HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Vorschau Bergrennen Lucine 2014

11. Lauf zum FIA Hillclimb Cup 2014


Hier der Link zur

Nennliste 2014

 


hcf_9671Der nächste Lauf zum FIA Hillclimb Cup für die Teilnehmer zum zweiten Mal in dieser Saison nach Slowenien, genauer gesagt nach Lucine. Dort erwartet die Fahrer eine sehr anspruchsvolle Rennstrecke, welche mit ihrer eigenen Charakteristik besticht.

Auch aus österreichischer Sicht werden einige Fahrer bei diesem Rennen an den Start gehen und um Punkte für die verschiedenen Meisterschaften, welche bei diesem Rennen vertreten sind kämpfen. So wird der Steirer Reinhold Taus (Foto) mit seinem Subaru Impreza WRX STI um weitere wichtige Punkte im Triveneto Cup kämpfen. Dabei bekommt er diesmal starke Konkurrenz in seiner Klasse in Form des Italieners Michele Buiatti im Mitsubishi Lancer Evo 9, seines Zeichens Sieger beim Rennen in Belluno vor einer Woche. Aber auch der Pole Bartlomiej Wisniowski darf in dieser Klasse mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 keines Falls unterschätzt werden, genau wie sein Landsmann Maciej Dreszer auf einem Mitsubishi Lancer Evo 8.

wgk_2724Bei den E1 Tourenwagen bis 2000ccm wird der Burgenländer Alexander Wolf (Foto) wieder mit seinem Peugeot 306 RS an den Start gehen und dabei versuchen, ein gewichtiges Wort im Kampf um den Sieg mitzureden. Unterstützung bekommt der dabei vom Südsteirer Martin Povoden, der seinen blauen Renault Megane Coach WD an den Start bringen wird. Die größte Konkurrenz kommt diesmal wohl aus Kroatien mit Mario Jurisic, der erstmals einen Opel Vectra STW an den Start bringen wird. In der kleinen Klasse bis 1400ccm wird der Burgenländer Gerhard Schermann mit seinem Suzuki Swift GTI 16V an den Start gehen, wobei er es diesmal mit unglaublichen 21 Gegnern in dieser Klasse zu tun bekommt. Im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg darf man den Bulgaren Nikolay Zlatkov im mächtigen Prospeed Audi S1 als einen der Favoriten ansehen. Die Konkurrenz ist aber stark vertreten, angeführt vom Italiener Fulvio Giuliani (Foto) im brachialen Lancia Delta Evo über den Slowenen Matevz Boh im ebenfalls mächtigen Mitsubishi Lancer Evo 9 bis hin zu seinem Landsmann Milan Bubnic im ebenfalls gewaltigen Lancia Delta Integrale. Dazu hat der Slowene Rado Raspet mit seinem neu aufgebauten hcf_6137Mitsubishi Lancer Evo 8 eine Nennung abgegeben.

Im Kampf um den Gesamtsieg bekommt es die F3000 Elite mit dem Italiener Federico Liber (Titelbild) zu tun, der mit seinem Formula Gloria C8F bereits im Vorjahr den Sieg einfahren konnte. Starke Konkurrenz somit für den Tschechen Vaclav Janik im Lola B02/50 F3000 und dem Schweizer Tiziano Riva im Reynard 92D Cosworth, sowie dem Ungarn Laszlo Szasz im Reynard Zytek F3000. Aber auch den Tschechen Petr Trnka im wendigen Gloria C8FT sollte man auf dieser Strecke auf der Rechnung haben, sowie den Slowenen Vladimir Stankovic, der einen Radical SR 8 LM an den Start bringen wird.


Bei den Historischen kämpfen ebenfalls österreichische Piloten um Punkte für ihre jeweiligen Meisterschaften. Dabei wird der Salzburger Werner Forstinger wieder mit seinem Ford Escort RS 2000 an den Start gehen, wobei er auch gleichzeitig Favorit auf den Gesamtsieg in der Historischen Kategorie ist. Unterstützung bekommt er dabei vom Kärntner Walther Stietka im VW Käfer 1302S und vom Oberösterreicher Jochen Landmann, der bei den Hist. Rennwagen mit seinem VW Formel V an den Start gehen wird. Und auch der Niederösterreicher Willi Freudenschuß wird mit seinem BMW E30 323i wieder mit von der Partie sein und in der Historic FIA Hillclimb Zonen Trophy um wichtige Punkte für die Meisterschaft kämpfen.

Weitere Informationen gibt es unter Motoklub BUHC
Informationen zur Strecke unter Hillclimbfans Wiki

 


österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) nach ÖM-Klassen

Hist. bis 1600ccm: Walther Stietka – VW Käfer 1302 S

Hist. bis 2500ccm: Werner Forstinger – Ford Escort RS 2000, Willi Freudenschuß – BMW E30 323i

Hist. Rennw. bis 1600ccm: Jochen Landmann – VW Formel V

Gruppe N, H/N über 2000ccm: Reinhold Taus – Subaru Impreza WRX STI

Gruppe E1 bis 1400ccm: Gerhard Schermann – Suzuki Swift 16V

Gruppe E1 bis 2000ccm: Alexander Wolf – Peugeot 306 RS, Martin Povoden – Renault Megane Coach WD

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...