HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 2 )
' Zurück News

= ( 0 )

Speedrace Fehring 2015 – Update

Großartiges Motorsportfest in der Oststeiermark


 

Ergebnisse Fehring 2015

 


Fotos:

Erste Fotos in der Medien Gallerie

Franz Schuster
Jürgen DutterMartin Scherf


 

Video Speedrace Fehring 2015

 


sportcam_banner


 

Bericht:

_HCF1835Ein richtiges „Motorsport-Festival“ war das diesjährige Speedrace in Fehring. Extrem viele Fans ließen sich nicht zweimal Bitten und kamen bei schönem Wetter sehr zahlreich an die 1/8 Meile. Und diese brauchten ihre Entscheidung nicht zu bereuen, den die Fahrer mit ihren Boliden und Motorrädern boten eine Show der Extraklasse. Dabei ging es in den einzelnen Klassen sehr eng zu und es gab etliche Hunderstelkrimis zu bestaunen, wobei auch das erstmals durchgeführte Drag Race Modus Start Prozedere wesentlich dazu beitrug.

Am Ende des Tages mussten sich sowohl bei den Motorrädern als auch bei den Rennfahrzeugen die erklärten Favoriten Markus Rottensteiner (Foto) und Jürgen Dutter zur Überraschung vieler knapp aber doch geschlagen geben.


_HCF1698Bei den Rennfahrzeugen sorgte Alexander Keresztesi (Titelbild) von Slapit Performance in Niederösterreich für eine faustdicke Überraschung. Mit seinem brachialen Nissan Skyline GTR lieferte er bei seinem ersten Start in Fehring eine großartige Performance ab und fuhr mit seinem orangen Monster grandios zum Tagessieg. Im 3. Rennlauf stellte er dazu noch einen neuen Streckenrekord in Fehring mit 5,661sec. auf der 1/8 Meile auf. Rang Zwei ging hier an den Niederösterreicher Klaus Trondl (Foto) auf seinem Audi Autocross Buggy, der ebenfalls mit einer exzellenten Vorstellung einer der großen und positiven Überraschungen war und letztem Rennlauf sich noch an seinen Landsmann Jürgen Dutter mit einer hervorragenden Zeit vorbeidrängen konnte. Für Jürgen Dutter und seiner „Rosa-Kampfsau“, ein umgebauter Audi 80 mit über 1100PS blieb diesmal nur Rang Drei, wobei er trotzdem mit einer gigantischen Vorstellung und dem einzigartigen Sound seines _HCF1688brachialen Boliden begeisterte und die Zuseher neben der Strecke zu Begeisterungsstürmen hinreißen konnte. Auf Rang Vier landete der Oststeirer Gerald Haidenbauer (Foto), der erstmals seinen wunderschönen Lola F3000 mit Zytek Motor an den Start brachte und mit diesem einmalig klingenden Rennwagen für Furore sorgte noch vor dem Slowenen Igor Kovacic, der ebenfalls mit seinem silbernen Opel Corsa Turbo eine Show der Extraklasse ablieferte.

In der Rennklasse über 2000ccm ging erstmals auch der Burgenländer Mario Kremener mit seinem neu aufgebauten Pfingstl BMW M3 an den Start, um den Boliden einem ersten Funktionstest zu unterziehen. Mit einer tadellosen Leistung konnte er sich mit dem weiß-blauen BMW exzellent in Szene setzen und mit Rang 12 ein tolles Ergebnis einfahren. Aber auch andere bekannte Bergpiloten waren beim Speedrace in Fehring am Start, und diese feierten in der Rennklasse bis 2000ccm gleich einen Doppelsieg. Dabei konnte sich der Oststeirer Martin Scherf mit seinem silber-blauen Tatuus Ledinegg FR 2.0 gegen die restliche Konkurrenz durchsetzen und dabei mit einer exzellenten Vorstellung grandios in Szene setzen. _HCF1665Knapp dahinter folgte der Kärntner Gottfried Kramer mit seinem mächtig klingenden weiß-schwarzen Tatuus Formel Master S2000, der ebenfalls ordentlich für Furore sorgte und mit hervorragenden Zeiten überzeugen konnte. Dritter wurde in dieser Klasse Adi Kronabitter mit seinem weißen Opel Corsa, der sich ebenfalls mit einer tollen Performance exzellent in Szene setzte. Ebenfalls am Start stand in dieser Klasse Andreas Hasler (Foto) mit seinem wunderschönen Radical, der mit diesem Boliden wie bereits berichtet den Einstieg in den Bergrennsport wagen wird und in Fehring einen ersten wichtigen Funktionstest durchführte, der gleich einmal mit Rang Sechs belohnt wurde. Dahinter kam Werner Ambrusch mit seinem grün-weißen Alfa Romeo Sud ti auf Platz Sieben in die Wertung, der das Interne Mechaniker Duell des Werk 2 Racing Teams für sich entschied und seinen Freund Christian Sammer auf Platz Neun verweisen konnte.


_HCF1782Nun noch ein Blick zu den Motorrädern, wo wie Eingangs erwähnt ebenfalls ein neuer Name ganz oben am Podest stand. Thomas Mayerl (Foto) konnte sich mit unglaublich gleichmäßigen Läufen mit seiner schwarzen Suzuki GSXR erstmals den Sieg beim Speedrace in Fehring sichern und dabei mit einer hervorragenden Performance begeistern. Mit ca. 0,1sec. Rückstand folgte Markus „Rotti“ Rottensteiner mit seiner Honda cbr 1000rr, der sich somit nach langer Dominanz beim Speedrace in Fehring geschlagen geben musste, jedoch sich mit der schnellsten Laufzeit bei den Motorrädern schadlos hielt. Diese stellte er bereits im 1. Rennlauf auf, ehe Markus am Nachmittag nicht mehr an diese Zeit herankam und somit mit Rang Zwei sich zufrieden geben musste. Dritter wurde Peter Seebacher mit seiner blau-weißen BMW mit einer grandiosen Vorstellung und den damit verbundenen extrem starken Zeiten noch vor Helmut Hagendorfer, der mit seiner roten Honda wieder sehr motiviert an den Start ging und dabei für eine Show der Extraklasse sorgte. Rang Fünf Gesamt bei den Motorrädern ging an Mario Maracovic, der eine wunderschöne weiß-schwarze Yamaha an den Start brachte.

2 Rückmeldungen

  1. Robert Scherr sagt:

    Hallo wollte fragen ob es noch viedeos oder Fotos gibt von mir mit wheelie oder so???
    KTM 990 smr

    Mfg Robert

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...