Connect with us

Int. Hill Climb

GMS Hillclimb Race Brno 2021

Sebastien Petit feiert in beiden Rennen den Gesamtsieg in Brno

 


Hier der Link zum

Gesamtergebnis Brno – Race 1

 

Gesamtergebnis Brno – Race 2

 


Bei schönem Herbstwetter ging in diesem Jahr das Finale zum Maverick Hillclimb Czech in Brno über die Bühne. Auf der Rundstrecke wurde dabei ein „Bergrennkurs“ gefahren, welcher die zahlreichen Piloten nochmals ordentlich forderte. Der Veranstalter durfte sich zudem über ein exzellentes Starterfeld freuen, welches sich spannende Kämpfe um die Siege lieferte.

Im Kampf um den Gesamtsieg konnte sich schlussendlich in beiden Rennen der Franzose Sebastien Petit (Titelbild) durchsetzen. Mit seinem Nova NP 01-2 Judd nutzte er dieses Rennen dafür, um weitere Erfahrungswerte nach einer nicht gerade einfachen Saison zu sammeln. Nach herausragenden Zeiten konnte sich der amtierende FIA Hillclimb Cup Champion gegen die Konkurrenten durchsetzen, wobei es im 2. Rennen mit lediglich 1sec. Vorsprung doch relativ eng wurde. Rang Zwei Gesamt ging in beiden Rennen an den Tschechen Milos Benes, der mit seinem Osella FA30 Judd eine herausragende Performance in Brno ablieferte. Dabei konnte er sich eindrucksvoll in Szene setzen und mit seiner bekannt spektakulären Fahrweise für Furore sorgen. Beim entscheidenden 3. Rennlauf im 2. Rennen hatte er jedoch einen Dreher zu verzeichnen, der jegliche Siegchancen zu Nichte machte. Das Podium komplettierte der Tscheche Petr Vitek (Foto), der ebenfalls zu überzeugen vermochte und in Brno eine herausragende Vorstellung ablieferte. Dabei konnte er sich mit seinem Osella PA30 Judd im Laufe des Tages immer weiter steigern und sich eindrucksvoll in Szene setzen. Somit konnte er beim Saisonfinale nochmals eine herausragende Platzierung realisieren. Rang Vier Gesamt war in beiden Rennen ebenfalls fix vergeben, denn der Tscheche Vaclav Janik konnte die weitere Konkurrenz auf Distanz halten. Mit seinem Lola B03/51 F3000 konnte er mit famosen Zeiten überzeugen und eine eindrucksvolle Leistung abliefern. Damit konnte er sich zwei Topergebnisse in Brno sichern. Die Top5 Gesamt komplettierte ein weiterer Tscheche mit David Komarek, der mit seinem McLaren F1 Evo einmal mehr die Tourenwagenwertung für sich entscheiden konnte. Mit einer beeindruckenden Performance konnte er zwei weitere volle Erfolge in dieser Saison realisieren, wobei es im Gesamtklassement in beiden Rennen sehr knapp wurde. Rang Sechs im 1. Rennen sicherte sich der Tscheche Jiri Spalek mit dem Norma M20F Mitsubishi Turbo, der nach zwei gewerteten Rennläufen gerade einmal 0,46sec. Rückstand auf den McLaren Piloten verlor. Im 2. Rennen blieb für ihn dann nur der achte Gesamtrang, welcher aber reichte um sich erstmals zum Champion im Maverick Hillclimb Czech zu krönen. Siebenter Gesamt wurde in beiden Rennen der Oberösterreicher Ferdinand Madrian mit dem Norma M20FC NME, der ebenfalls zu begeistern vermochte und sich großartig in Szene setzen konnte. Mit einer famosen Performance konnte er seine exzellent verlaufende Saison mit weiteren Topresultaten vervollständigen. Die Top8 komplettierte im 1. Rennen der Tscheche Jiri Svoboda (Foto) mit dem Lola B02/50 F3000, der eine ebenfalls starke Vorstellung in Brno ablieferte. Im 2. Rennen konnte er sich dann nochmals steigern und sich sogar den sechsten Platz im Gesamtklassement sichern, wobei er den oberösterreichischen Norma Piloten um gerade einmal 0,13sec. auf Distanz halten konnte.


Bericht Klassen

Gruppe E2-SS über 2000ccm: Mit einer beeindruckenden Vorstellung konnte sich in dieser Klasse der Tscheche Milos Benes (Foto) in beiden Rennen den Sieg sichern. Am Steuer seines Osella FA30 Judd ließ er der Konkurrenz keine Chance, wobei er sich auch jeweils Rang Zwei im Gesamtklassement sichern konnte. Ein Dreher im 3. Rennlauf beim zweiten Rennen blieb zum Glück ohne Folgen. Rang Zwei in dieser Klasse ging in beiden Rennen an seinen tschechischen Landsmann Vaclav Janik, der mit seinem Lola B03/51 F3000 ebenfalls für Furore sorgen konnte. Dabei konnte er in Brno eindrucksvolle Zeiten realisieren, welche ihn zu zweiten vierten Rängen in Gesamtklassement führten. Das Podium komplettierte sein Teamkollege Jiri Svoboda, der mit seinem Lola B02/50 F3000 ebenfalls zu glänzen vermochte. Vor allem im 2. Rennen konnte er sich nochmals entscheidend steigern und auch Gesamt mit Rang Sechs ein famoses Resultat fixieren. Dahinter ging der vierte Rang an den Tschechen David Dedek, der erstmals am Steuer des Lola B03/51 F3000 seines Teamchefs Vaclav Janik Platz nahm. Nach fehlerfreien Rennläufen standen am Ende des Tages exzellente Ergebnisse für ihn zu Buche.

Gruppe E2-SS bis 2000ccm: Der Steirer Christian Ferstl (Foto) feierte in beiden Rennen in dieser Klasse einen vollen Erfolg. Mit seinem Tatuus Formel Master S2000 konnte er sich herausragend in Szene setzen und exzellente Zeiten realisieren. Damit konnte er beim Finale in Brno eine schwierige Saison mit zwei Siegen mit dem orangen Boliden krönen. Platz Zwei ging in beiden Rennen an den Tschechen Ondrej Chytil, der erstmals am Steuer eines Martini F2 Platz nahm. Mit diesem Boliden konnte er sich exzellent in Szene setzen und starke Zeiten erreichen, was am Ende des Tages mit zwei großartigen Resultaten belohnt wurde. Das Podium komplettierte die Steirerin Sigrid Ferstl mit ihrem Tatuus Formel Master S2000, die ebenfalls ein starkes Rennwochenende in Brno ablieferte. Mit dem orangen Boliden konnte sie sich exzellent in Szene setzen, und sich dabei immer weiter steigern. Der Lohn war schlussendlich beim Finale in beiden Rennen der herausragende dritte Platz in dieser Klasse.

Gruppe E2-SC über 2000ccm: Sebastien Petit konnte in dieser Klasse einen vollen Erfolg realisieren. Mit seinem Nova NP 01-2 Judd konnte er sich herausragend in Szene setzen und mit beeindruckenden Zeiten für Furore sorgen. Schlussendlich konnte er sich in Brno auch in beiden Rennen als Gesamtsieger feiern lassen, womit er eine nicht gerade einfache Saison mit zwei herausragenden Erfolgen beenden konnte. Rang Zwei ging an den Tschechen Petr Vitek im mächtigen Osella PA30 Judd, der ebenfalls bei diesem Rennen für Furore sorgen konnte. Mit einer tollen Performance konnte er sich großartig in Szene setzen und dabei beeindruckende Zeiten realisieren. Damit stand auch im Gesamtklassement jeweils der dritte Rang für ihn zu Buche. Das Podium im ersten Rennen komplettierte sein tschechischer Landsmann Jiri Spalek im Norma M20F Mitsubishi Turbo, der sich um 1,1sec. gegen den Oberösterreicher Ferdinand Madrian (Foto) durchsetzen konnte. Dieser konterte dann aber im 2. Rennen am Steuer seines roten Norma M20FC NME, wo er sich eindrucksvoll steigern konnte und um 0,35sec. die Oberhand über seinen tschechischen Markenkollegen behielt. Mit den Rängen Vier und Drei konnte er damit in Brno sehr zufrieden die Saison 2021 beenden.

Gruppe E2-SC bis 2000ccm: Mit einer beeindruckenden Vorstellung konnte sich in dieser Klasse der Tscheche Zdenek Chudoba in beiden Rennen den Sieg sichern. Mit seinem Norma M20F Honda konnte er sich hervorragend in Szene setzen und mit seiner bekannt beherzten Fahrweise für Furore sorgen. Mit jeweils 1,1sec. Rückstand ging der zweite Rang an den Tschechen Michal Novicky im Ligier JS49 Honda, der ebenfalls in Brno zu überzeugen vermochte. Mit exzellenten Zeiten konnte er sich beeindruckend in Szene setzen und weitere Topergebnisse in diesem Jahr realisieren. Das Podium komplettierte sein tschechischer Landsmann Martin Vondrak (Foto), der erstmals seinen neuen Tatuus PY12 Honda an den Start brachte und mit diesem Boliden eine exzellente Premiere ablieferte. Dabei konnte er mit tollen Zeiten überzeugen und somit gleich in beiden Rennen jeweils den dritten Platz in dieser stark besetzten Klasse realisieren. Mit knappen Rückständen ging der vierte Platz jeweils an Karel Berger und dessen neuen Osella PA 21 JRB, der sich beeindruckend in Szene setzen konnte und dabei famose Zeiten erreichte. Die Top5 komplettierte die Tschechin Tereza Machova mit ihrem Norma M20F Honda, die sich gegen Tomas Berger durchsetzen konnte, der ebenfalls den Osella PA 21 JRB pilotierte. Die 1,6l Klasse konnte übrigens die Französin Nela Grundova für sich entscheiden, die erstmals einen Nova NP 03 pilotierte und sich mit diesem Boliden herausragend in Szene setzen konnte. Bei den 2l Boliden hätte sich mit den Rängen Drei bzw. Vier ebenfalls eindrucksvolle Resultate in Brno erzielt.

Gruppe E1 Gesamt: Der Tscheche David Komarek (Foto) war einmal mehr bei den Tourenwagen eine Klasse für sich. Mit seinem McLaren F1 Evo ließ er der Konkurrenz in Brno keine Chance, was am Ende des Tages mit zwei vollen Erfolgen belohnt wurde. Rang Zwei ging jeweils an den Tschechen Jiri Micanek im Lamborghini Huracan Supertrofeo, der mit einer beeindruckenden Vorstellung zu überzeugen vermochte. Nach großartigen Zeiten konnte er sich zudem in beiden Rennen den Sieg in der Klasse über 3l Hubraum 2wd an die Fahnen heften. Das Podium komplettierte der Tscheche Marek Rybnicek mit dem KTM X-Bow GTX, der mit diesem spektakulären Boliden ebenfalls für Furore in Brno sorgen konnte. Vor allem in Rennen 1 konnte er den Rückstand auf den Lamborghini Piloten mit gerade einmal 0,4sec. in engen Grenzen halten. Rang Vier in beiden Rennen blieb ebenfalls in Tschechien bei Roman Blazek, der mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 eine großartige Performance in Brno ablieferte. Dabei konnte er mit eindrucksvollen Zeiten überzeugen und sich jeweils als Sieger der E1 Klasse über 2l Hubraum 4wd feiern lassen. Die Top5 komplettierte im 1. Rennen der Tscheche Frantisek Grüner mit dem BMW 340i E30, der mit exzellenten Zeiten seinen Landsmann Martin Jerman im Lamborghini Huracan GT3 auf Distanz halten konnte. Im 2. Rennen konnte der Steirer Felix Pailer (Foto) für Aufsehen sorgen, da er sich mit seinem Lancia Delta Integrale entscheidend steigern konnte. Nach einer beeindruckenden Leistung konnte er bei diesem Rennen fünften Gesamtrang sowie Rang Zwei in der Klasse der Allradboliden fixieren. Dabei konnte er Frantisek Grüner im BMW 340i E30 um 0,8sec. auf Distanz halten. Im 1. Rennen stand für den Routinier der achte Platz Gesamt bei den Tourenwagen, sowie der zweite Rang in der Klasse zu Buche.

Gruppe E1 bis 2000ccm: In dieser Klasse konnte sich der Niederösterreicher Roland Eder mit einer herausragenden Performance jeweils den Sieg sichern. Mit seinem VW Scirocco RS1 konnte er dabei mit seinem gewohnt spektakulären Fahrstil für Begeisterung sorgen. Schlussendlich konnte er im 1. Rennen auch Gesamt bei den Tourenwagen mit dem siebenten Rang ein mehr als beeindruckendes Ergebnis fixieren. Rang Zwei in beiden Rennen sicherte sich der Tscheche Bohumil Pfeifer (Foto) in einem weiteren VW Scirocco 16V, der mit einer großartigen Vorstellung sich eindrucksvoll in Szene setzen konnte. Vor allem im 2. Rennen verlor er auf den späteren Sieger gerade einmal 0,6sec., was seine Leistung nochmals deutlich unterstreicht. Das Podium komplettierte im 1. Rennen sein tschechischer Landsmann Milan Bohac im Renault Clio B-Sport 16V, der mit einer exzellenten Vorstellung in Brno zu begeistern vermochte. Im 2. Rennen jedoch konnte der niederösterreichische Routinier Erich Eder mit seinem VW Golf GTI 16V sich aber entscheidend steigern und sich den letzten Platz am Podium sichern. Nach hervorragenden Zeiten konnte er einen Vorsprung von 0,4sec. auf den Renault Piloten herausfahren. Im 1. Rennen stand für ihn der ebenfalls exzellente vierte Rang in dieser stark besetzten Klasse zu Buche.

Gruppe HA1-K Gesamt: Einen weiteren vollen Erfolg für Niederösterreich konnte hier Manfred Zöchling (Foto) realisieren. Mit seinem VW Golf 1 GTI konnte er in Brno mit einer beherzten Leistung für Furore sorgen und sich gegen die Konkurrenten in dieser Klasse durchsetzen. Schlussendlich feierte er zwei weitere Siege in dieser Saison mit seinem weiß-schwarzen Boliden. Rang Zwei ging ebenfalls nach Niederösterreich an Thomas Schütz (Foto), der diesmal jedoch auf seinen gelben VW Golf 1 GTI vertraute, mit dem zuletzt seine Tochter ein paar ausgewählte Rennen bestritt. Nach einer mehr als exzellenten Vorstellung konnte er auch mit dem für ihn ungewohnten Boliden starke Zeiten erreichen und sich zwei weitere Topergebnisse in dieser Saison an die Fahnen heften. Das Podium komplettierte in beiden Rennen der Burgenländer Herbert Neubauer mit seinem Lancia Delta Integrale, der ebenfalls in Brno eine famose Leistung ablieferte. Mit tollen Zeiten konnte er zudem die Klasse über 1,6l Hubraum jeweils für sich entscheiden und damit zwei weitere Siege in diesem Jahr fixieren. Dahinter kamen noch 3 slowakische Skoda Piloten in die Wertung.

Gruppe HA1 über 2000ccm: Der Tscheche Tomas Homola konnte sich mit seinem BMW 325i E30 den Sieg in beiden Rennen an die Fahnen heften. Am Steuer des schwarzen Boliden konnte er sich großartig in Szene setzen und dabei tolle Zeiten realisieren. Damit feierte er beim Saisonfinale zwei großartige Erfolge. Rang Zwei ging jeweils an den Niederösterreicher Franz Haidn und dessen BMW 325 IX E30. Auch er konnte in Brno mit einer mehr als beachtlichen Vorstellung überzeugen und sich hervorragend in Szene setzen. Somit feierte er beim Saisonfinale eindrucksvolle Ergebnisse im Zuge des Maverick Hillclimb Czech.

Photos by Tonda Maly

Last Updated on 18. Oktober 2021 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb