HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 2 )

Speedrace Fehring 2014

Qualmende Reifen bei einer super Fankulisse in Fehring
Neuer Streckenrekord durch Markus „Rotti“ Rottensteiner


 

Ergebnisse:

 


Fotos:

Erste Fotos in der Media Galerie zu finden

Jürgen Nagl
Manfred MajkovskiMotorrad 1

Franz Schuster
Jürgen DutterGerald Haidenbauer

 


Bericht:

Das Pregartner Motorsport Team lud zusammen mit Hauptsponsor Allcar Tuning zum diesjährigen Speedrace nach Fehring. Jede Menge Fahrer und Fans folgten der Einladung und machten den Tag zu einem spektakulären Motorsport Festival. Aufgrund des einsetzenden Regens musste man jedoch den 3. Rennlauf streichen, die Wertung wurde aus den beiden gewerteten Rennläufen erstellt.

Gesamtsieger bei den Autos wurde Favorit Jürgen Dutter aus Niederösterreich mit seiner „Rosa-Kampfsau“ alias Audi 90 Turbo, die schnellste Zeit musste er aber dem Burgenländer Martin Friedschröder im VW Karmann Glia überlassen.
Bei den Motorrädern war Markus „Rotti“ Rottensteiner nicht zu schlagen, Gesamtsieg und neuer Streckenrekord mit seiner Repsol Honda.


Dieselfahrzeuge: Insgesamt stellten sich 6 Fahrer der 1/8 Meile in Fehring. Den Sieg sicherte sich dabei Mario Schwimmer mit seinem VW vor Benjamin Bock auf seinem Dodge und Ernst Pendl auf seinem mattschwarzen Audi A7.

HCF_9055Straßenfahrzeuge: Den Gesamtsieg dieser Kategorie sicherte sich Gerald Krenn mit seinem silbernen VW Käfer aus dem Burgenland. Dazu konnte er sich auch über den Klassensieg der Kategorie bis 2500ccm freuen. Rang Zwei in dieser Gesamtwertung ging an Walter Pulko und seiner mächtigen schwarzen Corvette GSZ 06, wobei er sich auch den Klassensieg in der Gruppe über 3501ccm 2wd freuen konnte. Den dritten Rang sicherte sich noch Patrick Pinter mit seinem wunderschönen blauen Subaru Impreza WRX STI, dazu kam noch der Klassensieg über 2500ccm. Die Ehrenplätze gingen in dieser Kategorie an den Opel Speedster Piloten Erwin Roßmann, der sich nebenbei noch den zweiten Rang in der Klasse über 2500ccm sichern konnte und Daniel Moser auf seinem weißen BMW M1 Coupe, der sich ebenfalls noch über den zweiten Rang in der Klasse über 3501ccm 2wd freuen konnte. Die weiteren Klassensieger bei den Straßenfahrzeugen: In der Kategorie bis 1800ccm feierte Gerald Tschurk mit seiner Lotus Elise den Sieg, bis 2000ccm war Johann Konrad mit seinem spektakulären Boom Trike erfolgreich und bis 3500ccm 2wd feierte der Obersteirer Rudolf Probhardt mit seinem wunderschönen weißen Ford Sierra RS Cosworth den Sieg.


Straßenfahrzeuge 4wd offen: In dieser Kategorie gingen insgesamt 12 Piloten mit ihren teils wunderschön vorbereiteten Fahrzeugen beim diesjährigen Speedrace in Fehring an den Start. Der Sieg ging dabei an Gert Röck im neuen schwarzen Audi RS6 Avant vor Christoph Prettenhofer im wunderschönen schwarzen Audi S2 Coupe und Roland Konrad, der mit seinem weißen Audi RS3 somit zum Dreifacherfolg der Marke Audi beitrug. Auf Rang Vier dann der erste nicht Audi mit Stefan Feichtinger im schwarzen Subaru Impreza WRX STI noch vor Manfred Krobath, wieder auf einem Audi am Start, genauer gesagt mit einem schwarzen RS4 Avant.


DSC_8517Rennfahrzeuge: Ein Mega-Show bietete einmal mehr der Niederösterreicher Jürgen Dutter mit seiner „Rosa-Kampfsau“ den sehr zahlreich erschienen Fans in Fehring. Mit seinem über 1300PS starken Audi 90 Turbo begeisterte er die Fans und konnte sich mit zwei sehr schnellen Zeiten den Gesamtsieg sichern, dazu gab es noch den Klassensieg über 2000ccm 4wd. Rang Zwei in dieser Wertung sicherte sich Martin Friedschröder mit seinem wunderschön aussehenden und spektakulär klingenden VW Karmann Glia, der im 2. Durchgang sich noch die schnellste Zeit des Tages bei den Fahrzeugen mit seinem weiß-orangen Boliden sicherte und somit für eine große, aber sehr verdiente Überraschung sorgte, konnte er doch dem „Speed-Race Star“ Jürgen Dutter eine kleine Niederlage zufügen. Dazu feierte Martin den Klassensieg in der Kategorie über 2000ccm 2wd. Rang Drei Gesamt ging schon an den Bergpiloten Michael Jelinek im blauen Subaru Impreza EVO1, der vor allem im 2. Rennlauf mächtig aufdrehte und eine sehr starke Zeit mit seinem Boliden in den Asphalt brennen konnte. Dazu konnte er noch den 2. Rang in der Gruppe über 2000ccm 4wd bejubeln. Die Ehrenplätze Vier und Fünf gingen an Fahrer der Klasse bis 2000ccm: Bergpilot Martin Scherf konnte bei diesem Testversuch mit seinem über den Winter komplett neu aufgebauten und wunderschön designeten Tatuus-Ledinegg FR2.0 überzeugen und starke Zeiten erreichen noch vor Gerald Haidenbauer, der ebenfalls einen wunderschönen weiß-gelb-blauen Formel Renault-Tatuus an den Start brachte und in absehbarer Zeit auch an Bergrennen teilnehmen möchte.

Des weiteren gingen noch zwei weitere Bergpiloten mit ihren Boliden in der Gruppe bis 2000ccm an den Start. Manfred Majkovski brachte seinen wunderschönen Renault Megane Coupe mit mächtigem Sound an den Start und konnte sich dabei den sehr starken vierten Rang in dieser Klasse sichern. Rang Acht konnte noch der Burgenländer Mario Kremener mit seinem grün-gelben Pfingstl Golf 2 8V einfahren und dabei ebenfalls mit guten Zeiten auf sich aufmerksam machen.

In der Gruppe über 2000ccm 2wd musste leider Veranstalter Herbert Pregartner mit seinem Porsche GT2 RSR bereits vor dem 1. Rennlauf mit Problemen am Motor frühzeitig aufgeben.


Quad, Enduro: Diese Wertung sicherte sich am Ende nach 2 Rennläufen Jürgen Dreißger mit seinem weiß-orangen KTM Quad, wobei er sich auch noch den Klassensieg bei den Quads über 500ccm sichern konnte. Rang Zwei Gesamt ging an Philipp Weixler auf seiner KTM SMR 450, dazu feierte Philipp auch den Klassensieg in der Gruppe Enduro bis 450ccm. Rang Drei Gesamt sicherte sich Peter Dunkl mit seiner KTM 660, der sich somit auch den Sieg in der Klasse Enduro über 450ccm sichern konnte. In der Klasse Quad bis 500ccm war Hannes Ertler mit seinem Dinli Quad erfolgreich.


Motorräder: Bei den Straßen zugelassenen Motorrädern war Peter Seebacher mit seiner weißen BMW S1000 RR siegreich, wobei er sich auch noch den Klassensieg bis 1000ccm sichern konnte. Rang Zwei sowohl in der Gruppen- als auch in der Klassenwertung sicherte sich Heli Hagendorfer mit seiner Honda. Dritter wurde in dieser Gruppe noch Andreas Zieger mit seiner giftgrünen Kawasaki, ebenfalls in der Klasse bis 1000ccm am Start. Die weiteren Klassensieger waren beim diesjährigen Speedrace in Fehring in der Gruppe bis 650ccm Michael Wagner auf seiner Suzuki GSX-R und in der Guppe über 1000ccm Marco Tropper, ebenfalls auf einer Suzuki am Start.

In dieser Klasse gab es leider im 1. Rennlauf einen schweren Sturz. Auf diesem Wege alles Gute an Oliver und baldige Genesung.

DSC_8711Rennmotorräder: Markus „Rotti“ Rottensteiner sorgte wieder einmal für eine Show der Extraklasse. Mit seiner mit Lachgas befeuerten Repsol Honda sicherte er sich nicht nur den Gesamtsieg bei dem Motorrädern, im 1. Rennlauf fuhr er auch noch sensationell neuen Streckenrekord mit diesem wilden Geschoss. Im 2. Rennlauf verpasste er knapp diese Zeit, jedoch war er mit 206km/h bei der Messung auch hier klar der Schnellste. Rang Zwei sicherte sich ein sehr stark agierender Peter Seebacher mit seiner weißen BMW S1000 RR, der ebenfalls sehr schnelle Zeiten auf der 1/8 Meile hinzauberte und für tolle Action in Fehring sorgte. Dritter wurde in dieser Kategorie Markus Tropper mit seiner schwarzen Suzuki noch vor Mario Marcovic, der einen weiß-schwarze Yamaha an den Start brachte und Thomas Schwarz auf seiner wunderschönen weißen „West“ Yamaha. Insgesamt kamen in dieser Kategorie 10 Fahrer mit ihren Motorrädern in die Wertung.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...