Dynamic Cars Schaar
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 1 )
' Zurück News

= ( 3 )

Vorschau Bergrallye Semriach 2018

Comeback Veranstaltung nach einem Jahr Pause
5. Lauf zum Bergrallyecup


 

News

Nach einem Jahr Pause wird der Rallyeclub Semriach wieder einen Lauf zum steirischen Bergrallyecup ausrichten. Beim Rennen in Semriach erwartet die Fahrer eine richtige Highspeedstrecke.

JNP_2388Dabei möchte wie zuletzt in Gasen auch bei diesem Rennen Bergrallyeroutinier Rupert Schwaiger einen vollen Erfolg einfahren. Mit seinem brachialen Porsche 911 3.5 Bi-Turbo ist er sicherlich einer der ganz großen Favoriten auf den Gesamtsieg. Man darf gespannt sein, ob der Koglhofer in Semriach seinen dritten Gesamtsieg in dieser Saison einfahren kann. Einer der ersten Herausforderer dürfte wohl Bergrallyelegende Felix Pailer sein, der mit seinem Lancia Delta Integrale auch den aktuellen Streckenrekord auf dieser Strecke hält. Mit seinem legendären Boliden ist der Routinier keines Wegs außer Acht zulassen, konnte er doch in Semriach in der Vergangenheit mit hervorragenden Ergebnissen überzeugen. Aber auch der zuletzt bärenstark agierende Obersteirer Werner Karl (Foto) ist hier mit seinem einmalig klingenden Audi S2 R Quattro keines Wegs zu unterschätzen. Mit diesem Boliden konnte er zuletzt die Königsklasse HCF_4954erstmals in dieser Saison für sich entscheiden. Damit darf man auch ihm zum engsten Favoritenkreis bei diesem Rennen zählen. Keines Wegs vergessen sollte man auf den Weizer Stefan Wiedenhofer (Foto), der mit seinem spektakulären Mitsubishi Mirage R5 WRT Evo 2 hofft wieder das Pech der letzten Rennen abzuschütteln. Mit seinem wunderschönen Boliden ist ihm sicherlich einiges zum zutrauen, womit in Semriach sicherlich für Spannung gesorgt sein dürfte. Ob auch der Gratweiner Thomas Holzmann bereits wieder mit seinem brachialen Mitsubishi Lancer Evo IV an den Start gehen kann, steht noch nicht zu 100% fest. Jedoch arbeitet das Team mit Hochdruck, sobald als möglich wieder mit von der Partie zu sein. Sollte ein Start realisiert werden, ist er natürlich ein weiterer ganz heißer Favorit auf den Gesamtsieg. Auf jedenfall wieder an den Start gehen wird der Oberösterreicher Dietmar Lustig-Jungwirth, der sein technisches Problem von Pöllauberg beheben konnte und wieder auf seinen Ford Focus Cosworth RS03 vertraut.

JNP_2369In der 2wd Klasse der Gruppe E1 dürfte es wohl erneut sehr spannend werden. Zum Einen konnte zuletzt in Gasen der Oststeirer Thomas Weberhofer für eine Show der Extraklasse sorgen. Mit seinem spektakulären Lotus Omega 3.6 Bi-Turbo konnte er mit seiner spektakulären Fahrweise begeistern, womit man ihm auch in Semriach sicherlich einiges zutrauen darf. Zum Anderen wird der Gleisdorfer Manuel Seidl (Titelbild) mit seinem mächtig klingenden Porsche 997 GT3 Cup für Furore sorgen und sicherlich mit beeindruckenden Zeiten überzeugen. Jedoch liegt sein letzter Start bei diesem Rennen schon etwas zurück, womit er wohl einen kleinen Nachteil haben dürfte. Und dann wäre da auch noch der Lödersdorfer Karl Heinz Binder (Foto), der mit seinem legendären Ford Sierra RS 500 hofft die technischen Probleme von Gasen in den Griff zubekommen. Dabei wird er mit seiner beherzten Fahrweise keines Falls außer Acht zulassen sein, womit es in Semriach durchaus spannend werden dürfte. Für zusätzliche Spannung könnte hier durchaus der Oststeirer Bernhard Lenz sorgen, der mit seinem mächtig klingenden BMW E36 M3 keines Falls unterschätzt werden darf und jederzeit für Topzeiten sorgen kann. Aber auch der Niederösterreicher Markus Müllner darf hier nicht unterschätzt werden, konnte er doch bislang starke Rennen mit dem BMW E36 M3 von seinem Vater abliefern. Mit seiner spektakulären Fahrweise wird auch der Lödersdorfer Ronald Reiß mit seinem Ford Escort Turbo JNP_2376begeistern, und für Driftaction wird hier der Oststeirer Daniel Sailer mit seinem BMW E30 328i sorgen. Ebenfalls mit von der Partie sein wird der Weststeirer Karl Heinz Schauperl, der mit seinem VW Käfer ebenfalls ein Topresultat einfahren möchte.

Für ein besonderes Highlight wird natürlich erneut der Niederösterreicher Bernhard Wilhelm sorgen. Der gebürtige Tiroler wird dabei seinen spektakulären Steyr Puch PRC TR V an den Start bringen und mit diesem Boliden sicherlich die Zuseher in Semriach begeistern. Aber auch der Kärntner Andre Würcher (Foto) ist hier mit seinem Abarth 500 Proto keines Falls außer Acht zulassen und jederzeit für Topzeiten gut. Auch er wird hier mit seinem von einem Motorradmotor angetriebenen Boliden begeistern und für ein besonderes Highlight sorgen.


HCF_4321Eine der spannendsten Saisonen im Bergrallyecup erlebt wohl die 2l Klasse. Derzeit liegt der amtierende Cupsieger Michael Wels mit seinem VW Ledinegg Scirocco 16V in Front. Mit diesem Boliden ist er auch in Semriach einer der großen Favoriten auf den Klassensieg, jedoch wird es ihm die Konkurrenz sicherlich nicht einfach machen. Vor allem der zuletzt sehr beherzt agierende Niederösterreicher Jürgen Halbartschlager ist hier mit seinem VW Nemeth Golf 17 zu nennen. Dabei konnte er mit beeindruckenden Zeiten zuletzt in Gasen für großes Aufsehen sorgen, womit man ihm auch bei diesem Rennen einiges zutrauen darf. In der Meisterschaft auf Rang Zwei liegt zur Zeit der Obersteirer Heiko Fiausch (Foto), der mit seinem Opel Risse Astra STW ebenfalls zu den großen Favoriten in dieser Klasse zählt. Dabei absolviert der bekannt spektakulär agierende Pilot bislang eine hervorragende Saison, welche er natürlich in Semriach nahtlos fortsetzen möchte. Und sollten die technischen Probleme nun der Vergangenheit angehören, ist hier sicherlich alles möglich. Aber auch der Niederösterreicher Michael Emsenhuber (Foto) ist hier mit HCF_4888seinem wunderschönen VW Corrado 16V sicherlich nicht außer Acht zulassen. Mit diesem Boliden konnte er ebenfalls mit grandiosen Ergebnissen in dieser Saison überzeugen, womit er natürlich auch bei diesem Rennen für Furore sorgen möchte. Und dann wird in Semriach wieder Markus Blasl den einmalig klingenden Opel Gerent Kadett C 16V an den Start bringen. Mit diesem spektakulären Boliden ist ihm sicherlich ein Topergebnis zum zutrauen, womit im Kampf um die spitzen Platzierungen sicherlich für Spannung gesorgt sein wird. Nicht außer Acht gelassen werden darf auch der jederzeit sehr beherzt agierende Niederösterreicher Jürgen Steiner, der mit seinem VW Golf 16V sicherlich die Zuseher begeistern wird. Und auch der junge Oststeirer Patrick Trammer wird in Semriach seinen wunderschönen VW Golf 1 16V Evo2 an den Start bringen. Mit diesem Boliden wird er sicherlich für ein Highlight bei diesem Rennen sorgen.

JNP_2325Spannend dürfte es auch wieder in der 1,6l Klasse werden. Dabei gilt wohl der Niederösterreicher Christian Speckl (Foto) als Favorit, der mit seinem VW Golf GTI 16V auch in Semriach mit seiner spektakulären Fahrweise begeistern wird. Der Obersteirer Martin Zamberger ist jedoch mit seinem Peugeot 106 GTI 16V Evo2 aber keines Falls außer Acht zulassen. Mit seinem wunderschönen Boliden ist er jederzeit für exzellente Ergebnisse in dieser Klasse gut. Aber auch der junge Niederösterreicher Florian Pyringer ist hier nicht zu unterschätzen. Der amtierende Cupsieger liegt auch in dieser Saison in der Meisterschaft ganz gut im Rennen, wobei ihm lediglich 1 Punkt auf den derzeit Führenden fehlt. Dieser heißt Manuel Blasl, der mit seinem VW Golf 17 bislang eine eindrucksvolle Saison absolviert. Dabei konnte er mit starken Ergebnissen überzeugen, wobei er natürlich in Semriach alles daran setzen wird, um die Führung erfolgreich zu verteidigen. Bei diesem Rennen nicht außer Acht gelassen werden darf auch der Steirer FSJ_5524Gregor Hutter, der im brachial klingenden Alfa Romeo 145 zuletzt ebenfalls mit Topzeiten für Furore sorgen konnte. Zudem darf mit Spannung das Comeback des Südsteirers Andreas Krammer (Foto) erwartet werden, der mit seinem wunderschönen Alfa Romeo 33 sicherlich für ein Highlight bei diesem Rennen sorgen wird. Und wär den Piloten kennt, weiß das jederzeit Bestzeiten in dieser Klasse möglich sind. In der 1,4l Klasse hofft in Semriach Veranstalter Gerald Pucher sein Comeback zugeben. Dabei wird eifrig am Suzuki Swift Mk.1 gearbeitet, um einen Start zu realisieren. Sollte das nicht gelingen, wird der Lokalmatador auf den Alfa Romeo Sud ti von Clubkollegen Gerald Schröcker zurückgreifen. Wieder mit dabei sein wird der Südsteirer Günter Strohmeier, der im einmalig klingenden Alfa Romeo Sud ti keines Falls außer Acht zulassen sein wird und auch in der Meisterschaft klar in Führung liegt. Und ebenfalls mit dabei sein wird wieder der Niederösterreicher Johann Blecha, der mit seinem Suzuki Swift GTI zuletzt in Gasen einen vollen Erfolg einfahren konnte.


JNP_2309Spannend dürfte es auch in der Gruppe A werden. In der großen Klasse dürfte es wohl zu einem spannenden Kampf um den Sieg kommen. Zum Einen wird erstmals in Semriach der Wiener Roland Hartl mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 6 an den Start gehen. Man darf gespannt sein, wie schnell er sich auf diese Highspeedstrecke einstellen wird. Zum Anderen ist dieses Rennen auch für den Kärntner Benjamin Duller (Foto) Neuland, der mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 6 derzeit auf dem zweiten Platz liegt. Mit seiner spektakulären Fahrweise ist dem Piloten sicherlich einiges zum zutrauen. Der große Gejagte dürfte dabei erneut der Steirer Reinhold Taus sein, der mit seinem Subaru Impreza WRX STI die bisherigen 4 Rennen für sich entscheiden konnte. Dabei möchte er natürlich seine Siegesserie nahtlos fortsetzen, wobei er mit seinem bekannt beherzten Fahrstil sicherlich wieder für Furore sorgen wird. Für zusätzliche Spannung dürfte der Start des Oststeirers Manfred Fuchs sorgen, der in dieser Klasse wieder mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 8 an den Start gehen dürfte und die Strecke in Semriach aus den früheren Jahren schon kennt. In der 2l Klasse hofft der Steirer Helmut Harrer mit seinem Lederer Honda Civic Type R nicht ohne Konkurrenz an den Start gehen zu müssen. Beim Kärntner Patrick Orasche wurde nach Gasen ein Motorschaden diagnostiziert, wobei die Mannschaft des Renault Megane Coupe Piloten alles daran setzen wird, um doch bei diesem Rennen wieder mit von der Partie zu sein. Ob auch der Burgenländer Bernd Werfring seinen Opel Kadett GSI 16V rechtzeitig für dieses Rennen einsatzfähig bekommt, steht derzeit noch nicht zu 100% fest.

JNP_1299Die Gruppe N dürfte hingegen wieder sehr spannend werden, wobei in der großen Klasse wohl ein spannendes Duell erwartet werden kann. Zum Einen wird der Obersteirer Dieter Holzer mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 8 an den Start gehen und mit seiner bekannt beherzten Fahrweise für Furore sorgen. Zum Anderen hofft auch Peter Probhardt seine Probleme vom Rechberg erfolgreich gelöst zuhaben, womit er wieder auf die volle Motorleistung von seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 zurückgreifen kann. Die 2l Klasse dürfte ebenfalls sehr spannend werden, wobei in Semriach der Obersteirer Wolfgang Schutting einen weiteren vollen Erfolg einfahren möchte. Mit seinem Renault Clio Williams konnte er zuletzt zwei Siege in Folge einfahren, womit das Tripple angedacht ist. Das möchte aber natürlich der junge Steirer Patrick Flechl (Foto) verhindern, der mit seinem Opel Astra GSI sicherlich nicht außer Acht gelassen werden darf und mit seiner beherzten Fahrweise sicherlich für Furore sorgen wird.


HCF_4643Bei den Historischen dürfte es ebenfalls sehr spannend werden. Dabei dürfte im Kampf um den Gesamtsieg der Kärntner Gerald Glinzner (Foto) mit seinem brachial klingenden Porsche 911 Carrera SC nur schwer zuschlagen sein. Mit dem mächtigen Boliden wird er sicherlich für Furore sorgen und die Zuseher entlang der Strecke begeistern. Ob in Semriach der Oststeirer Harald Neuherz wieder mit von der Partie sein wird, steht noch nicht zu 100% fest. Jedoch versucht das Team alles, um einen Start mit dem spektakulären Audi S1 Quattro zu realisieren. Bislang mit einer großartigen Saison konnte der Niederösterreicher Markus Pirkner überzeugen, der mit seiner spektakulären Fahrweise am Steuer seines VW Scirocco II 16V derzeit das Maß der Dinge in der 2,5l Klasse ist. Dabei konnte er zuletzt in Gasen auch seinen ersten vollen Erfolg im Gesamtklassement im Bergrallyecup einfahren. In Semriach wird Lokalmatador JNP_6566 Walter Martinelli (Foto) mit seinem wunderschönen Alfa Romeo GTV Bertone ein einmaliges Comeback geben. Ob er jedoch im Bewerb an den Start geht steht noch nicht zu 100% fest. Der Zeitenvergleich dürfte aber auf jedenfall sehr spannend werden. Und dann wäre da auch noch der Niederösterreicher Manfred Zöchling, der mit seinem VW Golf 1 GTI sicherlich nicht außer Acht gelassen werden darf und jederzeit für Topzeiten gut ist. In der 1,6l Klasse wird wohl der Südsteirer Patrick Ulz nur schwer zuschlagen sein, wobei er mit seinem Alfa Romeo Sud ti diesmal auf stärkere Konkurrenz treffen wird. Den der Tiroler Josef Obermoser möchte mit seinem Alfa Romeo Sud ti ebenfalls in Semriach wieder an den Start gehen, womit hier für Spannung gesorgt sein dürfte.

Einem spannenden Motorsporttag auf einer der schnellsten Strecken im Bergrallyecup steht somit nichts mehr im Wege. Der Rallyeclub Semriach freut sich jedenfalls euch am Sonntag, dem 20.05. 2018 in Semriach begrüßen zu dürfen.

Rückmeldung

  1. Puchi sagt:

    Wer das Aufheulen der Motoren in Semriach noch einmal erleben möchte und in der allcartuning Kurve die berühmte Quertreiber Show sehen will, muss unbedingt am 20. Mai nach Semriach pilgern.

    Auf Euer kommen freut sich der RCS.

    Last Bergrallye Semriach.

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...