Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau 48° Cronoscalata della Castellana

Das Saisonfinale in Italien

 


Hier der Link zur

Nennliste 48° Castellana

 

Das Saisonfinale zur Trofeo Italiano Velocita Montagna, wofür sich die besten Piloten aus den 3 Regionen Nord, Mitte und Süd qualifizieren konnten, geht am kommenden Wochenende in Orvieto in der Region Umbrien über die Bühne. Dabei wird sich ein hochkarätiges Starterfeld der knapp über 6km langen, sehr anspruchsvollen Strecke stellen.

Im Kampf um den Gesamtsieg darf man mit Spannung auf den mehrfachen Bergeuropameister & italienischen Champion Simone Faggioli blicken. Dieser wird erstmals am Steuer eines Nova NP 01-4 Turbo Platz nehmen und mit diesem spektakulären Boliden einen Test absolvieren. Mit dem Allradboliden dürfte er sicherlich für Begeisterung sorgen, und zum Abschluss der Saison 2021 nochmals für ein Highlight sorgen. Einer der größten Konkurrenten im Kampf um die Bestzeiten dürfte der Trentiner Diego Degasperi (Foto) sein, der seinen bewährten Osella FA30 Zytek in Orvieto an den Start bringen wird. Mit diesem Boliden konnte er in diesem Jahr mit herausragenden Resultaten bislang überzeugen und im Zuge der TIVM Nordmeisterschaft auch einige Gesamtsiege realisieren. Nicht unterschätzen sollte man aber auch den Sizilianer Franco Caruso, der diesmal wieder einen Norma M20FC Zytek zum Einsatz bringen dürfte. Der Nova NP 01-2 dürfte für dieses Rennen nicht rechtzeitig einsatzbereit sein, womit er auf diesen Boliden zurückgreifen muss. Trotzdem ist ihm erneut durchaus einiges zum zutrauen. Aber auch der bei seinen ausgewählten Starts immer stark agierende Stefano di Fulvio (Titelbild) sollte keines Wegs unterschätzt werden. Am Steuer seines Osella PA30 Zytek ist er sicherlich einer der absoluten Favoriten auf die Bestzeiten bei diesem Rennen, was auch seine zuletzt herausragenden Leistungen deutlich unterstreichen. Und dann wäre da auch noch Michele Fattorini mit dem spektakulären Lola B99 Super Evo FA30, dem man auch nicht vergessen sollte. Auch ihm ist durchaus ein Topergebnis bei diesem Rennen zum zutrauen, konnte er doch die letzten drei Events der Cronoscalata della Castellana für sich entscheiden. Weiters wird auch der sizilianische Routinier Giovanni Cassibba (Foto) mit seinem Osella PA30 Zytek einen 3l Boliden an den Start bringen, wobei auch er mit einer bislang exzellent verlaufenden Saison zu überzeugen vermochte.

Aber auch die bekannt schnellen 2l Piloten sollte man keines Wegs außer Acht lassen, allen voran den jungen Sizilianer Luigi Fazzino. Dieser wird am Steuer seines Osella PA2000 Turbo durchaus eine entscheidende Rolle im Kampf um die Bestzeiten einnehmen. Mit seiner gewohnt beherzten Fahrweise dürfte er in Orvieto sicherlich für Furore sorgen. Aber auch Angelo Marino konnte zuletzt mit seinem Osella PA2000 Evo B mit beeindruckenden Resultaten überzeugen. Darunter auch der Gesamtsieg in bei der Svolte di Popoli, wo er bei schwierigen Bedingungen eine exzellente Performance ablieferte. Nach einer kurzen Pause wird aber auch der Sardinier Giuseppe Vacca (Foto) wieder mit seinem Osella PA2000 Evo mit von der Partie sein. Auch ihm ist durchaus einiges bei diesem Rennen zum zutrauen, und das obwohl für ihn die Saison 2021 keines Wegs einfach verlief. Bei den Formelboliden wird wohl einer der Topfavoriten Routinier Gino Pedrotti mit dem Tatuus Renault FR 2.0 LRM sein, dem man auch ein spitzen Ergebnis in Orvieto zutrauen wird können. Dabei dürfte es erneut zu einem spannenden Duell mit Denis Mezzacasa im Tatuus Renault FR 2.0 kommen, der zuletzt in Cividale in beeindruckender Manier den Sieg in seiner Klasse realisieren konnte. Aus den kleineren Klassen wird wohl Giancarlo Maroni (Foto) mit dem Osella PA 21 JRB Evo einer der absoluten Topfavoriten sein, dem man auch im Gesamtklassement durchaus ein spitzen Resultat wird zutrauen können. Aber auch der zuletzt beim Masters stark agierende Sizilianer Samuele Cassibba ist mit dem Osella PA 21 JRB keines Wegs zu unterschätzen. Auch er konnte in dieser Saison mehrfach auch im Gesamtklassement entscheidende Akzente setzen. Aber auch sein Landsmann Giuseppe Cuzzola ist mit dem spektakulären Radical Club Sport keines Falls außer Acht zulassen. Gespannt darf man aber auch auf Dario Gentile blicken, der diesmal einen Osella PA 21 JRB zum Einsatz bringen wird. Und auch Andrea Vellei dürfte mit seinem Gloria C8 Evo durchaus in der Lage sein mit famosen Zeiten zu glänzen.


Spannend dürfte es auch bei den Tourenwagen werden, wobei nach einigen Jahren Pause Fulvio Giuliani (Foto) sein Comeback im Bergrennsport geben wird. Mit seinem spektakulären Lancia Delta Integrale wird er sicherlich für Begeisterung sorgen und sicherlich eine entscheidende Rolle im Kampf um die Bestzeiten trotz der langen Pause einnehmen. In der E2-SH Klasse bekommt er es dabei mit Michele Ghirardo im Lotus Exige zutun, der mit diesem Boliden in diesem Jahr eine mehr als beeindruckende Saison absolvierte. Mit Toperfolgen im Gepäck gilt er natürlich in Orvieto zum engsten Favoritenkreis auf den Gesamtsieg. Aber auch Ferdinando Cimarelli ist mit dem 2l Alfa Romeo 156 STW Proto keines Falls außer Acht zulassen, konnte doch auch er sich im Laufe des Jahres immer weiter steigern. Gespannt darf man auch auf Renato Capotosto blicken, der einen spektakulären Lancia Beta Montecarlo zum Einsatz bringen wird. Mit diesem Boliden dürfte er sicherlich für Begeisterung bei der 48. Ausgabe der Cronoscalata della Castellana sorgen. Bei den GT-Boliden wird wohl Sebastian Frijo mit dem Lamborghini Huracan Supertrofeo einer der heißesten Anwärter auf den Sieg sein. Jedoch wird mit Spannung das Comeback von Ivan Pezzolla erwartet, der ebenfalls einen Lamborghini Huracan Supertrofeo bei diesem Rennen in der Region Umbrien an den Start bringen wird. Und dann wäre da auch noch Ignazio Cannavo (Foto) aus Malta, der mit seinem bewährten Lamborghini Gallardo GT3 ein ebenfalls ganz großer Anwärter auf den Sieg sein dürfte. Nicht vergessen darf man jedoch auch auf Roberto Ragazzi und dessen Ferrari 488 Challenge, dem man in Orvieto auch ein Topergebnis wird zutrauen können. Bei den E1 Boliden wird Fabio Pelorosso erstmals nach einigen Jahren Pause wieder an den Start gehen. Dabei wird mit Spannung das Comeback des wunderschön vorbereiteten Ford Escort Cosworth erwartet. In der 2l Klasse gilt wohl Gabry Driver mit dem Renault Clio R3 Proto als erklärter Favorit. Jedoch wird es ihm wohl Andrea de Stefani mit dem Renault Clio Williams keines Falls leicht machen, der heuer mit diesem Boliden bislang eine famose Saison absolvierte.

Weitere Informationen unter LA CASTELLANA A.S.D

 

 

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb