HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 0 )

Vorschau Bergrallye Kitzeck 2017

3. Lauf zum steirischen Bergrallyecup am Ostermontag
Strecke auf knapp über 2km verlängert


 

News

Nachdem erfolgreichen Comeback dieser Strecke im Vorjahr veranstaltet der MSK Feistritztal auch im Jahr 2017 die Bergrallye in St. Andrä-Kitzeck. Jedoch gibt es eine sehr begrüßenswerte Veränderung gegenüber dem Vorjahr, den man hat sich dazu entschlossen die Strecke auf knapp über 2km zu verlängern, womit der berühmt berüchtigte Zielknick wieder im Programm ist.

JNP_5090Im Kampf um den Gesamtsieg möchte natürlich Veranstalter Rupert Schwaiger (Titelbild) ein gewichtiges Wort mitreden. Mit seinem Porsche 911 3.5 Bi-Turbo konnte er bislang mit großartigen Ergebnissen überzeugen, womit er natürlich in St. Andrä-Kitzeck besonders motiviert an den Start gehen wird. In der Klasse selbst bekommt er es ebenfalls mit starker Konkurrenz zutun, wobei diese wohl vom Gleisdorfer Manuel Seidl (Foto) angeführt wird. Dieser konnte zuletzt am Pöllauberg mit einer beeindruckenden Performance begeistern, womit er mit seinem Porsche 996 GT3 Cup in der Südsteiermark keines Falls außer Acht zulassen sein wird. Zudem darf man auch den Oststeirer Karl Heinz Binder keines Falls unterschätzen, den mit seinem brachialen Ford Sierra RS 500 zählt er sicherlich zum engsten Favoritenkreis im Kampf um die Spitzenpositionen bei den Big Bangers. Des Weiteren wird auch der Oststeirer Bernhard Lenz seinen mächtig klingenden BMW M3 E36 an den Start bringen. Damit ist hier für zusätzliche Spannung gesorgt, den der Loipersdorfer konnte in den ersten beiden Rennen mit exzellenten Ergebnissen aufhorchen lassen. Das gilt jedoch auch für Thomas Weberhofer und dessen brachialen Lotus Omega 3.6 Bi-Turbo, der mit diesem Boliden sicherlich wieder für Furore sorgen wird und keines Falls außer Acht zulassen ist. Sein Comeback im Bergrallyecup wird der Burgenländer Mario Kremener geben, der mit seinem BMW E36 M3 wieder mit von der Partie sein wird und diese Klasse weiter verstärkt.

JNP_5399Natürlich wird im Kampf um den Gesamtsieg die Königsklasse eine entscheidende Rolle spielen. Dabei dürfte es diesmal sehr spannend werden, gibt es doch mehrere Anwärter auf den Sieg. Zum Einen ist hier der Obersteirer Werner Karl (Foto) mit seinem einmalig klingenden Audi S2 R Quattro zu nennen, der in St. Andrä-Kitzeck sicherlich alles daran setzen wird um den ersten vollen Erfolg einzufahren. Zudem konnte er bereits im Vorjahr auf dieser Strecke für Furore sorgen. Ebenfalls ein gewichtiges Wort mitreden möchte der Weizer Stefan Wiedenhofer mit seinem neuen Mitsubishi Mirage R5 WRT Evo II, der bislang mit einer großartigen Saison beeindrucken konnte und natürlich auch in der Südsteiermark keines Falls im Kampf um den Gesamtsieg außer Acht zulassen ist. Zudem wird der spektakuläre Bolide erneut für großes Aufsehen sorgen. Und dann wäre da auch noch Bergrallyelegende Felix Pailer mit dem brachialen Lancia Delta Integrale, der ebenfalls nicht zu unterschätzen ist und jederzeit für Bestzeiten gut ist. Damit ist in St. Andrä-Kitzeck alles für einen spannenden Dreikampf angerichtet. Jedoch möchte der Oststeirer Markus Binder hier keines Falls tatenlos zusehen und mit seinem Ford Escort Cosworth in diesem Kampf kräftig mitmischen. Dabei hofft das Team das die Technik im Boliden wieder funktioniert und man in der Südsteiermark voll angreifen kann. Des Weiteren wird auch Bergrallyeevergreen Ewald Scherr mit seinem neuen Ford Escort RS Cosworth wieder mit von der Partie sein. Zuletzt konnte man mit einer soliden Leistung überzeugen und wichtige Rennkilometer absolvieren. Und dann wäre da noch der Weststeirer Werner Hofer auf einen weiteren Ford Escort Cosworth, der hier ebenfalls nicht außer Acht zulassen ist und jederzeit für Topzeiten gut ist. Ob auch der Steirer Thomas Holzmann mit seinem Mitsubishi Lancer Evo IV an den Start gehen wird steht noch nicht zu 100% fest, sollte jedoch ein Start realisiert werden steht ein weiterer Topfavorit auf den Klassen- und Gesamtsieg am Start.


JNP_5062Spannenden Bergrennsport bieten jedoch auch die anderen Klassen, allen voran die 2l Klasse nach E1 Reglement. Hier wird es in St. Andrä-Kitzeck wieder sehr spannend werden, zumal die Liste der Sieganwärter ziemlich lang ist. Allen voran der Pöllauberg Sieger Thomas Strasser mit seinem neuaufgebauten VW Minichberger Scirocco 16V, der nachdem Ausfall im Vorjahr noch eine Rechnung mit dieser Strecke zu begleichen hat. Jedoch wird es ihm nicht leicht gemacht, denn auch der Niederösterreicher Jürgen Halbartschlager wird mit seinem VW Golf 17 wieder mit von der Partie sein. Mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil zählt er sicherlich zum engsten Favoritenkreis. Das trifft jedoch auch auf den Oststeirer Michael Wels zu, der mit seinem VW Ledinegg Scirocco 16V ebenfalls nicht außer Acht zulassen ist und bislang eine großartige Saison absolvierte. Dann wird mit dem südsteirischen Lokalmatador Diethard Sternad (Foto) ein weiterer absoluter Topfavorit mit seinem wunderschönen Alfa Romeo 156 STW an den Start gehen und für zusätzliche Spannung sorgen. Ebenfalls in St. Andrä-Kitzeck an den Start gehen wird der Steirer Michael Auer mit seinem VW Scirocco GTR, der dieses Rennen als Test vor dem Heimrennen am Rechberg absolvieren wird und hier ebenfalls nicht zu unterschätzen ist. Und dann wäre da auch noch der HCF_8113Salzburger Christopher Neumayr (Foto) mit seinem mächtigen und wunderschönen Ford Escort IRS-NPM 16V, der hier für zusätzliche Spannung im Kampf um den Sieg sorgen wird. Mit diesem Boliden wird er sicherlich einer der Highlights beim dritten Lauf zum Bergrallyecup sein. Und auch der Steirer Markus Blasl ist mit dem infernalisch klingenden Opel Gerent Kadett C 16V sicherlich nicht außer Acht zulassen. Nachdem Ausritt am Pöllauberg konnte das Racingteam Blasl dank der zahlreichen Unterstützung einen Start in der Südsteiermark realisieren. Gute Nachrichten auch aus der Obersteiermark von Heiko Fiausch, der ebenfalls mit seinem Opel Risse Astra STW wieder am Start stehen wird. Dabei leistete auch hier das Team großartige und beachtliche Arbeit. Zudem wird auch der junge Oberösterreicher Manuel Raab mit seinem Opel Corsa 16V, der bei seiner Premiere am Pöllauberg stark aufzeigen konnte wieder mit von der Partie sein. Besonders motiviert wird auch Lokalmatador Martin Povoden mit seinem Renault Megane Coach an den Start gehen und versuchen in dieser stark besetzten Klasse ein Topergebnis einzufahren. Und auch Johann Harrer wird mit dem neuaufgebauten Alfa Romeo 145 erstmals an den Start gehen.

JNP_5039In der 1600er Klasse dürfte es wohl wieder zu einem sehr spannenden Duell um den Sieg kommen. Zum Einen wird der Oststeirer Manuel Blasl (Foto) mit seinem VW Golf 17 alles daran setzen um den Sieg vom Saisonauftakt in Lödersdorf zu wiederholen. Jedoch wird der junge Niederösterreicher Florian Pyringer alles versuchen um mit seinem VW Golf 1 GTI einen vollen Erfolg einzufahren. Das er dazu jederzeit in der Lage ist konnte er bereits eindrucksvoll unterstreichen. Nicht außer Acht lassen sollte man hier auch den Weststeirer Michael Schnidar im Honda Civic VTEC, der bislang eine starke Saison im Bergrallyecup absolviert. Und auch der Obersteirer Michael de Cillia wird in St. Andrä-Kitzeck mit seinem Ford Fiesta RS wieder mit von der Partie sein. Zudem darf mit Spannung die Premiere des neuaufgebauten Alfa Romeo 145 von Gregor Hutter erwartet werden, der in dieser Klasse wohl für zusätzliche Spannung sorgen wird und sicherlich alles versuchen wird, um einen vollen Erfolg einzufahren. Und in der 1400er Klasse wird natürlich der Südsteirer Günter Strohmeier mit seinem einmalig klingenden Alfa Romeo Sud ti besonders motiviert an den Start gehen. Bei seinem Heimrennen konnte er bereits im Vorjahr für Furore sorgen. Dabei wird er es wieder mit dem jungen Niederösterreicher Christian Biesinger im VW Polo 16V zutun bekommen, der hier keines Falls mehr zu unterschätzen ist.


HCF_0993In der Gruppe A und Gruppe N dürfte es ebenfalls wieder sehr spannend werden. In den großen Klassen werden sich zum Einen die beiden Steirer Reinhold Taus und Andreas Perhofer mit ihren Subaru Impreza WRX STI einen spannenden Kampf um den Sieg liefern. Zum Anderen werden erstmals die beiden Obersteirer Dieter Holzer im Mitsubishi Lancer Evo 8 sowie Peter Probhardt (Foto) im Mitsubishi Lancer Evo 9 in dieser Saison aufeinander treffen. In den 2l Klassen dürfen sich die Fans auch wieder einiges erwarten, wobei der Steirer Helmut Harrer mit seinem Lederer Honda Civic Type R seinen vollen Erfolg vom Pöllauberg wiederholen möchte. Einfach wird es ihm jedoch nicht gemacht, denn der Kärntner Patrick Orasche wird in St. Andrä-Kitzeck mit seinem Renault Megane Coupe sicherlich nichts unversucht lassen um einen weiteren Erfolg einzufahren. Und dann wäre da auch noch der Oststeirer Patrick Lorenser (Foto), der mit seinem Honda Civic Type R als amtierender Cupsieger natürlich sehr heiß auf den ersten Saisonsieg ist. Abgerundet wird das Gruppe A Feld durch den Weizer Thomas Lickel im Opel JNP_5276Kadett GSI 16V sowie durch den Burgenländer Bernd Werfring, der mit seinem Opel Kadett GSI 16V ebenfalls wieder mit von der Partie sein möchte. Die kleine N Klasse wird sich ebenfalls wieder stark besetzt präsentieren, wobei natürlich Chris-Andre Mayer mit seinem Honda Civic Type R der erklärte Favorit ist. Jedoch ist der Obersteirer Wolfgang Schutting mit seinem Renault Clio Williams keines Falls außer Acht zulassen und jederzeit für Topzeiten gut. Zudem möchte der heuer sehr spektakulär agierende Patrick Flechl mit seinem Opel Astra GSI hier nicht tatenlos zusehen und ebenfalls im Kampf um die spitzen Positionen kräftig mitreden. Das gilt aber auch für Markus Raith, der in seiner ersten Rennsaison zuletzt ein starkes Debüt am Pöllauberg mit seinem Honda Civic Type R ablieferte.

Die Historischen werden natürlich ebenfalls für spannenden Bergrennsport sorgen, wobei natürlich der Kärntner Gerald Glinzner mit seinem brachial klingenden Porsche 911 Carrera SC eines der Highlights sein wird. Dabei dürfte es im Kampf um den Gesamtsieg wieder sehr spannend mit dem Lödersdorfer Mario Krenn (Foto) und dessen legendären Ford Escort RS 2000 werden, der bislang eine makellose JNP_4989Saisonbilanz vorzuweisen hat. In der 2,5l Klasse bekommt er jedoch wieder starke Konkurrenz aus Niederösterreich in Form von Markus Pirkner, der mit seinem wunderschönen VW Scirocco II 16V auch in St. Andrä-Kitzeck für Furore sorgen möchte. Zudem wird auch Lokalmatador Reinhold Prantl mit seinem Porsche 911 Carrera RS alles versuchen, um hier mit Topzeiten zu glänzen und einen vollen Erfolg einzufahren. Mit dem Weststeirer August Gratzer und dessen Lancia Beta Montecarlo steht zudem ein weiterer heißer Anwärter auf eine spitzen Platzierung am Start. Und auch der Kärntner Rene Warmuth ist hier mit seinem VW Golf 2 GTI 8V keines Falls außer Acht zulassen. Wär sich in der 1600er Klasse alles dem Rennen in der Südsteiermark stellen wird steht noch nicht genau fest, jedoch wird der 2fache Saisonsieger Patrick Ulz alles daran setzen um auch bei diesem Rennen sich als Sieger feiern lassen zu können. Jedoch wird sein südsteirischer Landsmann Thomas Tkaletz mit seinem VW Golf 1 GTI hier sicherlich nicht tatenlos zusehen. Und der Steirer Dominik Neumann wird wieder seinen wunderschönen BMC Mini Cooper S an den Start bringen und mit seiner spektakulären Fahrweise für Furore sorgen. Ob auch der Tiroler Josef Obermoser wieder seinen Martini Alfa Romeo Sud ti an den Start bringen kann steht noch nicht zu 100% fest.

Ein spannender Motorsporttag in Mitten der Weinberge in St. Andrä-Kitzeck kann somit garantiert werden. Der MSK Feistritztal freut sich jedenfalls euch am Ostermontag, dem 17.04. 2017 in St. Andrä-Kitzeck begrüßen zu dürfen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...