HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Homburger ADAC Bergrennen 2014

Foto by Thomas Bubel, berg-meisterschaft.de

Regenschlacht in Deutschland
Gesamtsieg von Lokalmatador Timo Bernhard im Porsche


Ergebnisse:

by berg-zeitnahme.de

 


Bericht:

Österreicher (plus Lizenz): Zum zweiten Mal in drei Jahren musste der Berg DM-Lauf in Homburg wegen Starkregens nach dem zweiten Durchgang abgebrochen werden. Die österreichischen Teilnehmer schlugen sich bei diesen schwierigen Bedingungen aber beachtlich.

In der Gruppe E1 bis 1600ccm ging der Passauer Helmut Maier mit seinem roten VW Spiess-Golf 16V an den Start und bewies einmal mehr, dass er zu den schnellsten Regenfahrer gehört. Mit tollen Zeiten musste er sich schlussendlich um lediglich 0,8sec. geschlagen geben, konnte aber mit Platz Zwei aber ein fantastisches Ergebnis einfahren. In der Gruppe E1 bis 3000ccm ging der Vorarlberger Werner Walser mit seinem grünen Opel Kadett C Limo 8V erstmals in Homburg an den Start. Bei sehr schwierigen Bedingungen lieferte Werner eine tadellose Leistung ab welche mit dem sehr guten fünften Rang belohnt wurde. Die beiden anderen Fahrer gingen in der Gruppe D, E2-SS bis 2000ccm an den Start. Mathieu Wolpert konnte sich mit seinem gelben VW BSR 389 nach einer fantastischen Performance im Regen den hervorragenden zweiten Platz sichern. Und für Andreas Germann, der erstmals mit seinem grünen Dallara F307 Spiess bei einem Bergrennen an den Start ging reichte es nach einer fehlerfreien Vorstellung zum guten achten Rang in dieser Klasse.

Im Kampf um den Gesamtsieg konnten sich die Tourenwagen gegen die Formelfahrzeuge und Rennwagen behaupten. Mit Timo Bernhard gewann ein echter Lokalmatador mit seinem weiß-blauen Porsche 911 GT3 und sorgte mit einer tollen Vorstellung vor Heimpublikum für eine große Welle der Begeisterung. Auf Rang Zwei folgte der Deutsche Jörg Weidinger mit seinem 2l BMW 328i STW, der sich mit fantastischen Zeiten auch den Sieg im KW Berg Cup sichern konnte. Den dritten Platz sicherte sich mit einer ebenfalls sehr starken Vorstellung der Deutsche Norbert Brenner mit seinem neuen blau-weißen Opel Vectra STW noch vor dem nächsten Teilnehmer aus dem KW Berg Cup mit Peter Naumann im 2l VW Polo 1.4 G40.

Als bester Fahrer eines offenen Boliden belegte der Deutsche Frank Debruyne mit seinem schwarzen 2l Dallara F306 Spiess den 19. Gesamtrang noch vor dem Luxemburger Tommy Rollinger im mächtigen grau-grünen Osella FA30 Zytek.
 


Reportagen:

Gesamt by Thomas Bubel, berg-meisterschaft.de
KW Berg Cup by Uli Kohl, berg-cup.de

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...