HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Vorschau Hauenstein Bergrennen 2019

50. Jubiläumsrennen in der Rhön


 

Hier der LINK zur Nennliste, by berg-zeitnahme.de

Nennliste Hauenstein 2019

 

Ein großartiges Starterfeld darf das Veranstalterteam vom MSC Rhön beim diesjährigen Hauenstein Bergrennen begrüßen. Beim 8. Lauf zum KW Berg Cup werden nicht nur bei den Tourenwagen zahlreiche Toppiloten mit von der Partie sein, sondern auch bei den Rennwagen. Und diese dürften sich bei idealen Wetterbedingungen einen spannenden Kampf um den Gesamtsieg in Hausen liefern.

Als erklärter Favorit geht dabei erneut der Deutsche Alexander Hin an den Start. Nach seinen beiden Gesamtsiegen am Iberg und in Homburg möchte er natürlich auch das Hauenstein Bergrennen für sich entscheiden. Dabei wird er mit seinem Osella PA30 Zytek auch einen neuen Streckenrekord ins Auge fassen. Einer der größten Gegner dürfte der Vorjahresgesamtsieger Mathieu Wolpert (Foto) sein, der auch heuer mit seinem Dallara F303 mit von der Partie sein wird und dabei alles versuchen wird, den vollen Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Jedoch gilt es erst einmal die starke Konkurrenz in der Gruppe D, E2-SS bis 2l Hubraum auf Distanz zu halten. Einer der großen Herausforderer wird dabei Georg Lang mit seinem spektakulären MSW-VW/Audi HS 001 sein, der mit diesem Boliden natürlich ebenfalls ein gewichtiges Wort um den Gesamtsieg mitreden möchte. Aber natürlich wird auch sein deutscher Landsmann Christian Triebstein mit seinem Dallara F302 keines Falls zu unterschätzen sein, der heuer bislang eine exzellente Saison absolviert und zuletzt in Homburg mit einer grandiosen Performance für großes Aufsehen sorgte. Und dann darf mit Spannung das Comeback von Frank Debruyne erwartet werden, der erstmals seinen neuen Dallara F316 an den Start bringen wird und mit diesem Boliden sicherlich ebenfalls große Siegambitionen hegt. Zunächst gilt es mit dem spektakulären Formelboliden aber erst wichtige Rennkilometer zu sammeln. Gespannt darf man auch auf Bernd Simon sein, der sein zweites Bergrennen mit seinem Reynard 93D F3000 in Angriff nehmen wird und mit diesem einmalig klingenden Boliden sicherlich die Zuseher begeistern wird können. Aber auch der zuletzt in Homburg bärenstark agierende Thomas Conrad ist hier mit seinem CRS MTK S5/7 keines Falls außer Acht zulassen und jederzeit für Topzeiten gut, welche auch zum Gesamtsieg reichen könnten. In seiner Klasse der Gruppe E2-SC bis 2l Hubraum bekommt er aber mit dem Vorarlberger Peter Amann (Foto) starke Konkurrenz, der mit seinem Osella PA2000 Evo heuer erstmals in Deutschland an den Start gehen wird und mit dem mächtig klingenden Boliden sicherlich überzeugen kann. Und dann wird auch noch Uwe Wolpert heuer erstmals seinen UWR-Honda WFK 07 an den Start bringen und mit diesem Boliden versuchen, ebenfalls ein Topergebnis beim Heimrennen in der Rhön einzufahren. Aber auch Dino Gebhard und sein deutscher Landsmann Hendrik Uenzen sind hier keines Wegs zu unterschätzen, wobei beide auf einen Norma M20F Honda vertrauen. Und in der Gruppe E2-SH wird der Vorarlberger Lukas Boric mit seinem TracKing RC01 Mercedes erstmals das Hauenstein Bergrennen in Angriff nehmen und mit seiner bekannt spektakulären Fahrweise sicherlich die Zuseher entlang der Strecke begeistern können. Dabei dürfte es zu einem spannenden Duell mit dem Deutschen Ralf Kroll im Silver Car S2G Evo kommen, der natürlich schon des öfteren in Hausen mit diesem Boliden mit von der Partie war.

Aber auch die Tourenwagen versprechen Spannung pur, wobei der Tiroler Herbert Stolz (Titelbild) nach Schottenring zum zweiten Mal in dieser Saison seinen Porsche 935 DPII an den Start bringen wird. Mit dem bärenstarken Boliden wird er sicherlich ein gewichtiges Wort um den Gesamtsieg bei den Tourenwagen mitreden, womit der Deutsche Holger Hovemann (Foto) im brachial klingenden Opel Kadett C GT/R V8 auf äußerst starke Konkurrenz treffen wird. Jedoch wird dieser mit diesem Boliden alles daran setzen, um auch in Hausen einen vollen Erfolg einzufahren. Die mit knapp über 4km zweitlängste Bergrennstrecke in Deutschland dürfte sich dabei für den bärenstarken Boliden durchaus anbieten. Gespannt darf man auch auf die deutsche Berglegende Peter Hossfeld blicken, der für das Hauenstein Bergrennen sein Comeback plant und dabei einen spektakulären Porsche 986 GT/H1 an den Start bringen wird. Mit diesem Boliden wird er sicherlich die Zuseher in der Rhön begeistern können und bei seinem Heimrennen alles versuchen, um ein Topergebnis zu realisieren. Aber auch die bekannt schnellen 2l Piloten sind hier keines Wegs außer Acht zulassen, wobei der Tiroler Thomas Strasser alles versuchen wird, mit seinem VW Minichberger Scirocco 16V wieder den Klassensieg einzufahren. Dabei wird er mit seinem spektakulären Boliden sicherlich zu überzeugen vermögen und dabei bei trockenen Bedingungen nur äußerst schwer zuschlagen sein. Jedoch wird der Deutsche Andre Wiebe alles versuchen, um mit seinem Renault Clio BTCC den Sieg in dieser Klasse zu realisieren. Mit dem mächtigen Boliden ist ihm das durchaus zum zutrauen, aber auch andere Piloten hegen hier ihre Chance. Allen voran Patrick Orth im BMW Gerent E30, der mit diesem Boliden heuer schon des öfteren für Furore sorgen konnte und durchaus ein heißer Anwärter auf den Sieg sein dürfte. Und dann wäre da noch Mario Minichberger, der zuletzt in Homburg eine eindrucksvolle Premiere mit seinem BMW 2002 16V Gr.5 absolvierte und nun in Hausen ebenfalls nicht unterschätzt werden darf. Aber auch Michael Bodenmüller (Foto) ist in der 2l Klasse mit seinem Opel Kadett C 16V keines Wegs außer Acht zulassen und ebenfalls ein heißer Anwärter auf die vorderen Plätze, wie auch Christian Dümler mit seinem VW Golf 2 16V oder Ralph Paulick im VW Minichberger Golf 16V. Erstmals der Herausforderung in Hausen wird sich der Steirer Johannes Pabst stellen, der mit seinem Opel Risse Kadett D 16V versuchen wird, gegen die starke Konkurrenz wieder ein Topresultat einzufahren. In der 8V-Wertung werden sich wohl Christian Auer im BMW 2002 ti und Michael Rauch im Opel Briegel Kadett C sowie Marcel Hellberg im VW Brügge Golf 1 einen spannenden Dreikampf um den Sieg liefern.

Aber auch die anderen Klassen werden für Spannung garantieren, vor allem die diesmal äußerst stark besetzte Gruppe E1 bis 3l Hubraum. Zum Einen wird der Deutsche Günter Göser mit seinem Opel Böhm Kadett C 16V ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden. Zum Anderen wird auch Hauke Weber mit seinem Audi 80 Quattro hier keines Wegs tatenlos zusehen und alles daran setzen, um nach Homburg auch in der Rhön den Sieg einzufahren. Aber auch sein Vater Michael Weber ist hier mit seinem Audi 80 Quattro keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Bestzeiten gut. Dann wäre da auch noch Marcel Gapp mit seinem BMW E36 M3, der ebenfalls in dieser Klasse große Siegambitionen hegen wird und diese jederzeit auch umsetzen kann. Für weitere Spannung wird in Hausen der Salzburger Bernhard Permetinger (Foto) mit seinem wunderschönen BMW E30 M3 sorgen, dem ebenfalls im Kampf um den Klassensieg einiges zugetraut werden darf. Und natürlich darf man hier auch den Deutschen Alexander Wolk im neuen VW Golf 2 G60 keines Wegs unterschätzen, der zuletzt in Homburg eine starke Premiere mit diesem Boliden absolvierte. In der 8V-Wertung wird der Vorarlberger Werner Walser mit seiner Opel Kadett C Limo an den Start gehen und versuchen am Hauenstein ein Topergebnis einzufahren. Die 1,6l Klasse wird ebenfalls wieder an Spannung kaum zu überbieten sein, wobei es zum Gigantenduell zwischen Erwin Buck im VW Spiess-Scirocco 16V und Stefan Faulhaber im Opel Minichberger Kadett C 16V kommen wird. Beide sind hier jederzeit für Siege gut, wobei zuletzt am Iberg der Scirocco Pilot die Nase vorne hatte. Aber auch der junge Belgier Andy Heindrichs ist hier mit seinem Opel Wiebe Corsa A 16V keines Wegs zu unterschätzen und auch die Passauer Berglegende Helmut Maier möchte mit dem VW Spiess-Golf 16V ein gewichtiges Wort um die vorderen Plätze mitreden. Seinen ersten Bergauftritt 2019 wird der Deutsche Wolfgang Glas vollziehen, der mit seinem VW Minichberger Golf 20V ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden sollte. In der 1,4l Klasse wird wohl Hans Peter Eller mit dem VW Minichberger Scirocco 16V erneut nur schwer zu schlagen sein, jedoch wird Mr. Bergcup Franz Weißdorn alles daran setzen, um einen weiteren Erfolg des Scirocco Piloten zu verhindern. Mit seinem VW Polo 1 16V ist ihm dabei sicherlich einiges zum zutrauen. Gespannt darf man auch auf Frank Duscher (Foto) sein, der sein zweites Bergrennen mit seinem neuen VW Polo R 16V in Angriff nehmen wird und dabei hofft, von technischen Problemen wie zuletzt am Schottenring verschont zu bleiben. Aber auch Ronnie Bucher im VW Schneider Corrado 16V sowie Nils Abb im VW Schneider Polo II 8V sind hier keines Wegs außer Acht zulassen. Und in der 1150ccm Klasse wird Jürgen Schneider mit seinem VW Schneider Polo 1 16V sich ein spannendes Duell mit Hugo Moser im VW Polo II 16V liefern. In der großen Gruppe A Klasse wird der Deutsche Pascal Ehrmann mit seinem Peugeot 207 RC wieder mit von der Partie sein und dabei auf Nicolas Uenzen im BMW E36 M3 und Sebastian Malch im Mini Cooper S treffen.

Weitere Informationen gibt es unter MSC Rhön
Informationen zur Strecke unter Hillclimbfans


 

österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) in Deutschland

Gruppe A über 2000ccm: Pascal Ehrmann – Peugeot 207 RC

Gruppe E1 bis 1150ccm: Hugo Moser – VW Polo II 16V

Gruppe E1 bis 1600ccm: Helmut Maier – VW Spiess-Golf 16V

Gruppe E1 bis 2000ccm: Johannes Pabst – Opel Risse Kadett D 16V, Thomas Strasser – VW Minichberger Scirocco 16V

Gruppe E1 bis 3000ccm: Werner Walser – Opel Kadett C Limo 8V, Bernhard Permetinger – BMW M3 E30

Gruppe E1 über 3000ccm: Herbert Stolz – Porsche 935 DPII

Gruppe E2-SH: Lukas Boric – TracKing RC01 Mercedes

Gruppe CN, E2-SC bis 2000ccm: Peter Amann – Osella PA2000 Evo

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...