HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Vorschau Berg-EM Ascoli 2016

6. Lauf zur Berg Europameisterschaft 2016


 

Hier der Link zur

Nennliste Coppa Paolino Teodori – Ascoli 2016

 

Nach einer kurzen Pause geht die Saison für die Fahrer aus der Berg Europameisterschaft in die nächste Runde. Dabei gastiert man in Italien nach einem Jahr Pause wieder in Ascoli, wo das Bergrennen Coppa Paolino Teodori ausgetragen wird. Beim 6. Lauf und zugleich letzten Lauf in der ersten Saisonhälfte gilt es nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, wobei es in der Meisterschaft doch sehr eng zugeht.

JNP_1497Allen voran die Kategorie 2 der Berg Europameisterschaft, wo es auch bei diesem Rennen zum Gigantenduell zwischen den beiden Italienern Simone Faggioli und Christian Merli (Titelbild) kommen wird, die beide Ex-Aequo die Tabelle nach 5 Läufen anführen. Dabei musste zuletzt Simone Faggioli alle Kräfte mobilisieren um auch in Sternberk die Gruppe E2-SC für sich zu entscheiden, da im 1. Rennlauf ein Elektronikproblem im Bereich des Motors viel Zeit kostete. Am Ende reichte es erneut und die vollen Punkte konnte man erneut mit dem Norma M20FC Zytek verbuchen. In Italien wird die Konkurrenz in dieser Klasse noch stärker in Form von seinem Landsmann Omar Magliona (Foto), der im Norma M20FC Zytek keines Falls zu unterschätzen ist und in der heurigen Saison bislang mit exzellenten Ergebnissen für Furore sorgen konnte. Dabei wird es für ihn jedoch der einzige Berg-EM Auftritt beim Bergrennen in Ascoli sein, da für ihn die italienische Meisterschaft Priorität hat. Ebenfalls in dieser Klasse an den Start gehen wird der junge Schweizer Fabien Bouduban in einem 2l Norma M20FC, der in seiner ersten Saison in der Berg Europameisterschaft keines Falls außer Acht gelassen werden darf. Außerhalb der Berg-EM werden hier weitere Italiener im Kampf um den Gesamtsieg ein gewichtiges Wort mitreden, wobei man hier Domenico Cubeda in einem Osella PA 2000 am meisten zutrauen kann. Jedoch ist auch Luigi Bruccoleri mit dem Osella PA 2000 Evo 2 sowie Michele Fattorini in einem weiteren Osella PA 2000 Evo einiges zum zutrauen. In der Berg-EM Gruppe CN wird es ebenfalls sehr spannend werden, wobei hier der junge Italiener Andrea Bormolini mit einem Osella PA 21/S wohl als Favorit gehandelt werden darf. Dabei wird er erneut auf seinen Landsmann und Teamkollegen Marco Capucci treffen, der ebenfalls auf einen Osella PA 21/S vertraut und hier keines Falls unterschätzt werden darf. Mit von der Partie wird auch der Franzose Christian Bouvier mit seinem wunderschönen Wolf GB 08 sein. Und für frischen Wind dürfte hier der Belgier Emmanuel Gonay sorgen, der erstmals bei diesem Rennen mit seinem Ligier JS53 Evo2 an den Start gehen wird.

HCF_6674In der Gruppe D, E2-SS, wo erneut Christian Merli (Titelbild) im Osella FA30 RPE Evo als Favorit gehandelt werden darf dürfte es ebenfalls sehr spannend werden, wobei die Italiener in der Klasse bis 3l Hubraum komplett unter sich sein werden. In seiner ersten Saison konnte der junge Paride Macario (Foto) mit einem Osella FA30 Zytek aus dem Faggioli Team bislang für Furore sorgen und dabei mit gigantischen Ergebnissen überzeugen. Dabei darf man ihm in Ascoli sicherlich einiges zutrauen, wobei er natürlich gerne Schützenhilfe leisten möchte. Ebenfalls für die Berg-EM eine Nennung abgegeben haben einige Fahrer aus der 2l Klasse, wo man den Italiener Giancarlo Graziosi im Tatuus Formel Master S2000 als leichten Favorit ansehen kann. Jedoch ist die Konkurrenz keines Falls zu unterschätzen und mit Diego de Gasperi im spektakulären Lola Honda seht ein potenzieller Sieganwärter am Start, der vor allem mit seiner spektakulären Fahrweise für Furore sorgen möchte. Für internationales Feeling sorgt der Tscheche Martin Vondrak mit seinem Tatuus Master NT07, dem man ebenfalls einiges zutrauen darf. Außerhalb der Berg-EM gilt der junge Italiener Domenico Scola als einer der heißesten Favoriten auf den Sieg, wobei er in Ascoli erstmals in einem Osella FA30 Zytek an den Start gehen wird. Ebenfalls auf einen Osella FA30 Zytek vertraut der Italiener Mauro Rampini, der in seiner ersten Saison mit solch einem Boliden bereits mit exzellenten Ergebnissen für Furore sorgen konnte.

HCF_5709Bislang sehr spannend verlief auch die Gruppe E2-SH, wobei der Italiener Fulvio Giuliani (Foto) erstmals im Zuge der Berg Europameisterschaft zu einem Rennen kommt, wo er die Strecke bereits kennt. Somit darf man ihm im Lancia Delta Integrale EVO sicherlich einiges zutrauen, wobei er auch im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg sicherlich nicht zu unterschätzen ist. Das gilt natürlich auch für den Tschechen Vladimir Vitver im brachialen Audi WTTR-DTM, der mit diesem Boliden zuletzt in Sternberk für Furore sorgen konnte und dabei mit beeindruckenden Zeiten überzeugen konnte. Unterstützt wird er diesmal von seinem tschechischen Landsmann Dan Michl im spektakulären Lotus Elise, der hier jederzeit für spitzen Zeiten und Siege gut ist und dabei mit seiner beherzten Fahrweise nicht außer Acht zulassen ist. Ebenfalls mit von der Partie sein wird im Zuge der Berg-EM der Italiener Amedeo Pancotti in einem BMW M5, dem man sicherlich nicht unterschätzen darf. Außerhalb der Berg-EM möchten hier einige Italiener im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg ein gewichtiges Wort mitreden. Allen voran Marco Gramenzi mit seinem spektakulären und einmalig klingenden Alfa Romeo 155 ITC, dem man sicherlich einiges zutrauen darf. Das gilt jedoch auch für Manuel Dondi, der mit seinem spektakulären Fiat X 1/9 ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden darf. Für zusätzliche Spannung dürfte hier auch der Start von Carmine Tancredi sorgen, der für diese Saison auf einen BMW M3 E36 wechselte und zuletzt mit einer ausgezeichneten Vorstellung für Furore sorgen konnte. Aber auch 2 Fahrer aus der E1 Klasse dürfen hier nicht unterschätzt werden, wobei hier die Rede von Marco Sbrollini im mächtigen Lancia Delta Integrale sowie von Marco Iacoangeli im einmalig klingenden BMW 320i ist. Und dann wäre da auch noch der Schweizer Bruno Ianniello, der mit seinem bereits legendären Lancia Delta S4 in Ascoli an den Start gehen wird und natürlich zum engsten Favoritenkreis zuzählen ist.


HCF_6035Aber auch die Kategorie 1 der Berg Europameisterschaft brachte bislang eine sehr spannende Saison. Als Führender der Meisterschaft bekommt es der junge Serbe Nikola Miljkovic in der Gruppe N mit starker Konkurrenz zutun. Zudem wird es auch für ihn der erste Start bei diesem Bergrennen mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 sein. Im Gegensatz zu dem Italiener Antonino Migliuolo (Foto), der schon des öfteren bei diesem Rennen mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 im Zuge der italienischen Meisterschaft an den Start ging und der hier vor Heimpublikum sicherlich einen Sieg anpeilt. Nicht außer Acht lassen darf man in dieser Klasse jedoch den Tschechen Tomas Vavrinec auf einem weiteren Mitsubishi Lancer Evo 9, der jederzeit für grandiose Zeiten gut ist und zuletzt in Sternberk mit einer beeindruckenden Performance für Furore sorgen konnte. Ebenfalls im Zuge der Berg-EM an den Start gehen wird der Italiener Tonino Cossu mit seinem 2l Honda Civic Type R, der ein spitzen Ergebnis gegen die starke nationale Konkurrenz anpeilt. Außerhalb der Berg-EM wird in dieser Klasse der Südtiroler Rudi Bicciato mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 für zusätzliche Spannung im Kampf um den Klassensieg sorgen.

HCF_6484Auf dem zweiten Platz mit einem kleinen Punkterückstand in der Meisterschaft liegt der Steirer Christian Schweiger (Foto), der wohl seine bislang beste Saison mit seinem Gruppe A Mitsubishi Lancer Evo 8 absolviert. Mit einer beeindruckenden Vorstellung konnte er sich in den ersten 4 Rennen jedesmal den Sieg in dieser Klasse sichern, nur zuletzt in Sternberk reichte es nur zu Platz Zwei. Der dortige tschechische Sieger Jaromir Maly hat auch für Ascoli eine Nennung abgegeben, womit hier für zusätzliche Spannung im Kampf um den Sieg gesorgt ist. Zudem gelang es ihm die Probleme an seinem Mitsubishi Lancer Evo 8 auszusortieren, jedoch hat er heuer keine volle Saison in der Berg-EM eingeplant. Im Gegensatz zu seinem tschechischen Landsmann Lukas Vojacek auf einem weiteren Mitsubishi Lancer Evo 8, der natürlich auch in Italien mit von der Partie sein wird und dabei sicherlich nicht zu unterschätzen ist. Für ein volles Starterfeld sorgt in dieser Klasse die Italienerin Gabriella Pedroni mit einem weiteren Mitsubishi Lancer Evo 8, die ein Gastspiel in der Berg-EM absolviert da ihre Priorität in der italienischen Meisterschaft liegt.

Zum Schluss noch ein Blick in die Gruppe GT, wo im Zuge der Berg Europameisterschaft nur 2 Fahrer sich der Herausforderung Coppa Paolino Teodori stellen. Dabei gilt der Obersteirer Tessitore mit seinem wunderschönen Porsche 997 GT3 Cup als Favorit was die letzten Rennen deutlich unterstrichen. Jedoch wird der Tscheche Martin Jerman mit seinem einmalig klingenden Lamborghini Gallardo alles versuchen um im Kampf um den Klassensieg ein gewichtiges Wort mitreden zu können.

Weitere Informationen gibt es unter Gruppo Sportivo Automobile Club Ascoli Piceno
Infos zur Strecke unter Hillclimbfans WIKI


 

österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) in Italien

Gruppe A über 3000ccm: Christian Schweiger – Mitsubishi Lancer Evo 8

Gruppe GT: Tessitore – Porsche 997 GT3 Cup

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...