HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Vorschau Alpe del Nevegal – Belluno 2016

Die Saison in der österr. Meisterschaft geht in Italien weiter
6. Lauf zum heurigen Championat


 

Hier der Link zur

Nennliste Belluno Modern 2016

 

Nennliste Belluno Historic 2016

 

Nach einer kurzen Pause geht die österr. Meisterschaft in ihre 2. Saisonhälfte. Dabei gastiert man beim Bergrennen Alpe del Nevegal im italienischen Belluno, wo eine der wohl steilsten Bergrennstrecken auf dem Programm steht. Die Strecke mit ihren 5,5km besticht mit ihrem enormen Höhenunterschied der wieder die Boliden und ihre Piloten an die Grenzen bringen wird. Neben der österr. Meisterschaft zählt das Rennen erneut zur norditalienischen Meisterschaft womit ein volles Starterfeld garantiert ist.

JNP_1483Dabei dürfte es im Kampf um den Gesamtsieg wohl zu einem spannenden Dreikampf kommen. Zum Einen darf man den Italiener Michele Fattorini im 2l Osella PA 2000 als einer der ganz heißen Sieganwärter ansehen. Mit diesem Boliden konnte er bislang eine beeindruckende Saison in der italienischen Meisterschaft absolvieren wobei er sich schon des öfteren als Gesamtsieger feiern lassen konnte. Zum Anderen wird der bekannt schnelle Italiener Denny Zardo einen spektakulären Lola B99/50 F3000 an den Start bringen mit dem er zuletzt in Svolte de Popoli für Furore sorgen konnte. Dabei wird er sicherlich mit seinem bekannt spektakulären Fahrstil die Fans begeistern und im Kampf um den Gesamtsieg ein gewichtiges Wort mitreden. Das gilt aber auch für seinen Landsmann Franco Cinelli (Foto) im mächtigen Lola B99/50 Evo Judd, der hier keines Falls unterschätzt werden darf und jederzeit für Bestzeiten und Siege gut ist. In diesem Kampf möchte aber auch der Italiener Adolfo Bottura (Titelbild) nicht tatenlos zusehen und mit seinem wunderschönen Osella FA30 Zytek ein gewichtiges Wort um die Entscheidung mitreden. Das er mit diesem Boliden Siege feiern kann hat er bereits des öfteren unter Beweis gestellt. In der Klasse der Gruppe D, E2-SS über 2l Hubraum wird auch der Kärntner Hermann Waldy sen. mit seinem einmalig klingenden Lola B06/51 F3000 an den Start gehen und versuchen gegen die starke italienische Konkurrenz ein spitzen Ergebnis einzufahren. Dabei wird es wohl erneut zu einem spannenden Duell mit dem Italiener Marietto Nalon kommen, der ebenfalls mit seinem wunderschönen Lola B02/50 mit von der Partie sein wird und somit für zusätzliche Spannung sorgen wird. Und auch der Kärntner Hubert Galli jun. ist hier mit seinem Lola B99/50 F3000 nicht außer Acht zulassen womit ein starkes F3000 Feld beim diesjährigen Bergrennen Alpe del Nevegal an den Start gehen wird.

HCF_7133Spannung pur wird erneut die 2l Klasse in dieser Gruppe bringen. Dabei wird der Südtiroler Franco Berto (Foto) mit seinem spektakulären Tatuus Formula Monza LRM besonders motiviert an den Start gehen und alles daran setzen um hier im Kampf um den Klassensieg ein gewichtiges Wort mitzureden. Mit seiner bekannt beherzten Fahrweise darf man ihn sicherlich zum engsten Favoritenkreis zählen. Aber auch der Kärntner Hermann Waldy jun. ist hier mit seinem Dallara F306 keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Siege gut. Das konnte er bereits des öfteren unter Beweis stellen womit man sich hier auf einen spannenden Kampf freuen darf. Für zusätzliche Spannung wird beim Bergrennen Alpe del Nevegal der Italiener Gino Pedrotti mit seinem Tatuus Renault FR 2.0 LRM sorgen, der hier jederzeit für Siege gut ist und dabei mit seinem spektakulären Fahrstil sicherlich nicht außer Acht gelassen werden darf. Und dann wäre da auch noch der Italiener Diego de Gasperi mit seinem spektakulären Lola Honda, der in dieser Klasse sicherlich zu den Topfavoriten zuzählen ist und jederzeit für Bestzeiten und Siege gut ist. Nicht vergessen darf man auch auf den immer schneller werdenden Kärntner Gottfried Kramer im spektakulären Tatuus Formel Master S2000, der zuletzt in St. Anton/J. mit exzellenten Zeiten überzeugen konnte und diese Leistung in Belluno ebenfalls abrufen möchte. Mit von der Partie wird auch der Wiener Josef Tarmann mit seinem Dallara Mercedes F302 sein, der in dieser stark besetzten Klasse ebenfalls ein spitzen Ergebnis anpeilt. Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Niederösterreicher Andreas Stollnberger im Dallara F302 nach einem Motorschaden bei seinem Heimslalom in St. Valentin. Sollte das Team jedoch rechtzeitig fertig werden wird hier ein weiterer absoluter Sieganwärter am Start stehen und für zusätzliche Spannung sorgen. Mit seinem 1600er Reynard 883 ist auch der Italiener Enrico Zandona bei diesem Rennen keines Falls außer Acht zulassen.

JNP_9725Bei den Sportwagen, sprich der Gruppe CN, E2-SC wird neben dem bereits oben erwähnten Michele Fattorini ein weiterer starker Italiener mit von der Partie sein. Die Rede ist hier von Renzo Meneghetti im einmalig klingenden Lucchini mit 3l BMW Motor, der in dieser Gruppe keines Falls unterschätzt werden darf und jederzeit mit exzellenten Zeiten für Furore sorgen kann. Zudem konnte er bereits in den letzten Jahren beim Bergrennen Alpe del Nevegal mit starken Ergebnissen überzeugen. Und dann wäre da noch der junge Italiener Francesco Turatello mit seinem 2l Osella PA 21 Evo, der ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden darf obwohl es erst die erste Saison mit diesem Boliden ist. Ob der Oberösterreicher Ferdinand Madrian mit seinem Norma M20F McLaren bei diesem Rennen an den Start geht wird erst kurzfristig entschieden da zeitgleich der Berg-EM Lauf am Glasbach stattfindet. Sollte man sich für Belluno JNP_1740entscheiden ist er sicherlich im Kampf um den Sieg keines Falls außer Acht zulassen. Die österreichische Fahne jedoch hochhalten wird der Oberösterreicher Wolfgang Terschl mit seinem spektakulären Prosport LM 3000. Zudem bringt sein Team einen weiteren mächtigen Boliden mit dem Tork BRS Nissan an den Start welchen der Kärntner Hubert Galli sen. pilotieren wird. Zwei besondere Highlights werden in der Gruppe E1-Int., E2-SH an den Start gehen. Dabei ist zum Einen die Rede vom Salzburger Johann Thalmayr (Foto oben) im Steyr Puch 650 TR II, der erstmals beim Rennen Alpe del Nevegal an den Start gehen wird und mit diesem Boliden sicherlich zu den Publikumslieblingen zählen wird. Zum Anderen wird der Südtiroler Ronny Marchegger (Foto) seinen mächtigen Fiat 500 BMW an den Start bringen und mit diesem Boliden für ein weiteres Highlight beim diesjährigen Bergrennen in Belluno sorgen.


JNP_1800Sehr spannend wird es auch bei den Tourenwagen werden, wobei es wieder zu einem spannenden Match zwischen Österreich und Italien kommen wird. Dabei gilt wohl der Niederösterreicher Karl Schagerl mit seinem brachialen VW Golf Rallye TFSI-R als einer der Topfavoriten. Mit diesem Boliden konnte er bislang alle 5 Läufe zur österr. Meisterschaft für sich entscheiden womit er die Tabelle ohne Punkteverlust anführt. Diese Serie möchte er natürlich beim Bergrennen Alpe del Nevegal nahtlos fortsetzen. Jedoch ist der Obersteirer Werner Karl mit seinem einmalig klingenden Audi S2 R Quattro keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Bestzeiten gut. Zudem konnte auch er bislang mit einer hervorragenden Saison überzeugen die er bei diesem Rennen natürlich fortsetzen möchte. Aus italienischer Sicht gilt wohl Marco Sbrollini (Foto) mit seinem mächtigen Lancia Delta Integrale als einer der härtesten Herausforderer. Mit diesem Boliden konnte er bislang in der italienischen Meisterschaft für Furore sorgen und dort mit großartigen Ergebnissen überzeugen. Damit darf man ihm auch in Belluno einiges zutrauen. Zudem präsentiert sich wie in Italien üblich die Gruppe GT sehr stark besetzt, wobei man wohl Roberto Ragazzi im mächtigen Ferrari 458 Evo am meisten zutrauen darf. Das er mit diesem Boliden jederzeit für Bestzeiten oder Siege gut ist konnte er schon des öfteren unter Beweis stellen. Einen spektakulären Boliden wird auch der Italiener Giuseppe Zarpellon an den Start bringen, der einen wunderschönen BMW M3 E30 pilotieren wird und bereits im Vorjahr mit diesem Fahrzeug für Furore sorgen konnte.

HCF_7076Aber auch in den anderen Klassen dürfte es äußerst spannend werden. Hier sei die 2l Klasse erwähnt, wo der Salzburger Christopher Neumayr (Foto) seinen wunderschönen und brachialen Ford Escort IRS-NPM 16V an den Start bringen wird. Mit diesem Boliden darf man ihn auch im Gesamtklassement bei den Tourenwagen einiges zutrauen. Dabei wird er von seinem Salzburger Landsmann Franz Roider unterstützt, der mit seinem einmalig klingenden Ford Mondeo STW V6 keines Falls unterschätzt werden darf. Dabei konnte er zuletzt mit seinem beherzten Fahrstil vor allem im Regen für Furore sorgen womit hier sicherlich für Spannung gesorgt ist. Dabei wird auch der junge Italiener Silvio Longhi wieder seinen mächtigen Ford Mondeo STW an den Start bringen und somit für ein weiteres Highlight beim Bergrennen Alpe del Nevegal sorgen. Ebenfalls wieder an den Start gehen wird der Oberösterreicher Rene Martinek mit seinem wunderschönen Renault Clio RS Cup, der in der stark besetzten 2l Klasse ein spitzen Ergebnis mit seinem für die Rundstrecke abgestimmten Boliden anpeilt. Die 1600er Klasse dürfte ebenfalls sehr spannend werden, wobei sich ein „österreichisches Trio“ den Italiener stellen wird. Darunter auch der HCF_7206Bayer Valentin Schneider (Foto) mit seinem brachialen VW TSM Golf 1 16V, der mit diesem Boliden sicherlich für Furore sorgen wird, wobei vor allem der Sound die Fans entlang der Strecke begeistern wird. Ebenfalls eine Nennung abgegeben hat der Passauer Bergspezialist Helmut Maier mit seinem bereits legendären VW Spiess-Golf 16V, der mit diesem Boliden sicherlich nicht zu unterschätzen ist und dabei jederzeit für Siege gut ist. Und auch der Steirer Gregor Hutter wird in dieser Klasse die österr. Fahne hochhalten, wobei er mit seinem Alfa Romeo 145 keines Falls außer Acht zulassen ist und sicherlich für spitzen Zeiten sorgen wird. Dabei wird die italienische Konkurrenz wohl von Michele Ghirardo im mächtigen Honda Civic Ek4 angeführt, der mit seiner beherzten Fahrweise sicherlich einer der Topfavoriten auf den Sieg sein wird. Und in der kleinsten ÖM-Klasse bis 1400ccm wir der Burgenländer Gerhard Schermann mit seinem Suzuki Swift GTI mit von der Partie sein und gegen die nationale Konkurrenz versuchen ein spitzen Ergebnis einzufahren.


JNP_2569Noch der Blick in die Berg-ÖM Divisionen 1 & 2, wo beim Bergrennen Alpe del Nevegal jeweils nur die 2l Klasse mit Österreichern besetzt sein wird. In der Gruppe A wird sich der Oberösterreicher Kurt Ritzberger (Foto) erstmals diesem Rennen mit seinem Peugeot 306 GTI stellen. Dabei bekommt er es mit erneut starker nationaler Konkurrenz zutun welche wohl von Brik in einem Renault Clio Williams angeführt wird. Dieser zählt mit seiner spektakulären Fahrweise auch zu den absoluten Publikumslieblingen bei den Rennen wo er am Start steht. Aber auch sein italienischer Landsmann Michele Mancin ist hier mit seinem wunderschön aufgebauten Citroen Saxo VTS keines Falls außer Acht zulassen und jederzeit für Bestzeiten oder Siege gut. Und auch der Italiener Paolo Parlatto ist mit seinem Honda Civic Type R keines Falls zu unterschätzen.

HCF_7000In der Gruppe N darf man wohl den amtierenden Berg-ÖM Staatsmeister Chris-Andre Mayer (Foto) im Honda Civic Type R als Favorit ansehen. Mit einer bislang großartigen Saison konnte er sich erneut im Kampf um den Titel in den beiden Divisionen in den Vordergrund fahren womit er auch in Belluno einen vollen Erfolg anpeilt. Dabei bekommt er es neben der nationalen Konkurrenz auch mit dem Oberösterreicher Bernhard Gassler zutun, der ebenfalls auf einen Honda Civic Type R vertraut. Er wird jedoch erstmals am Bergrennen Alpe del Nevegal teilnehmen, jedoch darf man ihn keines Falls unterschätzen. Die nationale Konkurrenz wird wohl vom Italiener Adriano Pilotto in einem weiteren Honda Civic Type R angeführt, der sicherlich nicht außer Acht zulassen ist und hier bei seinem Heimrennen ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden möchte. Zudem sind die bekannt spektakulär agierenden Italiener mit ihren Peugeot 106 etc. sicherlich nicht zu unterschätzen und jederzeit für spitzen Zeiten oder sogar Siege gut.


JNP_1517Zum Schluss noch der Blick in die Historische Kategorie, wo es wohl zu einem spannenden Kampf zwischen den Rennwagen und Tourenwagen kommen wird. Dabei darf man wohl den Italiener Piero Lottini im einmalig klingenden Osella PA 9/90 als leichten Favorit ansehen der mit seiner beherzten Fahrweise bereits in den letzten Jahren beim Bergrennen Alpe del Nevegal für Furore sorgen konnte. Aber auch sein Landsmann Giovanni Ambroso ist hier mit einem weiteren Osella PA 9/90 keines Falls zu unterschätzen und bei den Historischen jederzeit für einen Sieg gut. Für ein Highlight wird hier auch der Kärntner Harald Mössler (Foto) sorgen, der mit seinem spektakulär aussehenden Steyr Puch Berg Spyder sicherlich im Kampf um den Sieg bei den Historischen nicht außer Acht zulassen ist. Zudem zählt er mit seinem beherzten Fahrstil sicherlich zu den Publikumslieblingen bei den Rennen.

HCF_7152In der Tourenwagenkategorie möchten auch die Österreicher ein gewichtiges Wort um die Entscheidung mitreden, wobei es für den Kärntner Gerald Glinzner (Foto) auch um die österr. Bergstaatsmeisterschaft geht. Mit seinem brachial klingenden Porsche 911 Carrera SC wird er alles daran setzen die Führung erfolgreich zu verteidigen oder diese sogar auszubauen. Dabei bekommt er es in seiner Klasse mit dem Weststeirer Reinhold Prantl zutun, der erstmals bei diesem Rennen mit seinem Porsche 911 Carrera RS an den Start gehen wird und dabei keines Falls unterschätzt werden darf. Einer der heißesten Favoriten ist auch der Tiroler Roman Loinger mit seinem einmalig klingenden Audi S1 Sport Quattro sein, der bereits in den letzten Jahren beim Bergrennen Alpe del Nevegal für Furore sorgen konnte und dabei seinen vollen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen möchte. Im Kampf um die Meisterschaft darf auch sein Tiroler Landsmann Josef Obermoser im wunderschönen Alfa Romeo Sud ti 1.5 keines Wegs unterschätzt werden, der ebenfalls starke Konkurrenz in der 2l Klasse der Kategorie 3 erhält. Den der Kärntner Karlheinz Stranner wird hier seinen Fiat 131 Abarth an den Start bringen und alles daran setzen, um hier den Sieg einzufahren. Jedoch muss er auf die erforderlichen Streckenkenntnisse verzichten, da es für ihn der erste Start in Belluno sein wird. Und in der 1300er Klasse wird es wieder zu einem spannenden Mini Duell zwischen Wolfgang Pointner und Bernhard Ralser (Foto) kommen, die mit ihren Boliden den HCF_6968Kampf mit den italienischen Piloten aufnehmen werden und dabei alles daran setzen werden, um hier einen Erfolg einzufahren. Aus italienischer Sicht darf man hier Paolo Deotto keines Wegs unterschätzen, zumal er mit seinem Ford Sierra RS Cosworth über einen Topboliden verfügt und auch auf ausreichende Streckenkenntnisse zurück greifen kann. Aber auch Remo Decarli ist hier mit seinem spektakulären Fiat X 1/9 Dallara keines Falls zu unterschätzen und jederzeit für Bestzeiten gut. Für ein Highlight wird wieder der Italiener Kabibo mit seinem mächtigen De Tomaso Mangusta sorgen, dessen Sound sicherlich die Zuseher entlang der Strecke begeistern wird.

Weitere Informationen gibt es unter TRE CIME PROMOTOR
Informationen zur Strecke unter Hillclimbfans Wiki

 


österr. Teilnehmer in Italien

Historische Kategorie 1: Italo Sedran – Saab 96 Sedan V4

Historische Kategorie 3: Wolfgang Pointner – Austin Mini Cooper S, Bernhard Ralser – BMC Mini Cooper S, Josef Obermoser – Alfa Romeo Sud ti 1.5, Karlheinz Stranner – Fiat Abarth 131, Gerald Glinzner – Porsche 911 Carrera SC, Reinhold Prantl – Porsche 911 Carrera RS

Historische Kategorie 4: Roman Loinger – Audi S1 Sport Quattro, Herbert Neubauer – Lancia Delta Integrale, Reinhard Sonnleitner – VW Rallyegolf G60

Hist. Rennwagen bis 1600ccm: Harald Mössler – Steyr Puch Berg Spyder


Gruppe N, H/N bis 2000ccm: Bernhard Gassler – Honda Civic Type R, Chris-Andre Mayer – Honda Civic Type R

Gruppe A, H/A bis 2000ccm: Kurt Ritzberger – Peugeot 306 GTI


Gruppe E1 bis 1400ccm: Gerhard Schermann – Suzuki Swift GTI

Gruppe E1 bis 1600ccm: Gregor Hutter – Alfa Romeo 145, Helmut Maier – VW Spiess-Golf 16V, Valentin Schneider – VW TSM Golf 1 16V

Gruppe E1 bis 2000ccm: Rene Martinek – Renault Clio RS Cup, Christopher Neumayr – Ford Escort IRS-NPM 16V, Franz Roider – Ford Mondeo STW V6

Gruppe E1 über 2000ccm: Karl Schagerl – VW Golf Rallye TFSI-R, Werner Karl – Audi S2 R Quattro


Gruppe E1-Int., E2-SH: Johann Thalmayr – Steyr Puch 650 TR II

Gruppe CN, E2-SC über 2000ccm: Hubert Galli sen. – Tork BRS Nissan, Ferdinand Madrian – Norma M20F McLaren, Wolfgang Terschl – Prosport LM 3000

Gruppe D, E2-SS bis 2000ccm: Andreas Stollnberger – Dallara F302, Hermann Waldy jun. – Dallara F306, Josef Tarmann – Dallara-Mercedes F302, Gottfried Kramer – Tatuus Formel Master S2000

Gruppe D, E2-SS über 2000ccm: Hermann Waldy sen. – Lola B06/51 F3000, Hubert Galli jun. – Lola B99/50 F3000

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...