Connect with us

Int. Hill Climb

56° Coppa della Consuma & Hockenheimring 2022

Die ersten Rennen der Saison liegen hinter uns


56° Coppa della Consuma (Italien)

Der Saisonauftakt in Italien sorgte für spannenden Bergrennsport auf der über 8km langen, anspruchsvollen Strecke. Dabei wurde erstmals auch ein Lauf zur TIVM-Centro ausgetragen, waren doch in den letzten Jahren rein die Historischen Boliden punkteberechtigt. Somit bekamen die Zuseher bei der Coppa della Consuma spannenden Bergrennsport geboten.

Im Kampf um den Gesamtsieg agierte der mehrfache italienische & europäische Bergchampion Simone Faggioli (Titelbild) in einer eigenen Liga. Mit seinem Norma M20FC Zytek konnte er sich herausragend in Szene setzen und im einzigen Rennlauf eine herausragende Bestzeit realisieren. Damit stand schlussendlich der Gesamtsieg für ihn zu Buche. Rang Zwei Gesamt ging an den Trentiner Diego Degasperi (Foto), der am Steuer seines Osella FA30 Zytek ebenfalls zu begeistern vermochte. Mit dem spektakulären Boliden konnte er sich ausgezeichnet in Szene setzen und im Laufe des Wochenendes sich stetig verbessern. Damit stand auch der Sieg in der Gruppe E2-SS für ihn zu Buche. Das Podium komplettierte der Sizilianer Franco Caruso mit dem Nova NP 01-2 Zytek, der eine ebenfalls spektakuläre Leistung bei der Coppa della Consuma ablieferte. Damit konnte auch er einen tollen Saisonstart verbuchen. Rang Vier ging bereits an den schnellsten 2l Piloten mit dem Italiener Marco Capucci, der am Steuer seines Osella PA 21/S Honda zu begeistern vermochte. Die Tourenwagenwertung sicherte sich übrigens der Italiener Vincenzo Cimino, der mit seinem Ferrari 458 Challenge auch Gesamt bei den Modernen mit Platz Sechs zu begeistern vermochte.

Photos by Giuseppe Rainieri


Bei den Historischen feierte der Italiener Stefano Peroni mit dem spektakulären Martini Mk 32 einen beeindruckenden Sieg. Mit dem roten Boliden konnte er sich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und mit seinem Formelboliden die Coppa del Consuma für sich entscheiden. Rang Zwei ging an seinen Landsmann Filippe Caliceti im Osella PA 9/90, der sich am Ende des einzigen Rennlaufs um knapp 6sec. geschlagen geben musste. Dennoch konnte er mit dem Sieg in der Kategorie 4 überzeugen. Das Podium komplettierte Mario Massaglia im roten Osella PA 9/90 vom Di Fulvio Racing Team. Mit diesem Boliden konnte er eine exzellente Vorstellung abliefern und damit am Ende des Wochenendes ein mehr als starkes Ergebnis fixieren. Rang Vier ging an den amtierenden Berg Europameister Piero Lottini, der mit seinem Osella PA 9/90 beim Saisonauftakt auch zu überzeugen vermochte. Schlussendlich konnte er in der Kategorie 4 den dritten Rang und somit den letzten Podestplatz realisieren.

Die Top5 Gesamt komplettierte Routinier Giuliano Peroni mit dem mächtigen Osella PA 8, der mit einer famosen Zeit einmal mehr die Kategorie 3 für sich entscheiden konnte. Dahinter folgte der Italiener Matteo Lupi Grassi mit dem Olmas SN, der eine ebenfalls starke Leistung bei der Coppa della Consuma ablieferte. Schlussendlich konnte er sich den vierten Rang in der bekannt stark besetzten Kategorie 4 sichern. Siebenter wurde Gesamt bei seiner Premiere mit dem mächtigen Martini Mk 32 Antonio Lavieri (Foto), der mit dem zweiten Platz in der Kategorie 5 ein mehr als herausragendes Resultat fixieren konnte. Damit konnte er sich gleich beeindruckend in Szene setzen. Pech hatte leider der Sizilianer Salvatore Riolo, der seinen Lucchini SN nach einem leichten Randsteinkontakt im einzigen Rennlauf vorzeitig neben der Strecke abstellen musste.

Sehr spannend verlief es bei den Historischen Tourenwagen. In einem spannenden Kampf behielt im einzigen Rennlauf Massimo Perotto (Foto) mit dem wunderschönen BMW E30 M3 knapp die Oberhand. Mit einer famosen Zeit konnte er sich zudem den Sieg in der Kategorie 4 bei den Tourenwagen sichern und Platz Acht Gesamt realisieren. Mit gerade einmal 0,11sec. (!) Rückstand ging der zweite Platz an Giuseppe Gallusi im Porsche 911 Carrera SC, der mit einer beeindruckenden Performance zu begeistern vermochte. Damit konnte er auch die Tourenwagenwertung in der Kategorie 3 für sich entscheiden und damit gleich beim Saisonauftakt wieder einen vollen Erfolg realisieren. Das Podium komplettierte Giuliano Palmieri mit dem De Tomaso Pantera, der mit diesem spektakulären Boliden eine ebenfalls tolle Leistung ablieferte. Damit stand für ihn auch der Sieg in der Kategorie 2 bei der Coppa della Consuma zu Buche. Rang Vier sicherte sich am Ende des Wochenendes Stefano Roversi mit dem Alfa Romeo GTAM ebenfalls aus der Kategorie 2 noch vor Gianluca Paloschi im Peugeot 205 1.3, der mit diesem Boliden in der Kategorie 4 Platz Zwei bei den Tourenwagen belegte. Die Historische Kategorie 1 gewann einmal mehr Tiberio Nocentini mit dem bewährten Chevron B19.

Photos by ACI Sport

Link zum Gesamtergebnis – Modern

Link zum Gesamtergebnis – Historic


KW Berg Cup Hockenheimring (Deutschland)

Der Auftakt zum KW Berg Cup ging auch 2022 auf der Rundstrecke über die Bühne. Am Hockenheimring stellten sich einige Fahrer dieser Herausforderung, wobei diesmal auf der kürzeren Streckenvariante gefahren wurde. Die neue Sonderwertung „Hill & Track Challenge“ bot dabei tollen Motorsport.

Den Gesamtsieg in Hockenheimring konnte sich Florian Zumsteg mit dem Porsche Cup sichern. Mit einer eindrucksvollen Leistung musste er sich jedoch enorm strecken, denn der Vorsprung fiel mit gerade einmal 0,4sec. sehr gering aus. Auf dem zweiten Platz folgte Erwin Buck (Foto) mit dem VW Spiess-Scirocco 16V, der eine mehr als beeindruckende Performance auf der Rundstrecke ablieferte. Mit großartigen Zeiten konnte er sich dabei auch den vollen Erfolg in der E1 2l Klasse sichern. Das Podium komplettierte bei seinem ersten Einsatz mit dem VW Minichberger Corrado R Turbo der Vorarlberger Markus Reich, der eine ebenfalls großartigen Vorstellung bei diesem Rennen ablieferte. Dabei konnte er sich den beeindruckenden zweiten Rang in der E1 2l Klasse sichern. Rang Vier ging an den Schweizer Martin Bürki im mächtigen BMW M3 GTR, der mit diesem Boliden tolle Zeiten erreichen konnte und schlussendlich Platz Drei in der Klasse über 3l Hubraum fixieren konnte. Die Top5 komplettierte Jochen Stoll mit seinem bewährten Porsche 911 GT3 Cup, der ebenfalls zu begeistern vermochte am Hockenheimring.

Die Gruppe 1 konnte sich Gesamt Andre Stelberg sichern und dabei mit seinem Porsche 997 GT3 Cup einen vollen Erfolg realisieren. Damit stand in der Klasse E1 über 3l Hubraum auch der herausragende zweite Platz beim Saisonauftakt für ihn zu Buche. Rang Zwei ging an den spektakulär agierenden Finnen Mikko Kataja im infernalisch klingenden Toyota Starlet VHR 16V. Dieser sorgte einmal mehr für Begeisterung unter den Zusehern und für herausragende Zeiten, welche schlussendlich auch den Sieg in der E1 1,6l Klasse bedeuteten. Das Podium komplettierte Sarp Bilen (Foto) mit dem nun von einem Spiess-Motor ausgestatteten VW Golf 2 16V. Dieser konnte damit gleich einen exzellent verlaufenden Einstand feiern und mit Platz Zwei bei den E1 1,6l Boliden überzeugen. Rang Vier Gesamt ging an Wolfgang Glas und dessen VW Minichberger Golf 1 16V, der damit das Podium in der 1600er Klasse in der Gruppe E1 komplettierte. Die Top5 komplettierte Achim Kreim mit dem Gruppe A Mitsubishi Lancer Evo 8, der damit am Hockenheimring ebenfalls einen vollen Erfolg fixieren. konnte. Pech hatte hier leider der junge Deutsche Pascal Ehrmann, der seinen Peugeot 207 RC mit einer gebrochenen Differentialsperre vorzeitig in Lauf 1 abstellen musste. Und auch Tobias Mayer kam nach einer famosen Zeit in Lauf 1 mit dem 1400er VW Minichberger Scirocco 16V nicht in die Wertung…

detaillierte Klassenergebnisse folgen demnächst auf der KW Berg Cup Homepage

Link zum Gesamtergebnis Hockenheimring – Gruppe 1 Lauf 1

Link zum Gesamtergebnis Hockenheimring – Gruppe 1 Lauf 2

Link zum Gesamtergebnis Hockenheimring – Gruppe 2 Lauf 1

Link zum Gesamtergebnis Hockenheimring – Gruppe 2 Lauf 2

Photos by Joachim Osswald

Last Updated on 28. März 2022 by Peter Schabernack

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in Int. Hill Climb