Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau Subida al Fito 2021

Zweiter Lauf zur Berg Europameisterschaft in Spanien

Photos by K1N5E PHOTO


Hier der Link zur

Nennliste Subida al Fito 2021 – Berg-EM

Nennliste Subida al Fito 2021 – National

Nachdem äußerst spannenden Auftakt in Portugal geht es am kommenden Wochenende für die Piloten der Berg Europameisterschaft in Spanien weiter. Beim Rennen Subida al Fito in Arriondas gilt es die gewohnt anspruchsvolle Strecke zu meistern, welche durch ihre niedrige Durchschnittsgeschwindigkeit besticht. Zudem fordert die schmale Straße die Piloten. Wie der Veranstalter mitteilte dürfen auch 300 „offizielle“ Zuseher das Rennen vor Ort miterleben.

Der Italiener Christian Merli ist auf dieser Strecke sicherlich der Gejagte und auch der aktuelle Rekordhalter. Mit seinem Osella FA30 Zytek LRM wird er alles daran setzen, um die knappe Niederlage vom vorigen Wochenende wieder wett zu machen. Natürlich wird sein Landsmann Simone Faggioli alles daran setzen, um auch in Spanien ganz oben am Podium zu stehen. Mit seinem Norma M20FC Zytek ist ihm das durchaus zum zutrauen, und das obwohl die Strecke in Arriondas nicht zu seinen Favoriten zählt. Jedenfalls ist Spannung und Bergrennsport auf höchstem Level garantiert. Dahinter dürfte es ebenfalls spannend werden, wobei der Italiener Diego Degasperi (Foto) mit dem Osella FA30 Zytek wohl leicht zu favorisieren sein dürfte. Mit dem spektakulären Boliden, welcher vom Faggioli Racing Team eingesetzt wird, wird der Trentiner sicherlich für Begeisterung und Topzeiten sorgen. Das gilt natürlich auch für den Franzosen Sebastien Petit (Titelbild), der mit seinem Nova NP 01-2 Judd GAS39 EMAP immer besser zu Recht kommt. Der letzte Rennlauf in Boticas ließ das Potenzial aufblitzen was hier in den nächsten Rennen möglich sein dürfte. Man darf gespannt sein, welche Fahrer am Ende das Podium erklimmen werden.

Für zusätzliche Spannung in Arriondas wird sicherlich Joseba Iraola Lanzagorta (Foto) sorgen. Mit seinem Nova NP 01-2 Mugen wird er erstmals in der Berg Europameisterschaft antreten und dabei wohl ganz vorne mitmischen. Im Vorjahr konnte er mit dem 3l Boliden bereits einige Rennen in Spanien für sich entscheiden und dabei bestehende Rekorde brechen. Natürlich darf man auch Berg-EM Routinier Fausto Bormolini keines Wegs außer Acht lassen, konnte er doch 2021 bereits große Erfolge mit dem spektakulären Reynard K02 F3000 einfahren. Der Italiener wird somit auch in Arriondas nicht außer Acht zulassen sein. Ob sein Teamkollege Renzo Napione mit seinem Reynard K02 F3000 in Spanien an den Start gehen wird, steht derzeit noch nicht fest. Jedenfalls ließ er den Saisonauftakt in Portugal aus. Auf dieser anspruchsvollen Strecke sollte man im Kampf um die Bestzeiten auch den jungen Spanier Javier Villa Garcia nicht außer Acht lassen. Mit dem BRC BR53 Turbo konnte er bereits in Boticas glänzen, und damit ist ihm beim Heimevent im Zuge der Berg Europameisterschaft ebenfalls einiges zum zutrauen, zumal die Charakteristik seinem Auto noch mehr entgegenkommen sollte.

Aber das gilt natürlich auch für Rennboliden mit weniger als 3l Hubraum, wie z.b. der Gloria C8P Evo des Italieners Federico Liber. Auch dieser könnte in Arriondas durchaus eine bestimmende Rolle einnehmen, und damit für zusätzliche Spannung sorgen. Sein Landsmann und Teamkollege Mirko Venturato (Foto) ist mit seinem Gloria C8P Evo ebenfalls nicht außer Acht zulassen, lieferte er doch in Portugal eine mehr als eindrucksvolle Vorstellung ab. Auch er könnte durchaus ganz vorne im Gesamtklassement zu finden sein. Und dann wird noch mit Spannung die Premiere von Raul Ferre Matas aus Andorra erwartet. Dieser wird erstmals den neuen Silver Car CS Turbo einsetzen und mit dem Boliden für die 2l Klasse der Gruppe E2-SC sicherlich für Aufsehen sorgen


Bei den Tourenwagen dürfte ebenfalls für Spannung gesorgt sein. Dabei gilt der Schweizer Ronnie Bratschi mit dem Mitsubishi Lancer Evo 7 RS EGMO als einer der großen Favoriten auf den Sieg. Nach einer starken Premiere in Boticas möchte er auch in Spanien überzeugen, wobei natürlich der Sieg in der Klasse 1 oberste Priorität für ihn haben wird. Ob in dieser der Franzose Nicolas Werver an den Start gehen wird können, bleibt zum jetzigen Zeitpunkt ungeklärt. Im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg wird er mit seinem Porsche 911 GT2 aber jedenfalls kräftig mitmischen. Ob die anspruchsvolle Strecke in Arriondas ihm dabei gleich liegen dürfte wie die in Portugal, dass darf mit Spannung erwartet werden. Jedenfalls ein ernst zunehmender Gegner wird sicherlich der Spanier Jose Antonio Lopez Fombona (Foto) sein, der mit seinem Lamborghini Huracan Supertrofeo Evo bereits in Boticas einen bärenstarken Eindruck hinterließ. Damit ist ihm auch bei diesem Rennen einiges zum zutrauen, und über ausreichend Streckenkenntnis verfügt der Routinier zudem auch. Weiters wird in der Klasse 1 Gerard De La Casa Ubach einen mächtigen Ford Fiesta ST RX an den Start bringen.

Die Klasse 2 erhält in Spanien ebenfalls spannenden Zuwachs in Form des Franzosen Ronald Garces im Audi R8 GT3. Mit dem spektakulären Boliden stellt sich dieser erstmals einem Lauf zur Berg Europameisterschaft, und dabei ist ihm durchaus auch im Kampf um die Tourenwagenbestzeiten einiges zum zutrauen. Damit trifft der Slowake Jan Milon (Foto) mit dem Skoda Fabia R5 DTRi erneut auf starke Konkurrenz. Aber auch er möchte hier keines Wegs tatenlos zusehen und im Kampf um die Bestzeiten ein kräftiges Wort mitreden. Das hat natürlich auch Lokalmatador Alberto Ordonez Losada mit seinem VW Polo Proto vor. Und auch Jordi Gaig Sarda aus Andorra ist mit dem Porsche 911 GT3 RS sicherlich nicht zu unterschätzen.

Diesmal ohne Konkurrenz muss in der Klasse 3 der Italiener Antonio Migliuolo mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 auskommen. Jedoch sollte man den spektakulär agierenden Piloten bei den Tourenwagen Gesamt ganz hoch einschätzen. Ohne Konkurrenz auskommen muss in der Klasse 5 auch der Slowene Ales Prek (Foto), der mit seinem Honda Civic Type R plant in Arriondas an den Start zu gehen. Der ehemalige Berg Europameister kennt die Strecke natürlich aus früheren Jahren. Die Klasse 4 wird mit zwei Fahrern vertreten sein, wobei sich der Spanier Francisco Jimenez Bermudez mit dem Mitsubishi Lancer Evo 10 ein spannendes Duell mit dem Franzosen Stephane Garcia im Peugeot 308 Racing Cup liefern wird.

Weitere Informationen unter Escuderia Al Fito Motor

Photos by K1N5E PHOTO

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb