Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau 34° CdC La Roche – La Berra 2022

Zweiter Lauf zur Schweizer Bergmeisterschaft 2022 in La Roche – La Berra

Titelbild by Peter Hartmann


Hier der Link zur

Nennliste La Roche – La Berra

Nachdem Auftakt in Hemberg geht es am kommenden Wochenende mit dem Comebackevent in La Roche – La Berra weiter. Auf der über 3km langen Strecke wurde zuletzt im Jahr 2015 ein Bergrennen ausgetragen. Der Veranstalterclub darf sich dabei über ein exzellentes Starterfeld freuen, welches die anspruchsvolle Strecke in Angriff nehmen wird.

Im Kampf um den Gesamtsieg möchte der beim Auftakt eindrucksvoll agierende Eric Berguerand eine entscheidende Rolle einnehmen. Mit seinem Lola FA99 F3000 Cosworth ist er sicherlich leicht zu favorisieren, jedoch wird es ihm die Konkurrenz auf dieser Strecke keines Falls leicht machen. Vor allem der am Hemberg exzellent agierende Robin Faustini (Titelbild) wird mit seinem Osella FA30 Zytek für Furore sorgen. Mit diesem Boliden konnte er in seinen ersten Rennen bereits großartige Erfolge realisieren, womit man ihm auch auf dieser Strecke einiges wird zutrauen können. Und das obwohl es für ihn der erste Start in La Roche – La Berra sein wird. Gespannt darf man aber auch auf Joel Volluz (Foto) blicken, der mit seinem Osella FA30 Judd heuer erstmals an den Start gehen wird. Der Lokalmatador wird sicherlich eine entscheidende Rolle auf dieser anspruchsvollen Strecke einnehmen, jedoch gilt es zunächst mal wieder Rennkilometer mit diesem spektakulären Boliden zu sammeln. Trotzdem ist der letzte Gesamtsieger und zudem aktuelle Streckenrekordhalter in La Roche – La Berra keines Falls außer Acht zulassen.

Gespannt darf man auch auf Marcel Steiner blicken, der in Hemberg mit einem exzellenten Ergebnis am Steuer seines LobArt LA01 Honda Turbo zu überzeugen vermochte. Nun geht es auf die über 3km lange Strecke im Kanton Freiburg, wo man eine weitere Bewährungsprobe des spektakulären Boliden vollziehen wird. Bei den E2-SC Boliden wird er dabei auf den Franzosen Cedric Lansard (Foto) treffen, der erstmals dieses Rennen in Angriff nehmen wird. Mit seinem Norma M20FC Honda Turbo konnte er in diesem Jahr schon mit starken Resultat im Zuge der stark besetzten nationalen Meisterschaft aufzeigen. Einen weiteren 3l Boliden wird Jean-Pierre Bovier an den Start bringen, der mit seinem Osella PA 20/S BMW ebenfalls nicht zu unterschätzen sein dürfte.

Im Kampf um die Bestzeiten möchte jedoch auch Joel Burgermeister mit seinem Tatuus F4 T014 Turbo eine entscheidende Rolle einnehmen. Nach der knappen Niederlage in Hemberg möchte er nun in La Roche – La Berra den angepeilten 2l Sieg bei den Formelboliden nachholen. Jedoch wird es ihm Christian Balmer mit dem Tatuus Formel Master S2000 keines Falls leicht machen, der bereits 2015 bei diesem Rennen zu überzeugen vermochte. Man darf gespannt sein wie dieses Duell auf dieser anspruchsvollen Strecke ausgehen wird. Aber auch bei den 2l E2-SC Boliden möchte sich Michael Zemp (Foto) gegenüber Hemberg steigern. Dabei hofft das Team das der Norma M20FC Honda von technischen Problemen verschont bleibt und man das wahre Potenzial abrufen kann. Jedoch wird es ihm Joel Grand mit dem Osella PA 21 JRB erneut keines Wegs einfach machen. Dieser geht nach seiner unglaublichen Performance beim Saisonauftakt besonders motiviert an den Start. Und auch Antonino Scolaro sollte man mit dem Osella PA 21 Junior keines Falls außer Acht lassen.

Spannend wird es auch bei den Tourenwagen werden, wobei man nach seinem beeindruckenden Erfolg in Hemberg Reto Meisel (Foto) wohl leicht favorisieren darf. Mit dem Mercedes SLK340 Judd wird er in La Roche – La Berra jedoch das erste Mal an den Start gehen. Aber auch Roger Schnellmann ist bei den Tourenwagen mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 8 J-Spec keines Falls zu unterschätzen. Mit dem spektakulären Boliden wird er sicherlich im Kampf um die Bestzeiten eine entscheidende Rolle einnehmen. Und dann wäre da auch noch Simon Wüthrich mit dem VW Golf 2 Turbo, dem man auf dieser Strecke auch einiges wird zutrauen können. Für zusätzliche Spannung wird bei diesem Rennen der Schweizer Bergroutinier Bruno Ianniello sorgen, der mit seinem Lancia Delta S4 sicherlich nicht außer Acht gelassen werden sollte. In La Roche – La Berra konnte er mit diesem Boliden bereits großartige Erfolge feiern, womit auch er zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden darf. Aber auch der beim Auftakt in Hemberg eindrucksvoll agierende Romeo Nüssli ist mit seinem mächtigen Ford Escort Cosworth keines Wegs zu unterschätzen. Auch ihm sollte man auf dieser Strecke durchaus einiges im Kampf um die schnellsten Zeiten zutrauen.

Weitere Informationen unter La Berra

Informationen zur Strecke unter HCF Wiki

Last Updated on 16. Juni 2022 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in Int. Hill Climb