Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau 59° Svolte di Popoli / 4° Coppa Faro

In Italien stehen weitere Bergrennen am kommenden Wochenende auf dem Programm

 


Vorschau 59° Svolte di Popoli

Die TIVM-Centro Meisterschaft in Italien biegt mit dem Klassiker in Popoli in die Zielgerade. Der vorletzte Lauf in der Abruzzen Region wird die Fahrer auch in diesem Jahr ordentlich fordern. Dabei gilt es wie gewohnt die anspruchsvolle, über 7km lange Strecke zu bewältigen, welche im Vorjahr auch einen Lauf zur italienische Hauptmeisterschaft (CIVM) bildete. Trotz des zeitgleich stattfindenden FIA Hillclimb Masters darf sich der Veranstalter über ein exzellent besetztes Starterfeld freuen.

Im Kampf um den Gesamtsieg wird dabei wohl Michele Fattorini (Titelbild) einer der größten Anwärter auf diesen sein. Nach einer fast 2jährigen Pause feiert er beim Rennen in Popoli sein Comeback, wobei er das Steuer des spektakulären Lola B99 Super Evo FA30 von Dalmazia Motorsport übernehmen wird. Mit diesem Boliden konnte am Anfang der Saison der Sardinier Sergio Farris bereits eindrucksvolle Ergebnisse realisieren. Aber auch Routinier Piero Nappi dürfte am Steuer seines Osella PA30 Judd durchaus ein heißer Anwärter auf den vollen Erfolg auf dieser anspruchsvollen Strecke sein. Mit dem spektakulären Boliden feierte er zuletzt bei der Coppa Nissena ein exzellentes Comeback mit grandiosen Zeiten. Nicht vergessen sollte man auch auf Angelo Marino, der sein zweites Rennen mit dem 2l Osella PA2000 Evo B in Angriff nehmen wird. Mit diesem Boliden konnte auch er zuletzt ein mehr als beeindruckendes Resultat fixieren, womit man auch ihm einiges in Popoli wird zutrauen können. Mit seiner gewohnt spektakulären Fahrweise dürfte auch Adriano Vellei (Foto) mit dem Gloria C8P keines Wegs außer Acht zulassen sein, dem man ebenfalls ein Topergebnis beim Rennen in der Abruzzen Region zutrauen darf. Und dann wäre da auch noch der zuletzt in Cividale eindrucksvoll agierende Giancarlo Graziosi, der mit seinem Osella PA 21 Evo CN ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Bei den Tourenwagen dürfte wohl Roberto Tarquini mit dem Porsche 991 GT3 Cup einer der absoluten Topfavoriten auf den Sieg sein. Mit dem einmalig klingenden Boliden wird er bei seinem Heimrennen natürlich besonders motiviert an den Start gehen. Nicht vergessen sollte man aber auch auf Abramo Antonicelli, der diesmal wieder seinen BMW E92 M3 an den Start bringen wird. Auch er dürfte in Popoli durchaus in der Lage sein ein gewichtiges Wort um den Sieg mitzureden. Aber auch Amedeo Pancotti ist mit dem BMW M5 keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Topergebnisse bei den Tourenwagen gut. Gespannt darf man auch auf Ferdinando Cimarelli blicken, der mit seinem Alfa Romeo 156 STW Proto immer besser zu Recht kommt und in dieser Saison auch schon mit tollen Resultaten zu überzeugen vermochte. Und dann wäre da auch noch Giovanni Loffredo (Foto) mit dem mächtigen Peugeot 308 Cup TCR, dem man auch nicht unterschätzen sollte und der in diesem Jahr schon mehrfach die RS Klasse für sich entscheiden konnte.

Hier der Link zur Nennliste Svolte di Popoli

Weitere Informationen unter ASD Svolte di Popoli

 


Vorschau 4° Coppa Faro

Das Finale zur italienischen Historic Berg Meisterschaft geht am kommenden Wochenende in Pesaro über die Bühne. Bei der 4. Ausgabe der Coppa Faro dürfen sich die Organisatoren über ein exzellent besetztes Starterfeld freuen. Dabei gilt es eine 3,6km lange Strecke in der Region Marche zu bewältigen.

Im Kampf um den Gesamtsieg dürfte wohl Stefano Peroni mit dem Martini MK 32 sicherlich einer der heißesten Anwärter darauf sein. Nach einer beeindruckenden Leistung zuletzt in Chianti möchte er auch beim Saisonfinale ganz oben am Podium stehen. In der Kategorie 5 erhält er diesmal aber äußerst starke Konkurrenz, welche wohl von Adolfo Bottura (Foto) und dessen March 712 M angeführt werden dürfte. Dieser konnte bei seinen ausgewählten Rennen in diesem Jahr mit herausragenden Ergebnissen glänzen, womit man ihm auch in Pesaro einiges wird zutrauen können. Aber auch Emanuele Aralla dürfte mit dem Reynard F390 eine entscheidende Rolle in dieser Gruppe einnehmen. Auch ihm ist dabei jederzeit ein Topergebnis zum zutrauen, was er zuletzt auch in Chianti eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. Und dann wäre da auch noch Antonio Lavieri mit dem Ralt RT 32, dem man auch nicht außer Acht lassen sollte und dem man ebenfalls einiges wird zutrauen können.

Starke Konkurrenz kommt im Kampf um den Gesamtsieg aber auch aus der Kategorie 4, wobei hier vor allem Filippo Caliceti (Foto) mit dem Osella PA 9/90 zu nennen ist. Dieser konnte mit diesem Boliden heuer schon mehrmals einen vollen Erfolg realisieren, womit er auch beim Finale durchaus ein gewichtiges Wort um die Bestzeiten mitreden dürfte. Aber auch der zuletzt eindrucksvoll agierende Mario Massaglia dürfte mit dem Osella PA 9/90 eine entscheidende Rolle einnehmen. Mit dem spektakulären Boliden konnte er sich im Laufe der Saison immer weiter steigern, womit er in Pesaro durchaus ganz vorne im Kampf um den Gesamtsieg mitmischen dürfte. Ebenfalls wird der amtierende Berg Europameister Piero Lottini mit seinem Osella PA 9/90 nicht außer Acht zulassen sein. Nach zuletzt exzellenten Resultaten möchte er auch beim italienischen Historic Bergfinale eine entscheidende Rolle im Kampf um die Bestzeiten einnehmen. Weiters sollte man auch seinen Teamkollegen Matteo Lupi Grassi mit dem Olmas SN keines Falls unterschätzen. Auch dieser konnte in diesem Jahr bereits großartige Erfolge realisieren, womit auch er nicht außer Acht gelassen werden sollte. Und dann wäre da auch noch Sandro Zucchi mit dem Lucchini SN 85, dem man auch nicht ganz unterschätzen sollte. Ebenfalls nicht außer Acht lassen sollte man Routinier Giuliano Peroni mit dem Kategorie 3 Osella PA 8, der in diesem Jahr schon mehrfach das Podium im Gesamtklassement realisieren konnte.

Bei den Tourenwagen dürfte wohl einer der Topfavoriten Giuseppe Gallusi mit dem Porsche 911 Carrera SC sein. Mit diesem Boliden der Kategorie 3 konnte er zuletzt auch in Chianti einen vollen Erfolg realisieren, welchen er gerne beim Saisonfinale wiederholen möchte. Aber auch sein Markenkollege Alessandro Trentini sollte man keines Wegs unterschätzen, wobei er diesmal einen Porsche 934 T zum Einsatz bringen wird. Aus der Kategorie 2 wird wohl Giuliano Palmieri mit dem mächtigen De Tomaso Pantera eine gewichtige Rolle bei den Tourenwagen einnehmen. Mit diesem spektakulären Boliden ist ihm jederzeit ein voller Erfolg zum zutrauen. Das gilt aber auch für Ildebrando Motti (Foto) im spektakulären Porsche 911 Carrera RS, der in diesem Jahr auch schon mehrfach diese Gruppe für sich entscheiden konnte und damit auch im Gesamtklassement nicht zu unterschätzen sein dürfte. Und in der Kategorie 1 wird erstmals bei diesem Rennen der Kärntner Harald Mössler an den Start gehen. Mit dem Lotus Mercury möchte er in dieser Gruppe eine entscheidende Rolle im Kampf um die schnellsten Zeiten in Pesaro einnehmen. Und auch der Oberösterreicher Thomas Baier wird dieses Rennen mit seinem Steyr Puch 650 TR in Angriff nehmen, wobei man auch ihm ein Topergebnis wird zutrauen können.

Hier der Link zur Nennliste Coppa Faro

Weitere Informationen unter P & G Racing srl

 

österr. Teilnehmer (plus Fahrer mit österr. Lizenz)

Historische Kategorie 1: Thomas Baier – Steyr Puch 650 TR, Harald Mössler – Lotus Mercury

Last Updated on 7. Oktober 2021 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb