Connect with us

Int. Hill Climb

KW Berg Cup Teilnehmer 2022

122 Teilnehmer sind für die Saison 2022 angemeldet


In den nächsten Zeilen wagen wir einen Blick in die bald beginnende Rennsaison

Bei den E1 Boliden über 3l Hubraum wird derzeit bei Holger Hovemann eifrig am neuen Motor für den Opel Kadett C GT/R V8 gearbeitet. Mit der Unterstützung von Ziegler Racing hofft man die Performance dieses spektakulären Boliden weiter zu verbessern. Gespannt darf man auch auf den Salzburger Bernhard Permetinger (Foto) blicken, der mit seinem BMW Z4 GT3 sicherlich für Begeisterung sorgen dürfte. Gleich bei seinen ersten Auftritten mit diesem Boliden im Jahr 2021 konnte er gleich für Furore sorgen. Ebenfalls wieder im KW Berg Cup antreten wird der Tiroler Stefan Hetzenauer, der am Steuer seines Subaru Impreza WRX STI sicherlich nicht außer Acht gelassen werden sollte. Und auch Jochen Stoll wird mit dem Porsche 911 GT3 Cup für Begeisterung sorgen. Sein Comeback wird in dieser Rennserie Thomas Stelberg geben, der mit einem Porsche 997 GT3 Cup den Fokus auf die „Hill & Track Challenge“ legen dürfte.

Mit seinem spektakulären Lotus Espirt V8 dürfte auch Andrä Schrörs (Foto) wieder für Highlights am Berg sorgen. Nicht vergessen sollte man auch auf Christian Handa und dessen Lancia Delta Integrale, sowie auf die schnelle Deutsche Sabine Röck und ihrem VW Golf 1 Turbo. Mit Spannung darf man auch auf den jungen Pascal Ehrmann blicken, der in dieser Klasse mit seinem neuen Subaru Impreza WRX STI an den Start gehen wird. Und auch Stefan Bodin wird seinen bewährten Porsche 944 Turbo GTR wieder an den Start bringen. In der E2-SH Klasse wird diesmal Ralf Kroll mit dem Silver Car S2G Evo einziger Vertreter sein, jedoch wird er mit seiner bekannt spektakulären Fahrweise sicherlich für besondere Momente am Berg sorgen.


Die 3l Klasse verspricht ebenfalls Spannung für die Saison 2022. Mit Michael & Edi Bodenmüller ist im Kampf um die spitzen Zeiten sehr stark zu rechnen. Der Opel Gerent Kadett C 16V wird dabei jedoch auf starke Konkurrenz treffen, allen voran auf Michael Weber und dessen Audi 80 Quattro. Dieser wird mit diesem spektakulären Boliden alles daran setzen, um am Ende des Jahres ganz oben am Podium zu stehen. Sein Sohn Hauke Weber (Foto) wechselt ebenfalls wieder in den Audi 80 Quattro, womit für zusätzliche Spannung gesorgt sein dürfte. Berufsbedingt erst später in die Saison starten wird Marcel Gapp mit dem BMW E36 M3, jedoch sollte man ihn trotzdem nicht aus den Augen lassen. Gespannt darf man auch auf Alexander Wolk blicken, der endlich hofft seinem VW Minichberger Golf 2 Turbo das Laufen gelernt zu haben. Einen weiteren BMW E36 M3 wird in dieser Klasse Nils Butz an den Start bringen, dem man auch nicht außer Acht lassen sollte.

Gespannt darf man auf Andre Scheer blicken, der mit seinem BMW E30 in diese Klasse aufsteigt. Der bekannt schnelle Pilot ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Und dann wäre da auch noch Christian Auer, der mit seinem neuen BMW E30 M3 sein Comeback im KW Berg Cup geben wird. Bei den 8V-Piloten wird es ebenfalls spannend, wobei Alexander Bärtl mit seinem Opel Nemeth Kadett C Limo leicht zu favorisieren sein dürfte. Jedoch wird Alexander Wirth mit seinem bewährten Opel Ascona B keines Wegs tatenlos zusehen. Das trifft wohl auch auf Karl Heinz Schlachter zu, der seinen BMW 2002 Tii Alpina weiter verbessert haben dürfte und nun über mehr Motorleistung verfügen dürfte. Das Quartett wird hier vom Vorarlberger Werner Walser (Foto) abgerundet, der am Steuer seines Opel Kadett C Limo ebenfalls um die spitzen Platzierungen mitkämpfen möchte. Seinen Einstieg in den Bergrennsport wird 2022 Andre Bunte zusammen mit Oliver Bunte vollziehen, die in der 3l Klasse einen BMW E30 pilotieren werden.

Die Diesel-Klasse wird wie schon in den letzten Jahren von Sepp Koller angeführt. Der Berg Routinier möchte mit seinem Alfa Romeo 147 JTD Cup auch 2022 eine volle Saison im KW Berg Cup absolvieren.


Bei den E1 2l Boliden ist Bergrennsport der Extraklasse garantiert. Nach seiner herausragenden Saison 2021 möchte Erwin Buck auch in diesem Jahr ganz vorne um die Siege mit seinem VW Spiess-Scirocco 16V kämpfen. Jedoch wird es ihm der Tiroler Thomas Strasser (Foto) keines Wegs einfach machen, zählt er doch mit seinem VW Minichberger Scirocco 16V zu den absolut schnellsten 2l Piloten in ganz Europa. Damit ist für Spannung garantiert, wobei man hier wohl auch Lars Heisel nicht außer Acht lassen sollte. Dieser wird mit seinem Opel Böhm Kadett C 16V sicherlich ein ernst zunehmender Herausforderer der Scirocco-Piloten sein. Weiters sollte man auch Ralph Paulick und seinen VW Minichberger Golf 1 nicht unterschätzen. Ebenfalls wird Rainer Schönborn am Steuer seines wunderschön vorbereiteten VW Minichberger Golf 1 17 nicht außer Acht zulassen sein. Dabei wird er die Saison 2022 gemeinsam mit Tochter Claire Schönborn absolvieren, die bereits bei ihren Slalomeinsätzen zu begeistern vermochte.

Gespannt darf man auch auf das Projekt des Vorarlbergers Markus Reich blicken, der zusammen mit Motorenspezialist Mario Minichberger ein Team bilden wird. Dabei wird der spektakuläre VW Minichberger Corrado R ab sofort von einem Turbomotor angetrieben und dürfte auch über Allradantrieb verfügen. Ein weiteres interessantes Team wird Mario Ruwe mit dem Vorarlberger Christoph Lampert bilden, der damit bei ausgewählten Rennen wieder seinen ehemaligen VW Minichberger Golf 2 STW pilotieren wird. Auch ihnen sollte man durchaus einiges zutrauen. Nach einer starken Premierensaison möchte auch Marko Weirich (Foto) mit dem VW Minichberger Golf 1 die gezeigten Leistungen bestätigen, womit man auch ihn nicht unterschätzen sollte. Auch Routinier Werner Weiß sollte mit dem einmalig klingenden Ford Escort RS1800 BDA keines Wegs unterschätzt werden. Und auch Dieter Altmann möchte mit dem Peugeot 405 MI 16 ein gewichtiges Wort um die schnellsten Zeiten mitreden. Weiters wird auch wieder Jens Weber mit dem Opel Kadett C 16V mit von der Partie sein und auch Routiner Thomas Flik, der jedoch 2022 auf den Renault Megane Coupe von Tochter Bea vertraut.

Aber auch die schnellsten 8V-Piloten sollte man keines Wegs vergessen. Allen voran Norbert Wimmer (Foto), der mit seinem BMW 2002 ti sicherlich einmal mehr zu favorisieren sein dürfte. Zudem freut er sich besonders wieder auf eine „normale“ Bergsaison. Nicht vergessen sollte man jedoch Michael Rauch, der am Steuer seines Opel Briegel Kadett C sicherlich für Begeisterung sorgen dürfte. Dann wäre hier der bekannt spektakulär agierende Bernd Ehrle mit dem Opel Minichberger Kadett C zu nennen, dem man ebenfalls einiges wird zutrauen können. Das gilt natürlich auch für Alexander Pleier, der ebenfalls auf Minichberger Power in seinem Opel Kadett C vertraut. Und dann wäre da noch das Team Johann Hatezic & Roland Christall, dass den legendären Opel Frank Ascona B abwechselnd pilotieren wird. Und auch Michael Dandl wird mit seinem bewährten BMW E30 wieder mit von der Partie sein. Gespannt darf man auch auf 2 Neueinsteiger blicken: der junge Vorarlberger Marco Schöbel wird hier einen Opel Gerent Kadett C zum Einsatz bringen und der junge Deutsche Philipp Hartkämper auf einen VW Scirocco 1 vertrauen.


Die 1,6l Klasse dürfte 2022 ebenfalls wieder sehr spannend werden. Der junge Belgier Andy Heindrichs (Foto) konnte mit einer famosen Saison glänzen und möchte am Steuer seines Opel Wiebe Corsa A 16V RR diese bestätigen. Die Konkurrenz wird es ihm nicht leicht machen, allen voran Sarp Bilen. Dieser hofft das sein neuer Motor für den VW Golf 2 16V rechtzeitig einsatzbereit ist, womit man auch ihm einiges wird zutrauen können. Ebenfalls nicht vergessen sollte man Stefan Faulhaber und seinen Opel Minichberger Kadett C 16V, der jederzeit für Siege in dieser Klasse sorgen kann. Die Saison 2022 wird er zudem ihm Team mit Tochter Sophia Faulhaber absolvieren. Nicht unterschätzt werden sollte auch der gebürtige Finne Mikko Kataja und sein spektakulärer Toyota Starlet VHT 16V. Und auch Manfred Schulte hat sich dazu entschlossen eine weitere Saison mit seinem Citroen Nemeth AX Kit Car in Angriff zu nehmen.

Sein Sohn Benedikt Schulte (Foto) wird hingegen seine zweite Saison mit dem neuen Citroen AX Kit Car in Angriff nehmen. Dabei hofft man das die technischen Probleme der ersten Rennen aussortiert werden konnten. Mit von der Partie ist natürlich auch Wolfgang Glas mit dem VW Minichberger Golf 1 16V, dem man auch einiges zutrauen wird können. Für zusätzliche Spannung wird der Schweizer Martin Bürki sorgen, der mit seinem VW MB Polo 2 16V sicherlich zu den schnellsten 1,6l Piloten zählt. Weiters wird Lukas Eigl seinen bewährten Opel Corsa A 16V an den Start bringen, der auch um die spitzen Platzierungen ein kräftiges Wort mitreden möchte. Und auch Neueinsteiger Oliver Zierl möchte mit dem Citroen Saxo VTS keines Wegs tatenlos zusehen.


Mit insgesamt 23 Boliden präsentiert sich die 1,4l Klasse enorm stark besetzt in der Saison 2022. Als Favoriten werden dabei erneut Armin Ebenhöh und der junge Tobias Mayer gehandelt, die als Team sich den VW Minichberger Scirocco 16V teilen werden. Zweiterer wird mit Silvia Ebenhöh ein weiteres Team bilden, wobei diese den neuaufgebauten VW Polo 1 16V an den Start bringen werden. Mr. Bergcup Franz Weißdorn (Titelbild) wird mit dem VW Polo 1 16V ebenfalls wieder mit von der Partie sein und versuchen die jungen Piloten wieder zu fordern. Ebenfalls wieder ein Team werden der junge Dominik Schlott und Routinier Jürgen Schneider bilden, die mit dem VW Schneider Polo 1 16V sicherlich zu den größten Herausforderern zählen dürften. Aber auch Thomas Pröschel (Foto) mit Teampartner Ronnie Bucher sind mit dem VW Schneider Corrado 16V heiße Anwärter auf die Topzeiten und Siege.

Ein interessantes Team hat sich auch mit Markus Hülsmann und dem jungen Tobias Stegmann gefunden, welche den schnellen VW Golf 1 16V abwechselnd pilotieren werden. Ebenfalls wieder mit von der Partie sein wird Nico Müller mit dem VW Schneider Polo 1 16V, der schon mit exzellenten Zeiten zu überzeugen vermochte. Weiters plant Harald Leikeim (Foto) seine Comebacksaison mit dem spektakulären VW Polo WRC 6N 16V, der sicherlich nicht unterschätzt werden sollte. Bei den 16V-Boliden wird auch das Team Steffen Hofmann und Jörg Davidovic mit dem spektakulären NSU TT wieder mit von der Partie sein, und auch Routinier Walter Voigt hat sich mit dem VW Weißdorn Polo II 16V wieder eingeschrieben. Für ein Highlight wird auch das Team Markus & Uwe Werner sorgen, die ihren wunderschön vorbereiteten Ford Fiesta BDA nach einigen Jahren Pause wieder an den Start bringen werden. Und dann gibt es noch drei Neueinsteiger mit Marc Längerer, der sich den Ex-Kleiner VW Polo 2 16V angelacht hat, sowie Hansjörg Klein im Ex-Bernert VW Polo 2 16V und Thomas Grimm, der auf einen VW Polo 1 16V vertraut.

Die 8V-Abteilung dürfte in dieser Klasse ebenfalls wieder sehr ausgeglichen verlaufen. Nils Abb (Foto) geht mit dem VW Schneider Polo II als leichter Favorit ins Rennen und möchte das auch bestätigen. Jedoch wird es ihm Frank Duscher im VW Polo 1 keines Wegs leicht machen. Aber auch Frank Lohmann sollte mit dem VW Polo 86C nicht außer Acht gelassen werden. Weiters wird auch Philipp Plein mit dem VW Polo GT für Begeisterung sorgen und hier sicherlich kräftig mitmischen. Das gilt wohl auch für Stefan Winkler im Fiat 127 Sport, dem man auch nicht unterschätzen sollte. Auch die 2 Routiniers Karlheinz Meurer im VW Polo 86C sowie Peter Reichhuber im VW Schneider Polo sind bei den 8V-Boliden nicht zu unterschätzen. Weiters wird auch das Team Simon & Jasmin Markert mit dem VW Schneider Polo 2 für Furore sorgen. Und auch der junge Oberösterreicher Daniel Schuster sollte hier nicht außer Acht gelassen werden, wird doch sein VW Polo 2 ab dieser Saison auch von einem Schneider Motor angetrieben.

Bei den kleinsten E1 Boliden haben sich zwei Piloten eingeschrieben. Darunter Routinier Bernd Deutsch mit dem Audi Schneider 50 8V sowie Neueinsteiger Aron Gerisch, der ebenfalls einen Audi 50 8V an den Start bringen wird.


Ein tolles Starterfeld ist auch im NSU Bergpokal garantiert. Dabei wird Jörg Davidovic mit seinem bewährten NSU TT Davidovic mit einem neuen Teampartner antreten. Der junge Jannik Hofmann wird 2022 seinen Einstieg in den Bergrennsport vollziehen. Ebenfalls wieder als Team antreten werden Thomas Krystofiak (Foto) und Christian Hindmarsh, der im Vorjahr eine beeindruckende Premiere als Fahrer des NSU 1200c hinlegte. Ein weiteres Team werden in dieser Saison Christoph Schwarz und Neueinsteiger Sascha Sieber bilden, die abwechselnd mit dem NSU KWR TT an den Start gehen werden. Mit dabei sind natürlich auch wieder die bekannt schnellen NSU Piloten Andreas Reich und Jörg Höber sowie Uwe Schindler, die mit ihren Boliden sicherlich kräftig um die Klassensiege mitreden dürften.


In der Gruppe A über 2l Hubraum möchte Bergroutinier Achim Kreim (Foto) eine volle Saison absolvieren. Mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 8 gilt er in dieser Klasse als erklärter Favorit. Jedoch möchten Roland Herget im Mitsubishi Lancer Evo 9 und Albert Vogt im Subaru Impreza WRX STI keines Wegs tatenlos zusehen. Und auch Hans-Joachim Brett sollte mit dem BMW Z4 M keines Wegs unterschätzt werden.

Bei den 2l Boliden gilt Kai Neu (Foto) mit dem Ford Focus ST170 als einer der absoluten Favoriten auf den Sieg. Mit Markus Goldbach im Renault Wiebe Megane Coupe erhält er jedoch äußerst starke Konkurrenz. Dieser wird zudem als Team mit Tochter Maya Goldbach die Rennsaison 2022 absolvieren. Weiters sollte man Martin Kraus im VW Polo G60 keines Wegs unterschätzen, der mit seinem bekannt beherzten Fahrstil durchaus in der Lage sein dürfte, um die Topzeiten zu kämpfen. Gespannt darf man auch auf Neueinsteiger Michael Schumacher blicken, der auf einen VW Polo G40 vertraut. Und auch Maximilian Gladbach möchte in seiner Premierensaison mit dem BMW E36 nicht tatenlos zusehen. Routinier Mario Heß hingegen wird einen weiter verbesserten Opel Schneider Astra 16V an den Start bringen.

Spannung verspricht auch die 1,6l Klasse, wo Lukas Friedrich auf einen aktuellen Ford Fiesta wechselt und mit diesem Boliden sicherlich zum Favoritenkreis zuzählen sein dürfte. Aber auch Markus Fink sollte mit dem Citroen C2 VTS keines Wegs außer Acht gelassen werden. Gespannt darf man auch auf Robert Maslonka blicken, der erstmals mit seinem neuaufgebauten VW Polo G60 für Begeisterung sorgen möchte. Auf einen weiteren Ford Fiesta vertraut hingegen Florian Hildner, dem man 2022 auch einiges wird zutrauen können. Auf einen Citroen C2 VTS wechselt hingegen Bergroutinier Helmut Knoblich, der damit in dieser Klasse an den Start gehen wird. Und auch Ronny Hering (Foto) sollte man mit dem VW Scirocco Gr.2 sollte man nicht außer Acht lassen.


Hier der Link zur KW Berg Teilnehmerliste 2022

Last Updated on 10. März 2022 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in Int. Hill Climb