Connect with us

Cesana Sestriere & Baba 2017

Erfolgreiche Österreicher in Italien und der Slowakei


 

Cesana Sestriere (Italien)

19875346_1589509064392801_2555087184633914821_nBei schwierigen Bedingungen ging das diesjährige Bergrennen Cesana Sestriere in Italien über die Bühne. Das über 10km lange Rennen wurde in einem einzigen Rennlauf ausgetragen, wobei der Regen das Klassement doch ein wenig beeinflusste. So musste sich der als klarer Favorit gehandelte Italiener Uberto Bonucci (Titelbild) knapp mit seinem Osella PA 9/90 geschlagen geben. Am Ende stand hinter seinem Landsmann Emanuele Aralla (Foto) der zweite Platz mit einem Rückstand von 0,41sec. zu Buche. Für Aralla war es der erste volle Erfolg am Berg mit seinem Dallara F390, wobei er im Regen mit einer tollen Performance überzeugen konnte.

HCF_1708Bester Österreicher wurde der Tiroler Gregor Frötscher (Foto) mit seinem gelben Austin Mini Cooper S, der auf Gesamtrang Sechs sich zum Tourenwagengesamtsieger (!) in Cesana küren konnte. Dabei lieferte er mit einer beeindruckenden Performance eine grandiose Zeit ab, welche im Laufe des Rennens niemand mehr erreichen sollte. Zudem stand der großartige zweite Platz in der Kategorie 1 sowie der Klassensieg bis 1300ccm zu Buche. Dahinter ging Rang Sieben Gesamt an den Kärntner Harald Mössler im spektakulären Steyr Puch Berg Spyder, der ebenfalls mit einer großartigen Leistung für Furore sorgen konnte und dabei mit Platz Drei in der Kategorie 1 ein weiteres Topergebnis in dieser Saison einfahren konnte. Zudem konnte er auch die Klasse A7 für sich entscheiden und somit die Führung in der Berg Europameisterschaft verteidigen.

HCF_3991Ebenfalls einen vollen Erfolg feierte der Niederösterreicher Reinhard Sonnleitner (Foto) mit seinem wunderschönen weiß-blauen VW Rallyegolf G60. Gleich bei seinem ersten Start auf der anspruchsvollen Strecke in Italien konnte er seine Klasse für sich entscheiden, wobei es Gesamt in der Kategorie 4 zum ebenfalls grandiosen dritten Rang reichte. Und das Mitten unter den Sportwagenpiloten, womit im Gesamtklassement noch der exzellente neunte Platz als zweitschnellster Tourenwagenpilot Gesamt zu Buche stand. Und auch der Kärntner Gerald Glinzner konnte bei schwierigen Bedingungen mit seinem brachial klingenden Porsche 911 Carrera SC in der Kategorie 3 ein spitzen Ergebnis einfahren. Dabei konnte er mit dem silber-roten Boliden Gesamt in dieser Kategorie mit Platz Fünf glänzen und in der Klasse selbst den ausgezeichneten dritten Rang einfahren. Im Gesamtklassement über alle Klassen stand schlussendlich für ihn Platz 22 zu Buche.

Hier der Link zum

Gesamtergebnis Cesana Sestriere 2017


 

Slovakia Baba Pezinok (Slowakei)

FSJ_5864In der Slowakei herrschte wie in St. Anton/J. perfektes Bergrennwetter. Dank der tschechischen Bergmeisterschaft wurde das Starterfeld ordentlich aufgewertet und so erlebten die Zuseher einen spannenden Kampf um den Gesamtsieg. Diesen konnte sich schlussendlich der Tscheche Dusan Neveril (Foto) mit seinem einmalig klingenden Norma M20FC Judd sichern, der mit einer beeindruckenden Performance am Baba überzeugen konnte und der Konkurrenz keine Chance ließ. Auf dem zweiten Rang folgte sein tschechischer Landsmann David Komarek mit dem mächtigen Norma M20FC Turbo Evo, der ebenfalls mit einer großartigen Vorstellung überzeugen konnte und ein starkes Rennwochenende in der Slowakei absolvierte. Das Podium komplettierte der Ungar Laszlo Szasz mit seinem Reynard Zytek F3000, der eine starke Vorstellung mit dem dritten Platz krönen konnte und dabei den Slowaken Jozef Beres im 2l Tatuus PY012 auf Distanz halten konnte. Pech hatte einer der Topfavoriten auf den Sieg mit dem Tschechen Milos Benes im Osella FA30 Zytek, der nachdem Training mit technischen Problemen frühzeitig aufgeben musste.

HCF_3370Bei den Tourenwagen war es wie zu erwarten sehr spannend, wobei am Ende der Slowake Igor Drotar (Foto) einen vollen Erfolg feiern konnte. Mit seinem Skoda Fabia RS5 konnte er im 2. Rennlauf mit einer beeindruckenden Zeit überzeugen, wo er einen Rückstand noch in einen knappen Vorsprung verwandeln konnte. Mit einem Rückstand von 0,8sec. ging der zweite Platz an den Tschechen Veroslav Cvrcek, der mit dem Skoda Fabia RS2000 des slowakischen L Racing Teams einmal mehr sehr spektakulär agierte und hervorragende Zeiten erreichte. Damit stand am Ende ein Topergebnis mit dem weiß-grauen Boliden zu Buche. Das Podium komplettierte ein weiterer Tscheche mit Marek Rybnicek im brachialen weiß-grauen Ford Fiesta WRC Evo, der mit einer tollen Performance am Baba überzeugen konnte und auch die E2-SH Klasse für sich entscheiden konnte. Rang Vier ging bereits an den GT Sieger Jan Milon aus der Slowakei, der mit seinem mächtigen BMW Z4 GT3 immer Besser zu Recht kommt und mit grandiosen Zeiten überzeugen konnte.

FSJ_2389Nun der Blick zu den Historischen, wo 2 Österreicher um Punkte für die FIA Zonen Trophy kämpften. Darunter der Niederösterreicher Willi Freudenschuß (Foto) mit seinem schwarz-silbernen BMW E30 323i, der eine tadellose Leistung ablieferte und diese mit einem vollen Erfolg krönen konnte. Dabei konnte er sich neben dem Klassensieg auch den Sieg in der Kategorie 4 bei den Historischen sichern, und das als zweitschnellster Tourenwagenpilot hinter dem Tschechen Josef Michl im legendären roten Skoda 130 RS. Und auch der Kärntner Walther Stietka konnte mit seinem silbernen VW Käfer 1302 S ein Topergebnis am Baba einfahren. Mit einer starken Leistung stand schlussendlich der zweite Platz in der Kategorie 2 bei den Historischen, sowie der Klassensieg bis 1600ccm zu Buche. Dabei konnte er sich exzellent in Szene setzen und ein tolles Rennwochenende in der Slowakei absolvieren.

Hier der Link zum

Gesamtergebnis Baba 2017

Last Updated on 20. August 2020 by Wolfgang Maringer

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in