HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 0 )

#2 Vorschau Bergrennen Mickhausen 2014

Grandioses Starterfeld in Mickhausen
Finale zum FIA Hillclimb Cup, 10. Lauf zur Berg-ÖM


Hier der LINK zur Nennliste, by berg-zeitnahme.de

Nennliste Mickhausen 2014

 


sportcam_banner


LogoDer ASC-Bobingen darf auch in diesem Jahr ein gigantisches Starterfeld in Mickhausen begrüßen. Und nachdem es in den letzten beiden Jahren regnete hofft der Veranstalter das in diesem Jahr der Wettergott ein Einsehen hat und das Rennen bei trockenen Bedingungen über die Bühne gehen kann.

Und somit dürfen sich die Zuseher auf einen spannenden Kampf um den Gesamtsieg freuen, welcher sicherlich den Läufen zur Berg Europameisterschaft nichts nachsteht. Den mit dem Italiener Simone Faggioli (Foto) im Norma M20FC Zytek kommt nicht nur der regierende Europameister nach Mickhausen, sondern auch jener Pilot welcher die letzten Jahren im Bergrennsport dominierte. Somit können sich die Fans auf einen Angriff auf den Streckenrekord einstellen, welcher ebenfalls von Simone gehalten wird, jedoch wurde dieser noch mit dem Vorgängerboliden aufgestellt. Aber leicht wird es dem Italiener nicht gemacht, denn mit seinem Landsmann Christian Merli (Titelbild) wird der Vorjahressieger auch in diesem Jahr an den Start gehen, dazu noch mit seinem in diesem Jahr neuen Osella PA2000 Evo mit 2l Honda Motor, mit dem er in dieser Saison bereits für mächtig Furore sorgen konnte. Und mit dem Schweizer Eric Berguerand kommt ein ebenfalls exzellenter Pilot nach Mickhausen, der mit seinem komplett in Eigenregie aufgebauten Lola FA99 F3000 zu den heißesten Sieganwärtern gezählt werden kann. Aber auch auf den Italiener Fausto Bormolini (Foto) darf hier nicht vergessen werden, ist er doch mit seinem Reynard K02 F3000 der amtierende Vize-Europameister des Jahres 2014 und HCF_2583zugleich auch ein Stammpilot beim Bergrennen Mickhausen. Ebenfalls darf auch der Schweizer Tiziano Riva mit seinem wunderschönen Reynard 92D Cosworth nicht unterschätzt werden, konnte er doch in diesem Jahr mit grandiosen Ergebnissen im FIA Hillclimb Cup glänzen. Dazu steht mit Dusan Neveril im soundstarken Norma M20FC Judd auch ein sehr schneller Pilot aus Tschechien am Start, welcher bereits in den Jahren zuvor in Mickhausen mit tollen Zeiten beeindrucken konnte. Ebenfalls darf man im Kampf um die vordersten Plätze den Schweizer Marcel Steiner auf keinen Fall vergessen, welcher jedoch in diesem Jahr auf seinen altbewährten Martini Mk BMW an den Start gehen wird sowie auf den Deutschen Uwe Lang welcher mit seinem Osella PA20/S Evo auf keinen Fall nicht tatenlos zusehen wird und sicherlich besonders motiviert an den Start gehen wird.

Aber auch bei den Tourenwagen darf ein grandioser Kampf um den Sieg erwartet werden. Zum Einen steht der schnellste Tourenwagenpilot zur Zeit in der Schweiz mit Ronnie Bratschi am Start, der hier mit seinem mächtigen Mitsubishi Lancer Evo 8 EGM sicherlich ein gewichtiges Wort um die Entscheidung mitreden wird. Zum Anderen kommen die beiden schnellsten Österreicher zur Zeit im Tourenwagenbereich nach Mickhausen, allen voran Karl Schagerl (Foto) mit seinem wunderschönen VW Golf Rallye TFSI-R, der hier sicherlich wie bereits bei den vorangegangen Rennen für Furore sorgen wird. Aber auch mit seinem HCF_2682Landsmann Andreas Gabat im brachialen Ford Escort Cosworth muss man immer rechnen, zumal es dabei auch noch um den Titel in der österr. Bergstaatsmeisterschaft geht. Dann steht mit dem Italiener Fulvio Giuliani ein ebenfalls exzellenter Bergpilot am Start, der mit seinem einmaligen Lancia Delta Integrale Evo hier sicherlich nicht tatenlos zusehen wird und zur Unterstützung auch noch seinen Landsmann Marco Sbrollini mit nach Mickhausen bringt, der ebenfalls auf einen mächtigen Lancia Delta Integrale vertraut. Diesen Piloten um Nichts nach steht der Bulgare Nikolay Zlatkov, der mit seinem Prospeed Audi S1 für ein Spektakel der Extraklasse sorgen und die Zuseher mit dem einmaligen Sound dieses Boliden begeistern wird. Aber auch dem Österreicher Werner Karl im ebenfalls mächtig klingenden Audi S2 R Quattro darf man hier nicht vergessen, sowie den Schweizer Rene Ruch im einzigartig klingenden Ferrari 355 GT. Dazu wird auch noch der Österreicher Herbert Stolz mit seinem brachialen Porsche 935 DPII an den Start gehen. Dazu darf man auch die deutschen 2l Piloten, wie z.b. Peter Naumann im VW Polo G40 oder Hans-Peter Eller im Minichberger Scirocco 16V einiges zutrauen, sowie dem Deutschen Norbert Handa im wunderschön aufgebauten Lancia Delta Integrale. Zählt man die Gruppe E2-SH noch dazu, kommen mit den Deutschen Norbert Brenner im Opel Vectra DTM V8 und Sebastian Schmitt im Opel Astra DTM V8 zwei Weitere Sieganwärter hinzu, welche mit ihren brachialen Boliden sicherlich für Furore sorgen werden.


Ebenfalls zählt das Bergrennen Mickhausen zur österr. Bergstaatsmeisterschaft, die vorletzte Station in der Saison 2014.

hcf_1972Deshalb noch ein kurzer Blick zu den einzelnen Divisionen, beginnend mit den Klassen IV & V. Der Steirer Anton Mandl (Foto) konnte dabei mit seinem 2l Dallara F301-02 bereits den Titel einfahren und somit seinen grandiosen Erfolg vom Vorjahr wiederholen. Sein Erster Verfolger in diesem Jahr war der Oberösterreicher Ferdinand Madrian mit seinen Norma M20F Evo, der in der Gruppe CN, E2-SC über 2000ccm an den Start geht und dabei auch in Mickhausen mit extrem starker Konkurrenz zu kämpfen haben wird, wo er aber sicherlich versuchen wird dabei ein spitzen Resultat einzufahren. In der 2l Klasse der Gruppe D, E2-SS bekommt es Anton Mandl in Mickhausen wieder mit dem Kärntner Hermann Waldy sen. zu tun, der diesmal wieder seinen neuen Tatuus Formel Master S2000 an den Start bringen wird. Ebenfalls vertraut sein Landsmann Gottfried Kramer auf einen solchen Boliden, der nach seinen starken Ergebnissen in den letzten Jahren auch im deutschen Mickhausen aufzeigen möchte. Zudem steht mit dem Niederösterreicher Andreas Stollnberger im Formel Opel Lotus ein ebenfalls starker Pilot am Start, der bereits in den letzten Jahren in Mickhausen für Furore sorgen konnte und den Steirer Martin Scherf im Tatuus Ledinegg FR 2.0 darf man ebenfalls nicht unterschätzen. Man darf gespannt sein wie sich die Österreicher in dieser Klasse gegen die starke Konkurrenz aus Deutschland, angeführt von Peter Behnke im Tatuus Formel Master S2000 schlagen wird. In der großen Klasse über 2l wird der Kärntner Hubert Galli mit seinem Lola B99/50 F3000 die österreichische Fahne hochhalten und sich dabei mit den spitzen Piloten aus der Berg-EM messen.

HCF_2407In der Division III, der Gruppe der E1 Boliden wird es dabei zu einem erneuten Duell zwischen dem Niederösterreicher Karl Schagerl und dem Obersteirer Andreas Gabat kommen, die auch sicherlich im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg ein gewichtiges Wort mitreden werden. Aber nicht vergessen sollte man auf den Obersteirer Werner Karl (Foto), der sich mit seinem Audi S2 R Quattro mit sehr starken Ergebnissen in dieser Saison grandios in Szene setzen konnte. Aber auch die steirische Berglegende Felix Pailer darf auf keinen Fall unterschätzt werden, zu Mal er schon in den letzten Jahren mit seinem Lancia Delta Integrale beim Bergrennen in Mickhausen an den Start ging. In den kleineren Klassen wird es dann wieder zum „Länderkampf“ zwischen Deutschland und Österreich kommen, wobei auch etliche Schweizer an den Start gehen werden. In der 2l Klasse gehen dabei gleich 3 starke Vorarlberger an den Start: Zum Ersten Mal Patrik Nickel mit seinem brachialen Opel Gerent Kadett C 16V und dann noch die bereits in den letzten Jahren in Mickhausen sehr erfolgreichen VW Golf 2 Piloten Christoph Lampert und Markus Reich, die in dieser stark besetzten Klasse sicherlich für Furore sorgen werden. Des Weiteren wird der Südsteirer Diethard Sternad seinen wunderschönen Alfa Romeo 156 STW an den Start bringen und mit dem Salzburger Franz Roider im Ford Mondeo STW V6 steht ein Weiterer sehr starker Pilot am Start. Aber auch der Oberösterreicher Hermann Blasl möchte mit seinem Opel Kadett C 16V ein gewichtiges Wort um die vorderen Plätze mitreden sowie sein Landsmann Nicolas Reiter, der bereits in den letzten Jahren mit seinem Ford Escort Mk.1 und seiner dazugehörenden spektakulären Fahrweise begeistern konnte. Dazu bringt der Salzburger Christopher Neumayr seinen wunderschönen und brachialen Ford Escort IRS 16V beim Rennen in Mickhausen an den Start. In der 1600er Klasse werden gleich 3 sehr starke Salzburger die Österreicher vertreten: Zum Einen Thomas Strasser (Foto) mit seinem wunderschönen Minichberger Polo 16V, der mit grandiosen Ergebnissen in dieser Saison für Furore sorgen konnte und zum Anderen die beiden Toyota Corolla AE86 Piloten Norbert jun. und Michael Strasser, die ebenfalls mit ihren Boliden in dieser Klasse nicht zu unterschätzen sein werden. Und in der 1400er Klasse wird der Salzburger Gerald Strasser mit dem einmalig klingenden VW Corrado 16V versuchen, ein spitzen Resultat gegen die enorm starke Konkurrenz einzufahren. Unterstützung bekommt er dabei von seinem Landsmann Stefan Thalmayr im wunderschönen Suzuki Swift GTR, der ebenfalls versuchen wird sich gegen die starke Konkurrenz zu behaupten.

HCF_3173Noch ein kurzer Blick zu den Divisionen I & II, den Gruppe N und A Boliden. Dort spitzt sich alles wieder auf ein grandioses Finale im italienischen Cividale zu. Heimo Hinterhofer (Foto) führt zur Zeit mit einem kleinen Punktepolster gegenüber seinen Markenkollegen Chris-Andre Mayer, der im deutschen Mickhausen jedoch auf den Start verzichtet und dabei seinen Streicher in die Gesamtwertung einfließen lassen wird. Beide vertrauen ja auf einen Honda Civic Type R, genau wie der Oberösterreicher Bernhard Gassler, der hier sicherlich nicht tatenlos zusehen wird. Und mit dem Steirer Herbert Pfeifer im Honda Integra Type R wird ein weiterer Österreicher im deutschen Mickhausen am Start stehen. In der großen Klasse über 2l wird der Steirer Reinhold Taus seinen wunderschönen Subaru Impreza WRX STI an den Start bringen und sich dabei mit einem Schweizer Piloten den Klassensieg ausfahren. Und in der Gruppe A bis 2l Hubraum wird der Oberösterreicher Kurt Ritzberger seinen wunderschönen Peugeot 306 GTI an den Start bringen, wobei er sich auf sehr starke Konkurrenz einstellen muss.


 

Der ASC-Bobingen freut sich somit auf Ihren Besuch beim diesjährigen Bergrennen in Mickhausen!

Weitere Informationen gibt es unter ASC-Bobingen
Informationen zur Strecke unter Hillclimbfans Wiki

 


österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) nach ÖM-Klassen

Gruppe N, H/N bis 2000ccm: Bernhard Gassler – Honda Civic Type R, Herbert Pfeifer – Honda Integra Type R, Chris-Andre Mayer – Honda Civic Type R, Heimo Hinterhofer – Honda Civic Type R

Gruppe N, H/N über 2000ccm: Reinhold Taus – Subaru Impreza WRX STI

Gruppe A, H/A bis 2000ccm: Kurt Ritzberger – Peugeot 306 GTI


Gruppe E1 bis 1400ccm: Gerald Strasser – VW Corrado 16V, Stefan Thalmayr – Suzuki Swift GTR

Gruppe E1 bis 1600ccm: Thomas Strasser – Minichberger Polo 16V, Gregor Hutter – Regnemer Alfa Romeo 145, Michael Strasser – Toyota Corolla AE86, Norbert Strasser jun. – Toyota Corolla AE86, Helmut Maier – VW Spiess-Golf 16V

Gruppe E1 bis 2000ccm: Johanna Amann – Renault Clio RS Cup, Hermann Blasl – Opel Kadett C 16V, Johannes Pabst – Opel Kadett D, Christopher Neumayr – Ford Escort IRS 16V, Walter Terler – Opel Krause Kadett C 8V, Nicolas Reiter – Ford Escort Mk.1, Franz Roider – Ford Mondeo STW V6, Christoph Lampert – VW Golf 2 GTI 16V, Diethard Sternad – Alfa Romeo 156 STW, Markus Reich – VW Golf II 16V, Patrik Nickel – Opel Gerent Kadett C 16V

Gruppe E1 über 2000ccm: Werner Walser – Opel Kadett C Limo 8V, Bernhard Permetinger – BMW M3 E30, Reinhold Nauschnegg – VMAX Calibra Turbo, Karl Schagerl – VW Golf Rallye TFSI-R, Herbert Stolz – Porsche 935 DPII, Werner Karl – Audi S2 R Quattro, Felix Pailer – Lancia Delta Integrale, Andreas Gabat – Ford Escort Cosworth


Gruppe CN, E2-SC bis 2000ccm: Peter Amann – PRC-Honda S4

Gruppe CN, E2-SC über 2000ccm: Wolfgang Terschl – Tork BRS Nissan, Joanna Madrian – KTM X-Bow, Erich Öppinger – Osella PA 16, Ferdinand Madrian – Norma M20F Evo; Michael Behnke – Osella PA 20/S*

Gruppe D, E2-SS bis 2000ccm: Georg Lang – Tatuus Renault FR 2.0, Gottfried Kramer – Tatuus Formel Master S2000, Martin Scherf – Tatuus Ledinegg FR 2.0, Andreas Stollnberger – Formel Opel Lotus, Anton Mandl – Dallara F301-02, Hermann Waldy sen. – Tatuus Formel Master S2000; Mathieu Wolpert – VW BSR 389*, Peter Behnke – Tatuus Formel Master S2000*

Gruppe D, E2-SS über 2000ccm: Hubert Galli – Lola B99/50 F3000

*keine ÖM-Wertung

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...