Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau Slovacky kopec Nasedlovice 2021

Erster Lauf zum Maverick Hill Climb Czech 2021


Hier der Link zur

Nennliste Nasedlovice 2021

Mit Verspätung startet nun auch der Maverick Hill Climb in Tschechien in die Rennsaison. Aufgrund der „Corona-Pandemie“ musste der Terminkalender überarbeitet werden. Nun steht in Nasedlovice der erste Meisterschaftslauf auf dem Programm und dabei darf man gleich ein exzellent besetztes Starterfeld begrüßen. Auch aus Österreich werden einige Fahrer dieses Rennen in Angriff nehmen, wobei es am Samstag als auch am Sonntag wie üblich ein eigene Wertung geben wird.

Im Kampf um den Gesamtsieg ist wohl der mehrfache FIA Hillclimb Cup Champion Vaclav Janik (Foto) leicht zu favorisieren. Nachdem Ausfall beim Heimrennen in Sternberk möchte er natürlich wieder ganz vorne mitmischen, wobei man natürlich hofft, die Probleme am Norma M20FC Mitsubishi Turbo erfolgreich gelöst zu haben. Einer der größten Herausforderer dürfte wohl sein tschechischer Landsmann Petr Vitek mit dem Osella PA30 Judd sein, der vor kurzem seine ersten Testkilometer auf der Rundstrecke absolvierte. Der Bolide wurde über die Wintermonate komplett neuaufgebaut und man darf schon gespannt sein, wie sich der Routinier bei diesem Rennen schlagen wird. Ebenfalls ganz vorne mitmischen möchte auch der Tscheche Jiri Spalek mit dem Norma M20F Mitsubishi Turbo, der jederzeit für Topzeiten sorgen kann und wohl im Gesamtklassement ganz vorne zu finden sein dürfte. Jedoch wird es für ihn heuer der erste Renneinsatz mit dem spektakulären Sportprototypen sein. Im Gegensatz zum Oberösterreicher Ferdinand Madrian, der als amtierender Champion natürlich ebenfalls um den Gesamtsieg kämpfen möchte. Der Norma M20FC NME konnte zuletzt in Sternberk überzeugen und auch der Fahrer konnte mit starken Zeiten glänzen. Damit ist auch ihm in Nasedlovice durchaus einiges zum zutrauen. Einen weiteren spektakulären Boliden wird der Tscheche Jiri Svoboda an den Start bringen, der mit seinem Lola B03/51 F3000 nachdem Ausfall in Sternberk ebenfalls auf Wiedergutmachung aus ist.

Aus der 2l Klasse kommen ebenfalls starke Fahrer, die im Gesamtklassement durchaus ganz vorne zu finden sein könnten. Wie in etwa der Niederösterreicher Andreas Stollnberger, der jedoch erstmals bei diesem Rennen mit seinem Dallara F302 Opel an den Start gehen wird. Trotzdem ist dem bekanntlich spektakulär agierenden Piloten durchaus einiges zum zutrauen. Aber auch Jaroslav Surowka sollte mit dem Norma M20 keines Wegs unterschätzt werden. Zudem wird auch David Dedek wieder mit dem Norma M20FC mit von der Partie sein und dabei versuchen, dass Topergebnis von Sternberk zu wiederholen. Nicht vergessen sollte man aber auch auf die beiden Tschechen Michal Novicky im Ligier JS49 Honda und Zdenek Chudoba (Foto), der auf einen Norma M20F vertraut. Einen Start hat auch der Oberösterreicher Christian Rutter mit dem PRC S4 Honda angedacht, der in Nasedlovice somit das erste Mal diesen wunderschön vorbereiteten Boliden am Berg zum Einsatz bringen wird.


Bei den Tourenwagen kommt der erklärte Favorit aus Tschechien. David Komarek (Titelbild) wird mit seinem McLaren F1 Evo wohl in Nasedlovice nur äußerst schwer zu schlagen sein. Zudem dürfte er wohl auch im Gesamtklassement ganz vorne mitmischen und für Topzeiten sorgen. Nicht außer Acht lassen sollte man aber auch Marek Rybnicek (Foto), der mit seinem KTM X-Bow GTX zuletzt in Zvolen mit einer großartigen Premiere zu begeistern vermochte. Auch ihm darf man in Nasedlovice durchaus einiges zutrauen. Des Weiteren wird bei diesem Rennen auch Martin Jerman seinen mächtigen Lamborghini Huracan GT3 an den Start bringen und mit diesem Boliden ebenfalls ganz vorne mitmischen. Nach einem starken Saisonauftakt in Sternberk möchte er natürlich auch im Maverick Hill Climb Czech für Furore sorgen. Und dann wäre da auch noch die schnelle Tschechin Krystina Fillova mit dem Mitsubishi Lancer Evo 9, die ebenfalls bei den Tourenwagen nicht unterschätzt werden sollte und durchaus für Topzeiten sorgen könnte. Ebenfalls darf man gespannt auf Milan Motalek und dessen Ford Fiesta R4 Evo blicken, dem man auch einiges zutrauen kann.

Aus österreichischer Sicht wird die steirische Berglegende Felix Pailer (Foto) in Nasedlovice in die neue Rennsaison starten. Mit dem Lancia Delta Integrale ist dem Routinier sicherlich einiges zum zutrauen. Man darf gespannt sein, wo er sich gegen die starke Konkurrenz schlussendlich einfinden wird können. Bei den 2l Boliden wird der Niederösterreicher Erich Eder mit seinem VW Golf GTI 16V mit von der Partie sein und dabei versuchen, einen vollen Erfolg zu realisieren. Dabei wird er es gegen die tschechischen Konkurrenten aber bestimmt nicht leicht haben. Ebenfalls bei diesem Rennen einen Start eingeplant hat der Passauer Bergroutinier Helmut Maier mit dem VW Spiess-Golf 16V, der sich der Konkurrenz in der 1600er Klasse stellen wird. Auch er wird dabei auf zahlreiche Konkurrenten treffen, denen man jederzeit einen Sieg zutrauen kann. Das gleiche gilt auch für den Wiener Roland Hartl, der nach einem Jahr Pause wieder mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 6 an den Start gehen wird. Dabei wird er in der Gruppe S1 über 2l Hubraum 4wd auf ebenfalls starke Gegner treffen, die zudem die Strecke in Nasedlovice bereits kennen.


Eine starke Abordnung aus Österreich wird bei den Historischen an den Start gehen. Diese dürfte wohl der Niederösterreicher Markus Pirkner (Foto) mit dem VW Scirocco II 16V anführen, der erstmals in Nasedlovice an den Start gehen wird. Mit dem mächtig klingenden Boliden möchte er Gesamt durchaus eine führende Rolle einnehmen. In der Klasse wird er dabei auf den Burgenländer Herbert Neubauer treffen, der mit seinem Lancia Delta Integrale sicherlich nicht zu unterschätzen sein dürfte und dem durchaus einiges zugetraut werden darf. Die Klasse bis 1,6l Hubraum dürfte wohl der Niederösterreicher Thomas Schütz anführen, der mit seinem Renault 5 Alpine sicherlich für Furore sorgen wird. Mit seinem gewohnt spektakulären Fahrstil wird er auch Gesamt bei den Historischen ganz vorne zu finden sein. Des Weiteren wird seine Tochter Victoria Schütz ihre Rennpremiere mit dem VW Golf 1 GTI absolvieren und dabei ihre ersten Rennkilometer am Berg in Angriff nehmen.

Wie bereits im letzten Jahr wird in der Gruppe HA1 der Niederösterreicher Franz Haidn mit seinem BMW 325 IX E30 an den Start gehen. Auch er möchte beim Saisonauftakt ein Topergebnis gegen starke Konkurrenten erzielen. Diese dürfte wie schon im Vorjahr der Tscheche Petr Zacek (Foto) anführen, der mit seinem brachialen Audi Sport Quattro S1 wohl auch ein gewichtiges Wort um den Historischen Gesamtsieg mitreden dürfte. Von den Historischen Rennwagenpiloten darf man wohl den Tschechen Milos Zmeskal im Ralt 032 sowie Petr Tykal im Formel Easter MTX 1-03 am meisten zutrauen.

Weitere Informationen unter Maverick Hillclimb Czech


Fahrer aus „Österreich“ in Nasedlovice

Gruppe HA1 über 2000ccm: Franz Haidn – BMW 325 IX E30

Gruppe HA1-K bis 1600ccm: Victoria Schütz – VW Golf 1 GTI, Thomas Schütz – Renault 5 Alpine

Gruppe HA1-K über 1600ccm: Herbert Neubauer – Lancia Delta Integrale, Markus Pirkner – VW Scirocco II 16V

Gruppe S1 über 2000ccm 4wd: Roland Hartl – Mitsubishi Lancer Evo 6

Gruppe E1 bis 1600ccm: Helmut Maier – VW Spiess-Golf 16V

Gruppe E1 bis 2000ccm: Erich Eder – VW Golf GTI 16V

Gruppe E1 über 2000ccm 4wd: Felix Pailer – Lancia Delta Integrale

Gruppe E2-SC bis 2000ccm: Christian Rutter – PRC S4 Honda

Gruppe E2-SC über 2000ccm: Ferdinand Madrian – Norma M20FC NME

Gruppe E2-SS bis 2000ccm: Andreas Stollnberger – Dallara F302 Opel

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb