HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 1 )

Bergrennen International 2016 #3

Ergebnisse von internationalen Bergrennen


 

Neben der österreichischen Bergstaatsmeisterschaft, dem deutschen KW Berg Cup, der Berg Europameisterschaft sowie dem steirischen Bergrallyecup vertreten einige Fahrer aus Österreich unsere Nation bei weiteren internationalen Bergrennen. Wir möchten über die Leistungen dieser Teams kurz berichten sowie die Ergebnislisten präsentieren.


 

Bergrennen Reitnau (Schweiz) – 26.06. 2016

hcf_9702Ende Juni ging der 2. Lauf zur Schweizer Meisterschaft in Reitnau über die Bühne. Dabei galt es eine 1,6km lange Strecke zu bewältigen wobei die Veranstaltung wie bei den Bergrallyes an einem Tag über die Bühne ging. Auch 3 Vorarlberger gingen bei diesem Rennen an den Start und das mit Erfolg. So konnte die junge Vorarlbergerin Johanna Amann (Foto) mit ihrem wunderschönen roten Renault Clio RS III ein spitzen Ergebnis einfahren. Im Renault Classic Cup stand am Ende des Tages der fabelhafte 10. Rang zu Buche. Aber auch ihr Vater Peter Amann konnte mit einer exzellenten Vorstellung am Steuer seines gold-schwarzen PRC-Honda S4 für Furore sorgen. Mit exzellenten Zeiten stand schlussendlich in der Gruppe CN bis 2l Hubraum der herausragende zweite Platz zu Buche. Bester Vorarlberger wurde jedoch Christoph Lampert (Titelbild) mit seinem spektakulären silbernen TracKing RC01 Mercedes, der mit seiner bekannt beherzten Fahrweise eine beeindruckende Performance an den Tag legte. Neben dem Sieg in der Gruppe E2-SH konnte er sich den zweiten Rang bei den Tourenwagen Gesamt sichern. Und auch im Gesamtklassement Overall konnte er mit einem achten Platz für Furore sorgen.

Den Gesamtsieg konnte sich der Schweizer Eric Berguerand mit seinem spektakulär aussehenden Lola FA99 F3000 Cosworth sichern, der mit seinen gefahrenen Zeiten am Ende einen Vorsprung von knapp über 2sec. herausfahren konnte. Und bei den Tourenwagen feierte übrigens der Schweizer Reto Meisel mit seinem einmalig klingenden Mercedes SLK 340 Judd seinen ersten Sieg.

Link zum Gesamtergebnis


 

Cazin Grand Prix (Bosnien & Herzegowina) – 06.-07.08. 2016

jnp_1079Das Rennen in Bosnien & Herzegowina zählte neben der nationalen Meisterschaft auch zur FIA Zonen Trophy. Dabei galt es eine knapp über 4km lange Strecke zu bewältigen wobei im Gegensatz zum Vorjahr wunderschönes Sommerwetter am gesamten Wochenende die Fahrer und Fans begleitete. Aus österreichischer Sicht ging in diesem Jahr nur der in Oberösterreich lebende und gebürtige Bosnier Kemal Hasic (Foto) an den Start. Nachdem beim Bergrallyelauf in Paldau die Technik an seinem mächtigen Subaru Impreza WRX STI noch nicht zu 100% funktionierte lief es bei diesem Rennen bereits weitaus besser. In der stark besetzten Gruppe E1 über 2l Hubraum konnte sich Kemal exzellent in Szene setzen und sich schlussendlich den exzellenten fünften Rang sichern. Zudem konnte er Gesamt bei den Tourenwagen den grandiosen achten Platz einfahren.

Der Gesamtsieg ging an den Ungarn Laszlo Szasz im weißen Reynard Zytek F3000, der in einem äußerst spannenden Duell gegen Milos Asanovic im Radical SR8 knapp aber doch die Oberhand behielt. Am Ende betrug der Vorsprung gerade einmal 0,6 Sekunden. Der Tourenwagensieg ging übrigens nach Kroatien an Domagoj Perekovic im neuaufgebauten Mitsubishi Lancer Evo 9.

Link zum Gesamtergebnis


 

PAV Zvolen – Ostra Luka (Slowakei) – 27.-28.08. 2016

fsj_2389Der vorletzte Lauf zur slowakischen Meisterschaft ging in Zvolen – Ostra Luka über die Bühne. Dabei forderte die 2,6km lange Strecke mit ihren tückischen Kurven und dem rutschigen Asphalt den Piloten alles ab. Dabei stand sowohl am Samstag als auch am Sonntag ein eigenes Rennen auf dem Programm. Wie bereits im Vorjahr mit von der Partie war der Niederösterreicher Willi Freudenschuß (Foto) mit seinem bekannt schwarzen BMW E30 323i für die Historische Klasse. Mit einer soliden und fehlerfreien Leistung an beiden Tagen konnte er sich exzellent in Szene setzen und dabei mit einer tadellosen Vorstellung überzeugen. Das bedeutete genauer betrachtet das er an beiden Tagen die Klasse HK2 für sich entscheiden konnte und Gesamt bei den Historischen den exzellenten vierten Rang einfahren konnte.

Der Gesamtsieg am Samstag ging dabei an den Tschechen Veroslav Cvrcek mit slowakischer Lizenz, der beim Heimrennen seines Teams L-Racing einen vollen Erfolg verbuchen konnte. Dabei konnte er einmal mehr mit seinem spektakulären Fahrstil überzeugen und somit mit seinem Skoda Fabia RS2000 den Sieg einfahren.

Am Sonntag musste er sich mit dem Tourenwagengesamtsieg begnügen. Gesamt konnte sich der Slowake Jozef Beres durchsetzen und einen vollen Erfolg mit seinem Tatuus Renault FR 2.0 einfahren.

Link zum Gesamtergebnis Samstag
Link zum Gesamtergebnis Sonntag


 

CdC de Turckheim (Frankreich) – 03.-04.09. 2016

jnp_1372Während die Moderne Berg Europameisterschaft im slowenischen Ilirska Bistrica gastierte stand am selben Wochenende ein Lauf zur Historischen Berg-EM in Frankreich auf dem Programm. Beim Finale zur französischen Meisterschaft in Turckheim gastierte nach einigen Jahren Pause wieder die Berg Europameisterschaft. Dabei galt es eine fast 6km lange Strecke zu bewältigen die auch 2 Österreicher anlockte. Darunter auch der Tiroler Gregor Frötscher (Foto) mit seinem bereits legendären gelben Morris Mini Cooper S, der seinen ersten Start in dieser Saison absolvierte und gleich mit einem vollen Erfolg glänzen konnte. Mit seiner bekannt beherzten Fahrweise konnte er bei seinem ersten Start in Turckheim für Furore sorgen und die Klasse A3 bis 1300ccm für sich entscheiden. Zudem konnte er sich den Sieg in der Kategorie 1 Gesamt und den dritten Platz im Historischen Gesamtklassement nach FIA Reglement sichern. Unterstützt wurde er dabei vom Steirer Reinhard Labner im grünen Austin Mini Cooper S, der ebenfalls in der gleichen Klasse an den Start ging und in Frankreich eine ebenfalls exzellente Vorstellung abliefern konnte. Diese wurde mit dem exzellenten zweiten Rang in der Klasse A3 bis 1300ccm belohnt, wobei es auch Gesamt in der Kategorie 1 zum fantastischen zweiten Platz reichte. Im Historischen Gesamtklassement konnte er zudem mit dem tadellosen fünften Rang glänzen.

Den Gesamtsieg bei den Historischen konnte sich der Franzose Jean Marie Almeras mit seinem brachialen Porsche 935 sichern, der bei seinem Heimrennen im Zuge der Historischen Berg-EM in einer eigenen Liga agierte. Bei den Modernen konnte der Franzose Nicolas Schatz mit seinem Norma M20FC mit 4l BMW Motor einen weiteren vollen Erfolg einfahren und die Meisterschaft in Frankreich mit einem weiteren Gesamtsieg erfolgreich abschließen.

Link zum Gesamtergebnis

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...