HCF Kalender 2019 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 2 )

Premiere der Dokumentation „Road to Goodwood“ auf der Autosport International Birmingham und auf YouTube am 10. Januar 2019

 

Im Rahmen der Autosport International Birmingham 2019 feiert die „Road to Goodwood“-Dokumentation des „Never-Forget-Tribute-To-Georg-Plasa-KW-Teams“ Premiere. Auf dem KW Messestand (Nr. 2655) stellt der Fahrwerkhersteller auch den legendären BMW 320 Judd V8 aus. Bereits Ende der Neunziger Jahre begann der 2011 verstorbene Rennfahrer Georg Plasa die Entwicklung von Bergrennwagen in der Tourenwagenklasse auf ein technisches Niveau anzuheben, das vorher viele für unmöglich hielten. Als Andenken an Georg Plasa übernahm KW Geschäftsführer Klaus Wohlfarth, den mit dem Oberbayern eine enge und lange Freundschaft verband, den alten BMW 320 Judd V8. „Einmal beim Festival of Speed in Goodwood zu starten, war einer der unerfüllten Träume von Georg“, so Klaus Wohlfarth. In der 23-minütigen Dokumentation, die am 10. Januar 2019 auch auf dem offiziellen KW YouTube-Kanal veröffentlicht wird, können Motorsportfreunde den Aufbau des BMW 320 Judd V8 und das Goodwood Festival of Speed 2018 Revue passieren lassen.

YouTube-Video: Road to Goodwood:

In der Dokumentation „Road to Goodwood“ können alle Motorsportfreunde und Fans des Bergrennsports das Festival of Speed in Goodwood aus der Sicht des „Never-Forget-Tribute-To-Georg-Plasa-KW-Teams“ erleben. Die Hauptrolle spielt der BMW 320 Judd V8 von Georg Plasa. Kaum ein anderer Tourenwagen im europäischen Bergrennsport ist so legendär wie der des 2011 verstorbenen Rennfahrers Georg Plasa entwickelte und aufgebaute BMW. Der gebürtige Münchner sorgte zu seiner Zeit mit seinem BMW 320 für Streckenrekorde und gewann viele Meisterschaften. Georg Plasa lebte für den Bergrennsport und war jemand, der nie nur an sein Team oder an sich als Fahrer dachte. Viel mehr setzte er sich für die Belange und Nöte der Bergsport-Community ein. Auch war der Oberbayer der erste im Bergrennsport, der einen aus dem Prototypenmotorsport stammenden 3,4-Liter-Judd-KV675-V8 nutzte. Seine Tipps und Erfahrungen behielt Georg Plasa dabei nicht nur für sich, sondern ließ die Bergrennsport-Familie an seinen Erfahrungen teilhaben. So konnte in seinen Augen der gesamte Sport profitieren und die motorsportliche Bergwelt blieb weiterhin wettbewerbsfähig untereinander.

„Ich habe mir damals zum Ziel gesetzt, das Auto in dem Zustand zu erhalten, in dem Georg es eingesetzt hat. Das war nicht ganz einfach“, erinnert sich Klaus Wohlfarth, der damals nach dem Tod von Georg Plasa den 320 übernahm. Bereits Ende der Neunziger Jahre begann der gebürtige Münchner die Entwicklung von Bergrennwagen in der Tourenwagenklasse auf ein technisches Niveau anzuheben, das vorher viele für unmöglich hielten, und nutze dazu zahllose selbst entwickelte Komponenten, die für den Renneinsatz des „Never-Forget-Tribute-To-Georg-Plasa-KW-Teams“ extra angefertigt werden mussten. „Ich hatte das Fahrzeug nur in Teilen übernommen. Es bis Goodwood in einen rennfertigen Zustand zu versetzen, war ein riesiger Aufwand. Da haben mir Mechaniker und junge Ingenieure geholfen. Mein Vertriebsleiter hat das Ganze koordiniert. Und erst in Goodwood sind wir alle wieder aufeinandergetroffen – Mechaniker, die einst für Georg geschraubt haben, Jörg Weidinger als Fahrer und wir“, so Klaus Wohlfarth, KW Geschäftsführer. “Für mich waren es wahnsinnig emotionale Tage, ich habe mich viele Male an die Momente mit Georg erinnert, als wir beide immer wieder mal unseren Gedanken den Lauf ließen, was man denn motorsportlich noch so alles anstellen müsste. Und dann reisten wir in Gedanken mit BMW 320 Judd V8 und meinem Osella nach Goodwood”, erinnert sich Jörg Weidinger. „Ich möchte an dieser Stelle noch einmal der ganzen Mannschaft danken, die das Wochenende zu Georgs Ehren möglich gemacht hat. Sei es der Mut, sich dafür zu entscheiden, das Gerät unseres unvergessenen gemeinsamen Freundes mit aller Konsequenz und vielen Unwägbarkeiten wieder einsatzfähig zu machen, sei es die Zähigkeit aller, die sich die Tage und Nächte um die Ohren geschlagen haben, um das Ziel zeitgerecht umzusetzen, aus dem ‚Rolling Chassis‘ nicht nur ein Ausstellungsstück, sondern ein einsatzfähiges Rennauto zu schaffen, ohne dabei Geschichte oder Patina zu zerstören oder sei es das Vertrauen in mich, dieses ehrenvolle Gerät so zügig auf dieser Strecke bewegen zu dürfen. Never forget!”

Text: Christian Schmidt (KW Unternehmensredakteur)

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...