HCF 4.0 is coming
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 0 )

Vorschau Bergrallye Arzberg 2014

10. Lauf zum Bergrallyecup 2014


 

News

HCF_5153Nach einer unfreiwilligen längeren Pause durch der witterungsbedingten Absage von Voitsberg geht die Saison für die Teilnehmer des Bergrallyecups 2014 mit dem vorletzten Lauf in Arzberg weiter. Dort erwartet die Fahrer eine schmale und sehr steile Strecke, welche den Piloten alles abverlangen wird. Zudem hofft der Veranstalter, dass das Rennen nach 2 verregneten Jahren erstmals bei idealen Bedingungen über die Bühne gehen kann.

Im Kampf um den Gesamtsieg wird es sicherlich sehr spannend zur Sache gehen. Der Kärntner Hannes Kaufmann (Foto) mit seinem Ford Escort Cosworth wird hier sicherlich ein großes Wort um die Entscheidung mitreden. Sofern es trocken bleibt wird auch Bergrallyeurgestein Rupert Schwaiger mit seinem brachialen Porsche 911 3,5 Bi-Turbo ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden. Nicht zu unterschätzen ist auch Bergrallyelegende Ewald Scherr mit seinem legendären Ford Escort RS Cosworth, der sich in dieser Saison bereits prächtig in Szene setzen konnte. Aber auch auf Markus Binder und seinen neuaufgebauten Ford Escort Cosworth darf hier nicht vergessen werden, der bei den letzten Rennen immer Besser mit seinem Boliden zu Recht kam. Ebenfalls darf auf dieser Strecke in Arzberg auch der Südsteirer Andreas Marko mit seinem 2l Audi A4 STW Quattro nicht unterschätzt werden, der in den letzten Jahren bereits mit grandiosen Zeiten auf dieser Strecke glänzen konnte. Und natürlich ist auch heuer wieder der aktuelle Streckenrekordhalter Stefan Wiedenhofer mit seinem Gruppe A Mitsubishi Lancer Evo 9 R4 ein heißer Kandidat auf den Sieg. Und mit dem Gleisdorfer Manuel Seidl im Porsche 996 GT3 Cup steht ein Weiterer sehr starker 2wd Pilot beim Lauf in Arzberg am Start, der in den letzten Jahren sogar seine Klasse gegen Rupert Schwaiger gewinnen konnte.

dsc_5616Veranstaltet wird der vorletzte Lauf zum Bergrallyecup 2014 in Arzberg vom Auer Power Motorsport Team mit Speerspitze Michael Auer (Foto). Dieser wird jedoch bei seinem Heimrennen nicht auf seinen gewohnten 2l Minichberger Scirocco GTR an den Start gehen, sondern greift wie schon im Vorjahr auf den VW Golf 2 Turbo seines Freundes Robert Rieger zurück. Mit diesem Boliden wird er in der Klasse über 2l Hubraum 2wd an den Start gehen, wo er es neben Rupert Schwaiger und Manuel Seidl auch mit der Bergrallyelegende Manfred Platzer zu tun bekommt. Dieser ist mit seinem wunderschönen BMW 320 M3 Turbo sicherlich einer der heißesten Anwärter auf die Podiumsplätze in dieser Klasse. Sowie der ebenfalls bereits Jahrzehntelang im Bergrallyecup aktive Karl Heinz Binder, der mit seinem brachialen Ford Sierra RS 500 Cosworth ebenfalls jederzeit für eine spitzen Platzierung gut ist. Eine grandiose Saison fährt in dieser Klasse der Niederösterreicher Markus Hochreiter mit seinem Seat Ibiza Turbo, der auch beim Lauf in Arzberg einer der heißesten Anwärter auf die Stockerlplätze sein wird. Somit sehr starke Konkurrenz für Lokalmatador Michael Auer, der aber bereits im Vorjahr mit einer tollen Performance unter Beweis stellte, dass er auch mit einem Turbo Boliden gut zu Recht kommt.

dsc_4711In der 2l Klasse, wo er normalerweise mit seinem Minichberger Scirocco GTR an den Start geht gilt auch in Arzberg der Südsteirer Andreas Marko (Foto) mit seinem Audi A4 STW Quattro als heißester Anwärter auf den Klassensieg. In der Meisterschaft konnte er bereits den Sack zu machen, dem Zweitplatzierten Michael Wels im Ledinegg Scirocco 16V fehlen jedoch noch ein paar Punkte. Mit diesem Boliden zählt er auch bei diesem Rennen als einer der härtesten Gegner von Andreas Marko. Aber auch auf den Niederösterreicher Markus Habeler darf hier nicht vergessen werden, der sich mit seinem mächtigen Nemeth Scirocco RS1 bei den letzten Rennen mit grandiosen Leistungen stark in Szene setzen konnte und sich in einem spannenden Kampf um Platz Drei in der Cupwertung befindet. In diesem Kampf ist auch der Obersteirer Heiko Fiausch mit seinem Opel Astra 16V involviert, der in Arzberg ebenfalls ein gewichtiges Wort um die Podiumsplätze mitreden wird. Nicht zu unterschätzen sind in dieser Klasse auch die beiden Niederösterreicher Michael Emsenhuber im wunderschönen VW Corrado 16V sowie Jürgen Halbartschlager, der mit seiner beherzten Fahrweise am Steuer seines VW Golf 17 immer für Begeisterung unter den Zusehern sorgt. Und dann wird es in dieser Klasse ein heißersehntes Comeback geben, dazu weiter unten mehr.

dsc_4667Aber auch in den anderen Klassen dürfen sich die Zuseher auf spannenden Bergrennsport in Arzberg freuen, sowie z.b. beim Duell in der 1600er Klasse zwischen den beiden Niederösterreichern Manfred Aflenzer im VW Polo 16V und Manuel Michalko (Foto) im mächtigen Nemeth Saxo RP3, der sich in seiner Comebacksaison auch gleich wieder den Cupsieg sichern konnte. Die beiden bekommen aber sicherlich starke Konkurrenz von den beiden Steirern Manuel Blasl im VW Golf 17 und Andreas Krammer im wunderschönen Alfa Romeo 33. Ein gewichtiges Wort wird sicherlich auch der Niederösterreicher Christian Speckl mit seinem VW Golf 16V mitreden, denn bei seinen bisher gefahrenen Rennen konnte er immer mit grandiosen Leistungen sich prächtig in Szene setzen und dabei mit Podiumsplatzierungen glänzen. Aber auch in der 1400er Klasse wird es sicherlich sehr spannend werden, denn neben dem Niederösterreicher Rene Panzenböck im Schneider Polo II 16V wird auch Gerald Pucher mit seinem Suzuki Swift Mk.1 in Arzberg an den Start gehen, womit ein heißer Kampf um den Sieg vorprogrammiert ist. Und sofern auch der Südsteirer Manfred Meinhard mit seinem Renault Clio S1400 an den Start gehen sollte, wird aus dem Zweikampf ein Dreikampf werden. Aber auch die anderen Piloten in dieser Klasse dürfen nicht Außer Acht gelassen werden, denn Günter Strohmeier mit seinem einmalig klingenden Alfa Romeo Sud ti und Christoph Tilzer mit seinem Suzuki Korbel Swift 16V kämpfen derzeit um jeden Punkt im Kampf um Platz Drei in der Meisterschaft. Die beiden Niederösterreicher Jakob Löffler und Markus Krendl könnten hier das Zünglein an der Waage sein, sowie Johann Blecha auf einem weiteren Suzuki Swift und Michael Schnidar im Honda Civic.

hcf_1293Dazu wird auch in den Weiteren Klassen Bergrennsport der Extraklasse geboten, worauf sich die Zuseher und Fans freuen dürfen. Denn der aktuelle Streckenrekordhalter Stefan Wiedenhofer (Foto) bekommt mit seinem Gruppe A Mitsubishi Lancer Evo 9 R4 immer stärkere Konkurrenz in Form von Armin Gartner, der sich mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 6 immer Besser in Szene setzte. Und auch in der Gruppe N bis 2000ccm ist noch jede Menge Spannung vorhanden, denn das Duell um den Cupsieg zwischen Wolfgang Schutting im Renault Clio Williams und Herbert Pfeifer im Honda Integra Type R geht in Arzberg in die nächste Runde. Und mit dem Niederösterreicher Ewald Horvadits im Renault Clio Williams bekommen sie diesmal sehr starke Konkurrenz.

Ein spannender Motorsporttag auf einer der anspruchsvollsten Strecken des Bergrallyecups in Arzberg kann garantiert werden. Das Auer Power Motorsport Team freut sich jedenfalls euch am Sonntag, dem 21.09. 2014 in Arzberg bei Passail begrüßen zu dürfen.

 


Weitere Highlights

Beim Bergrallyelauf in Arzberg wird es nach einer doch ungewollt längeren Pause ein tolles Comeback geben.

Hermann Blasl
Der Oberösterreicher wird nämlich erstmals seinen komplett neuaufgebauten Opel Kadett C 16V am Berg einsetzen. Der Test beim Bergslalom in Schlössl (Salzburg) verlief sehr zufriedenstellend womit der Bolide auch in Arzberg an den Start rollen wird. Mit ihm kehrt eine Bergrallyelegende nach 1,5Jahren Pause zurück an die Rennstrecke. Und der Bolide präsentiert sich dabei technisch komplett neu, denn mit einem stärkeren Motor aus dem Hause Gerent Motorsport zusammen mit einem sequentiellen 6-Gang Tractive Getriebe verfügt man erstmals über konkurrenzfähiges Material in der Gruppe E1 bis 2000ccm. Dazu bekamm der Opel Kadett C 16V auch einen Heckdiffusor und einen neuen mächtigen zweiteiligen Heckflügel spendiert. Jedoch muss sich Hermann erst auf diese großen Veränderung einstellen und braucht deshalb jeden Rennkilometer mit seinem Opel Kadett C 16V.

letztes Foto zur Verfügung gestellt von GM Parts & Design

603369_491431994274300_523160536_n1098398_491431984274301_1344138205_n20140907_07432410592741_677454272345328_5811695131183473857_n

Helmut Harrer
Ein Weiteres tolles Comeback wird es bei der Bergrallye in Arzberg geben. Mit Helmut Harrer wird einer der spektakulärsten Piloten in den letzten Jahren erstmals mit seinem Honda Civic Type R an den Start gehen.

10705083_387262728094797_1080102816_n10668764_387263098094760_420383267_n10694989_387262788094791_835455664_n10695102_387262738094796_974599583_n

 


sportcam_banner

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...