Dynamic Cars Schaar
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 3 )

Vorschau Berg-EM Subida al Fito 2018

Photoy by Teambeyou

4. Lauf zur Berg Europameisterschaft in Spanien


 

Hier der LINK zur Nennliste

Nennliste Subida al Fito 2018

 

Ein Wochenende nachdem Rennen in Portugal geht die Saison in der Berg Europameisterschaft mit dem Rennen im spanischen Arriondas weiter. Mit dem Bergrennen Subida al Fito erwartet die Berg-EM Teilnehmer gegenüber dem Lauf in Falperra ein ganz anderer Kurs. Das Rennen in Spanien besticht durch die relativ schmale Straße, welche keine Fehler verzeiht und durch die niedrige Durchschnittsgeschwindigkeit.

32533584_1928634177148369_1844299819221254144_nDabei darf man gespannt sein, ob es erneut zu einem italienischen Duell um den Gesamtsieg kommt, oder ob die anderen Mitbewerber hier ebenfalls mitmischen können. Nach seinem vollen Erfolg möchte natürlich der Südtiroler Christian Merli (Titelbild) seinen Erfolg natürlich verteidigen. Mit seinem Osella FA30 Zytek Evo ist ihm das sicherlich zum zutrauen, wobei bei idealen Bedingungen auch ein neuer Streckenrekord möglich sein dürfte. Diesen hält aber der Italiener Simone Faggioli (Foto), der mit seinem Norma M20FC Zytek somit ebenfalls deutlich unterstreicht, dass er in Spanien mit grandiosen Zeiten aufwarten kann. Für Spannung ist somit zwischen den beiden Italienern gesorgt, wobei zuletzt der Norma Pilot seinen ersten Gesamtsieg 2018 feiern konnte. In der E2-SC Klasse bekommt er dabei erneut sehr starke Konkurrenz. Diese dürfte vom Franzosen Sebastien Petit angeführt werden, der zuletzt mit einer beeindruckenden Performance überzeugen konnte. Nachdem Gesamtsieg mit neuem Streckenrekord in Eschdorf und dem dritten Rang Gesamt vor einer Woche in Portugal ist dem Norma M20FC Mugen Piloten auch hier einiges zum zutrauen. Jedoch hat er wie seine Konkurrenz noch wenig Erfahrung auf der Strecke in Arriondas, was durchaus ein Nachteil sein könnte. Das im Gegensatz zum spanischen Lokalmatador Andres Vilarino (Foto), der im Vorjahr mit einer grandiosen Leistung bei diesem Rennen überzeugen konnte. Auch heuer ist der Berg-EM Legende im Norma M20FC Mugen einiges zum 32359555_1928633787148408_2477328417549189120_nzutrauen, wobei er natürlich vor Heimpublikum besonders motiviert an den Start gehen wird. Für zusätzliche Spannung dürfte der Start des Spaniers Javier Villa sorgen, der zuletzt auf der Highspeedstrecke von Falperra eine beeindruckende Vorstellung ablieferte. Dabei dürfte ihm das Layout der Strecke in Arriondas mit dem BRC BR-53 noch mehr entgegenkommen, womit ihm auch Gesamt einiges zum zutrauen sein dürfte. Gespannt darf man auch auf das Comeback des Spaniers Pantxo Egozkue sein, der nach ein paar Jahren Pause erstmals seinen neuen Osella PA30 Zytek an den Start bringen wird. Erstmals wird bei diesem Rennen in Spanien der Italiener Diego de Gasperi mit dem Osella FA30 Zytek aus dem Faggioli Team an den Start gehen. Mit diesem brachialen Boliden absolviert der Südtiroler ausgewählte Rennen zur Berg Europameisterschaft, wobei unter anderem erstmals der Start beim Bergrennen Subida al Fito am Programm steht. Für genau 3 Starter würde dann noch der Italiener Gino Pedrotti sorgen, der in der 2l Klasse der Gruppe D, E2-SS einen Tatuus Renault FR 2.0 an den Start bringen wird und dabei ebenfalls erstmals in Spanien an den Start gehen wird. Den sonst würde es in dieser Klasse nur halbe 32430290_1928627400482380_3302387271424016384_nPunkte geben, was natürlich auch den oben genannten Christian Merli betreffen würde. Grund für die Sorge ist das in Portugal arg gebeutelte Bormolini Team: Renzo Napione musste dabei den Reynard K02 F3000 mit einem technischen Defekt abstellen und zum drüberstreuen hatte Teambesitzer Fausto Bormolini mit seinem Reynard K02 F3000 auch noch einen Unfall zu verzeichnen. Somit steht hinter dem Start der beiden ein großes Fragezeichen. Auf jedenfall in Arriondas an den Start gehen wird von diesem Team der junge Italiener Andrea Bormolini (Foto), der mit seinem legendären Osella PA 20/S mit 3l BMW Motor auch die gemeinsame Führung in der Berg Europameisterschaft der Kategorie 2 innehat. Den neben Merli konnte auch er alle 3 bisherigen Läufe in seiner Klasse (Gruppe CN) für sich entscheiden, nachdem Faggioli beim Auftakt Petit den Vortritt lassen musste. Genügend Starter in der CN Klasse hat der junge Pilot auch in Spanien, wobei der schärfste Konkurrent wohl Marco Capucci im Osella PA 21/S Evo sein dürfte.

Die E2-SH Klasse präsentiert sich auch in Arriondas exzellent besetzt. Der Schweizer Reto Meisel (Foto) hofft dabei endlich mehr vom Glück verfolgt zu sein, nachdem nun der Ersatzanlasser in den Mercedes SLK 340 Judd verbaut wurde. Jedoch ist das erneut ein gleiches Produkt, welches bereits im Vorjahr und nun auch in Braga für Ausfälle verantwortlich zeichnete. Zudem ist es der erste Start des Eidgenossen auf dieser anspruchsvollen Strecke. Mit einem vollen Erfolg aus Portugal reist der Tscheche 32536322_1928635527148234_14719505758420992_nVladimir Vitver zu diesem Rennen, der mit seinem brachial klingenden Audi WTTR-DTM wohl ebenfalls ein gewichtiges Wort um den Sieg in dieser Klasse mitreden möchte. Dabei funktioniert der mächtige Bolide nachdem Problem am Rechberg wieder einwandfrei, womit hier sicherlich für Spannung gesorgt sein dürfte. Für diese wird auch der spanische Lokalmatador Jose Antonio Lopez-Fombona sorgen, der natürlich bei seinem Heimrennen ebenfalls zum engsten Favoritenkreis zuzählen ist. Mit seinem spektakulären Lamborghini Huracan Supertrofeo ist ihm dabei jederzeit ein Sieg zum zutrauen. Zudem hält er auch den aktuellen Streckenrekord für Tourenwagen bei diesem Rennen, wobei die Zeit bereits aus dem Jahr 2014 datiert. Ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden darf nach Platz Zwei in Portugal der Italiener Fulvio Giuliani, der mit seinem brachialen Lancia Delta Integrale nun endgültig die technischen Probleme aussortiert haben dürfte. Dabei konnte er sich vor einer Woche von Lauf zu Lauf steigern und am Ende dieses grandiose Ergebnis für sich verbuchen. Und dann wäre da auch noch der Franzose Philippe Schmitter, der mit seinem mächtigen Renault RS01 ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden darf. Dabei wird es für ihn jedoch der erste Start bei diesem Rennen in Spanien sein, womit er doch einen kleinen Nachteil haben dürfte.


32498260_1928633500481770_6695403614128570368_nDie Kategorie 1 der Berg Europameisterschaft führt derzeit der Tscheche Lukas Vojacek an. Mit seinem Subaru Impreza WRX STI gilt er wohl auch in Arriondas als klarer Favorit in der Gruppe A, wird doch erneut die Konkurrenz von den 2l Piloten prolongiert. Dabei dürfte es dort durchaus spannend werden, wobei als einziger der Italiener Tonino Cossu mit seinem mächtigen Honda Civic Type R über Streckenkenntnis verfügt. Mit seinem Boliden konnte er sich auch in Portugal exzellent in Szene setzen, womit er auch in der Berg-EM Wertung auf dem beachtlichen fünften Rang liegt. Für seinen Landsmann Luca Zuurbier (Foto) auf einem weiteren Honda Civic Type R ist das Rennen in Spanien hingegen Neuland, jedoch ist dem beherzt agierenden Piloten jederzeit eine Bestzeit zum zutrauen. Mit von der Partie wird auch noch der Tscheche Frantisek Gruntorad sein, der hier auf einen Renault Clio RS vertraut.

32416452_1928629853815468_6985129794245492736_nErster Verfolger in der Berg-EM ist der Italiener Antonino Migliuolo (Foto) aus der Gruppe N, der mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 bislang ebenfalls mit grandioses Ergebnissen glänzen konnte. Leider wurde der Sieg in Portugal voriges Wochenende nur halb belohnt, den als Einzelstarter gab es nur halbe Punkte. In Arriondas sind hingegen wieder volle Punkte zu vergeben, wobei die Konkurrenz wohl vom Tschechen Tomas Vavrinec angeführt werden dürfte. Der Mitsubishi Lancer Evo 9 Pilot hofft dabei, den Schaden an seinem Boliden beim Ausritt beim zweiten tschechischen Meisterschaftslauf rechtzeitig beheben zu können. Die restlichen Starter kommen allesamt aus Spanien und dürften bei ihrem Heimrennen natürlich besonders motiviert sein. Man darf gespannt sein wie sich die Piloten gegen die EBM-Konkurrenz schlagen werden.

Erneut sehr stark besetzt präsentiert sich die Gruppe GT, wobei diesmal auch wieder der junge Franzose Pierre Courroye mit von der Partie sein wird. Dieser wird dabei seinen McLaren MP4-12C GT3 wieder an den Start bringen und mit diesem Boliden sicherlich für Furore sorgen. Zwar wird es für ihn der erste 32584482_1928632267148560_5462793350736248832_nStart beim Bergrennen al Fito sein, jedoch merkte man auch am Rechberg nichts von diesem Nachteil. Nach bisher 2 Saisonsiegen möchte er nun den dritten vollen Erfolg fixiere. Der Slowake Jan Milon (Foto) darf aber nach seinem beeindruckenden Auftritt in Portugal keines Falls mehr außer Acht gelassen werden. Mit seinem mächtigen McLaren 650S GT3 kommt er immer besser zu Recht, womit ihn seine Leistung auch auf den zwischenzeitlichen dritten Rang in der Berg-EM nach vorne brachten. Mit von der Partie sein werden noch 2 weitere starke Franzosen, wobei Christian Schmitter mit seinem Porsche 997 GT3 R sicherlich nicht unterschätzt werden darf. Mit diesem mächtigen und wunderschön vorbereiteten Boliden ist ihm bei diesem Rennen sicherlich einiges zum zutrauen. Und dann wäre da auch noch Nicolas Caumon in einem wunderschönen und einmalig klingenden Lamborghini Gallardo GT3, der ebenfalls keines Falls unterschätzt werden darf und durchaus für Bestzeiten in dieser Klasse sorgen kann. Für zusätzliche Spannung könnte der spanische Lokalmatador Jose Antonio Aznar Sanchez sorgen, der hier auf einen Porsche 911 GT3 vertraut und mit diesem Boliden sicherlich nicht außer Acht zulassen sein wird.

Weitere Informationen gibt es unter Sif Motor
Infos zur Strecke unter Hillclimbfans WIKI

Photoy by Teambeyou

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...