HCF 4.0 is coming
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 4 )

Hill Race Eschdorf 2017

Photos by Teambeyou

Schwierige Bedingungen in Luxemburg
Gesamtsieg durch den Belgier Jelle de Coninck


 

Gesamtergebnis Eschdorf 2017

 

Klassenergebnisse Eschdorf 2017

 


Bericht:

Bei wechselhaften Bedingungen ging der 2. Lauf zum KW Berg Cup im luxemburgischen Eschdorf über die Bühne. Am Renntag sorgte zunächst Regen für sehr schwierige Verhältnisse auf der breiten Rennstrecke im Großherzogtum. Durch etliche Unterbrechungen und Ausfälle zog sich dieser Rennheat doch in die Länge, womit sich die Rennleitung dazu entschloss nur 2 Rennläufe auszutragen. Der 2. Rennheat präsentierte sich danach komplett trocken, womit die Bestzeiten jeweils in diesem Lauf aufgestellt wurden. Bereits um 16.30 Uhr ging das diesjährige Bergrennen in Eschdorf zu Ende.

18301410_1535598886451902_5040916672977140770_nUnd das mit einer doch kleinen Überraschung. Der junge Belgier Jelle de Coninck (Titelbild) beeindruckte mit einer herausragenden Performance am Steuer seines neuen Norma M20FC Turbo, wobei er mit einer Fabelzeit die restliche starke Konkurrenz um 0,5sec. distanzieren konnte. Der in Eigenregie aufgebaute Honda Turbomotor funktionierte dabei einwandfrei, womit man als erster Belgier sich bei diesem Rennen als Gesamtsieger feiern lassen konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Schweizer Eric Berguerand (Foto) im spektakulären Lola FA99 F3000, der über die Wintermonate weiter an der Aerodynamik an seinem Boliden tüftelte und sich mit einer ebenfalls beeindruckenden Zeit herausragend in Szene setzen konnte. Mit knapp über 1sec. Rückstand auf den Gesamtsieger ging Platz Drei an den Franzosen Cyrille Frantz im spektakulären Norma M20FC V8 BMW, der sich ebenfalls grandios in Szene setzen konnte und eine tolle Leistung in Eschdorf ablieferte. Er haderte jedoch ein wenig mit der Entscheidung der Rennleitung auf 2 Rennläufe zu verkürzen. Rang Vier Gesamt ging an einen weiteren Schweizer mit Marcel Steiner im mächtigen LobArt LA01 Mugen, der eine exzellente Vorstellung in Luxemburg ablieferte und mit dem weiter verbesserten Boliden immer Besser zu Recht kommt. Das wurde in der E2-SC Klasse auch mit dem ausgezeichneten zweiten Rang belohnt. Die Top5 im Gesamtklassement komplettierte der Franzose Anthony Loeuilleux mit seinem Tatuus Formel Master S2000, der mit diesem Boliden einmal mehr sehr spektakulär agierte und sich auch die 2l Klasse der Gruppe D, E2-SS sichern konnte. Als bester Luxemburger landete auf Rang 16 Gesamt Guy Demuth mit seinem spektakulären G-Force Mugen F3000.

18300972_1535577573120700_2791626495956766237_nIm gewohnt großen Formelfeld und dank der trockenen Bedingungen im 2. Rennlauf hatten die Tourenwagen im Gesamtklassement diesmal nichts mit der Entscheidung zutun. Der Gesamtsieg ging dabei an den Schweizer Romeo Nüssli (Foto) im mächtigen Ford Escort Cosworth, der gleich bei seinem ersten Start in Eschdorf sich mit einer beeindruckenden Performance gegen die starke Konkurrenz durchsetzen konnte. Dabei ließ er der Konkurrenz keine Chance, wobei er als Einziger Tourenwagen an diesem Wochenende unter der 1min. Schallmauer blieb. Auf dem zweiten Platz folgte nach einem äußerst spannenden Duell der Deutsche Norbert Handa mit seinem wunderschönen Lancia Delta Integrale, der mit einer exzellenten Vorstellung wie schon zuletzt am Schottenring groß aufzeigen konnte. Mit einem Vorsprung von lediglich 0,08sec. (!) konnte er seinen Landsmann Mario Fuchs im Mitsubishi Lancer Evo 9 auf den dritten Platz verdrängen. Der Slalomspezialist gehört seit Jahren zu den Stammfahrern in Eschdorf und konnte auch in diesem Jahr mit seinem Boliden großartig aufzeigen. Rang Vier Gesamt ging an den Schweizer Frederic Neff im mächtig klingenden Porsche 996 GT3 Cup, der mit diesem Boliden einmal mehr die Zuseher mit seiner spektakulären Fahrweise begeistern konnte und eine beeindruckende Leistung ablieferte. Die Top5 komplettierte Gesamt bei den Tourenwagen der Franzose Nicolas Werver mit seinem neuen Porsche 997 GT2, der eine ebenfalls tadellose Vorstellung am Steuer dieses brachialen 18425115_1536535043024953_1471192080688974629_nBoliden ablieferte und sich exzellent in Szene setzen konnte. Dahinter folgte bereits der Sieger der E1 2l Klasse mit dem Italo-Deutschen Egidio Pisano (Foto), der mit seinem VW Golf 1 Minichberger STW die gesamte KW Berg Cup Konkurrenz knapp aber doch schlagen konnte. Diese wurde vom Deutsche Björn Wiebe im Renault Williams Wiebe Laguna angeführt, dem am Ende nur 0,07sec. (!) auf den Sieger fehlten. Pech hatte der favorisierte und langjährige Eschdorf Gesamtsieger Herbert Stolz aus Tirol, der mit seinem bereits legendären Porsche 935 DPII noch vor dem 1. Trainingslauf w.o. geben musste, nachdem sich der Motor des hellblauen Boliden nicht starten ließ.

Noch zu erwähnen wäre die starke Vorstellung des jungen Deutschen Mathieu Wolpert, der mit dem UWR-WFK 07 seines Vaters eine exzellente Leistung ablieferte und den ausgezeichneten dritten Rang in der Gruppe CN, E2-SC bis 2l Hubraum einfahren konnte. Aber auch sein Landsmann Georg Lang konnte am Steuer seines wunderschönen Tatuus Renault FR 2.0 überzeugen und den exzellenten fünften Platz in der 2l Klasse der Gruppe D, E2-SS einfahren. Apropos Lang Motorsport, den Osella PA 20/S Evo von Uwe Lang pilotierte diesmal der Luxemburger Frank Maas. Dieser feierte nach ein paar Jahren Pause sein Comeback am Berg und das beendete er auf dem starken fünften Platz in der Gruppe CN, E2-SC bis 3l Hubraum.


Bericht Österreicher
18300904_1535579659787158_6565011907573110135_nIm Zuge des KW Berg Cups nahm auch der Passauer Helmut Maier die Anreise nach Luxemburg in Kauf. Mit seinem bereits legendären VW Spiess-Golf 16V konnte er nachdem Ausfall am Schottenring Revanche nehmen und das Ziel erreichen. Mit Rang Vier in der Gruppe E1 bis 1600ccm stand am Ende ein exzellentes Ergebnis zu Buche. Der Sieg ging hier wie schon vor einer Woche an Andre Stelberg im VW Minichberger Corrado 16V, der den erstmals in dieser Saison an den Start gehenden Manfred Schulte im Citroen Nemeth AX Kit Car um knapp 1sec. auf Distanz halten konnte.

Bei den 2l konnte der Schottenring Sieger Thomas Strasser (Foto) mit seinem wunderschönen VW Minichberger Scirocco 16V den exzellenten fünften Platz einfahren. Am Ende fehlten auf Sieger Egidio Pisano im VW Minichberger Golf 1 STW knapp 1,6 Sekunden, jedoch kann man mit dem ersten Start in Eschdorf trotzdem mehr als zufrieden sein. Rang Zwei ging in dieser Klasse an den Deutschen Björn Wiebe im Renault Williams Wiebe Laguna, der erstmals in dieser Saison an den Start ging und im 1. Rennlauf viel Glück hatte und ein Ausritt über eine Wiese zum Glück ohne Folgen blieb. Das Podium komplettierte der Deutsche Hans Peter Eller mit dem VW Golf II 16V von Teampartner Markus Reich aus 18301029_1536527119692412_6347646635054527513_nVorarlberg, der sich exzellent in Szene setzen konnte und eine weitere beeindruckende Leistung mit diesem Boliden ablieferte. Rang Vier ging ebenfalls nach Deutschland an Patrick Orth im mächtig klingenden BMW 320iS E30, eben vor Thomas Strasser und dem Luxemburger Canio Marchione, der mit seinem VW Minichberger Scirocco 16V noch das Training für sich entscheiden konnte.

Leider erneut Pech hatte wie schon zuletzt am Rechberg der Luxemburger Nicolas Brebsom (Foto). Der mit österr. Lizenz startende Bettendorfer musste seinen Norma M20FC nachdem 2. Trainingslauf neuerlich mit einem technischen Gebrechen in den Transporter verladen und das Rennwochenende für beendet erklären.

Photos by Teambeyou

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...