HCF Kalender 2019 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Vorschau Berg-EM Rampa da Falperra 2019

3. Lauf zur Berg Europameisterschaft in Portugal
40jähriges Jubiläum in Braga


 

Hier der LINK zur Nennliste

Nennliste Rampa da Falperra 2019

 

Der 3. Lauf zur Bergeuropameisterschaft führt die Teilnehmer nach Portugal. In Falperra steht eine der schnellsten Rennen im gesamten Kalender auf dem Programm. Die Highspeedstrecke wird auch heuer für jede Menge Spannung sorgen.

Zudem darf sich der Veranstalter zum 40jährigen Jubiläum über ein hochkarätiges Starterfeld freuen. Im Kampf um den Gesamtsieg möchte der Südtiroler Christian Merli (Titelbild) seine Siegesserie mit seinem Osella FA30 Zytek LRM auch in Portugal fortsetzen. Mit dem spektakulären Boliden konnte er nicht nur den Auftakt in Frankreich und das Rechbergrennen für sich entscheiden, sondern jeweils auch gleich einen neuen Streckenrekord fixieren. Ob dieser auch in Falperra fallen wird, darf mit Spannung erwartet werden. Erster Herausforderer dürfte wohl der Italiener Simone Faggioli sein, der mit seinem neuen Norma M20FC Zytek noch die richtige Abstimmung sucht. Jedoch ist dem mehrfachen Berg Europameister sicherlich jederzeit ein Gesamtsieg zum zutrauen. Aber auf jedenfall wird es für ihn eine große Herausforderung werden. In seiner Klasse der Gruppe E2-SC erwartet ihm zudem äußerst starke Konkurrenz, angeführt vom Franzosen Sebastien Petit (Foto). Dieser ist mit seinem Norma M20FC Mugen keines Falls außer Acht zulassen und jederzeit für Bestzeiten gut. Dabei konnte er bereits im Vorjahr in Falperra mit einer grandiosen Performance überzeugen, womit ihm auch heuer einiges zugetraut werden darf. Aber auch der zuletzt am Rechberg exzellent agierende Luxemburger Guy Demuth ist im einmalig klingenden Norma M20FC Judd keines Falls außer Acht zulassen. Auch er ist in dieser Klasse sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen. Und dann wäre da noch die spanische Berglegende Andres Vilarino, der mit einem komplett überarbeiteten Norma M20FC Zytek an den Start gehen wird. Der Bolide bekam nicht nur eine neue Elektronik spendiert, sondern auch das neue Aerodynamikpaket. Damit ist dem Routinier bei diesem Rennen sicherlich einiges zum zutrauen. Aber auch die Gruppe D, E2-SS dürfte äußerst spannend werden. Nach langem wird der junge Schweizer Joel Volluz wieder bei diesem Rennen an den Start gehen und mit seinem Osella FA30 Judd für zusätzliche Spannung sorgen. Dem bekannt spektakulär agierenden Piloten ist dabei wohl auch im Gesamtklassement einiges zum zutrauen. Aus heimischer Sicht darf man in Falperra dem Vorarlberger Christoph Lampert (Foto) die Daumen drücken. Mit seinem Osella FA30 Zytek wird er erstmals bei diesem Rennen an den Start gehen und dabei versuchen, gegen die starke Konkurrenz ein Topergebnis einzufahren. Nach seiner tollen Performance am Rechberg ist ihm dabei durchaus einiges zum zutrauen. Aber auch der Südtiroler Diego de Gasperi möchte mit seinem Osella FA30 Zytek hier keines Wegs tatenlos zusehen. Auch er ist in der Gruppe D, E2-SS durchaus einer der Favoriten auf die Podiumsplatzierungen. Und dann wäre da auch noch der italienische Berg-EM Routinier Fausto Bormolini, der im Reynard K02 F3000 ebenfalls nicht zu unterschätzen sein wird wie sein italienischer Landsmann und Teamkollege Renzo Napione, der ebenfalls auf einen Reynard K02 F3000 vertraut. In der E2-SC Klasse wird zudem der Schweizer Fabien Bouduban mit seinem Norma M20FC Zytek versuchen, wieder ein Topresultat einzufahren. In der 2l Klasse wird der Tscheche Petr Trnka im Ligier JS53 Evo2 LRM auf starke nationale Konkurrenz treffen, welche wohl von Jose Correia im Osella PA2000 Evo angeführt werden dürfte. Leider ohne Konkurrenz muss in der CN-Klasse der Italiener Marco Capucci im Osella PA 21 Evo auskommen.

Ebenfalls in der Kategorie 2 punkteberechtigt sind die Fahrer aus der E2-SH Klasse, welche sich in Falperra stark besetzt präsentiert. Einer der Favoriten auf den Sieg wird dabei der Tscheche Vladimir Vitver sein, der im Audi WTTR-DTM sicherlich wieder für Furore sorgen wird und der sicherlich die Zuseher begeistern wird können. Aber es wird ihm sicherlich nicht leicht gemacht, wobei vor allem der Schweizer Reto Meisel (Foto) hier mit seinem Mercedes SLK340 Judd zu erwähnen ist. Sollte die Technik in seinem Boliden halten, ist ihm sicherlich ein voller Erfolg in dieser Klasse und bei den Tourenwagen zum zutrauen. Aber auch der Franzose Philippe Schmitter Frey im brachialen Renault RS 01 ist hier keines Wegs außer Acht zulassen. Auch ihm ist in dieser Klasse durchaus einiges zum zutrauen, was er zuletzt am Rechberg und in Eschdorf eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. Und dann wäre da auch noch der Spanier Jose Antonio Lopez-Fombona, der in Falperra mit seinem Lamborghini Huracan Supertrofeo für zusätzliche Spannung sorgen wird. Der Routinier ist dabei keines Wegs zu unterschätzen und jederzeit für Topzeiten gut. Zudem werden weitere portugiesische Lokalmatadore mit von der Partie sein, und versuchen gegen die Berg-EM Konkurrenz ein Topresultat einzufahren.


Spannend verläuft derzeit die Saison in der Berg-EM Kategorie 1. Nachdem Rechbergrennen übernahm der amtierende Berg Europameister Lukas Vojacek (Foto) wieder die Führung. Mit seinem Gruppe A Subaru Impreza WRX STI gilt er auch in Falperra als der Favorit. Die restliche Konkurrenz fährt in der 2l Klasse, wobei diese vom Italiener Luca Zuurbier angeführt wird. Mit seinem Honda Civic Type R wird er sicherlich nur schwer zuschlagen sein. Aber der bekannt spektakulär agierende Tscheche David Dedek ist im Alfa Romeo 147 sicherlich nicht zu unterschätzen. Seine Premiere in der Berg Europameisterschaft wird sein tschechischer Landsmann Milan Zabransky vollziehen, der erstmals einen Renault Clio Sport in dieser Klasse an den Start bringen wird.

Erster Verfolger in der Meisterschaft ist derzeit der Tscheche Tomas Vavrinec (Foto) im Gruppe N Mitsubishi Lancer Evo 9. Er gilt in Falperra in dieser Klasse sicherlich als einer der Favoriten auf den Sieg. Jedoch lief für ihn zuletzt das Rechbergrennen nicht nach Wunsch, womit man hofft in Portugal wieder zu alter Stärke zu finden. Dabei wird er auf den Italiener Antonino Migliuolo auf einem weiteren Mitsubishi Lancer Evo 9 treffen, der in der Punktetabelle derzeit auf dem dritten Rang liegt. Mit seiner bekannt spektakulären Fahrweise wird er sicherlich für Furore sorgen und die Zuseher entlang der Strecke begeistern. Damit man aber volle Punkte bei diesem Rennen erreichen kann, muss man hoffen das die beiden Portugiesen Ricardo Gomes in einem Mitsubishi Lancer Evo 10 und Pedro Coelho Saraiva auf einem Mitsubishi Lancer Evo 9 an den Start gehen.

Die GT Klasse dürfte ebenfalls sehr spannend werden. Einer der Favoriten auf den Sieg ist dabei der Slowake Jan Milon, der im McLaren 650S GT3 zuletzt am Rechberg mit einer beeindruckenden Performance zu überzeugen vermochte. Damit ist ihm auch in Falperra sicherlich einiges zum zutrauen. Aber der Franzose Christian Schmitter (Foto) wird es ihm keines Falls leicht machen, wobei er mit seinem spektakulären Porsche 997 GT3 R jederzeit für Bestzeiten oder Siege sorgen kann. Bei diesem Duell möchte jedoch der Portugiese Jose Silvino Pires auf einem weiteren Porsche 997 GT3 R keines Wegs tatenlos zusehen. Auch ihm ist bei seinem Heimrennen im Zuge der Berg Europameisterschaft sicherlich einiges zum zutrauen.

Weitere Informationen gibt es unter Clube Automovel Do Minho
Infos zur Strecke unter Hillclimbfans


 

österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) in Portugal

Gruppe D, E2-SS bis 3000ccm: Christoph Lampert – Osella FA30 Zytek

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...