Connect with us

Bergrallye Paldau 2015 – Update

Trockenes Wetter in Paldau
Erneuter Gesamtsieg von Karl Schagerl mit neuem Streckenrekord


 

Ergebnisse Paldau 2015

 


Fotos:

Alle Fotos in der Medien Gallerie

Franz Schuster
Ewald ScherrPatrick Lorenser

Jürgen Nagl
Manuel BlaslHermann Blasl

Wolfgang Maringer
Manfred ZöchlingReinhold Taus

 


sportcam_banner


 

Rennbericht:

Nachdem es am Vormittag noch ein wenig Nieselregen in Paldau gab hatte der „steirische Wettergott“ ein Einsehen und es blieb am Nachmittag in den 3 Rennläufen trocken. Dies lockte dann doch noch etliche Zuseher an die Rennstrecke die trotz einem kleinen Starterfeld ein spannendes Rennen erlebten.

JNP_2242Dabei war einmal mehr in dieser Saison der Niederösterreicher Karl Schagerl (Titelbild) nicht zu schlagen. Mit einer unglaublichen Performance am Steuer seines VW Golf Rallye TFSI-R konnte er sich dabei neben dem dritten Gesamtsieg in dieser Bergrallyesaison auch zum dritten Mal einen neuen Streckenrekord sichern. Im 2. Rennlauf verbesserte er dabei seine eigene Rekordmarke aus dem Vorjahr um 0,1sec. und legte dabei den Grundstein für den nächsten großartigen Erfolg. Auf dem exzellenten zweiten Rang im Gesamtklassement konnte diesmal der Obersteirer Werner Karl (Foto) für Furore sorgen, der mit seinem mächtigen und einmalig klingenden Audi S2 R Quattro eine großartige Leistung ablieferte und dabei mit exzellenten Zeiten überzeugen konnte. Dritter wurde Gesamt der Koglhofer Rupert Schwaiger mit seinem brachialen Porsche 911 3,5 Bi-Turbo, der ebenfalls mit einer hervorragenden Vorstellung begeisterte und dabei mit grandiosen Zeiten aufzeigen konnte, wobei er sich lediglich um 0,38sec. hinter Rang Zwei anstellen musste. Auf Platz Vier Gesamt folgte die steirische Berglegende Felix Pailer im legendären Lancia Delta Integrale, der im Training noch mit Schaltproblemen haderte jedoch im Rennen selbst ohne Fehler blieb und mit einer konstanten Leistung dieses spitzen Resultat erreichte. Platz Fünf Gesamt ging an Hausherr und Veranstalter Ewald Scherr im Ford Escort RS Cosworth, der jedoch mit einem sterbenden Turbolader zu kämpfen hatte sich aber trotzdem großartig in Szene setzen konnte. Sechster wurde Gesamt der Südsteirer Andreas Marko mit seinem 2l Audi A4 STW Quattro mit einer ebenfalls exzellenten Leistung noch vor dem Weizer Stefan Wiedenhofer, der mit seinem Gruppe A Mitsubishi Lancer Evo 9 R4 wieder ganz vorne im Gesamtklassement zu finden war.

Insgesamt stellten sich leider nur 49 Fahrer dem Bergrallyelauf in Paldau

HCF_1895Hist. bis 1600ccm: Einen extrem spannenden Dreikampf um den Klassensieg bekamen die Zuseher in Paldau in dieser Klasse geboten. Am Ende konnte sich der Weststeirer Gerald Schröcker (Foto) mit seinem rot-weißen Alfa Romeo Sud ti knapp durchsetzen und mit einer exzellenten Vorstellung seinen ersten Klassensieg in dieser Saison einfahren. Auf Rang Zwei folgte der Steirer Thomas Tkaletz mit seinem weißen VW Golf 1 GTI, der ebenfalls eine großartige Leistung ablieferte und mit einer tollen Performance überzeugen, wobei er auch den Sieger lediglich 0,47sec. nach 2 gewerteten Rennläufen verlor. Dritter wurde schlussendlich in dieser Klasse der Südsteirer Patrick Ulz mit seinem roten Alfa Romeo Sud ti, der mit einer ebenfalls fehlerfreien und sehr konstanten Vorstellung überzeugen konnte.

FSJ_2296Hist. bis 2500ccm: Einmal mehr in dieser Saison nicht zu schlagen war der Lödersdorfer Mario Krenn (Foto) mit seinem schwarzen Ford Escort RS 2000. Mit einer hervorragenden Leistung sicherte er sich dabei neben den Klassensieg auch den Gesamtsieg bei den Historischen Fahrzeugen, wobei er vor allem mit seiner beherzten Leistung am Steuer seines Boliden für Furore sorgte. Auf dem zweiten Rang folgte in dieser Klasse der Semriacher Walter Martinelli mit seinem roten Alfa Romeo GTV Bertone, der ebenfalls mit exzellenten Zeiten überzeugte und dabei auch im Historischen Gesamtklassement mit dem hervorragenden zweiten Rang glänzen konnte. Der dritte Platz ging in dieser Klasse an den Niederösterreicher Manfred Zöchling, der seine technischen Probleme in den Griff bekam und mit seinem weiß-schwarzen VW Golf 1 GTI die Zuseher mit seiner spektakulären Fahrweise begeistern konnte, wobei er hier in einem äußert spannenden Duell den letzten Podiumsplatz erringen konnte. Mit lediglich 0,45sec. Rückstand folgte auf dem fantastischen vierten Platz der Oststeirer Nikolaus Wolf bei seinem ersten Bergrallyeeinsatz in diesem Jahr mit seinem wunderschönen weiß-blauen Fiat 131 Abarth, der aber ebenfalls mit einer beherzten Fahrweise für Furore sorgen konnte. Fünfter wurde in dieser Klasse der Weststeirer August Gratzer mit seinem spektakulären Lancia Beta Montecarlo mit einer tadellosen Vorstellung an diesem Renntag, was am Ende eben mit diesem spitzen Resultat belohnt FSJ_2436wurde noch vor dem Niederösterreicher Franz Haidn, der sich mit seinem weißen BMW 325 IX E30 den starken sechsten Platz in dieser Klasse sicherte und dabei ebenfalls mit einer fehlerfreien Leistung überzeugen konnte.

Hist. über 2500ccm: In dieser Klasse feierte der Weststeirer Reinhold Prantl (Foto) mit seinem gelben Porsche 911 Carrera RS mit einer exzellenten Leistung den Klassensieg. Dabei konnte er mit seinen gefahrenen Zeiten auch den fantastischen dritten Platz im Gesamtklassement bei den Historischen Fahrzeugen erreichen. Leider musste er in Paldau ohne Konkurrenz in dieser Klasse auskommen, was seine gezeigte und bereits oben erwähnte starke Leistung keines Falls schmälern soll.


JNP_2190Gruppe N, H/N bis 2000ccm: Seinen ersten Klassensieg feierte beim Bergrallyelauf in Paldau der Steirer Helmut Harrer (Foto). Mit seinem wunderschönen weißen Honda Civic Type R konnte er sich exzellent in Szene setzen und dabei mit einer hervorragenden Leistung überzeugen, wobei er die Zuseher vor allem mit seiner beherzten Fahrweise begeistern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Oststeirer Herbert Pfeifer mit seinem weiß-roten Honda Integra Type R, der ebenfalls mit einer hervorragenden Vorstellung begeisterte und mit seinem Boliden exzellente Zeiten erreichte. Rang Drei ging an den Obersteirer Wolfgang Schutting mit seinem gelb-schwarzen Renault Clio Williams, der jedoch am gesamten Renntag mit gravierenden Motorproblemen zu kämpfen hatte und somit auf keine vernünftigen Zeiten kam, sich aber Wacker durch den Tag kämpfte und somit wichtige Punkte für die Cupwertung einfahren konnte.

HCF_2047Gruppe N, H/N über 2000ccm: Ein elektrisierendes Duell um den Klassensieg lieferten sich in dieser Klasse die beiden Steirer Dieter Holzer (Foto) und Reinhold Taus. Am Ende des Tages konnte sich mit lediglich 0,79sec. nach 2 gewerteten Rennläufen Dieter Holzer mit seinem weiß-rot-blauen Mitsubishi Lancer Evo 8 durchsetzen und dabei mit hervorragenden Zeiten für Furore sorgen, was im Gesamtklassement über alle Klassen mit dem fantastischen 12. Rang belohnt wurde. Auf dem zweiten Platz folgte somit Reinhold Taus mit seinem wunderschönen blauen Subaru Impreza WRX STI, der vor allem mit seiner beherzten Fahrweise für Furore sorgte und somit auch die damit verbundenen fabelhaften Zeiten erreichte, was dazu noch mit dem fabelhaften 15. Rang im Gesamtklassement belohnt wurde.


FSJ_2314Gruppe A, H/A bis 2000ccm: Auch in dieser Klasse bekamen die Zuseher in Paldau einen grandiosen Kampf um den Klassensieg zu sehen. Am Ende konnte mit einer hervorragenden Performance der Kärntner Patrick Orasche (Foto) mit seinem weiß-orangen Renault Megane Coupe den Sieg einfahren und sich dabei knapp gegen seinen ewigen Konkurrenten Patrick Lorenser durchsetzen, was natürlich ordentlich gefeiert wurde, war es doch der erste Sieg in der Saison 2015 für den sympathischen Kärntner. Der Oststeirer Patrick Lorenser musste sich am Ende nach 2 gewerteten Rennläufen um 0,50sec. geschlagen geben, wobei er im 3. Rennlauf bei der vorletzten Kurve ein wenig zuviel riskierte und dabei mit seinem schwarz-grünen Honda Civic Type R einen Siloballen touchierte, was am Boliden zum Glück fast keinen Schaden hinterließ. Dritter wurde in dieser Klasse der Burgenländer Stefan Grünauer mit seinem weißen und mächtig klingenden Peugeot 206 S1600, der ebenfalls mit einer exzellenten Leistung überzeugte und dabei fabelhafte Zeiten mit seinem Boliden erreichte noch vor dem Weizer Thomas Lickel, der sich mit seinem weißen Opel Kadett GSI 16V den hervorragenden vierten Platz sichern konnte, jedoch bereits im Training mächtig viel Glück hatte, als er bei einem Highspeeddreher im Mittelteil nirgends mit seinem Boliden anschlug und das ganze HCF_1943somit ohne Folgen blieb.

Gruppe A, H/A über 2000ccm: Drittes Rennen im Bergrallyecup, dritter Sieg für den Weizer Stefan Wiedenhofer (Foto). Das die eindrucksvolle Bilanz des Mitsubishi Lancer Evo 9 R4 Piloten, der auch in Paldau mit einer hervorragenden Performance begeisterte und großartige Zeiten mit seinem Boliden erreichte. Das zeigte sich auch im Gesamtklassement, wo er mit seinem Gruppe A Mitsubishi den hervorragenden siebenten Platz erreichte. Leider musste Stefan am Nachmittag beim Rennen ohne Konkurrenz auskommen, was seine oben erwähnte großartige Leistung keines Falls schmälern soll. Leider einen Ausfall zu verzeichnen hatte der Weizer Christoph Hausleitner mit seinem schwarzen Mazda 323 GTR, der bereits frühzeitig nachdem 1. Trainingslauf mit einem technischen Gebrechen seinen Boliden auf den Hänger verladen musste.


JNP_2205Gruppe E1 bis 1400ccm: Ebenfalls sehr spannend verlief diese Klasse beim Bergrallyelauf in Paldau. Der Niederösterreicher Rene Panzenböck (Foto) konnte sich am Ende gegen die restliche Konkurrenz mit seinem orange-schwarzen Schneider Polo II 16V durchsetzen und seinen zweiten Sieg in dieser Saison im Bergrallyecup einfahren, wobei er jedoch bis aufs letzte gefordert wurde. Der Semriacher Gerald Pucher konnte mit seinem silber-violetten Suzuki Swift Mk.1 nämlich ordentlich dagegen halten und mit seiner beherzten Fahrweise für Furore sorgen, was am Ende eben mit dem hervorragenden zweiten Platz und mit einem minimalen Rückstand von lediglich 0,93sec. auf den Sieger belohnt wurde. Auf dem dritten Rang folgte der Südsteirer Günter Strohmeier mit seinem infernalisch klingenden roten Alfa Romeo Sud ti, der ebenfalls mit einer exzellenten Performance begeisterte und sich lediglich 0,69sec. nach 2 gewerteten Rennläufen dem Zweitplatzierten geschlagen geben musste. Der vierte Platz in dieser Klasse ging an den Weststeirer Christoph Tilzer im schwarz-orangen Suzuki Swift GTI 16V, der ebenfalls mit einer sehr beherzten Leistung überzeugen konnte und dabei sehr starke Zeiten mit seinem Boliden erreichte, wobei er erst dank der großen Hilfe von Wolf Racing bei diesem Rennen an den Start gehen konnte.

HCF_2082Gruppe E1 bis 1600ccm: Mit einer gigantischen Leistung sorgte beim Bergrallyelauf in Paldau der Niederösterreicher Manuel Michalko für Furore. Mit seinem mächtigen weiß-roten Nemeth Saxo RP4 konnte er einen weiteren Klassensieg in der Saison 2015 einfahren und dabei auch im Gesamtklassement mit dem 11. Platz ein grandioses Ergebnis erreichen. Dahinter lieferten sich 2 Piloten einen extrem spannenden Kampf um den zweiten Platz: Am Ende konnte sich der Südsteirer Andreas Krammer (Foto) mit seinem wunderschönen und mächtig klingenden roten Alfa Romeo 33 mit einer exzellenten Zeit im 3. Rennlauf durchsetzen und somit dieses hervorragende Ergebnis einfahren. Dahinter kam auf Platz Drei der Oststeirer Manuel Blasl bei seinem Heimrennen in die Wertung, wobei auch er mit einer tollen Leistung am Steuer seines blau-weißen VW Golf 17 überzeugen konnte und somit ein fantastisches Ergebnis für den FC-Edelsgrub und für sich verbuchen konnte. Vierter wurde in dieser Klasse der Steirer Gregor Hutter mit seinem blau-goldenen Regnemer Alfa Romeo 145, der ebenfalls mit einer tollen Vorstellung an diesem Tag begeisterte und dabei tolle Zeiten mit seinem Boliden erreichte, wobei man ab dem zweiten Rennlauf mit einem Fahrwerksproblem zu kämpfen hatte.

HCF_1990Gruppe E1 bis 2000ccm: Der Südsteirer Andreas Marko feierte mit seinem silbernen Audi A4 STW Quattro den nächsten Klassensieg in dieser Gruppe. Mit einer hervorragenden Leistung konnte er sich mit seinem Boliden gegen die restliche Konkurrenz durchsetzen und einen vollen Erfolg einfahren, wobei er auch im Gesamtklassement mit Rang Sechs ein spitzen Resultat erreichte. Auf Rang Zwei folgte in dieser Klasse der Gleisdorfer Michael Wels (Foto) mit seinem roten Ledinegg Scirocco 16V, der mit einer ebenfalls hervorragenden Performance für Furore sorgte und dabei mit seiner beherzten Fahrweise die Zuseher neben der Strecke begeistern konnte. Dahinter gab es einen elektrisierenden Kampf um den letzten Podiumsplatz, denn am Ende der Obersteirer Heiko Fiausch für sich verbuchen konnte. Dieser erlebte einen aufregenden Tag in Paldau: Im 1. Trainingslauf rutschte er noch auf nasser Strecke bei der Zielkurve gegen die Böschung, wobei der Bolide zum Glück keinen Schaden nahm. Danach lief es zuerst im Rennen nicht nach Wunsch und Heiko war mit seiner fahrerischen Leistung nicht zufrieden, ehe er dann im 3. Rennlauf mit einer gigantischen Leistung sich noch den letzten Platz am Podium mit seinem weiß-gelben Opel Risse Astra 16V sichern konnte. Mit lediglich 0,61sec. Rückstand folgte auf dem vierten Platz der Oberösterreicher Hermann Blasl mit seinem mächtigen orangen Opel Gerent Kadett C 16V, der mit einer hervorragenden Vorstellung in den ersten beiden Rennläufen begeisterte und bis dahin den dritten Rang in dieser Klasse inne hatte, ehe er im 3. Rennlauf bei der vorletzten Kurve ein wenig zuviel riskierte und einen mächtigen Dreher fabrizierte, was zum Glück für den Boliden ohne Folgen blieb. Auf dem fünften Platz in dieser Klasse folgte der Oststeirer Manfred Majkovski mit seinem wunderschönen blau-gelben Renault Megane Coupe, der mit einer großartigen Leistung in Paldau für Furore sorgte und dabei mit exzellenten Zeiten begeistern konnte. Rang Sechs ging an den Niederösterreicher Michael Emsenhuber im orangen VW Corrado 16V, der ebenfalls mit einer exzellenten Performance begeisterte und sich in einem spannenden Duell nach 2 gewerteten Rennläufen nur um lediglich 0,61sec. dem Fünft platzierten geschlagen geben musste. Den siebenten Platz in dieser Klasse beim Bergrallyelauf in Paldau sicherte sich der Weststeirer Werner Jud mit seinem legendären grünen VW Golf 2 16V mit einer tadellosen Vorstellung am gesamten Tag noch vor dem Obersteirer Patrick Baumegger im blauen Peugeot 206 RC, der ebenfalls mit einer tollen Leistung überzeugen konnte und mit Platz Acht ein spitzen Resultat erreichte, wobei ein Verbremser im 2. Rennlauf bei der vorletzten Kurve ohne Folgen blieb. Dahinter kam noch auf Rang Neun der Steirer Stefan Grabner mit seinem weiß-blauen Opel Kadett GSI 16V in die Wertung, der ebenfalls mit einer tadellosen Vorstellung an diesem Renntag überzeugen konnte.

HCF_2113Gruppe E1 über 2000ccm 2wd: Ebenfalls einen weiteren Sieg in dieser Saison konnte der Koglhofer Rupert Schwaiger mit seinem brachialen grün-gelben Porsche 911 3,5 Bi-Turbo einfahren. Mit einer gigantischen Leistung stand am Ende neben dem Klassensieg auch der hervorragende dritte Platz im Gesamtklassement über alle Klassen zu Buche. Zweiter wurde in dieser Klasse der Lödersdorfer Karl Heinz Binder (Foto) mit seinem mächtigen schwarzen Ford Sierra RS 500, der mit einer exzellenten Leistung in Paldau wieder zu alter Stärke zurückfand und dabei mit fabelhaften Zeiten überzeugen konnte. Auf Rang Drei mit lediglich 0,90sec. Rückstand folgte der Oststeirer Manfred Platzer mit seinem wunderschönen weiß-blauen BMW 320 M3 Turbo, der ebenfalls mit einer hervorragenden Leistung begeisterte und dabei mit seinem spektakulären Fahrstil die Zuseher neben der Strecke zu Begeisterungsstürmen hinreißen konnte. Vierter wurde in dieser Klasse der Oststeirer Bernhard Lenz mit seinem neongelben BMW E36 M3 mit einer ebenfalls sehr konstanten und fehlerfreien Vorstellung beim diesjährigen Bergrallyelauf in Paldau, was eben mit diesem spitzen Resultat belohnt wurde noch vor dem Weststeirer Karl Heinz Schauperl im rot-schwarzen VW Käfer, der mit einer soliden Leistung ein großartiges Ergebnis erreichte und dabei am gesamten Renntag mit einer konstanten Leistung überzeugen konnte was mit dem tollen fünften Rang belohnt wurde.

FSJ_2397Gruppe E1 über 2000ccm 4wd: Eine hervorragende Leistung lieferte einmal mehr in dieser Saison der Niederösterreicher Karl Schagerl ab. Mit seinem mächtigen und brachialen weiß-blauen VW Golf Rallye TFSI-R konnte er sich erneut neben dem Klassen- auch den Gesamtsieg sichern. Darüber hinaus konnte er im 2. Rennlauf seinen eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr um 0,13sec. unterbieten. Auf dem zweiten Platz in dieser Klasse folgte der Obersteirer Werner Karl, der in Paldau mit einer unglaublichen Performance für Furore sorgen konnte. Mit seinem einmalig klingenden weiß-roten Audi S2 R Quattro konnte er sich neben dem zweiten Platz in der Klasse auch im Gesamtklassement diese großartige Platzierung sichern. Auf dem dritten Rang in dieser Klasse folgte die steirische Berglegende Felix Pailer (Foto) im brachialen orangen Lancia Delta Integrale, der ebenfalls mit einer exzellenten Leistung begeisterte und trotz technischer Probleme an der Schaltung am Nachmittag in den drei Rennläufen mit exzellenten Zeiten für Furore sorgen konnte. Vierter wurde Veranstalter und Hausherr Ewald Scherr mit seinem legendären gelben Ford Escort RS Cosworth, der ebenfalls mit einer gigantischen Leistung begeisterte und trotz eines sterbenden Turboladers mit fabelhaften Zeiten überzeugen konnte. Dahinter kam noch auf Platz Fünf der Burgenländer Herbert Neubauer mit seinem roten Lancia Delta Integrale in die Wertung, der mit einer soliden Leistung überzeugen konnte und dabei eine fehlerfreie Vorstellung am gesamten Tag ablieferte.


Gruppe E1-Int., E2-SH: Für internationale Beteiligung sorgte beim Bergrallyelauf in Paldau der Schweizer Dany Kistler mit seinem skurrilen grauen Audi RS2 Quattro. Mit diesem Boliden konnte er dabei die Zuseher neben der Strecke begeistern, jedoch musste er nachdem 2. Trainingslauf frühzeitig aufgeben. Beim Audi RS2 Quattro spielte die Servopumpe nicht mehr mit und somit musste man den Boliden frühzeitig auf den Hänger verladen.

Last Updated on 20. August 2020 by Wolfgang Maringer

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in

  • GHD Gorjanci 2021

    Hitzeschlacht im slowenischen Novo MestoPatrik Zajelsnik feiert den Gesamtsieg, bei den Tourenwagen gewinnt Karl...

  • Live Timing Gorjanci 2021

    Die Live Zeiten aus Slowenien Hier der Link zum Live Timing Gorjanci Wetter

  • Vorschau GHD Gorjanci 2021

    Zweiter Lauf zur österr. Bergstaatsmeisterschaft in Slowenien Hier der Link zur Nennliste GHD Gorjanci...

  • HillClimbFans Quartett

    Das Kartenspiel für kleine und große Kinder.Ob LKW, Traktor, Flugzeuge oder Hochhäuser. Jeder hat...