Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau 40° Buzetski dani 2021

Saisonfinale zur Berg Europameisterschaft in Kroatien
Internationales Topstarterfeld beim Jubiläumsrennen in Buzet


Hier der Link zur

Nennliste 40° Buzetski dani

Das Saisonfinale zur Berg Europameisterschaft geht im Jahr 2021 wieder im kroatischen Buzet über die Bühne. Auf der knapp über 5km langen Strecke darf sich der Veranstalter zum 40jährigen Jubiläum über ein internationales Topstarterfeld freuen. Dieses dürfte sicherlich für Bergrennsport der Extraklasse sorgen und die bekanntlich zahlreich an der Strecke erscheinenden Zusehern begeistern.

Im Kampf um den Gesamtsieg möchte der bereits als Berg Europameister feststehende Christian Merli (Foto) einen weiteren vollen Erfolg sichern. Mit seinem Osella FA30 Zytek LRM ist er zudem der aktuelle Streckenrekordhalter in Buzet, womit er sicherlich als einer der ganz großen Favoriten gehandelt werden darf. Jedoch wird es ihm sein italienischer Landsmann Simone Faggioli keines Falls leicht machen, der mit seinem Norma M20FC Zytek heuer schon mehrfach ganz oben am Podium stand. Zudem konnte er zuletzt im slowenischen Ilirska Bistrica sowie in Italien im Zuge der CIVM einen vollen Erfolg realisieren. Damit ist er auch in Kroatien sicherlich ein großer Anwärter auf den Gesamtsieg. Im Kampf um die Bestzeiten keines Falls außer Acht gelassen werden sollte der Trentiner Diego Degasperi, der mit seinem Osella FA30 Zytek sicherlich einer der größten Anwärter auf den letzten Platz am Podium im Gesamtklassement sein dürfte. Zwar hatte er zuletzt mit technischen Problemen zu kämpfen, jedoch sollten diese rechtzeitig für dieses Rennen gelöst sein. Und dann wird in Buzet auch der Tscheche Milos Benes wieder mit von der Partie sein, der am Steuer seines Osella FA30 Judd ein ebenfalls großer Anwärter auf die Topzeiten sein dürfte. Mit seiner gewohnt spektakulären Fahrweise konnte er dieses Rennen schon mehrfach für sich entscheiden.

Ein ebenfalls gewichtiges Wort um die Bestzeiten mitreden möchte auch der Franzose Sebastien Petit, der mit seinem Nova NP 01-2 Judd zuletzt in Ilirska Bistrica in bestechender Form agierte. Damit ist ihm auch in Buzet durchaus ein Topresultat zum zutrauen. Das gilt jedoch auch für den jungen Tschechen Petr Trnka (Foto) im Norma M20FC Mugen, der mit diesem Boliden auch jederzeit für einen Podiumsplatz im Gesamtklassement sorgen kann. In seiner ersten Saison mit dem E2-SC Sportprototypen konnte er schon mehrfach mit eindrucksvollen Zeiten für Begeisterung sorgen. Aber auch der italienische Routinier Fausto Bormolini sollte mit dem spektakulären Reynard K02 F3000 keines Falls außer Acht gelassen werden. Auch er konnte im Jahr 2021 bislang eine exzellente Saison mit Topergebnissen abliefern, womit man ihm in Buzet durchaus einiges zutrauen wird können. Sein Landsmann und Teamkollege Renzo Napione wird ebenfalls seinen bewährten Reynard K02 F3000 an den Start bringen und mit diesem Boliden wohl auch für Topzeiten sorgen. Dabei wird er es vor allem mit dem Ungarn Laszlo Szasz und dessen Reynard Zytek F3000 zutun bekommen, der auch ein Topergebnis in Kroatien realisieren möchte. Und auch der Italiener Marietto Nalon wird in Buzet wieder mit von der Partie sein und sein zweites Bergrennen mit seinem neuen Dallara Nissan Worldseries in Angriff nehmen. Nicht außer Acht lassen sollte man auch den Oberösterreicher Ferdinand Madrian, der mit seinem Norma M20FC NME heuer schon mit großartigen Ergebnisse zu überzeugen vermochte.

Bei den 2l Formelboliden wird einer der Topfavoriten der Slowene Vladimir Stankovic (Foto) mit dem Lola B09 sein. Mit seiner gewohnt beherzten Fahrweise ist er sicherlich für Topzeiten jederzeit gut, jedoch hofft das Team von technischen Problemen weitestgehend verschont zu bleiben. Einer der größten Herausforderer dürfte der Italiener Franco Berto mit dem Tatuus FA010 Abarth sein, der in diesem Jahr schon mehrfach mit herausragenden Resultaten zu überzeugen vermochte. Auch er sollte in Buzet durchaus in der Lage sein ein gewichtiges Wort um den Klassensieg mitzureden. Nach seinem vollen Erfolg zuletzt in Ilirska Bistrica sollte jedoch auch der Tscheche Lukas Malik mit dem Tatuus Renault FR 2.0 keines Falls außer Acht gelassen werden. Bei den 2l E2-SC Boliden dürfte sein Landsmann Ales Mlejnek im Norma M20 Honda ein ebenfalls großer Anwärter auf den Sieg sein. Jedoch werden es ihm die Italiener Marco Capucci im Osella PA 21/S sowie Alberto Dall´Oglio im Norma M20FC Honda keines Wegs leicht machen.


Bei den Tourenwagen dürfte es ebenfalls sehr spannend werden, wobei aus der PF-Klasse 1 gleich mehrere Sieganwärter am Start stehen dürften. Einer von Ihnen wird wohl der Tscheche Dan Michl mit dem spektakulären Lotus Elise sein, der schon mehrmals in Buzet an den Start ging und somit die knapp über 5km lange Strecke bestens kennt. Das gilt natürlich auch für den Kroaten Domagoj Perekovic im Mitsubishi Lancer Evo 9, der wohl ein ebenfalls heißer Anwärter auf die Topzeiten bei den Tourenwagen sein dürfte. Mit dem mächtigen Boliden konnte er in dieser Saison schon mehrmals einen vollen Erfolg realisieren. Erstmals wird in Buzet der Schweizer Ronnie Bratschi an den Start gehen, der mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 7 RS EGMO sicherlich ein heißer Anwärter auf den Gesamtsieg bei den Tourenwagen sein dürfte. Nach exzellenten Ergebnissen wird er in Kroatien sicherlich alles daran setzen um einen vollen Erfolg zu realisieren. Weiters wird der Franzose Nicolas Werver erstmals dieses Rennen in Angriff nehmen und mit seinem Porsche 997 GT2 für zusätzliche Spannung sorgen. Mit dem mächtigen Boliden ist auch er ein großer Anwärter auf die Bestzeiten. Und dann wäre da auch noch der Pole Szymon Lukaszczyk (Foto) mit dem brachialen Mitsubishi Lancer Evo 5 AMS, der heuer erstmals an den Start gehen wird und zudem in Buzet seine Premiere auf dieser Strecke geben wird. Mit seiner bekannt spektakulären Fahrweise ist auch er ein heißer Kandidat auf den Sieg.

Sein polnischer Landsmann und Teamkollege Sebastian Dubaj Gasior (Titelbild) wird ebenfalls das erste Mal in Buzet an den Start gehen. Mit dem Mitsubishi Lancer Evo 9 AMS ist er einer der heißesten Anwärter auf den Sieg in der PF-Klasse 2, jedoch konnte er zuletzt in Ilirska Bistrica mit Platz Zwei Gesamt bei den Tourenwagen für großes Aufsehen sorgen. In dieser Klasse dürfte auch der Steirer Reinhold Taus an den Start gehen, obwohl er nach Ilirska noch in der PF-Klasse 1 geführt wird. Die nötigen „Umbauten“ am Subaru Impreza P4 Turbo sollten rechtzeitig abgeschlossen sein, womit der bekannt spektakulär agierende Pilot ebenfalls ein gewichtiges Wort um die Bestzeiten sowohl in der Klasse als auch Gesamt bei den Tourenwagen mitreden dürfte. Ebenfalls ein großer Anwärter auf den „Klasse-2 Sieg“ dürfte der Tscheche Karel Trneny sein, der ebenfalls mit einem herausragenden Ergebnis von Ilirska Bistrica zu diesem Rennen reisen wird. Mit seinem Skoda Fabia R5 DTRi wird er sicherlich für Begeisterung unter den Zusehern sorgen. Das gleiche gilt auch für den Slowenen Milan Bubnic (Foto) im Lancia Delta Integrale, der mit diesem spektakulären Boliden ebenfalls ein heißer Kandidat auf den Sieg sein dürfte. Auch er konnte in diesem Jahr schon mit eindrucksvollen Ergebnissen überzeugen, womit man ihm auch in Buzet einiges zutrauen wird können. Sein slowenischer Landsmann Matej Grudnik sollte mit dem Renault Clio IV Cup Proto ebenfalls nicht unterschätzt werden, ist auch ihm jederzeit ein Topergebnis mit diesem Boliden zum zutrauen. Und dann wäre da auch noch der Kärntner Gerald Glinzner mit dem Porsche 911 GT3 Cup, der bei den Tourenwagen der PF-Klasse 2 einer der heißesten Anwärter auf die spitzen Positionen sein dürfte.

Auch außerhalb der Berg Europameisterschaft, sprich in den E1-Klassen werden in Buzet große Anwärter auf den Gesamtsieg bei den Tourenwagen an den Start gehen. In etwa wäre hier der Kroate Dejan Dimitrijevic mit dem spektakulären Seat Leon R32 zu nennen. Mit dem einmalig klingenden Boliden ist er jederzeit für Topzeiten bei den Tourenwagen gut. Ebenfalls wird sein Landsmann Jurica Majic in Buzet wieder mit von der Partie sein und am Steuer seines VW Golf IV R32 wohl ein ebenfalls heißer Anwärter auf die Topzeiten sein. Das gilt auch für den Kroaten Ante Alduk, der in diesem Jahr auch schon mit großartigen Erfolgen am Steuer seines VW Golf IV R32 zu überzeugen vermochte. Des Weiteren wird erstmals dieses Rennen der Steirer Rupert Schwaiger (Foto) in Angriff nehmen, der mit seinem Porsche 911 3.5 Bi-Turbo wohl kaum außer Acht gelassen werden sollte. Der Routinier wird mit dem spektakulären Boliden sicherlich in Buzet zu begeistern vermögen. Aber auch der Oberösterreicher Kemal Hasic wird heuer erstmals seinen Subaru Impreza WRX STI an den Start bringen. Mit dem spektakulären Boliden sollte auch er keines Falls unterschätzt werden. Und auch der Italiener Michele Ghirardo ist mit seinem bewährten Lotus Exige ein großer Anwärter auf die Topzeiten bei den Tourenwagen, obwohl es auch für ihn der erste Auftritt auf der knapp über 5km langen Strecke sein wird. Ein Topergebnis gegen diese starke Konkurrenz möchte auch der Kärntner Andre Würcher mit seinem Subaru Impreza WRX STI realisieren, der sich erstmals dieser Herausforderung in Kroatien stellen wird. Und auch der Ungar Tamas Szabo wird wieder seinen spektakulären BMW E36 M3 bei diesem Rennen an den Start bringen. Gespannt darf man auch auf die kroatische Berglegende Niko Pulic blicken, der hier einen Smart Four einsetzen wird.

Zurück in die Berg Europameisterschaft, wo in der PF-Klasse 3 der Italiener Antonino Migliuolo mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 den nächsten Klassensieg anpeilt. Der bereits als Berg Europameister feststehende Pilot wird dabei wohl nur äußerst schwer zu schlagen sein. Einer der größten Herausforderer dürfte der Slowene Gregor Vouk (Foto) sein, der am Steuer seines Subaru Impreza WRX STI sicherlich nicht unterschätzt werden sollte. Mit seiner gewohnt beherzten Fahrweise dürfte er sicherlich ein gewichtiges Wort um die Bestzeiten in dieser Klasse mitreden. Aber auch der Tscheche Tomas Vavrinec sollte mit dem Mitsubishi Lancer Evo 9 RS keines Falls außer Acht gelassen werden, konnte doch auch er in diesem Jahr schon mit starken Resultaten glänzen. Und dann wäre da auch noch der Slowake Ivan Mutnansky im bewährten Skoda Fabia R5, der auch nicht zu unterschätzen sein dürfte. Für zusätzliche Spannung dürfte diesmal der kroatische Lokalmatador Viliam Prodan sorgen, der in dieser Klasse einen Hyundai i20 R5 an den Start bringen wird.

Die PF-Klasse 4 dürfte wohl den Slowaken Peter Ambruz im Mitsubishi Lancer Evo 9 in Front sehen. Jedoch wird es ihm in Buzet der junge Kroate Matija Jurisic im Skoda Fabia S2000 keines Falls leicht machen, der bei diesem Rennen besonders motiviert an den Start gehen dürfte. Und dann wäre da auch noch der Tscheche Vojtech Bejda (Foto) im Skoda Octavia Cup, dem man ebenfalls einiges wird zutrauen können. Gespannt darf man auch auf den Slowenen Matevz Cuden blicken, der im Renault Clio R3 Cup auch nicht zu unterschätzen sein dürfte. Und auch der Tscheche Jiri Osmera sollte mit dem VW Scirocco 16V keines Wegs außer Acht gelassen werden. In der PF-Klasse 5 dürfte es wieder zum spannenden Duell zwischen dem Slowenen Ales Prek und dem jungen Ungarn Norbert Nagy kommen. Ersterer wird mit seinem Honda Civic Type R alles daran setzen, um seine knappe Niederlage von Ilirska Bistrica wieder gut zumachen. Zweiterer möchte am Steuer seines BMW E36 M3 seinen dritten Klassensieg in Serie realisieren.

In der E1 1,6l Klasse wird in Buzet auch der Passauer Bergroutinier Helmut Maier an den Start gehen. Mit seinem VW Spiess-Golf 16V ist er dabei sicherlich einer der größten Anwärter auf die Bestzeiten. Die Konkurrenz wird es ihm aber keines Wegs leicht machen, allen voran Edi Kuharic mit dem Zastava Yugo 16V. Dieser ist mit seiner bekannt spektakulären Fahrweise sicherlich einer der härtesten Gegner in dieser Klasse. Aber auch der heuer exzellent agierende Boris Katic ist mit dem Citroen Saxo VTS keines Falls zu unterschätzen und ebenfalls ein heißer Kandidat auf den Sieg. Aber auch Renato Jaketic möchte mit dem Fiat Ritmo Abarth ein gewichtiges Wort um die schnellsten Zeiten in dieser Klasse mitreden. Das gilt natürlich auch für Ivan Jaranovic (Foto) und dessen VW Golf 2 16V, dem man auch jederzeit einen Sieg zutrauen kann. Für zusätzliche Spannung wird der Montenegriner Nemanja Kascelan im Honda Civic Vti sorgen, der mit seiner gewohnt beherzten Fahrweise durchaus für den Sieg in Frage kommen dürfte. Und auch der Ungar Kornel Nyeki ist mit seinem Opel Corsa A 16V sicherlich nicht außer Acht zulassen. Das gilt aber auch für seinen Landsmann Tamas Tomcsanyi im mächtigen Lada VTFS 1.6, dem man auch nicht unterschätzen sollte. Weiters werden die Bosnier Bego Sakanovic und Hasan Ljubijankic mit ihren Honda Civic Vti ein gewichtiges Wort um die schnellsten Zeiten mitreden.


Zum Schluss noch der Blick zu den Historischen, wo in Buzet auch der vorletzte Lauf zur Berg Europameisterschaft auf dem Programm steht. Damit werden auch hier einige internationale Toppiloten mit von der Partie sein, wobei der Sieg wohl nur über den Italiener Piero Lottini (Foto) im Osella PA 9/90 führen dürfte. Mit diesem Boliden konnte er zuletzt in Ilirska Bistrica mit einer beeindruckenden Performance überzeugen. Aber auch sein Landsmann Roberto Turriziani sollte mit dem 2l Osella PA 9/90 keines Falls unterschätzt werden, konnte auch er schon mit großartigen Resultaten in dieser Saison überzeugen. Für zusätzliche Spannung wird diesmal der Italiener Matteo Lupi Grassi sorgen, der am Steuer seines Olmas SN durchaus in der Lage sein dürfte, ein gewichtiges Wort um die Bestzeiten mit reden zu können. In der Kategorie 5 wird wohl der Tscheche Martin Chytil mit dem MTX 1-06 B einer der größten Anwärter auf den Sieg sein. Jedoch sollte man seinen Landsmann Petr Tykal im Formel Easter MTX 1-03 keines Falls unterschätzen, wobei das auch auf Ales Gänsdorfer im MTX 1-10 zutreffen dürfte. Und auch der Slowake Frantisek Kmet möchte mit dem Formel Easter MTX 1-03 keines Falls tatenlos zusehen.

Bei den Tourenwagen dürfte wohl der Franzose Jean Marie Almeras (Foto) mit dem Porsche 935 eine Klasse für sich sein. Der Routinier dürfte dabei wohl nur äußerst schwer zu schlagen sein. Einer der größten Herausforderer in Buzet dürfte der Italiener Giorgio Tessore mit dem Porsche 911 Carrera SC sein, der jedoch das erste Mal diese anspruchsvolle Strecke in Kroatien in Angriff nehmen wird. Aber auch der Steirer Reinhold Prantl sollte mit dem Porsche 911 Carrera RS keines Falls unterschätzt werden. Auch ihm ist durchaus einiges bei diesem Rennen zum zutrauen, konnte er doch zuletzt mit eindrucksvollen Resultaten aufwarten. Aus der Kategorie 3 wäre sonst noch der Tscheche Jiri Kubicek zu nennen, der mit seinem Skoda 130 RS auf dieser Strecke durchaus ein großer Anwärter auf die Bestzeiten sein dürfte. Sein Landsmann Jaroslav Mikes dürfte hingegen die Kategorie 2 bei den Historischen Boliden anführen. Auch er ist mit seinem Skoda 130 RS sicherlich ein heißer Kandidat für die spitzen Zeiten in Buzet. In dieser Gruppe wird auch der Südtiroler Florian Rottonara mit dem Fiat Giannini 650 NP versuchen ein Topergebnis zu erzielen.

In der Historischen Kategorie 1 wird der Kärntner Harald Mössler erstmals seinen neuaufgebauten Lotus Mercury an den Start bringen. Der Bolide sollte rechtzeitig für dieses Rennen einsatzbereit sein, womit er seine Saison in der Historic Berg Europameisterschaft fortsetzen wird können. Einer der größten Gegner in dieser Gruppe dürfte der Tiroler Gregor Frötscher sein, der sich mit seinem Austin Mini Cooper S ebenfalls der anspruchsvollen Strecke in Kroatien stellen wird. Mit seiner bekannt spektakulären Fahrweise wird er sicherlich ein heißer Anwärter auf den Sieg sein. Jedoch wird auch der Slowake Marcel Benik mit dem BMW 2002 ti keines Falls zu unterschätzen sein. Dieser wird erstmals das Rennen in Buzet in Angriff nehmen, jedoch konnte er in dieser Saison schon mehrfach mit Topzeiten überzeugen. Spannend wird es wohl auch in der Kategorie 4 bei den Tourenwagen werden, wobei die Tschechen Milan Stejskal (Foto) und Michal Sedlacek mit ihren Lada VFTS 1.6 Boliden sicherlich als Favoriten in dieses Rennen gehen werden. Jedoch dürfte es ihnen der Slowene Matjaz Korosec im BMW 320i sowie der Burgenländer Herbert Neubauer im Lancia Delta Integrale keines Wegs leicht machen, die durchaus in der Lage sein dürften, den Sieg zu realisieren.

Weitere Informationen unter AK Buzet

Informationen zur Strecke unter HCF Wiki

Link zum FIA Online Notice Board


österr. Teilnehmer (plus Fahrer mit österr. Lizenz)

Historische Kategorie 1: Gregor Frötscher – Austin Mini Cooper S, Harald Mössler – Mercury Lotus

Historische Kategorie 2: Florian Rottonara – Fiat Giannini 650 NP

Historische Kategorie 3: Reinhold Prantl – Porsche 911 Carrera RS

Historische Kategorie 4: Herbert Neubauer – Lancia Delta Integrale

Gruppe E1 bis 1600ccm: Helmut Maier – VW Spiess-Golf 16V

Gruppe E1 bis 6500ccm: Tamas Szabo – BMW E36 M3, Andre Würcher – Subaru Impreza WRX STI, Kemal Hasic – Subaru Impreza WRX STI, Rupert Schwaiger – Porsche 911 3.5 Bi-Turbo

PF-Klasse 2: Gerald Glinzner – Porsche 911 GT3 Cup

PF-Klasse 1: Reinhold Taus – Subaru Impreza P4 Turbo

Gruppe E2-SC bis 3000ccm: Ferdinand Madrian – Norma M20FC NME

Last Updated on 15. September 2021 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb