Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau 61° Coppa Paolino Teodori 2022

Bergrennsportspektakel im italienischen Ascoli


Hier der Link zur

Nennliste Coppa Paolino Teodori

Nach einer kurzen Pause geht die Saison in der italienischen Hauptmeisterschaft CIVM in Ascoli weiter. Auf der knapp über 5km langen Strecke der Coppa Paolino Teodori darf man sich wieder auf ein exzellentes Bergrennsportfestival freuen. Im Zuge des FIA Hillclimb Cup werden zudem internationale Starter das Fahrerfeld weiter aufwerten.

Im Kampf um den Gesamtsieg wird der Italiener Christian Merli am Steuer seines Osella FA30 Judd LRM einer der ganz großen Favoriten sein. Nach einer bislang eindrucksvoll verlaufenden Saison in der Berg Europameisterschaft möchte er nun auch in Ascoli den vollen Erfolg realisieren. Jedoch wird es ihm sein italienischer Dauerrivale Simone Faggioli keines Falls leicht machen, der mit seinem Norma M20FC Zytek den Fokus in diesem Jahr auf die nationale Meisterschaft legt. Auch er konnte im Jahr 2022 bereits mehrere Siege realisieren, womit er auch bei der Coppa Paolino Teodori sicherlich eine entscheidende Rolle einnehmen wird. Aber auch der Trentiner Diego Degasperi (Foto) möchte keines Wegs tatenlos zusehen und mit seinem Osella FA30 Zytek im Kampf um die Topzeiten ein gewichtiges Wort mitreden. Nach zuletzt starken Ergebnissen ist ihm das durchaus auch zum zutrauen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen sein dürfte der Franzose Sebastien Petit, der in Ascoli wieder auf seinen Nova NP 01-2 Judd vertrauen wird. Mit diesem Boliden wird er sicherlich für Furore sorgen können und im Zuge des FIA Hillclimb Cup auf äußerst starke Konkurrenz bei den E2-SC Sportprototypen treffen.

Unter anderem wird der Italiener Stefano di Fulvio (Foto) mit seinem Osella PA30 Zytek in dieser Meisterschaft an den Start gehen. Mit diesem Boliden wird der bekannt spektakulär agierende Pilot sicherlich eine entscheidende Rolle im Kampf um die Bestzeiten einnehmen. Das gilt jedoch auch für den Sizilianer Franco Caruso, der mit seinem Nova NP 01-2 Zytek ebenfalls nicht zu unterschätzen sein dürfte. Mit seiner bekannt beherzten Fahrweise konnte er zuletzt mit herausragenden Zeiten und Ergebnissen für großes Aufsehen sorgen. Aber auch sein Landsmann Francesco Conticelli sollte nicht unterschätzt werden, den auch er ist am Steuer seines Nova NP 01-2 Judd sicherlich für Topzeiten gut. Zwar wird es für ihn der erst zweite Start mit diesem Boliden sein, dennoch sollte man ihn keines Wegs außer Acht lassen. Und dann wäre da auch noch Giuseppe Vacca mit seinem Osella PA30 Judd, dem man auch nicht unterschätzen sollte. Die letzten Tests auf der Rundstrecke verliefen für den Sardinier äußerst zufriedenstellend, womit er bei der Coppa Paolino Teodori sicherlich für Furore sorgen dürfte. Im Zuge des FIA Hillclimb Cup ist aber auch dem Tschechen Petr Vitek einiges zum zutrauen, der zuletzt bei seinem Heimrennen in Sternberk eine herausragende Leistung am Steuer seines Osella PA30 Judd ablieferte.

Nicht zu vergessen sind aber auch die schnellen 2l Piloten, allen voran der Süditaliener Domenico Scola mit dem Osella PA2000 Evo. Dieser konnte zuletzt mehrfach diese Klasse für sich entscheiden, womit man ihn auch in Ascoli einiges wird zutrauen können. Das gilt jedoch auch für seinen Landsmann Achille Lombardi (Foto), der im Vorjahr auf dieser Strecke am Steuer seines Osella PA2000 Evo einen unglaublichen, neuen Streckenrekord für die 2l E2-SC Klasse aufstellte. Damit ist er auch in diesem Jahr einer der absoluten Topfavoriten nicht nur auf den Klassensieg, sondern auch für das Gesamtpodium. Nicht vergessen darf man aber auch den jungen Sizilianer Luigi Fazzino, der mit seinem Osella PA2000 Peugeot Turbo schön langsam wieder zu alter Stärke findet. Auch er ist mit seiner beherzten Fahrweise einer der absoluten Topfavoriten auf den Sieg bei den 2l E2-SC Sportprototypen. Ebenfalls nicht unterschätzt werden sollte Francesco Leogrande, der mit seinem in diesem Jahr neuen Osella PA2000 LRM Turbo ebenfalls immer besser zu Recht kommt. Damit ist auch er bei der Coppa Paolino Teodori im Auge zu behalten. Und auch Dario Gentile sollte mit dem Osella PA 21/S Evo nicht unterschätzt werden. Bei den 1,6l Sportprototypen ist Giancarlo Maroni mit dem Osella PA 21 JRB Evo einer der großen Favoriten, während in der 1150er Klasse sowohl Angelo Zammataro als auch Alberto Dall´Oglio einen Nova NP 03 Aprilia aus dem Faggioli Team pilotieren werden.


Aber auch bei den Tourenwagen dürfte es bei der Coppa Paolino Teodori äußerst spannend werden. Dabei ist in der PF1 Klasse im Zuge des FIA Hillclimb Cup der Italiener Alessandro Gabrielli (Titelbild) einer der ganz großen Favoriten. Mit seinem Alfa Romeo 4C Picchio Turbo wird er bei seinem Heimrennen alles daran setzen, um am Ende ganz oben am Podium zu stehen. Jedoch wird es ihm der Tscheche Dan Michl keines Falls leicht machen, der mit seinem Lotus Elise sicherlich ein ernst zunehmender Herausforderer sein dürfte. Mit dem spektakulären Boliden wird er in Ascoli durchaus in der Lage sein, eine entscheidende Rolle einzunehmen. Aber auch der Italiener Fulvio Giuliani (Foto) sollte mit dem Lancia Delta Integrale nicht zu unterschätzen sein. Dabei wird derzeit eifrig am Boliden gearbeitet, um die technischen Probleme von der Trofeo Vallecamonica hinter sich lassen zu können. Und dann wäre da auch noch Lucio Peruggini, der mit seinem in diesem Jahr neuen Ferrari 488 Challenge Evo bislang eine beeindruckende Saison absolviert. Dabei konnte er schon mehrfach den Gesamtsieg bei den Tourenwagen realisieren. Nicht vergessen sollte man aber auch auf Francesco Montagna im Lamborghini Huracan Supertrofeo, der ebenfalls eine entscheidende Rolle in Ascoli einnehmen dürfte. Und auch Routinier Roberto Ragazzi ist mit seinem bewährten Ferrari 488 Challenge nicht zu unterschätzen.

Spektakuläre Boliden werden auch in der PF Klasse 2 an den Start gehen, wobei der Pole Sebastian Dubaj Gasior mit dem Mitsubishi Lancer Evo 9 AMS sicherlich einer der heißesten Anwärter auf den Sieg sein dürfte. Mit diesem Boliden vermochte er bereits im Vorjahr bei der Coppa Paolino Teodori zu überzeugen, womit man ihm auch in diesem Jahr einiges wird zutrauen können. Das gilt jedoch auch für den Italiener Giuseppe Aragona (Foto), der mit seinem neuen VW Golf 7 Proto eine ebenfalls entscheidende Rolle einnehmen dürfte. Mit diesem spektakulären Boliden zählt er sicherlich zu den heißesten Anwärter auf die Topzeiten bei den Tourenwagen. Gespannt darf man jedoch auch auf den Tschechen Karel Trneny blicken, der mit seinem Skoda Fabia R5 DTRi auch nicht unterschätzt werden sollte. Auch er dürfte als amtierender Champion im FIA Hillclimb Cup für Begeisterung bei der Trofeo Vallecamonica sorgen. Erstmals wird hingegen sein Landsmann Vojtech Bejda die knapp über 5km lange Strecke in Angriff nehmen, jedoch sollte man ihn mit dem Porsche 991 GT3 Cup nicht außer Acht lassen.

Aber auch außerhalb des FIA Hillclimb Cup werden einige Piloten versuchen, den Gesamtsieg bei den Tourenwagen zu realisieren. Unter anderem Routinier Marco Gramenzi (Foto) mit dem einmalig klingenden Alfa Romeo 4C Judd, der mit diesem spektakulären Boliden sicherlich eine entscheidende Rolle einnehmen dürfte. Dabei konnte er im Vorjahr auch einen neuen Streckenrekord bei den E2-SH Boliden realisieren. Aber auch Rosario Iaquinta sollte keines Wegs unterschätzt werden, der diesmal jedoch am Steuer eines Porsche 991 GT3 Cup Platz nehmen wird. Dennoch ist dem bekannt spektakulär agierenden Piloten jederzeit eine Topzeit bei den GT-Boliden zum zutrauen. Ebenfalls nicht vergessen sollte man auf seinen italienischen Landsmann Sebastiano Frijo, der mit seinem Lamborghini Huracan Supertrofeo nicht außer Acht zulassen sein dürfte. Und dann wären da auch noch die bekannt schnellen Piloten aus der RS-Klasse, wie in etwa Angelo Marino mit dem Cupra Leon TCR. Dieser wird in Ascoli sicherlich wieder für Topzeiten sorgen. Aber auch Giovanni Loffredo ist am Steuer seines Peugeot 308 GTI TCR keines Wegs zu unterschätzen, wobei das auch auf seinen Markenkollegen Giuseppe Cardetti zutreffen dürfte. Er wird jedoch einen Peugeot 308 GTI Cup an den Start bringen. Gespannt darf man aber auch auf Routinier Piero Nappi blicken, der erstmals am Steuer eines Audi RS3 LMS TCR Platz nehmen wird.

Weitere Informationen unter GSAC Ascoli

Informationen zur Strecke unter HCF Wiki

Last Updated on 22. Juni 2022 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in Int. Hill Climb

  • Vorschau GHD Gorjanci 2022

    Internationales Starterfeld in Slowenien Lauf 3 zur österr. Bergstaatsmeisterschaft & zum FIA Hillclimb Cup...

  • 71° Trento Bondone 2022

    Hitzeschlacht beim italienischen Bergklassiker Simone Faggioli feiert einen weiteren Gesamtsieg Photos by Joachim Osswald...

  • 58° CdC Vuillafans 2022

    Spektakulärer Bergrennsport in Frankreich Damien Chamberod feiert einen vielumjubelten Sieg beim Comeback Hier der...

  • Vorschau 71° Trento Bondone 2022

    Der Bergklassiker in Italien steht auf dem Programm 5. Lauf zur Berg Europameisterschaft 2022...