Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau Rampa de Boticas 2021

Der Auftakt zur Berg Europameisterschaft in Portugal


Hier der Link zur

Nennliste Rampa de Boticas 2021

Der Weg ist geebnet für den Neustart der FIA Berg-Europameisterschaft. Nach mehr als eineinhalb Jahren der coronabedingten Pause, wird die EBM-Saison 2021 mit dem portugiesischen Bergrennen von Boticas in eine neue Zeit starten. Grundlage dafür ist die offizielle Ankündigung des örtlichen Veranstalters, der die Erlaubnis erhalten hat das Rennen am geplanten Termin des 8. und 9 Mai 2021 durchzuführen. Die Rampa de Boticas wird somit mit einem Jahr Verspätung seine Premiere als EBM-Veranstaltung geben. Man profitiert dabei von der Ansetzung des FIA Hill Climb Masters auf der Rampa de Falperra in Braga (09.-10. Oktober 2021), das normalerweise den portugiesischen EM-Lauf auf die Beine stellt.

Damit darf man mit Spannung der ersten EBM-Veranstaltung 2021 entgegenblicken. Als einer der großen Favoriten gilt natürlich der Italiener Christian Merli (Foto), der erst vor kurzem im tschechischen Sternberk in beeindruckender Form seine Rennsaison startete. Mit dem Osella FA30 Zytek LRM wird er natürlich große Siegambitionen hegen, wobei man jedoch noch nicht sagen kann, ob der neue Rennmotor rechtzeitig für Portugal fertig gestellt werden kann. Ebenfalls ein ganz großer Sieganwärter in Boticas wird natürlich der mehrfache, und zusammen mit dem Osella Piloten amtierende Berg Europameister Simone Faggioli sein. Mit dem Norma M20FC Zytek startete er im norditalienischen Costo sein vor geraumer Zeit seine Rennsaison, und das gleich mit einem Gesamtsieg und neuem Streckenrekord. Damit wird auch er in Portugal eine ganz bedeutende Rolle um die Bestzeiten einnehmen. Aber auch der Franzose Sebastien Petit sollte mit seinem neuen Nova NP0 1-2 Judd GAS39 EMAP nicht außer Acht gelassen werden, konnte er doch zuletzt in Tschechien mit einer famosen Premiere für großes Aufsehen sorgen. Aufgrund der Tatsache das es eine neue Strecke für alle EBM-Piloten zu bewältigen gilt, dürfte ihm ebenfalls in die Karten spielen. Der Einsatz des spektakulären Boliden wird jedenfalls mit Spannung erwartet. Nicht unterschätzen sollte man auch den Trentiner Diego Degasperi mit dem bewährten Osella FA30 Zytek, der heuer ebenfalls schon eine starke Saisonpremiere beim Rennen Salita del Costo ablieferte. Der Bolide, welcher vom Faggioli Racing Team eingesetzt wird, dürfte sicherlich für Begeisterung sorgen.

Ebenfalls eine durchaus gewichtige Rolle dürfte der italienische Berg-EM Routinier Fausto Bormolini einnehmen. Der Reynard K02 F3000 dürfte im Aerodynamikbereich nun einen großen Schritt in die richtige Richtung getätigt haben, was sich zuletzt in Sternberk eindrucksvoll herausstellte. Mit der jahrzehntelangen Erfahrung ist ihm in Portugal durchaus einiges zum zutrauen. Das gilt aber auch für seinen Teamkollegen Renzo Napione, der ebenfalls einen spektakulären Reynard K02 F3000 an den Start bringen wird und der ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden sollte. Auch ihm ist durchaus ein Topergebnis in Boticas zum zutrauen. Für zusätzliche Spannung in der Kategorie 2 der Berg Europameisterschaft dürfte der junge Spanier Javier Villa Garcia (Foto) sorgen, der mit seinem spektakulären BRC BR53 Turbo ebenfalls einen spitzen Platz im Gesamtklassement angepeilt hat. Der bekanntlich spektakulär agierende Pilot wird in der 3l Klasse der Gruppe E2-SC an den Start gehen und wohl für Topzeiten sorgen. Ebenfalls auf einen BRC BR53 Turbo vertraut sein Landsmann Jose Manuel Gonzalez Cabrera, der natürlich auch nicht unterschätzt werden sollte. Einer speziellen Klasse für die Berg Europameisterschaft wurde der Franzose Philippe Schmitter Frey mit seinem Renault RS01 zugeordnet, wird er doch ab diesem Jahr in der Gruppe E2-SC gewertet.

In den kleineren Klassen der Gruppe D, E2-SS sowie CN, E2-SC wird wohl der Italiener Federico Liber mit dem Gloria C8P Evo 1.6 nur schwer zuschlagen sein. Mit seiner bekanntlich spektakulären Fahrweise wird er in Boticas sicherlich für Furore sorgen, und durchaus auch im Gesamtklassement ganz vorne zu finden sein. Das gilt aber auch für den Lokalmatador bei diesem Berg-EM Lauf, der einen Osella PA2000 Evo an den Start bringen wird. Jose Correia (Foto) möchte bei seinem Heimrennen natürlich eine entscheidende Rolle einnehmen, und diese ist ihm nachdem Gesamtsieg bei einem nationalen Rennen durchaus auch zum zutrauen. Ebenfalls nicht vergessen darf man auf Mirko Venturato, der ebenfalls einen Gloria C8P Evo an den Start bringen wird und der hier keines Wegs tatenlos zusehen möchte. Und auch der junge Franzose Kevin Petit ist nicht zu unterschätzen, wobei er diesmal mit dem Tatuus Renault FR 2.0 an den Start gehen wird.


Das Bergrennen von Boticas wird zudem die Ehre haben, die neuen Bestimmungen nach dem FIA Performancefactor (www.fiaperformancefactor.com) für die geschlossenen Autos der FIA EM Kategorie 1 einzuweihen.

Und da erfüllt sich in der Klasse 1 der Schweizer Ronnie Bratschi (Titelbild) einen großen Traum. Nachdem technisch bedingten Unfall beim Schweizer Gurnigel Rennen wurde in den letzten Monaten ein komplett neuer Rennbolide aufgebaut. Mit dem Mitsubishi Lancer Evo 7 RS EGMO wird er an der diesjährigen Berg Europameisterschaft teilnehmen und bei den Tourenwagen sicherlich eine ganz große Rolle einnehmen. In Portugal wird er in dieser Klasse auf den Franzosen Nicolas Werver treffen, der mit seinem Porsche 997 GT2 ebenfalls ein gewichtiges Wort um den Gesamtsieg bei den Tourenwagen mitreden möchte. Mit dem spektakulären Boliden wird es für den Routinier nach einem Jahr Pause das Comeback im Bergrennsport sein. Und auch die spanische Berglegende Jose Antonio Lopez Fombona (Foto) wird in dieser Klasse mit dem Lamborghini Huracan GT3 mit von der Partie sein. Auch er möchte in Boticas eine entscheidende Rolle bei den Tourenwagen einnehmen und diese darf man ihm durchaus auch zutrauen.

In der Klasse 2 wird der Slowake Jan Milon (Foto) mit dem Skoda Fabia R5 DTRi an den Start gehen. Mit diesem mächtigen Boliden konnte er sich zuletzt in Sternberk herausragend in Szene setzen und sich im Laufe des Wochenendes immer weiter steigern. Damit darf man ihm auch in Portugal durchaus einiges zutrauen. In dieser Klasse selbst bekommt er es mit den portugiesischen Lokalmatadoren Pedro Marques auf einen Porsche 911 GT3 Cup sowie mit Luis Delgado zutun, der auf einen Kia Ceed TCR vertraut und die sicherlich bei ihrem Heimspiel ein spitzen Ergebnis anpeilen. Die Klasse 3 wird wohl vom Italiener Antonino Migliolo angeführt, der seinen Mitsubishi Lancer Evo 9 für die neue Klasse dementsprechend adaptierte und der somit voll motiviert die Reise nach Boticas antreten wird. Erster Herausforderer dürfte der Tscheche Tomas Vavrinec sein, der seinen Mitsubishi Lancer Evo 9 ebenfalls verbesserte und dem somit auch einiges zugetraut werden kann. In dieser Klasse werden zudem die zwei portugiesischen Fahrer Joaquim Teixeira als auch Manuel Sousa mit ihren Seat Leon Cupra TCR Boliden am Start stehen.

Außerhalb der Berg Europameisterschaft dürften im Gesamtklassement zwei weitere Fahrer durchaus eine spannende Rolle einnehmen. Die Rede ist dabei von Helder Silva, der einen BRC BR53 Turbo an den Start bringen wird und dem durchaus einiges zugetraut werden darf. Mit dem spektakulären Boliden ist er wohl sicherlich nicht zu unterschätzen. Das gilt aber auch für den Spanier Jacobo Senin Pereira (Foto), der ebenfalls mit seinem Norma M20FC 1.1 Hartley Turbo keines Wegs unterschätzt werden sollte und der im Gesamtklassement durchaus eine entscheidende Rolle spielen könnte.

Weitere Informationen unter Clube Desportos Motorizados Do Porto

Last Updated on 5. Mai 2021 by Peter Schabernack

1 Comment

1 Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb