HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 0 )

Vorschau Berg-EM Glasbach 2017

Das Duell der Berggiganten in Deutschland
Der 5. Lauf zur Berg Europameisterschaft und der 4. Lauf zum KW Berg Cup


 

Hier der Link zur

Nennliste Glasbachrennen 2017

 

Der 9. Lauf zur Berg Europameisterschaft führt die Teilnehmer nach Deutschland an den Glasbach, wo es eine sehr anspruchsvolle und schnelle Strecke zu bewältigen gilt. Dabei dürfen sich die Fans auf Bergrennsport der Extraklasse und auf das nächste Duell der Berggiganten freuen.

HCF_4288Nur ein Wochenende nach dem Rennen in Sternberk wird das italienische Duell zwischen Simone Faggioli im Norma und Christian Merli (Foto) im Osella wohl in die nächste Runde gehen. Dabei ist der Ausgang am Glasbach völlig offen, konnte doch jeder bislang 2 Gesamtsiege in der diesjährigen Berg-EM Saison einfahren. Zuletzt haderte der Osella FA30 Fortech Pilot ein wenig mit dem Fahrverhalten seines Boliden, jedoch hofft man das Problem in den Griff bekommen zuhaben. In der Klasse D, E2-SS bekommt er es erneut mit seinem italienischen Landsmann Paride Macario im Osella FA30 Zytek zutun, der hier sicherlich ein ganz heißer Mitfavorit auf den Gesamtsieg sein wird. Zudem konnte er zuletzt in Sternberk im 2. Rennlauf die Bestzeit markieren und somit deutlich unterstreichen, dass mit ihm heuer stark zurechnen ist. Nicht vergessen sollte man aber auch auf den Tschechen Milos Benes in einem weiteren Osella FA30 Zytek, der bereits am Glasbach sich schon mal als Gesamtsieger feiern lassen durfte und somit mit guten Erinnerungen nach Deutschland reisen wird. Und dann wäre da auch noch die italienische Berg-EM Legende Fausto Bormolini im Reynard K02 F3000, der hier keines Wegs unterschätzt werden darf. Zudem konnte zuletzt sein Landsmann und Teamkollege Renzo Napione mit seinem Reynard K02 F3000 für Furore sorgen und in Sternberk mit starken Zeiten glänzen. Am Glasbach wird auch der Luxemburger Guy Demuth seinen spektakulären G-Force Nippon an den Start bringen und gegen die Berg-EM Piloten versuchen ein Topergebnis einzufahren. Spannend dürfte es auch in der 2l Klasse werden, wo die Deutschen Favoriten Frank Debruyne im Dallara F303 und Georg Lang im Tatuus Renault FR 2.0 auf internationale Konkurrenz treffen werden. Diese wird wohl vom Sternberk Sieger Martin Vondrak im Tatuus Master NT07 angeführt, der auch in Deutschland ein gewichtiges Wort um die Entscheidung mitreden möchte. Mit Spannung wird auch das Debüt von Mathieu Wolpert erwartet, der erstmals seinen neuen Dallara F303 an den Start bringen wird. Und der sonst auf der Rundstrecke aktive Andreas Germann wird hier seinen wunderschönen Dallara F311 an den Start bringen.

HCF_3471Aber auch in der Gruppe E2-SC werden hier neben Simone Faggioli im Norma M20FC Zytek weitere starke Piloten für Furore sorgen. Somit wird der amtierende Berg Europameister wie schon vor einer Woche stark gefordert werden, womit jederzeit ein neuer Streckenrekord erreicht werden kann. Duie Konkurrenz wird wohl der Franzose Sebastien Petit (Foto) im mächtigen Norma M20FC Mugen anführen, der mit einer beeindruckenden Performance auch in Tschechien für Furore sorgen konnte. Dort konnte er im 1. Rennlauf mit der drittschnellsten Gesamtzeit glänzen, womit er auch am Glasbach einer der absoluten Favoriten ist. Aber auch der Tscheche Dusan Neveril ist hier mit seinem einmalig klingenden Norma M20FC Judd keines Wegs außer Acht zulassen und jederzeit für spitzen Zeiten oder mehr gut. Seinen ersten Auftritt auf europäischer Ebene absolvieren wird der junge Belgier Jelle de Coninck, der seinen in diesem Jahr neuen Norma M20FC Turbo an den Start bringen wird und sicherlich für Furore sorgen wird. Zudem kommt er mit der Empfehlung des Eschdorf Gesamtsieges zum Glasbachrennen. Und dann wäre da auch noch der Deutsch-Slowene Patrik Zajelsnik im brachial klingenden Norma M20F V8 Mugen, der hier HCF_3869ebenfalls ein ganz heißer Kandidat auf die Podiumsplätze oder sogar mehr ist. Aber auch der Deutsche Uwe Lang wird hier besonders motiviert mit seinem Osella PA 20/S Evo an den Start gehen, und dabei versuchen gegen die internationalen Piloten ein Topergebnis einzufahren. Ebenfalls mit von der Partie ist der Oberösterreicher Ferdinand Madrian (Foto) mit seinem Norma M20F McLaren, der hier ebenfalls ein spitzen Ergebnis anpeilt. Erstmals am Glasbach an den Start gehen wird der Deutsche Philipp Wilhelm mit seinem in diesem Jahr neuen Norma M20F Nissan. In der 2l Klasse wird der junge Tscheche Petr Trnka mit seinem Ligier JS53 Evo2 für Furore sorgen und dabei gegen seinen Landsmann Petr Vondrak im Osella PA 21/S Evo antreten, der nach der Niederlage in Sternberk Revanche nehmen möchte. Aber auch der Slowake Jozef Beres ist hier mit seinem spektakulären Tatuus PY 012 keines Wegs zu unterschätzen. Wie sich der Deutsche Thomas Conrad mit seinem Eigenbau CRS MTK gegen die Berg-EM Konkurrenz schlagen wird darf bereits mit Spannung erwartet werden. Die Gruppe CN sieht wohl erneut den jungen Italiener Andrea Bormolini im Osella PA 20/S als Favoriten.

HCF_4247In der E2-SH Klasse, welche ebenfalls in der Berg-EM Kategorie 2 gewertet wird und Punkte bekommt, wird es zu einem Kampf zwischen Tschechien und Deutschland kommen. Zum Einen wird hier Vladimir Vitver mit seinem brachialen Audi WTTR-DTM für Furore sorgen und dabei versuchen, die knappe Niederlage von Sternberk in einen vollen Erfolg am Glasbach umzumünzen. Sein Landsmann Dan Michl (Foto) hat hier mit seinem Lotus Elise natürlich einiges dagegen, womit man schon mit Spannung warten darf, wie das Duell diesmal ausgehen wird. Aber der Deutsche Holger Hovemann möchte hier mit seinem spektakulären Opel Kadett C V8 GTR keines Falls tatenlos zusehen und gegen die Berg-EM Konkurrenz einen vollen Erfolg feiern. Zudem wird hier aus Tschechien auch noch Marek Rybnicek seinen mächtigen Ford Fiesta WRC Evo an den Start bringen, der hier jederzeit für Bestzeiten oder Siege gut ist. Ob auch sein Landsmann Jiri Los im Mitsubishi Lancer Evo 9 wieder mit von der Partie ist, steht derzeit noch nicht zu 100% fest.


JNP_7303Machen wir einen kleinen Blick weg von der Berg Europameisterschaft und widmen wir uns den E1 Klassen, wo der KW Berg Cup stark vertreten sein wird. Hier wird mit Spannung die Premiere des Steirers Herbert Pregartner (Titelbild) erwartet, der erstmals seinen neuaufgebauten und spektakulären Porsche 911 GT2 RSR an den Start bringen wird. Dabei werden es die ersten Kilometer mit dem mächtigen Boliden sein, wobei das Team erst einmal Erfahrungswerte sammeln muss. Dabei wird man auf den Deutschen Norbert Handa im wunderschönen Lancia Delta Integrale treffen, der mit diesem Boliden bislang eine exzellente Saison absolviert und sicherlich kräftig im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg mitmischen wird. Aber auch die schnellen 2l Piloten sind hier jederzeit für Bestzeiten gut, allen voran der Deutsche Björn Wiebe mit seinem Renault Williams Wiebe Laguna. Dieser kommt mit der Empfehlung des Wolsfeld Tourenwagengesamtsieges zum EM-Lauf an den Glasbach. Aber auch der Tiroler Thomas Strasser (Foto) möchte hier mit seinem wunderschönen VW Minichberger Scirocco 16V kräftig mitmischen, wobei ihm jederzeit ein voller Erfolg in dieser Klasse zum zutrauen ist. Das trifft jedoch auch auf den HCF_0338Deutschen Dirk Preißer im Opel Kadett C Coupe zu, der hier keines Wegs unterschätzt werden darf. Zudem wird sein Landsmann Hans Peter Eller wieder den VW Golf II 16V von seinem KW Berg Cup Teampartner Markus Reich pilotieren, der hier ebenfalls nicht außer Acht zulassen ist. Eine Klasse höher bis 3l Hubraum gilt der Salzburger Bernhard Permetinger im mächtigen BMW E30 M3 als Favorit, wobei er auch im Gesamtklassement keines Wegs unterschätzt werden darf. In der 1600er Klasse wird die österreichische Fahne der Passauer Helmut Maier mit seinem bereits legendären VW Spiess-Golf 16V hochhalten, der hier auf den Deutschen Stefan Faulhaber im mächtigen Opel Minichberger Kadett C 16V treffen wird. Ob auch sein Landsmann Andre Stelberg nachdem Ausfall in Wolsfeld mit seinem VW Minichberger Corrado 16V wieder mit von der Partie sein kann, steht derzeit noch nicht zu 100% fest. Und in der 1,4l Abteilung wird wohl kein Weg an Armin Ebenhöh im spektakulären VW Minichberger Scirocco 16V vorbeiführen. Erstmals in dieser Saison an den Start gehen wird der Deutsche Hugo Moser (Foto) mit seinem bereits legendären VW Polo 1 16V, der auch diese Saison mit österr. Lizenz absolviert.


HCF_4125Zurück zur Berg Europameisterschaft in die Kategorie 1, wo wir gleich einen Blick in die Gruppe GT werfen möchten. Diese Piloten dürften im Kampf um den Tourenwagengesamtsieg ein kräftiges Wort mitreden. Dabei konnte zuletzt der Slowake Jan Milon mit seinem BMW Z4 GT3 für Furore sorgen und mit einer herausragenden Leistung überraschen. Damit gilt er auch am Glasbach als einer der Favoriten auf den Sieg. Die Konkurrenz wird wohl erneut der Franzose Philippe Schmitter im mächtigen Lamborghini Gallardo GT3 anführen, der hier ebenfalls jederzeit für Siege gut ist und das zuletzt in Falperra (Portugal) eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. Aber auch der Obersteirer Tessitore (Foto) ist hier mit seinem einmalig klingenden Porsche 997 GT3 RGT keines Falls außer Acht zulassen. Dabei fährt er bislang eine exzellente Saison in der Berg Europameisterschaft, womit er auch die Meisterschaft in der Kategorie 1 anführt. Nicht vergessen sollte man auch auf den Tschechen Martin Jerman im mächtigen Lamborghini Gallardo GT3, der jederzeit für Bestzeiten oder sogar Siege gut ist. Für zusätzliche Spannung dürfte hier der Franzose Christian Schmitter sorgen, der hier einen brachialen Porsche 997 GT3 R an den Start bringen wird und dabei erstmals bei einem Berg-EM Lauf außerhalb Frankreichs für Furore sorgen möchte.

HCF_4106Die Gruppe A präsentiert sich leider am Glasbach dünn besetzt, wobei gerade einmal 2 Piloten eine Nennung abgegeben haben. Damit wird es wohl oder übel nur halbe Punkte geben, wobei hier der Tscheche Lukas Vojacek (Foto) mit seinem Subaru Impreza WRX STI klarer Favorit ist. Der Deutsche Pascal Ehrmann wird hier einen Peugeot 207 RC an den Start bringen. Die Gruppe N wird zumindest 4 Piloten an den Start bringen, wobei hier der Tscheche Jaromir Maly wohl als Favorit gehandelt werden darf. Mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 10 konnte er zuletzt einen vollen Erfolg bei seinem Heimrennen in Sternberk feiern, obwohl er diesen teilen musste. Der Ex-Aequo Sieger Shkelzen Lajci aus dem Kosovo wird mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 auch am Glasbach wieder mit von der Partie sein, jedoch wird es für ihn dort der erste Start sein. Keines Wegs außer Acht lassen sollte man den Tschechen Tomas Vavrinec in einem weiteren Mitsubishi Lancer Evo 9, der vor einer Woche im trockenen 1. Rennlauf noch die klare Bestzeit in dieser Klasse markieren konnte. Damit möchte er an der Konkurrenz am Glasbach Revanche nehmen. Ebenfalls wie bereits in den letzten Jahren in dieser Klasse an den Start gehen wird der Rumäne Raul Rikardo Szene mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9.

Weitere Informationen gibt es unter RSG Altensteiner Oberland
Informationen zur Strecke unter Hillclimbfans Wiki


 

österr. Teilnehmer (plus österr. Lizenz) in Deutschland

Gruppe GT: Tessitore – Porsche 997 GT3 RGT

Gruppe E1 bis 1400ccm: Hugo Moser – VW Polo 1 16V

Gruppe E1 bis 1600ccm: Helmut Maier – VW Spiess-Golf 16V

Gruppe E1 bis 2000ccm: Thomas Strasser – VW Minichberger Scirocco 16V

Gruppe E1 bis 3000ccm: Bernhard Permetinger – BMW M3 E30

Gruppe E1 über 3000ccm: Herbert Pregartner – Porsche 911 GT2 RSR

Gruppe E2-SC bis 3000ccm: Philipp Wilhelm – Norma M20F Nissan, Ferdinand Madrian – Norma M20F McLaren

Gruppe D, E2-SS bis 2000ccm: Andreas Germann – Dallara F311

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...