Connect with us

Int. Hill Climb

Vorschau #1 Berg-EM, International 2022 – Deutschland Spezial

News aus der „Deutschen“ Bergrennszene

 


Stefan Armbruster

Der Gutacher Stefan Armbruster wird für die Saison 2022 einen Fahrzeugwechsel vollziehen. Nach einer starken Saison mit dem PRC S4 BMW wird der gelernte Zimmerer und Bau,- Immobilienunternehmer auf einen aktuellen Osella PA30 Zytek LRM wechseln. Der Bolide mit Produktionsjahr 2021 kam bislang in der italienischen Bergmeisterschaft zum Einsatz, ehe er in St. Agatha vom Vorarlberger Christoph Lampert pilotiert wurde. Der italienische Sportprototyp der E2-SC Klasse bis 3l Hubraum wurde vom Team des 3fachen Bergeuropameisters Christian Merli eingesetzt. Der V8 Zytek Motor des italienischen Motorenbauer LRM verfügt dabei über rund 500 PS bei 10500 U/min. Gewartet wird Stefan Armbrusters neues Fahrzeug wie der Osella PA30 von Alexander Hin bei Lang Rennsporttechnik.

 

 

 

 

 

 

 

Photos by RennMedia

 


Holger Hovemann

Für die Saison 2022 plant auch Holger Hovemann sein Comeback mit dem spektakulären Opel Kadett C V8 GT/R. Aus verschiedenen Gründen war es dem Team leider nicht möglich Rennen im Jahr 2021 zu absolvieren. Derzeit wird aber eifrig an der Technik des Boliden gearbeitet, welcher sich Dank eines neuen Hauptsponsors in einem neuen Design präsentiert. Dafür zeichnete die Firma Lack Scuderia verantwortlich, welche dem Opel eine spektakuläre Lackierung verpasste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Photos by Axel Weichert – 100octane.de

 


Bernd Simon

Ein weiterer Top-Bolide aus der 3l E2-SC Klasse wird die Bergszene in Deutschland im kommenden Jahr aufwerten. Der Transportunternehmer und Classic-Car Händler Bernd Simon aus Mittelhessen hat sich vor kurzem den Norma M20FC Synergy des Österreichers Bernhard Gradischnig zugelegt. Dieser kaufte den Norma erst Anfang 2020 vom vierfachen Berg-Europameister Andres Vilarino aus Spanien und erreichte im Herbst diesen Jahres beim Bergrennen St. Agatha einen viel beachteten dritten Gesamtrang hinter Christian Merli und Alexander Hin. Bernd Simon, der sich mit seiner gestandenen Körpergröße im engen Cockpit des Formel 3000 Reynard nicht so recht wohl fühlte, setzt nun große Hoffnungen auf den potenten französischen Sportwagen. Dieser wird von einem V8-Synergy Motor angetrieben, welcher knapp über 500PS Leistung abliefert.

 

 

 

 

 

 

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Int. Hill Climb