HCF 4.0 is coming
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Vorschau Buzetski dani 2016

Finale zur Berg Europameisterschaft
8. Lauf zur österr. Bergstaatsmeisterschaft


 

Hier der Link zur

Nennliste Buzet 2016

 

Das Finale zur Berg Europameisterschaft geht wie bereits in den letzten Jahren im kroatischen Buzet über die Bühne. Dabei darf man sich beim Finale nochmals auf spannenden Bergrennsport freuen, wobei schon allein das Ambiente bei diesem Rennen die Reise nach Kroatien wert ist. Mit dabei ist auch die österr. Bergstaatsmeisterschaft mit beiden Rennserien, sprich Modern plus Historisch.

jnp_3837Im Kampf um den Gesamtsieg darf man wohl den Italiener Christian Merli (Foto) als Favorit ansehen. Dabei wird er erstmals in Buzet an den Start gehen und sicherlich mit seinem Osella FA30 Evo RPE für Furore sorgen. Bei idealen Bedingungen dürfte auch der Streckenrekord aus dem Jahr 2014 arg in Bedrängnis geraten. Die Entscheidung in der Berg-EM Kategorie II ist ja schon zuletzt in Ilirska Bistrica gefallen. Trotzdem stellt sich ein großartiges Starterfeld diesem Rennen, wobei natürlich auch der Vorjahressieger Milos Benes (Titelbild) wieder mit von der Partie sein wird. Mit seinem Osella FA30 Zytek zählt er auch in diesem Jahr zum engsten Favoritenkreis womit man sich schon auf ein spannendes Duell freuen darf. Zudem wird es für ihn nachdem Crash am Sternberk erst der zweite Start mit dem neuaufgebauten Boliden sein. Im Kampf um den Sieg keines Falls außer Acht lassen darf man den Italiener Fausto Bormolini im spektakulären Reynard K02 F3000, der hier jederzeit für Bestzeiten oder sogar mehr gut ist und mit seinem neuen Aerodynamikpaket immer Besser zu Recht kommt. Und dann wäre da auch noch der Deutsch-Slowene Patrik Zajelsnik mit seinem einmalig klingenden Norma M20F V8 Mugen, der bereits im Vorjahr bei diesem Rennen für Furore sorgen konnte und dabei auch 2016 ein gewichtiges Wort um die vorderen Plätze oder sogar den Sieg mitreden möchte. Zudem gilt er als Favorit auf den Sieg in der Gruppe CN, E2-SC mit diesem Boliden. Nicht vergessen darf man auch auf den Italiener Renzo Napione im Reynard K02 F3000, der hier jederzeit für Topzeiten gut ist und mit seinem spektakulären Boliden keines Falls unterschätzt werden darf. Dabei präsentiert sich die Gruppe D, E2-SS stark besetzt, wobei hier auch der Ungar Laszlo Szasz mit seinem Reynard Zytek F3000 nicht außer Acht zulassen ist. Aber auch der Kärntner Hermann Waldy sen. konnte zuletzt in Ilirska Bistrica mit seinem Lola B06/51 F3000 überzeugen und möchte diese Leistung natürlich in Buzet bestätigen. Und auch der Italiener Marietto Nalon wird hier wieder seinen wunderschönen Lola B02/50 F3000 an den Start bringen. Mit Spannung darf auch der Start des Slowenen Marjan Smrdelj in einem Lola F3000 Boliden erwartet werden. Aus österreichischer Sicht wird hier noch der Kärntner Hubert Galli jun. mit seinem Lola B99/50 F3000 an den Start gehen und versuchen gegen die starke Konkurrenz ein spitzen Ergebnis einzufahren.

jnp_3811In der 2l Klasse geht zudem der Kampf um die österr. Bergstaatsmeisterschaft weiter. Der Niederösterreicher Andreas Stollnberger möchte dabei mit seinem Dallara F302 an die alte Form anschließen. Dabei hofft man die Technikprobleme der letzten Rennen in den Griff bekommen zuhaben. Dabei wird er es erneut mit dem Tschechen Martin Vondrak im Tatuus Master NT07 zutun bekommen, der auch in Buzet als einer der Topfavoriten auf den Sieg gehandelt werden darf. Aber auch der Kärntner Hermann Waldy jun. ist hier mit seinem Dallara F306 keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Bestzeiten und Siege gut. Zudem konnte er mit seinem spitzen Ergebnis zuletzt in Slowenien in der Meisterschaft weiter Boden gut machen was natürlich für weitere Motivation sorgen wird. Und dann wäre da auch noch der Südtiroler Franco Berto (Foto) mit seinem mächtig klingenden Tatuus Formula Monza LRM, der natürlich keines Falls unterschätzt werden darf und mit seiner bekannt beherzten Fahrweise wieder für Furore sorgen wird. In der Meisterschaft könnte er zudem indirekt noch eingreifen und hier dem ein oder anderen Fahrer wichtige Punkte wegschnappen. Für zusätzliche Spannung wird hier der Slowake Jozef Beres mit seinem Tatuus Renault FR 2.0 sorgen, der mit seinem spektakulären Fahrstil sicherlich nicht unterschätzt werden darf und das obwohl er erstmals in Buzet an den Start gehen wird. Aber auch der Kärntner Gottfried Kramer konnte zuletzt mit seinem mächtigen Tatuus Formel Master S2000 für Furore sorgen und mit Topzeiten und Platzierungen glänzen. In der ÖM nicht punkteberechtigt, jedoch einer der Topfavoriten auf den Sieg in dieser Klasse ist hier der Italiener Federico Liber mit seinem spektakulären Gloria C8P Evo, der auch bei diesem Rennen die Zuseher begeistern wird.

hcf_8201Die Gruppe E2-SC präsentiert sich erneut stark besetzt, wobei wie bereits weiter oben erwähnt der Deutsch-Slowene Patrik Zajelsnik (Foto) als Favorit gehandelt werden darf. Mit seinem Norma M20F V8 Mugen wird er sicherlich wieder einer der Highlights bei diesem Rennen sein. Dabei möchte aber der Oberösterreicher Ferdinand Madrian mit seinem Norma M20F McLaren nicht tatenlos zusehen und versuchen ein spitzen Ergebnis einzufahren. Das er jederzeit für Topzeiten sorgen kann konnte er in dieser Saison schon des öfteren unter Beweis stellen. Aber auch Alexander Zajelsnik ist hier mit seinem Norma M20F BMW keines Falls zu unterschätzen, womit hier für zusätzliche Spannung gesorgt ist. Und dann wäre da auch noch der Slowene Vladimir Stankovic mit seinem mächtigen Nemesis Gibson RME 04, der in Buzet ebenfalls ein spitzen Ergebnis anpeilt. In der 2l Klasse bekommt es der Schweizer Fabien Bouduban mit seinem wunderschönen Norma M20FC wieder mit dem Tschechen Petr Vondrak im Osella PA 21/S Evo zutun, der zuletzt in Slowenien mit diesem Boliden für Furore sorgen konnte und dabei beeindruckende Zeiten erreichte. Für zusätzliche Spannung wird hier der junge Italiener Francesco Turatello mit seinem Osella PA 21/S sorgen, der hier keines Falls unterschätzt werden darf obwohl er erstmals in Buzet an den Start gehen wird. Für ein weiteres Highlight wird hier der Franzose Fabien Bourgeon mit seinem neuen und spektakulären TracKing RC01 Evo Audi sorgen, der mit seinem spektakulären Fahrstil die Zuseher entlang der Strecke begeistern wird. Und in der Gruppe CN wird wohl kein Weg am jungen Italiener Andrea Bormolini im Osella PA 21/S vorbei führen.


jnp_3550Der Blick zu den Tourenwagen verspricht ebenfalls Spannung pur. Beginnen wir mit der Gruppe E2-SH, welche auch in der Berg Europameisterschaft punkteberechtigt ist. Hier wird wohl der Tscheche Vladimir Vitver (Foto) mit seinem brachialen Audi WTTR-DTM nur schwer zuschlagen sein, jedoch bekommt er es erneut mit starker Konkurrenz aus dem eigenen Land zutun. Zum Einen wird hier Jiri Los seinen wunderschönen Mitsubishi Lancer Evo 9 an den Start bringen und dabei alles daran setzen den Sieg einzufahren. Zum Anderen kommt auch Oskar Benes mit seinem Ford Fiesta RS immer Besser zu Recht. Erstmals bei diesem Rennen an den Start gehen wird der Italiener Fulvio Giuliani mit seinem mächtigen Lancia Delta Integrale EVO, der natürlich keines Falls zu unterschätzen ist und jederzeit für Bestzeiten oder Siege gut ist. Und auch der Rumäne Lucian Radut wird erstmals in Buzet mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 mit von der Partie sein.

fsj_3374In den E1 Klassen werden wohl die Österreicher wieder eine entscheidende Rolle spielen. In der großen Klasse über 2l Hubraum wird der Niederösterreicher Karl Schagerl (Foto) erstmals mit dem neuen Motorupdate in seinem VW Golf Rallye TFSI-R an den Start gehen. Damit gilt er natürlich als der Topfavorit in dieser Klasse, wobei er natürlich auch Gesamt bei den Tourenwagen sicherlich zum engsten Favoritenkreis zuzählen ist. Im Kampf um den Vizetitel wird es wohl erneut zu einem äußerst spannenden Duell zwischen dem Obersteirer Werner Karl und Felix Pailer kommen. Ersterer wird mit seinem einmalig klingenden Audi S2 R Quattro sicherlich für Furore sorgen, jedoch musste er im Vorjahr auf dieses Rennen verzichten. Zweiterer konnte zuletzt mit seinem Lancia Delta Integrale großartige Erfolge einfahren und natürlich die Zuseher entlang der Strecke begeistern. Mit von der Partie wird erstmals in Buzet der Oberösterreicher Kemal Hasic mit seinem Subaru Impreza WRX STI sein, der gegen die starke Konkurrenz ein spitzen Ergebnis anpeilt. Zudem wird auch der Slowene Milan Bubnic wieder seinen brachialen Lancia Delta Integrale an den Start bringen und mit diesem Boliden für Furore sorgen. Das er dabei jederzeit für Bestzeiten sorgen kann versteht sich von selbst. Aber auch der Ungar Istvan Kavecz ist hier mit seinem wunderschönen BMW E90 V8 keines Falls zu unterschätzen. Das gilt natürlich auch für den Kroaten Domagoj Perekovic im brachialen Mitsubishi Lancer Evo 9, der nachdem Crash im Vorjahr Revanche hcf_7921an dieser Strecke nehmen möchte. In der 2l Klasse wird der Salzburger Christopher Neumayr erstmals seinen wunderschönen Ford Escort IRS-NPM 16V in Buzet an den Start bringen. Dabei wird es wohl erneut zu einem spannenden Duell mit dem Südsteirer Diethard Sternad (Foto) kommen, der jedoch schon einmal bei diesem Rennen mit seinem Alfa Romeo 156 STW mit von der Partie war und somit über Streckenkenntnis verfügt. Aber auch der Salzburger Franz Roider ist hier mit seinem Ford Mondeo STW V6 keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Topzeiten gut. Besonders motiviert wird hier natürlich der Kroate Mario Jurisic mit seinem wunderschönen Opel Vectra STW an den Start gehen, der hier keines Falls außer Acht zulassen ist. Und auch der Slowake Peter Ambruz ist hier mit seinem Vauxhall Vectra STW keines Falls zu unterschätzen zumal er bereits im Vorjahr für Furore sorgen konnte. Die 1,6l Abteilung beherbergt ebenfalls ein „österreichiches Trio“, wobei der Bayer Valentin Schneider erstmals mit seinem einmalig klingenden und spektakulären VW TSM Golf 1 16V in Buzet an den Start gehen wird. Dabei wird er vom Passauer Helmut Maier im bereits legendären VW Spiess-Golf 16V begleitet, der mit einem Topergebnis aus Unterfranken zu diesem Rennen reisen wird. Und auch der Steirer Gregor Hutter ist hier mit seinem Alfa Romeo 145 keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Topzeiten und Platzierungen gut.


hcf_8605Zurück in die Berg Europameisterschaft, sprich in die Kategorie 1 wo ja noch die Entscheidung aussteht. Dabei mischt auch der Steirer Christian Schweiger (Foto) mit seinem Gruppe A Mitsubishi Lancer Evo 8 kräftig mit. Dabei konnte er mit einem vollen Erfolg zuletzt in Slowenien seine Chance auf den Titel waren, jedoch muss er auch in Buzet voll auf Sieg fahren. Dabei bekommt er es erneut mit dem Tschechen Jaromir Maly in einem weiteren Mitsubishi Lancer Evo 8 zutun, der hier keines Falls außer Acht zulassen ist und jederzeit für Bestzeiten und Siege gut ist. Das gilt aber auch für seinen Landsmann Lukas Vojacek in einem weiteren Mitsubishi Lancer Evo 8, der hier keines Falls unterschätzt werden darf und auch schon Siege in dieser Saison feiern konnte. Ebenfalls wieder mit von der Partie sein wird die junge Steirerin Kerstin Taus mit ihrem wunderschönen Subaru Impreza WRX STI, die gegen die starke Berg-EM Konkurrenz ein spitzen Ergebnis anpeilt. Ob in der 2l Klasse der Oberösterreicher Kurt Ritzberger mit seinem Peugeot 306 GTI wieder mit von der Partie sein wird steht noch nicht zu 100% fest. Im Kampf um den Klassensieg wird es wohl erneut zu einem spannenden Duell der beiden Honda Civic Type R Piloten Dani Varljen aus Kroatien und Ales Prek aus Slowenien kommen.

hcf_7845Der Führende in der Kategorie 1 kommt aus der Gruppe N mit dem jungen Serben Nikola Miljkovic (Foto). Dieser gilt mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 auch in Buzet als einer der Topfavoriten auf den Klassensieg. Jedoch würde ihm bereits ein zweiter Rang zum Titel reichen, da er in seiner Klasse mehr Gegner hatte als sein Konkurrent aus der Gruppe A. Bei diesem Rennen selbst wird wohl der Kroate Tomislav Muhvic mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 besonders motiviert an den Start gehen und sicherlich alles daran setzen um bei seinem Heimrennen im Zuge der Berg Europameisterschaft einen vollen Erfolg einzufahren. Aber auch der Tscheche Tomas Vavrinec ist hier mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Topzeiten oder sogar mehr gut. Und auch der Kosovare Shkelzen Lajci ist hier mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 nicht zu unterschätzen, was er auch zuletzt in Ilirska Bistrica deutlich unterstreichen konnte. In der 2l Klasse wird der Steirer Chris-Andre Mayer mit seinem Honda Civic Type R erneut auf starke Konkurrenz aus Kroatien treffen. Dabei werden gleich 5 kroatische Honda Civic Type R Piloten an den Start gehen. Dazu kommt noch der Italiener Tonino Cossu mit seinem Honda Civic Type R, der ebenfalls nicht außer Acht zulassen ist. Erstmals mit von der Partie wird hier der Obersteirer Wolfgang Schutting mit seinem Renault Clio Williams sein, der gegen die starke Konkurrenz ein spitzen Ergebnis anpeilt.

Ebenfalls in der Kategorie 1 in der Gruppe GT an den Start gehen wir der Obersteirer Tessitore mit seinem wunderschönen Porsche 997 GT3 Cup. Mit diesem Boliden konnte er eine bislang hervorragende Saison absolvieren und diese möchte er natürlich beim Finale im kroatischen Buzet krönen. Dabei wird er erneut auf den Tschechen Martin Jerman im einmalig klingenden Lamborghini Gallardo treffen, der in dieser Klasse keines Falls unterschätzt werden darf und dabei jederzeit für Bestzeiten sorgen kann.


hcf_1045Zum Abschluss noch der Blick zu den Historischen, wo der Sieg wohl nur über den Italiener Stefano di Fulvio (Foto) führen wird. Mit seinem einmalig klingenden Osella PA 9/90 wird er erstmals in Buzet an den Start gehen und dabei sicherlich mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil die Zuseher entlang der Strecke begeistern. Zudem wird auch sein Bruder Simone di Fulvio mit seinem 2l Osella PA 9/90 an den Start gehen und somit ebenfalls für ein Highlight sorgen. Bei den Rennwagen wird der Oberösterreicher Jochen Landmann wieder seinen wunderschönen Tecno Lotus FB/1 an den Start bringen und mit diesem Boliden für Furore sorgen. Zudem plant auch der Salzburger Peter Weigl mit seinem Tecno Formel 2/4 an den Start zugehen womit hier für ein weiteres Highlight gesorgt ist. Dabei werden beide in der Kategorie 5 auf die beiden Tschechen Petr Tykal und Ondrej Chytil treffen, die mit ihren MTX Formel Easter Boliden an den Start gehen werden. Im Zuge der österreichischen Meisterschaft wird auch der Kärntner Harald Mössler bei den Rennwagen mit seinem spektakulären Steyr Puch Berg Spyder gewertet, jedoch liegt sein Hauptaugenmerk wohl auf einen vollen Erfolg in der Kategorie 1 der Historischen Klasse.

fsj_4261Bei den Tourenwagen wird wohl der Franzose Jean Marie Almeras mit seinem bereits legendären Porsche 935 wohl nur schwer zuschlagen sein. Dabei wird er es in der Kategorie 3 wohl mit dem Kärntner Gerald Glinzner im brachial klingenden Porsche 911 Carrera SC zutun bekommen. Dieser hegt jedoch in Buzet die Absicht seine Führung in der österr. Meisterschaft weiter auszubauen. Für ein Highlight wird erneut der Weststeirer August Gratzer mit seinem Lancia Beta Montecarlo sorgen, der ebenfalls in dieser Kategorie an den Start gehen wird. Erstmals mit von der Partie bei diesem Rennen wird der Kärntner Karlheinz Stranner mit seinem wunderschönen Fiat 131 Abarth sein. Das gilt übrigens auch für den Niederösterreicher Reinhard Sonnleitner (Foto) im mächtigen VW Rallyegolf G60, der auch im Gesamtklassement bei den Historischen Tourenwagen keines Falls unterschätzt werden darf. In der Kategorie 4 wird er es mit dem Burgenländer Herbert Neubauer im Lancia Delta Integrale zutun bekommen. Mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil wird der Kärntner Rene Warmuth mit seinem VW Golf 2 GTI 8V wieder für Furore sorgen und die Zuseher entlang der Strecke begeistern. Und auch das BMW E30 Duell zwischen den beiden Niederösterreichern Wolfgang Pieber und Willi Freudenschuß wird in Buzet in die nächste Runde gehen. Für ein Highlight in der Kategorie 2 werden die beiden Italiener Giuliano Palmieri und Roberto dal Cin sorgen, die beide einen De Tomaso Pantera an den Start bringen werden. Und in der Kategorie 1 wird der Oberösterreicher Horst Pichler mit seinem infernalisch klingenden Abarth 2000 SE021 für Furore sorgen. Zudem wird hier auch der Steirer Christian Holzer mit seinem Steyr Puch 650 TR an den Start gehen und wohl ein Duell mit dem Oberösterreicher Johannes Esterbauer ausfechten, der ebenfalls auf einen Steyr Puch 650 TR vertraut. Und in der kleinsten Klasse der Kategorie 3 wird der Tiroler Dominik Neumann mit seinem BMC Mini Cooper S mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil für Furore sorgen und dabei erstmals in Buzet an den Start gehen.

Weitere Informationen gibt es unter AMC Buzet
Informationen zur Strecke unter Hillclimbfans Wiki

 


österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) nach ÖM-Klassen

Historische Kategorie 1: Johannes Esterbauer – Steyr Puch 650 TR, Christian Holzer – Steyr Puch 650 TR, Reinhard Labner – Austin Mini Cooper S, Horst Pichler – Abarth 2000 SE021, Hans Jud – Jaguar XK 120 Super Sports

Historische Kategorie 2: Walther Stietka – VW Käfer 1302 S, Rudolf Sporer – Alfa Romeo Giulia 1.6

Historische Kategorie 3: Dominik Neumann – BMC Mini Cooper S, Karlheinz Stranner – Fiat 131 Abarth, Josef Obermoser – Alfa Romeo Sud ti 1.5, Gerald Glinzner – Porsche 911 Carrera SC, August Gratzer – Lancia Beta Montecarlo

Historische Kategorie 4: Rene Warmuth – VW Golf 2 GTI 8V, Willi Freudenschuß – BMW E30 323i, Wolfgang Pieber – BMW E30 323i, Werner Windsteig – Citroen AX Sport, Herbert Neubauer – Lancia Delta Integrale, Reinhard Sonnleitner – VW Rallyegolf G60

Hist. Rennwagen bis 1600ccm: Harald Mössler – Steyr Puch Berg Spyder, Peter Weigl – Tecno Formel 2/4, Jochen Landmann – Tecno Lotus FB/1


Gruppe N, H/N bis 2000ccm: Wolfgang Schutting – Renault Clio Williams, Helmut Harrer – Honda Civic Type R, Chris-Andre Mayer – Honda Civic Type R

Gruppe A, H/A bis 2000ccm: Kurt Ritzberger – Peugeot 306 GTI

Gruppe A, H/A über 2000ccm: Kerstin Taus – Subaru Impreza WRX STI, Christian Schweiger – Mitsubishi Lancer Evo 8


Gruppe E1 bis 1600ccm: Gregor Hutter – Alfa Romeo 145, Helmut Maier – VW Spiess-Golf 16V, Valentin Schneider – VW TSM Golf 1 16V

Gruppe E1 bis 2000ccm: Franz Roider – Ford Mondeo STW V6, Diethard Sternad – Alfa Romeo 156 STW, Christopher Neumayr – Ford Escort IRS-NPM 16V

Gruppe E1 über 2000ccm: Kemal Hasic – Subaru Impreza WRX STI, Felix Pailer – Lancia Delta Integrale, Werner Karl – Audi S2 R Quattro, Karl Schagerl – VW Golf Rallye TFSI-R, Tessitore – Porsche 997 GT3 Cup


Gruppe CN, E2-SC über 2000ccm: Hubert Galli sen. – Tork BRS Nissan, Wolfgang Terschl – Prosport LM 3000, Ferdinand Madrian – Norma M20F McLaren

Gruppe D, E2-SS bis 2000ccm: Gottfried Kramer – Tatuus Formel Master S2000, Josef Tarmann – Dallara Mercedes F302, Hermann Waldy jun. – Dallara F306, Andreas Stollnberger – Dallara F302

Gruppe D, E2-SS über 2000ccm: Hermann Waldy sen. – Lola B06/51 F3000, Hubert Galli jun. – Lola B99/50 F3000

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...