HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 0 )

Bergrennen Unterfranken 2014

Foto by Thomas Bubel, berg-meisterschaft.de

Gesamtsieg von Patrik Zajelsnik im Norma M20 V8 mit neuem Streckenrekord


Ergebnisse:

 

 


sportcam_banner


Bericht:

hcf_8424Nachdem am Freitag noch Dauerregen und ein leichtes Chaos im Fahrerlager sorgte stellte sich zum Trainingsbeginn am Samstag der Regen ein womit einem grandiosen Motorsportwochenende nichts mehr im Wege stand.

Im Kampf um den Gesamtsieg kam es dabei zum Duell zwischen Patrik Zajelsnik (Titelbild) im Norma M20F V8 Mugen und Uwe Lang im Osella PA 20/S Evo. Mit einer exzellenten Performance konnte sich Patrik Zajelsnik mit seinem einmalig klingenden Boliden am Ende durchsetzen und den Gesamtsieg beim diesjährigen Bergrennen in Unterfranken einfahren, wobei er bereits im 1. Lauf einen grandiosen Streckenrekord fuhr. Rang Zwei ging somit an den Deutschen Uwe Lang (Foto), der mit seinem ebenfalls mächtig klingenden Osella PA 20/S Evo eine exzellente Leistung ablieferte und sich mit hervorragenden Zeiten prächtig in Szene setzen konnte. Auf dem dritten Platz folgte bereits sein Landsmann Norbert Brenner, der sich mit seinem Opel Vectra V8 DTM auch den Sieg in der Gruppe E2-SH sichern konnte noch vor seinem Landsmann Klaus Hoffmann, der auf einen Opel Astra V8 DTM vertraute und mit ebenfalls starken Zeiten überzeugen konnte.

hcf_3843Bei den Tourenwagen nach E1 Reglement konnte sich der Tiroler Herbert Stolz (Foto) mit seinem mächtigen Porsche 935 DPII durchsetzen, der sich mit tollen Zeiten auf Gesamtrang Sechs wiederfand. Platz Zwei ging an den Deutschen Jörg Weidinger im 2l BMW 318i STW, der mit einem weiteren Sieg im KW Berg Cup für Furore sorgte und auch die Deutsche Bergmeisterschaft für Tourenwagen mit diesem grandiosen Erfolg für sich entscheiden konnte. Dahinter folgte mit Mario Minichberger im silbernen Minichberger Scirocco 16V der nächste schnelle 2l Pilot aus dem KW Berg Cup. Die restlichen E2-SH Piloten, welche in Deutschland nach wie vor nicht als Tourenwagen angesehen werden mussten einen Ausfall hinnehmen: Sebastian Schmitt musste seinen mächtigen Opel Astra V8 DTM im 1. Rennlauf mit einem kaputten Frontsplitter frühzeitig neben der Strecke abstellen, nachdem er nach einer haarigen Situation den Boliden noch abfangen konnte, Holger Hovemann hatte mit seinem brachialen Opel Kadett C V8 GTR ebenfalls im 1. Rennlauf eine brenzlige Situation zu meistern und fabrizierte einen mächtigen Dreher und bei der Premiere von Alexander Hin im neuen PRC Opel Kadett C BMW lief bis zum Start des 2. Rennlaufs alles nach Plan, ehe dort sich die Antriebswelle verabschiedete nachdem er sich im Laufe des Wochenendes immer weiter steigerte und mit den gefahrenen Zeiten mehr als zufrieden sein konnte.


Bericht Österreicher:
Ebenfalls gingen in Unterfranken einige Fahrer aus Österreicher sowie mit österr. Lizenz an den Start, wobei diese mit doch sehr starken Ergebnissen glänzen konnten.

wgk_2707So feierte in der Gruppe E1 bis 1600ccm der Vorarlberger Hans Paulitsch (Foto) mit seinem gelben Minichberger Scirocco 16V den Klassensieg, wobei er sich mit seinen gefahrenen Zeiten sehr stark in Szene setzen konnte und somit in Deutschland weiterhin den Ton in dieser Klasse angibt. Für den Passauer Helmut Maier im legendären roten VW Spiess-Golf 16V reichte es in dieser sehr stark besetzten Klasse zum hervorragenden dritten Rang nach einer bravourösen Leistung noch vor dem Deutschen Valentin Schneider, der in Unterfranken sein Comeback mit dem violetten VW TSM Golf 16V feierte und dabei mit dem soundstarken Boliden für Furore sorgte, wobei er auch mit seinen gefahrenen Zeiten überzeugen konnte. Eine Klasse höher bis 2l Hubraum ging die Vorarlbergerin Johanna Amann mit ihrem weißen Renault Clio RS Cup an den Start und konnte dabei mit einer tadellosen Vorstellung überzeugen was in dieser extrem stark besetzten Klasse mit Platz 33 belohnt wurde. In der Klasse E1 bis 3000ccm sorgte der Salzburger Bernhard Permetinger mit seinem blauen BMW M3 E30 für Furore was am Ende des Wochenendes mit dem exzellenten zweiten Rang in dieser Klasse belohnt wurde. In der gleichen Klasse konnte sich der Vorarlberger Werner Walser mit seinem grünen Opel Kadett C 8V Limo nach einer problemlosen Leistung den starken sechsten Platz sichern. Und in der Gruppe E1 über 3000ccm konnte eben der Tiroler Herbert Stolz mit seinem mächtigen hellblauen Porsche 935 DPII den Sieg einfahren, wobei er auch schnellster E1 Pilot an diesem Wochenende wahr.

hcf_8888Bei den offenen Rennboliden konnte der Vorarlberger Peter Amann mit seinem schwarz-goldenen PRC-Honda S4 überzeugen und in der Gruppe CN, E2-SC bis 2000ccm in einem sehr spannenden Kampf um die Podiumsplatzierungen den vierten Platz einfahren. Eine Klasse höher bis 3000ccm erreichte der Deutsche Michael Behnke mit seinem hellblauen Osella PA 20/S den sehr starken vierten Rang, wobei auch der Gesamtsieger in dieser Klasse zu finden war. Und schließlich sorgte der Deutsche Georg Lang (Foto) mit seinem wunderschönen blau-gelben Tatuus Renault FR 2.0 der Gruppe D, E2-SS bis 2000ccm mit Rang Zwei für ein weiteres grandioses Ergebnis in seiner ersten Bergsaison. Ebenfalls in dieser Klasse sicherte sich sein Landsmann Mathieu Wolpert im gelben VW BSR 389 den starken fünften Platz. Pech hatte hier der Deutsche Peter Behnke mit seinem wunderschönen Tatuus Formel Master S2000, der im 1. Rennlauf eine grandiose Bestzeit in dieser Gruppe markierte ehe er nachdem 2. Rennlauf mit einem technischen Gebrechen frühzeitig aufgeben musste.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...