Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau 50° Trofeo Vallecamonica

Jubiläumsrennen im italienischen Malegno
3. Lauf zum Campionato Italiano Velocità Montagna 2021


Hier der Link zur

Nennliste 50° Trofeo Vallecamonica

Ein Jubiläumsrennen steht am kommenden Wochenende in Italien auf dem Programm. Die Trofeo Vallecamonica in Malegno wird dabei bereits zum 50. Mal zur Austragung kommen. Da passt es natürlich sehr gut, dass das Rennen mit dem höchsten italienischen Meisterschaftsprädikat (CIVM) nach einigen Jahren wieder zur Austragung kommen kann. Somit wird ein hochkarätiges Starterfeld dieses Rennen in Angriff nehmen und sicherlich für spannenden Bergrennsport sorgen.

Der Kampf um den Gesamtsieg wird dabei den Fokus haben. Und da wird zum Einen Simone Faggioli mit dem Norma M20FC Zytek einer der ganz großen Anwärter sein. Nach seiner knappen Niederlage in der Berg-Europameisterschaft in Sternberk möchte der amtierende Champion in Malegno wieder ganz Oben am Podium stehen. Mit Christian Merli (Foto) wird jedoch sein Dauerrivale erneut mit von der Partie sein und den gewohnten Osella FA30 Zytek LRM an den Start bringen. Nach seinem eindrucksvollen Erfolg in Tschechien möchte er auch in der nationalen Meisterschaft einen Gesamtsieg realisieren. Ob auch andere Fahrer hier mitmischen können, wird sich erst zeigen, jedoch sollte vor allem der Sizilianer Domenico Cubeda mit dem Osella FA30 Zytek LRM keines Wegs unterschätzt werden. Mit einer tollen Performance konnte er das Rennen in Verzegnis für sich entscheiden. Jedoch wird es für ihn der erste Auftritt bei der Trofeo Vallecamonica sein. Aber auch dem Trentiner Diego Degasperi ist im Osella FA30 Zytek durchaus einiges bei diesem Rennen zum zutrauen. Er konnte in diesem Jahr ebenfalls mit herausragenden Ergebnissen glänzen und sollte in Malegno keines Falls unterschätzt werden.

Aus Sizilien wird des Weiteren Francesco Conticelli im Auge zu behalten sein. Der Osella FA30 Zytek Pilot konnte in dieser Saison ebenfalls schon für Topergebnisse sorgen. Und zudem gelang ihm zuletzt in Verzegnis die schnellste Zeit am gesamten Rennwochenende. Doch die Starterliste bringt weitere große Namen hervor, welche durchaus ganz vorne mitmischen können. Wie u.a. den italienischen Routinier Fausto Bormolini (Foto), der sein Heimrennen keines Wegs verpassen möchte und seinen spektakulären Reynard K02 F3000 an den Start bringen wird. Aber auch der junge Sardinier Sergio Farris ist mit dem Lola B99 Super Evo FA30 keines Falls zu unterschätzen. Zuletzt konnte er in Verzegnis mit starken Zeiten aufwarten, womit ihm auch bei der Trofeo Vallecamonica durchaus einiges zugetraut werden darf. Und dann wäre da auch noch der Sizilianer Franco Caruso mit dem Norma M20FC Zytek, dem man ebenfalls nicht unterschätzen sollte und der mit einem herausragenden Ergebnis von Verzegnis zu diesem Rennen reisen wird.

Ebenfalls ein Topergebnis ist dem Routinier Piero Nappi zum zutrauen, der mit dem Osella PA30 Judd heuer eine starke Saison absolviert. Auch er sollte im Kampf um die spitzen Platzierungen nicht unterschätzt werden. Gespannt darf man auch auf die Premiere von Angelo Marino (Foto) sein, der einen komplett neuen Osella PA30 Zytek an den Start bringen wird. Der Bolide konnte rechtzeitig vor dem Rennen in Malegno fertiggestellt werden, womit ein weiterer Toppilot im Kampf um die spitzen Platzierungen am Start stehen wird. Aber auch der Sizilianer Vincenzo Conticelli ist mit dem Osella PA30 Evo Zytek keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für spitzen Zeiten gut. Weiters wird auch der italienische Routinier Renzo Napione mit dem Reynard K02 F3000 versuchen, ein starkes Ergebnis bei diesem Rennen zu realisieren. Erstmals die Trofeo Vallecamonica in Angriff nehmen wird der junge Schweizer Robin Faustini, der mit seinem weiter verbesserten Reynard K01 F3000 immer besser zu Recht kommt und der sicherlich im Kampf um die spitzen Platzierungen nicht außer Acht gelassen werden sollte. Das gilt aber auch für seinen Vater Simon Hugentobler, der ebenfalls in Malegno an den Start gehen wird und dabei seinen spektakulären Osella PA30 Cosworth pilotieren wird. Die 3l Klassen abrunden werden drei weitere Italiener, wobei Erminio Bonetti bei seinem Heimrennen den gewohnten Lola B99/50 F3000 an den Start bringen wird. Ettore Bonara hingegen wird nach einigen Jahren Pause einen Wolf GB08 Mistral bei der Trofeo Vallecamonica pilotieren und Severino Gallini bringt einen mächtigen Dallara T12 Gibson an den Start.


Jedoch werden auch aus der 2l Klasse einige Topfahrer ein gewichtiges Wort um die vorderen Plätze im Gesamtklassement mitreden. Allen voran der Süditaliener Achille Lombardi (Titelbild), der bislang eine herausragende Premierensaison mit seinem Osella PA2000 Evo absolviert. Mit famosen Leistungen konnte er die bisherige Saison in dieser Klasse dominieren. Jedoch wird es ihm der Sardinier Omar Magliona (Foto) auch diesmal nicht leicht machen. Auch er setzt auf einen Osella PA2000 Evo und konnte ebenfalls mit starken Ergebnissen in diesem Jahr überzeugen. Und dann wäre da auch noch der junge Sizilianer Luigi Fazzino, der mit seinem Osella PA2000 Turbo ebenfalls nicht unterschätzt werden sollte. Zudem kommt er mit einem vollen Erfolg vom TIVM Süd Lauf in Sortino zu diesem Rennen, wo er u.a. Domenico Cubeda im FA30 besiegen konnte. Aber auch Agostino Bonforte ist mit dem Osella PA 21/S Evo keines Falls zu unterschätzen und auch sein Teamkollege Dario Gentile auf einem weiteren Osella PA 21/S Evo sollte keines Wegs außer Acht gelassen werden.

Bei den 2l Formelboliden der Gruppe D, E2-SS wird es ebenfalls spannend werden, wobei Routinier Gino Pedrotti mit dem Tatuus Renault FR 2.0 LRM sicherlich ein großer Anwärter auf den Klassensieg sein dürfte. Aber auch Denis Mezzacasa sollte mit dem Tatuus Renault FR 2.0 keines Falls unterschätzt werden. Ebenfalls bei diesem Rennen an den Start gehen wird Franco Berto mit dem Tatuus FA010 Abarth, der bei seinem Heimrennen auch nicht außer Acht gelassen werden sollte. Zudem konnte er bereits in Verzegnis mit exzellenten Zeiten glänzen. Weiters wird heuer erstmals Fabio Frusconi mit seinem Dallara F301 mit von der Partie sein. Und dann wäre da auch noch Federico Liber aus der 1600er Klasse. Mit seinem Gloria C8P Evo wird er wohl auch im Gesamtklassement eine gewichtige Rolle einnehmen. Sein Teamkollege Mirko Venturato (Foto) wird mit seinem Gloria C8P Evo in der 1000er Klasse ganz vorne mitmischen.


Die Tourenwagen versprechen ebenfalls Spannung pur bei der Jubiläumsgabe der Trofeo Vallecamonica. Von den E2-SH Boliden wird Alessandro Gabrielli mit seinem Alfa Romeo 4C Picchio Turbo einer der ganz großen Favoriten auf den Gesamtsieg sein. Nach seinen zwei Erfolgen ist er auch in Malegno leicht zu favorisieren. Jedoch wird es ihm Marco Gramenzi mit dem Alfa Romeo 4C Judd keines Falls leicht machen, der ebenfalls ganz vorne mitmischen möchte. Und nach seinem starken Abschneiden in Verzegnis ist ihm das durchaus auch zum zutrauen. Für zusätzliche Spannung wird diesmal Manuel Dondi (Foto) sorgen, der heuer erstmals an den Start gehen wird. Mit seinem 2l Fiat X 1/9 wird er wohl ein ernst zunehmender Gegner im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg sein. Und dann wird auch noch Michele Ghirardo in Malegno mit seinem Lotus Exige an den Start gehen, dem man ebenfalls jederzeit Topzeiten zutrauen kann.

Aus der GT-Abteilung wird wohl Luca Gaetani mit dem Ferrari 488 Challenge einer der großen Anwärter auf den Sieg sein. Nach einer bislang exzellenten Saison wird er wohl auch bei der Trofeo Vallecamonica ganz vorne mitmischen. Aber auch Roberto Ragazzi sollte mit dem Ferrari 488 Challenge keines Falls außer Acht gelassen werden. Und dann wäre da auch noch Rosario Iaquinta, der zuletzt in Verzegnis mit einer großartigen Leistung am Steuer seines Lamborghini Huracan Supertrofeo zu überzeugen vermochte. Weiters wird auch Francesco Montagna (Foto) wieder mit seinem Lamborghini Huracan Supertrofeo mit von der Partie sein. Aber auch Rosario Parrino und Sebastiano Frijo ist mit den Lamborghini Huracan Supertrofeo durchaus einiges zum zutrauen.

Die E1-Klasse dürfte wohl Carmine Tancredi mit dem spektakulären Ford Escort Cosworth anführen. Auch er sollte durchaus ein gewichtiges Wort um den Tourenwagengesamtsieg mitreden können. Jedoch ist auch dem Süditaliener Giuseppe Aragona (Foto) mit dem Mini Cooper S durchaus einiges zum zutrauen. Des Weiteren wird Lokalmatador Carlino Orsignola seinen bewährten Alfa Romeo 155 an den Start bringen. In der 2l Klasse wird Gabry Driver mit dem Renault Clio R3 Proto wohl nur äußerst schwer zu schlagen sein. Jedoch sollte Andrea de Stefani mit dem weiter verbesserten Renault Clio Williams keines Wegs unterschätzt werden. In der Gruppe A wird der Südtiroler Rudi Bicciato mit seinem bewährten Mitsubishi Lancer Evo 6 auf starke Konkurrenz treffen. Dabei darf mit Spannung der Einsatz von Romain Oppliger erwartet werden, der hier einen mächtigen Ford Escort Cosworth an den Start bringen wird. Aber auch Ivano Cenedese mit dem 2l Renault Clio R3 sowie Simon Morandell mit dem 1600er Citroen Saxo VTS sind hier keines Wegs zu unterschätzen.

Weitere Informationen unter ACI Brescia

Infos zur Strecke unter HCF Wiki

Last Updated on 11. Juni 2021 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb