HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 0 )

Vorschau Berg-EM Dobsina 2019

Photos by Teambeyou

Das Highspeedrennen in der Slowakei steht auf dem Programm


 

Hier der Link zur

Nennliste Dobsina 2019

 
Die Berg Europameisterschaft geht in ihre 8. Runde, und zwar mit dem Bergrennen Dobsinsky kopec in der Slowakei. Auf der Highspeedstrecke wird es sicherlich wieder sehr spannend werden, womit die Zuseher sich auf ein Bergrennfestival der Extraklasse einstellen dürfen.

Nach seinem großartigen Erfolg am Monte Bondone möchte der Italiener Simone Faggioli (Foto) auch in Dobsina den Gesamtsieg einfahren. Dabei wird er mit seinem Norma M20FC Zytek sicherlich alles daran setzen, um sich auch auf der Highspeedstrecke am Ende als großer Sieger feiern lassen zu können. Hauptsächlich gilt es aber, den Sieg in der Gruppe E2-SC zu realisieren, um in der Meisterschaft nicht in Rückstand zu geraten. In dieser Klasse wird vor allem der Luxemburger Guy Demuth mit seinem Norma M20FC Judd ein großer Herausforderer sein. Mit diesem Boliden konnte er bereits im Vorjahr mit einer großartigen Leistung glänzen, womit ihm auch heuer in Dobsina durchaus einiges zugetraut werden darf. Aber auch der Tscheche Dusan Neveril ist hier mit seinem Norma M20FC Judd keines Wegs außer Acht zulassen. Auch ihm ist jederzeit eine Bestzeit oder ein Sieg zum zutrauen, womit auch ihm einiges im Kampf um die Topplatzierungen einiges zugetraut werden darf. Und dann wäre da auch noch sein Landsmann Petr Vitek, der mit seinem Osella PA30 Zytek ebenfalls nicht unterschätzt werden sollte. Des Weiteren wird der Schweizer Fabien Bouduban mit seinem Norma M20FC Zytek mit von der Partie sein und ebenfalls versuchen, ein Topresultat in Dobsina zu realisieren. Damit bekommt es der Oberösterreicher Ferdinand Madrian mit seinem Norma M20FC NME mit äußerst starker Konkurrenz zutun, jedoch konnte er zuletzt mit dem endlich problemfreien Boliden exzellente Resultate einfahren. Spannend wird in dieser Gruppe auch die 2l Klasse werden, wo der junge Tscheche Petr Trnka im Ligier JS53 Evo2 LRM auf äußerst starke Konkurrenz treffen wird. Dieser wird sein Landsmann Petr Vondrak (Foto) anführen, der heuer erst sein zweites Bergrennen mit seinem Osella PA 21/S Evo in Angriff nehmen wird, aber mit diesem Boliden eindrucksvoll den Berg-EM Lauf in Sternberk in dieser Klasse für sich entscheiden konnte. Aber auch der Tscheche Michal Novicky ist hier mit seinem Ligier JS49 Honda keines Wegs außer Acht zulassen und ebenfalls ein starker Anwärter auf den Klassensieg.

Im Kampf um den Gesamtsieg möchte natürlich der Südtiroler Christian Merli (Titelbild) mit seinem Osella FA30 Zytek LRM wieder eine entscheidende Rolle spielen. Nachdem man in Trento nicht gerade vom Glück verfolgt war, wird man in der Slowakei alles versuchen, um einen weiteren vollen Erfolg in dieser Saison zu realisieren. Dabei ist ihm bei idealen äußeren Bedingungen durchaus auch ein neuer Streckenrekord zum zutrauen. In der Gruppe D, E2-SS wird der Vorarlberger Christoph Lampert (Foto) erstmals das Bergrennen Dobsinsky kopec in Angriff nehmen und dabei ebenfalls versuchen, ein Topresultat im Gesamtklassement zu erzielen. Nach einer bislang starken ersten Berg-EM Saison ist ihm auch in der Slowakei einiges mit seinem Osella FA30 Zytek zum zutrauen. Aber auch der Italiener Diego de Gasperi möchte hier keines Falls tatenlos zusehen, wobei auch er mit seinem Osella FA30 Zytek sicherlich nicht unterschätzt werden darf. Auch er konnte heuer schon großartige Erfolge feiern, vor allem auf der über 7km langen Strecke im tschechischen Sternberk gelang ihm ein exzellentes Ergebnis. In der 2l Klasse gilt der Tscheche Martin Vondrak (Foto) mit seinem Tatuus Master NT07 als klarer Favorit, der auch im Gesamtklassement durchaus unter die Top10 fahren kann. Man darf gespannt sein, wo sich am Ende der Bergroutinier einreihen wird können. In seiner Klasse wird vor allem sein tschechischer Landsmann Libor Neckar keines Wegs zu unterschätzen sein, der hier einen wunderschönen Tatuus Formel Master LNR Evo an den Start bringen wird und mit diesem Boliden sicherlich für Furore sorgen dürfte. Aber auch der Steirer Christian Ferstl wird alles daran setzen, um mit seinem Tatuus Formel Master S2000 ein spitzen Resultat in dieser Klasse gegen die starke Konkurrenz einzufahren. Für ihn wird es jedoch der erste Auftritt in Dobsina sein. Aus slowakischer Sicht wird in dieser Klasse Martin Juhas mit seinem Tatuus Renault FR 2.0 keines Wegs zu unterschätzen sein.

Die Gruppe CN dürfte wohl der Italiener Marco Capucci anführen, der mit seinem Osella PA 21/S wohl nur äußerst schwer zuschlagen sein wird und als klarer Favorit an den Start gehen wird. Dahinter dürfte es aber durchaus spannend werden, wobei sein italienischer Landsmann Alberto Dall´Oglio mit seinem Norma M20FC sicherlich alles versuchen wird, um einen Doppelsieg für das Faggioli Team in dieser Klasse zu realisieren. Aber auch der Franzose Christian Bouvier (Foto) ist hier mit seinem Wolf GB08 keines Wegs zu unterschätzen und ebenfalls ein ganz heißer Kandidat auf den zweiten Rang in dieser Gruppe. Und dann wird sich auch noch die Steirerin Sigrid Ferstl dem Bergrennen in Dobsina stellen, wobei sie hofft, dass ihr PRC S5 Honda rechtzeitig wieder einsatzbereit sein wird. Das Team wird aber sicherlich alles versuchen, um ihr einen Start bei diesem Berg-EM Lauf zu ermöglichen, wobei es für sie erstmal gilt, die Highspeedstrecke kennen zu lernen.


Spannend dürfte auch die Entscheidung bei den Tourenwagen werden, wobei wohl die Piloten aus der E2-SH Klasse nur schwer zuschlagen sein dürften. Allen voran der Tscheche Marek Rybnicek (Foto), der mit seinem McLaren F1 Evo einer der großen Favoriten auf den Sieg sein dürfte. Mit dem spektakulären Boliden wird ihm die Highspeedstrecke in Dobsina natürlich entgegenkommen, womit wohl auch ein Angriff auf den aktuellen Streckenrekord erfolgen dürfte. Diesen hält übrigens sein tschechischer Landsmann Dan Michl, der mit seinem Lotus Elise nach einem Jahr Pause wieder in Dobsina mit von der Partie sein wird. Mit dem einmalig klingenden Boliden wird er natürlich alles daran setzen, um einen weiteren vollen Erfolg in der Gruppe E2-SH zu realisieren. Aber auch der Slowake Igor Drotar sollte mit seinem Skoda Fabia R5 DTRi keines Wegs außer Acht gelassen werden. Dabei konnte er 2017 mit einer eindrucksvollen Zeit den E1 Streckenrekord aufstellen, womit ihm nun auch in der Gruppe E2-SH einiges zugetraut werden darf. Nicht vergessen darf man aber auch auf den Tschechen Jiri Los, der mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 sicherlich nicht außer Acht gelassen werden darf und der in Dobsina ebenfalls schon große Erfolge feiern konnte. Erstmals auf dieser Highspeedstrecke an den Start gehen wird der Steirer Felix Pailer, der mit seinem Lancia Delta Integrale keines Wegs unterschätzt werden sollte. Mit dem bärenstarken Boliden wird er in Dobsina sicherlich die Zuseher begeistern können. Aber auch der Ungar Norbert Nagy (Foto) ist hier mit seinem wunderschönen BMW M3 E90 keines Wegs zu unterschätzen, wobei auch er das erste Mal bei diesem Rennen mit von der Partie sein wird. Aus der Gruppe E1 wird wohl nur ein Pilot im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg ein gewichtiges Wort mitreden. Dabei ist die Rede vom Tschechen Veroslav Cvrcek, der im Skoda Fabia RS2000 natürlich einer der ganz großen Favoriten sein dürfte. Mit diesem spektakulären Boliden konnte er in dieser Saison schon große Erfolge feiern, womit er natürlich auch in Dobsina nicht außer Acht gelassen werden darf.

Die Berg-EM Kategorie 1 präsentiert sich in der Slowakei ebenfalls stark besetzt, wobei natürlich aus der GT Klasse Jan Milon (Foto) mit seinem McLaren 650S GT3 der erklärte Favorit sein dürfte. Bei seinem Heimrennen im Zuge der Berg Europameisterschaft wird er natürlich alles daran setzen, um einen weiteren vollen Erfolg in dieser Saison zu realisieren. Jedoch wird es ihm die Konkurrenz keines Wegs leicht machen, wobei der Tscheche Martin Jerman erstmals seinen neuen Boliden an den Start bringen dürfte. Der Bergroutinier wird in Dobsina erstmals einen Lamborghini Huracan GT3 einsetzen und mit diesem Boliden sicherlich für ein großes Highlight sorgen. Man darf gespannt sein, wie er sich beim ersten Rennen mit diesem Boliden schlagen wird. Seinen Lamborghini Gallardo GT3 wird sein tschechischer Landsmann Zdenek Kminek in Dobsina übernehmen und ebenfalls versuchen, ein spitzen Ergebnis in dieser Klasse zu realisieren. Und auch der Tscheche Jaromir Maly wird in dieser Gruppe mit von der Partie sein und dabei einen Nissan 350Z GT3 an den Start bringen.

In der Gruppe A wird wohl der Tscheche Lukas Vojacek mit seinem Subaru Impreza WRX STI einmal mehr der große Favorit auf den Sieg sein. Jedoch darf sich der amtierende Berg Europameister der Kategorie 1 keinen Ausfall mehr in der 2. Saisonhälfte leisten, um im Kampf um den Titel nicht ins Hintertreffen zu geraten. In der 2l Klasse wird wohl erneut der Italiener Luca Zuurbier mit seinem Honda Civic Type R das Maß der Dinge sein, obwohl er in Dobsina durchaus auf starke Konkurrenz treffen wird. Zum Einen ist dem Tschechen David Dedek im Alfa Romeo 147 durchaus jederzeit in Sieg zum zutrauen, zum Anderen wird der Slowake Bohumir Cambalik alles daran setzen, um bei seinem Heimrennen im Zuge der Berg Europameisterschaft einen vollen Erfolg einzufahren. Mit seinem Honda Civic Type R ist ihm dabei durchaus einiges zum zutrauen. Spannend wird es wohl auch in der Gruppe S20 treffen, wo der Ungar Laszlo Hernadi (Foto) mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 R4 auf starke Konkurrenz treffen wird. Neben dem Slowaken Ivan Mutnansky im Mitsubishi Lancer Evo 10 R4, wird auch sein Landsmann Vlastimil Majercak im Ford Fiesta R5 keines Falls zu unterschätzen sein und wohl ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden.

Die Gruppe N präsentiert sich wie schon so oft heuer stark besetzt, in der Slowakei werden aber zusätzliche Sieganwärter mit von der Partie sein. Somit wird es für den Italiener Antonino Migliuolo (Foto) im Mitsubishi Lancer Evo 9 zusätzlich schwerer werden, den Sieg in dieser Klasse zu realisieren. Jedoch wird er sicherlich alles daran setzen, um die Führung in der Meisterschaft weiterhin zu behalten. Der Tscheche Tomas Vavrinec wird es ihm sicherlich nicht leicht machen, da er mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 ebenfalls ein großer Anwärter auf den Sieg in dieser Klasse sein dürfte. Ein weiterer absoluter Topfavorit in dieser Klasse ist der ehemalige Berg Europameister Peter Jurena, der bei seinem Heimrennen sicherlich wieder für Furore sorgen dürfte und mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 durchaus ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden wird. Nicht außer Acht lassen sollte man auch den Tschechen Ivo Holan, der ebenfalls auf einen Mitsubishi Lancer Evo 9 vertraut und der in dieser Klasse jederzeit einen vollen Erfolg realisieren kann. Aber auch der Slowake Tomas Fusko wird in der Gruppe N mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 keines Falls zu unterschätzen sein, womit für Spannung in Dobsina garantiert werden kann.

Weitere Informationen gibt es unter Mesto Dobšiná
Infos zur Strecke unter Hillclimbfans


 

österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) in der Slowakei

Gruppe E2-SH über 3000ccm: Felix Pailer – Lancia Delta Integrale

Gruppe CN bis 2000ccm: Sigrid Ferstl – PRC S5 Honda

Gruppe E2-SC bis 3000ccm: Ferdinand Madrian – Norma M20FC NME

Gruppe D, E2-SS bis 2000ccm: Christian Ferstl – Tatuus Formel Master S2000

Gruppe D, E2-SS bis 3000ccm: Christoph Lampert – Osella FA30 Zytek

Photos by Teambeyou

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...