HCF 4.0 is coming
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Peter
Ç
Ë
( 1 )
' Zurück News

= ( 0 )

Bergrennen Gorjanci 2014

Fotos by Blaz Cimrmancic

Erfolgreiches Wochenende für die Österreicher in Slowenien
Gesamtsieg von Vaclav Janik aus Tschechien im Lola F3000


 

Results 2014

 


Bericht:

10402638_652953431459189_665539906275051455_nSehr starke Erfolge feierten die Österreicher beim diesjährigen Bergrennen Gorjanci in Slowenien. Da dieses Rennen auch zur österr. Bergstaatsmeisterschaft für Historische Fahrzeuge zählte war vor allem in dieser Gruppe unsere Nation stark vertreten. Vor allem der Kärntner Harald Mössler konnte sich mit seinem Steyr Puch Berg Spyder prächtig in Szene setzen und sich mit Rang Drei Gesamt ordentlich feiern lassen. Der Sieg ging aber nach Italien an Uberto Bonucci im hellblauen Osella PA 9/90, der in Slowenien in einer eigenen Liga agierte.

Bei den Tourenwagen konnte der Steirer Michael Jelinek mit seinem mächtigen Subaru Impreza EVO1 stark aufzeigen und mit Platz Vier über alle Tourenwagenklassen ein Topergebnis verbuchen, wobei es auch noch zum Sieg im Triveneto Cup der Kategorie 2 reichte. Der schnellste Tourenwagen kam aber aus Bulgarien mit Nikolay Zlatkov (Titelbild) am Steuer, der sich mit seinem gewaltigen Audi S1 Prospeed auch in Slowenien von seiner besten Seite präsentierte. Im Gesamtklassement über alle Gruppen war aber gegen den Tschechen Vaclav Janik (Foto) im weiß-roten Lola B02/50 F3000 kein Kraut gewachsen. Mit seinem 2l Dallara F306 konnte der Kärntner Hermann Waldy sen. als bester Österreicher an diesem Wochenende sehr stark glänzen.


Hist. bis 850ccm: Seine bislang sehr erfolgreiche Bergrennsaison krönte der Steirer Christian Holzer mit einem weiteren vollen Erfolg. Mit seinem lilafarbenen Steyr Puch 650 TR agierte er beim Bergrennen Gorjanci in einer eigenen Liga was eben mit diesem Sieg belohnt wurde, wobei er auch noch viel stärkere Boliden hinter sich halten konnte. Auf Platz Zwei folgte der Oberösterreicher Thomas Baier mit seinem blauen Steyr Puch 650 TR, der sich ebenfalls sehr gut in Szene setzen konnte und mit einer tadellosen Vorstellung in Slowenien glänzen konnte.

Hist. bis 1150ccm: In dieser Klasse feierten zwei Slowenen einen Doppelsieg. Den Sieg sicherte sich dabei Robert Pristavec mit seinem rot-schwarzen Autobianchi A112 mit sehr guten Zeiten noch vor Bojan Strozic, der sich mit seinem roten Autobianchi A112 sich ebenfalls toll in Szene setzen konnte. Rang Drei ging noch an den Kroaten Ivan Smolek im Fiat Abarth 1000 mit einer tadellosen Leistung in Gorjanci.

10441266_652951591459373_1374963824845728448_nHist. bis 1300ccm: Diesen Klassensieg sicherte sich der Tscheche Jiri Kubicek, der mit seinem weiß-blauen Skoda 130 RS sich prächtig in Szene setzen konnte und mit seinen gefahrenen Zeiten auch den zweiten Rang im Gesamtklassement als schnellster Historischer Tourenwagen einfahren konnte. Auf dem zweiten Platz folgte sein tschechischer Landsmann Josef Michl (Foto), der wieder einmal seinen mächtig klingenden weiß-rot-blauen Skoda 130 RS an den Start brachte und mit diesem Boliden beim Bergrennen Gorjanci sehr stark agierte. Rang Drei ging ebenfalls nach Tschechien an Miroslav Adamek, der sich mit seinem wunderschönen weiß-roten NSU TT mit sehr starken Zeiten sehr positiv in Szene setzen konnte. Dahinter folgte bereits der Kärntner Rene Unterweger mit seinem blauen NSU TT, der ebenfalls bei seinem ersten Start bei diesem Bergrennen stark aufzeigen konnte und tolle Zeiten erreichte, was auch mit dem Klassensieg in der ÖM-Wertung zusätzlich belohnt wurde. Des Weiteren kam noch der Kroate Karlo Zupan mit seinem Zastava Yugo 55 in die Wertung.

Hist. bis 1600ccm: Der Tiroler Josef Obermoser war auch in Slowenien eine Klasse für sich. Mit seinem weiß-roten Alfa Romeo Sprint Veloce lieferte er eine erstklassige Vorstellung ab was mit einem weiteren Klassensieg in dieser Gruppe belohnt wurde. Auf dem zweiten Rang folgte der Kärntner Walther Stietka, der mit seinem silbernen VW Käfer 1302 S beim diesjährigen Bergrennen im slowenischen Gorjanci sehr stark agierte und sich mit seinen gefahrenen Zeiten sehr stark in Szene setzen konnte noch vor dem Italiener Enrico Lena, der sich mit seinem rot-schwarzen Lancia Fulvia HF den dritten Platz in dieser Klasse sichern konnte. Dahinter folgten noch der Kroate Mladen Sigurnjak mit seinem VW Golf 1 noch vor seinem kroatischen Landsmann Ante Gacina, der ebenfalls einen VW Golf 1 an den Start brachte.

Hist. bis 2500ccm: Einen vollen Erfolg feierte in Slowenien der Salzburger Werner Forstinger. Mit seinem mächtigen weiß-blauen Ford Escort RS 2000 lieferte er eine fantastischen Vorstellung ab was neben dem Klassensieg auch mit dem sehr starken fünften Rang im Gesamtklassement bei 10262260_652951834792682_3263092136297253199_nden Historischen belohnt wurde. Den zweiten Platz sicherte sich der Tscheche Vladimir Konicar mit seinem weiß-blauen BMW 2002 ti mit einer ebenfalls sehr guten Leistung an diesem Wochenende noch vor dem Burgenländer Mario Kremener, der sich mit seinem grün-gelben Pfingstl Golf II 8V mit sehr starken Zeiten positiv in Szene setzen konnte und mit Rang Drei endlich wieder ein Erfolgserlebnis mit seinem Boliden feierte.

Hist. über 2500ccm: Ein sehr starkes Rennen absolvierte im slowenischen Gorjanci der Kärntner Gerald Glinzner (Foto). Mit seinem silbernen Martini Porsche 911 Carrera SC lieferte er eine starke Performance ab was am Ende mit dem Klassensieg belohnt wurde, dazu konnte er sich noch über den vierten Rang im Gesamtklassement bei den Historischen freuen. Auf Rang Zwei kam noch der Slowake Jaroslav Baranek mit seinem wunderschönen roten Ferrari 308 GT4 Dino in die Wertung. Leider nicht nach Wunsch verlief das Wochenende für den Kroaten Teddy Vlaisavljevic, der mit seinem rot-gelben Renault 5 GT Turbo leider einen Ausfall hinnehmen musste.


10458106_654014291353103_5381715715147591098_nHist. Rennw. bis 1600ccm: Der Kärntner Harald Mössler sorgte wieder für eine Show der Extraklasse. Mit seinem skurrilen blau-gelben Steyr Puch Berg Spyder lieferte er eine fabelhafte Vorstellung an diesem Wochenende ab was neben dem Klassensieg nach ÖM-Wertung auch mit dem Sieg in der Kategorie 1 in der Wertung nach den FIA Gruppen belohnt wurde. Dazu konnte sich Harald mit seinem Boliden den fantastischen zweiten Platz im Gesamtklassement bei den Historischen als schnellster Österreicher sichern. Auf dem zweiten Platz folgte sein Kärntner Landsmann Andreas Gleissner (Foto), der mit seinem ebenfalls sehr außergewöhnlichen blauen NSU Bergspyder eine super Leistung beim diesjährigen Bergrennen in Gorjanci abliefern konnte und tolle Zeiten mit seinem Boliden erreichte. Dahinter kam noch der Tscheche Petr Tykal mit seinem weiß-blauen MTX 1-03 Formel Easter mit einer ebenfalls tadellosen Vorstellung in die Wertung.

Hist. Rennw. über 1600ccm: Nicht zu schlagen war einmal mehr in dieser Saison der Italiener Uberto Bonucci. Mit seinem hellblauen Osella PA 9/90 agierte er in Slowenien wieder einmal in einer eigenen Liga was neben dem Klassensieg auch mit dem klaren Sieg im Gesamtklassement belohnt wurde. Rang Zwei sicherte sich sein Italienischer Landsmann Roberto Turriziani, der mit seinem wunderschönen weißen Osella PA N Sport ebenfalls eine tolle Leistung an diesem Wochenende ablieferte.


10428600_10203128921957535_736981543227419840_nGruppe N, H/N über 2000ccm: Einen vollen Erfolg feierte in dieser Klasse der Kroate Tomislav Muhvic. Mit seinem weiß-roten Mitsubishi Lancer Evo 9 war er beim Bergrennen im slowenischen Gorjanci nicht zu schlagen was neben dem Klassensieg auch mit einem tollen 11. Rang im Gesamtklassement belohnt wurde, als drittschnellster Tourenwagen wohl gemerkt. Bereits auf Rang Zwei kam der Steirer Reinhold Taus (Foto) mit seinem wunderschönen blauen Subaru Impreza WRX STI in die Wertung, der mit sehr starken Zeiten an diesem Wochenende glänzen konnte und sich auch im Gesamtklassement mit Rang 16 sich sehr positiv in Szene setzen konnte. Dazu konnte er sich auch den Sieg in der Kategorie 1 im Triveneto Cup mit seinem Boliden sichern. Rang Drei in der Klasse ging noch an den Slowenen Peter Marc im weiß-rot-blauen Mitsubishi Lancer Evo 9 mit einer ebenfalls sehr guten Vorstellung in Gorjanci.


Gruppe E1 bis 2000ccm: Der Burgenländer Alexander Wolf konnte auch in Slowenien überzeugen. Mit seinem weiß-orangen Peugeot 306 Maxi konnte er sich in Gorjanci prächtig in Szene setzen und mit sehr starken Zeiten überzeugen, was am Ende mit dem klaren Klassensieg belohnt wurde. Mit 1545041_10203136218259938_7145940649561564384_nAbstand folgte auf Platz Zwei der Kroate Jurica Majic auf einem VW Golf noch vor seinem kroatischen Landsmann Divo Franic, der einen wunderschönen Skoda Octavia an den Start brachte. Insgesamt kamen in dieser Klasse 11 Fahrer mit ihren Boliden in die Wertung.

Gruppe E1 über 2000ccm: Einen fantastischen Erfolg feierte der Bulgare Nikolay Zlatkov, der sich mit seinem wunderschönen Prospeed Audi S1 neben dem Klassensieg auch den Tourenwagengesamtsieg im slowenischen Gorjanci sichern konnte. Rang Zwei sicherte sich der Ungar Istvan Kavecz, der mit seinem mächtigen rot-schwarzen BMW E90 sich positiv in Szene setzen konnte und mit sehr starken Zeiten überzeugen konnte. Nach einem verkorksten Wochenende in Italien fand der Steirer Michael Jelinek (Foto) im slowenischen Gorjanci zu alter Stärke zurück. Mit einer tollen Vorstellung konnte sich Mike mit seinem mächtigen blauen Subaru Impreza EVO1 den dritten Rang in dieser Klasse sichern, darüber hinaus konnte er auch den Sieg in der Kategorie 2 im Triveneto Cup einfahren. Insgesamt kamen 12 Fahrer mit ihren Boliden in die Wertung.


10389238_10203128925117614_1940706559352254617_nGruppe D, E2-SS bis 2000ccm: Der Tscheche Petr Trnka war mit seinem blauen Gloria C8FT beim Bergrennen Gorjanci in dieser Klasse nicht zu schlagen was neben dem Klassensieg auch mit dem tollen vierten Platz im Gesamtklassement belohnt wurde. Zu Testzwecken absolvierte der Kärntner Hermann Waldy sen. (Foto) mit seinem weißen 2l Dallara F306 dieses Bergrennen in Slowenien. Dabei konnte sich Hermann mit tollen Zeiten sehr stark in Szene setzen was am Ende mit dem sehr starken zweiten Rang in dieser Klasse und dem tollen siebenten Platz im Gesamtklassement als bester Österreicher belohnt wurde. Auf Rang Drei folgte der Kroate Dino Butorac mit seinem wunderschönen blau-gelben Renault Formula mit einer ebenfalls sehr guten Leistung bei diesjährigen Bergrennen Gorjanci in Slowenien. Dahinter kamen noch der Italiener Franco Berto mit seinem schwarz-grünen Tatuus Formula Monza auf Rang Vier noch vor dem Kroaten Branimir Radic im türkisen Formel VW 219 in die Wertung.

Rückmeldung

  1. Anita Griesser sagt:

    Ich möchte mich einmal bei euch für die supertollen Rennberichte, Infos und Resultate nach jedem Rennen, bedanken.
    Ich komme aus Feld am See in Kärnten und bin ein Fan von Gerald Glinzner in seinem Porsche 911

    DANKE!! Und weiter so.
    Lg. Anita Griesser

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...