HCF 4.0 is coming
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Vorschau Berg-EM Subida al Fito 2019

Photos by Teambeyou

4. Lauf zur Berg Europameisterschaft in Spanien


 

Hier der LINK zur Nennliste

Nennliste Subida al Fito 2019

 

Ein Wochenende nachdem Rennen in Portugal geht die Saison in der Berg Europameisterschaft mit dem Rennen im spanischen Arriondas weiter. Mit dem Bergrennen Subida al Fito erwartet die Berg-EM Teilnehmer gegenüber dem Lauf in Falperra ein ganz anderer Streckenverlauf. Das Rennen in Spanien besticht durch die relativ schmale Straße, welche keine Fehler verzeiht und durch die niedrige Durchschnittsgeschwindigkeit.

Nach seinen bislang 3 Gesamtsiegen möchte der Südtiroler Christian Merli seinen Erfolgslauf weiter fortsetzen. Der Osella FA30 Zytek LRM wird dabei sicherlich bestens vorbereitet in Spanien an den Start rollen. Ob auch bei diesem Rennen ein neuer Streckenrekord aufgestellt werden kann, wird sich weisen. Auf jedenfall wurde der Asphaltbelag in einigen Bereichen der Strecke erneuert, womit durchaus ein neuer Rekord möglich sein dürfte. Erster Herausforderer dürfte dabei erneut der Italiener Simone Faggioli (Foto) sein, der mit seinem Norma M20FC Zytek hofft, endlich auch ein gewichtiges Wort um den Gesamtsieg mitreden zu können. Leicht wird er es aber sicherlich nicht haben, wobei die Streckencharakteristik diesmal eine ganz andere als zuletzt in Portugal sein wird. Damit darf man auch auf das abschneiden von Christoph Lampert gespannt sein, der im Osella FA30 Zytek am vergangenen Wochenende für eine doch kleine Überraschung sorgte. Dabei ist auch die Strecke im spanischen Arriondas für ihn Neuland, und durch ihre bekanntlich niedrige Durchschnittsgeschwindigkeit keines Falls zu vergleichen. Man darf also gespannt sein, was unser österreichisches Berg-EM Aushängeschild bei diesem Rennen erreichen kann. Ein weiterer großer Favorit im Kampf um die Podiumsplätze wird wohl der spanische Lokalmatador Andres Vilarino (Titelbild) sein. Dieser ist mit seinem Norma M20FC Zytek keines Falls bei diesem Rennen außer Acht zulassen und wohl ein großer Herausforderer. Aber auch der zuletzt bärenstark agierende Luxemburger Guy Demuth möchte mit seinem Norma M20FC Judd hier keines Falls tatenlos zusehen. Auch ihm ist dabei einiges zum zutrauen, wobei er die anspruchsvolle Strecke bereits aus dem Vorjahr kennt. Ebenfalls wieder mit von der Partie sein wird der Südtiroler Diego de Gasperi, der im Osella FA30 Zytek ebenfalls nicht außer Acht zulassen sein wird. Auch er zählt sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis. Das gilt übrigens auch für den Schweizer Joel Volluz, der mit seinem Osella FA30 Judd in Arriondas sicherlich für zusätzliche Spannung sorgen dürfte. Aufgrund der mit Falperra nicht zu vergleichenden Streckenführung werden die Karten wohl neu gemischt werden. Nicht vergessen darf man auch auf den Schweizer Fabien Bouduban (Foto), der im Norma M20FC Zytek ebenfalls bereits des öfteren in Arriondas am Start war. Ob auch die beiden italienischen Berg-EM Veteranen Fausto Bormolini und Renzo Napione mit ihren Reynard K02 F3000 wieder an den Start gehen können, steht nachdem Rennen in Portugal noch nicht zu 100% fest. Jedoch wird das Team alles daran setzen, um die beiden spektakulären Boliden rechtzeitig wieder einsatzfähig zu bekommen. In der 2l Klasse erhält in Spanien der Tscheche Petr Trnka im Ligier JS53 Evo2 LRM äußerst starke Konkurrenz. Allen voran der spanische Youngster Javier Villa im spektakulären BRC B53 Turbo ist hier zu nennen, der mit seiner spektakulären Fahrweise wohl auch im Gesamtklassement ganz vorne mitmischen möchte. Aber auch sein Landsmann Cesar Rodriguez Alonso im Silver Car EF10 Turbo ist hier sicherlich nicht zu unterschätzen. Für großes Aufsehen dürfte der Franzose Sebastien Petit sorgen, der nach seinem Highspeedcrash von Falperra bei diesem Rennen wieder an den Start gehen möchte. Dabei versucht das Team von Croise Europe den 2l Norma M20FC für das Rennen Subida al Fito an den Start zu bringen, womit der amtierende französische Bergmeister bei diesem Rennen wieder an den Start gehen kann. Und auch die CN-Klasse dürfte die nötigen 3 Fahrzeuge für volle Punkte an den Start bringen. Neben dem Italiener Marco Capucci im Osella PA 21 Evo wird auch sein Landsmann Alberto Dall´Oglio im Norma M20FC wieder mit von der Partie sein. Für zusätzliche Spannung dürfte der Franzose Pascal Campi sorgen, der bereits beim Berg-EM Auftakt am Col St. Pierre mit seinem Osella PA 21 Evo zu überzeugen vermochte.

Bei den E2-SH Tourenwagen dürfte das Duell von Portugal auch in Spanien weiter gehen. Nach seinem vollen Erfolg ist der Schweizer Reto Meisel mit seinem Mercedes SLK 340 Judd voller Tatendrang, womit ihm bei diesem Rennen sicherlich auch einiges zugetraut werden darf. Bei idealen Bedingungen könnte es durchaus sein, dass auch hier der Streckenrekord ernsthaft in Gefahr gerät. Jedoch wird es ihm der Tscheche Vladimir Vitver (Foto) im brachialen Audi WTTR-DTM keines Falls leicht machen. Auch er ist bei diesem Rennen sicherlich nicht außer Acht zulassen und ein ganz großer Favorit auf den Tourenwagengesamtsieg. Und dann wäre da noch Berg Routinier Jose Antonio Lopez Fombona, der mit seinem Lamborghini Huracan Supertrofeo sicherlich für zusätzliche Spannung sorgen wird. Zudem hält der Spanier bei seinem Heimrennen im Zuge der Berg Europameisterschaft auch den aktuellen Streckenrekord für Tourenwagen. Aber auch den Franzosen Philippe Schmitter Frey ist im Renault RS 01 durchaus einiges zum zutrauen.


In der Berg-EM Kategorie 1 kommen die Favoriten auf den Sieg aus der GT Klasse, wobei diese mit nur 2 Startern besetzt sein wird und somit nur halbe Punkte für die Meisterschaft eingefahren werden können. Jedoch wird der Slowake Jan Milon im McLaren 650S GT3 alles daran setzen, um auch bei diesem Rennen einen vollen Erfolg fixieren zu können. Aber der Franzose Christian Schmitter (Foto) im Porsche 997 GT3 R wird es ihm keines Wegs leicht machen. So darf man sich auf ein äußerst spannendes Duell im spanischen Arriondas freuen.

In der Gruppe N wird der Italiener Antonino Migliuolo im Mitsubishi Lancer Evo 9 versuchen, einen weiteren vollen Erfolg einzufahren. Jedoch wird auch er auf starke Konkurrenz treffen, allen voran auf den Tschechen Tomas Vavrinec. Dieser ist mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 sicherlich ein ernst zunehmender Gegner in dieser Klasse, womit es sicherlich spannend werden dürfte. Und dann wäre da auch noch sein Landsmann Jiri Los, der mit seinem Renault Megane RS ebenfalls nicht außer Acht zulassen sein wird. Nicht vergessen sollte man bei seinem Heimrennen auf den Spanier Salvador Tineo Arroyo, der ebenfalls auf einen Mitsubishi Lancer Evo 9 an den Start gehen wird. In der Gruppe A wird erneut der amtierende tschechische Berg Europameister Lukas Vojacek im Subaru Impreza WRX STI als Favorit ins Rennen gehen. Die beiden Konkurrenten in dieser Klasse werden mit 2l Boliden antreten, wobei der Italiener Luca Zuurbier im Honda Civic Type R auf den Tschechen David Dedek (Foto) im Alfa Romeo 147 treffen wird.

Weitere Informationen gibt es unter Sif Motor
Infos zur Strecke unter Hillclimbfans WIKI


 

österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) in Spanien

Gruppe D, E2-SS bis 3000ccm: Christoph Lampert – Osella FA30 Zytek

Photos by Teambeyou

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...