HCF Kalender 2020 go to Webshop
PitRaceWear
¡

Oben

À
Gepostet von Wolfgang
Ë
( 0 )
' Zurück News

= ( 0 )

Bergrallye Pöllauberg

Ergebnisse:

Vielen Dank an das Pailix Motorsport Team für das perfekte Service!

Fotos in der Galerie zu finden. KLICK

Rennbericht Bergrallye Pöllauberg

Hist. Periode J: Zweiter Saisonsieg für Mario Kremener. Auch bei der Bergrallye Pöllauberg war er mit seinem grünen Pfingstl Golf 8V nicht zuschlagen. Leider konnte er aufgrund eines Getriebeschadens nicht am 3. Rennlauf teilnehmen.

Historische: In dieser Klasse nicht zu schlagen war der Lödersdorfer Mario Krenn mit seinem sauschnellen Ford Escort RS 2000. Er sicherte sich den Klassensieg vor Adi Hochecker, der mit seiner spektakulären Fahrweise im Opel Kadett C begeisterte und knapp Walter Martinelli im Alfa Romeo GTV, der ebenfalls starke Zeiten fuhr, hinter sich halten konnte. Vierter wurde Christian Trimmel mit seinem wunderschönen weißen 1er Golf vor Franz Brunner im weißen Opel Kadett B und Reinhold Prantl mit seinem gelben Porsche 911. Weiters kamen noch Thomas Schütz bei seinem ersten Bergrallyeauftritt im Renault R5 Alpine und Engelbert Gressl mit seinem roten Porsche 911 in die Wertung. Ausgeschieden leider Peter Töchterle mit seinem roten VW Golf 1 aufgrund eines technischen Defekts nach dem Training und Patrick Ulz mit seinem roten Alfa Sud aufgrund eines Getriebeschadens im 1. Rennlauf.

Gruppe N, H/N bis 2000ccm: Nach Lödersdorf sicherte sich auch in Pöllauberg Chris-Andre Mayer mit seinem schnellen Honda Civic Type R den Klassensieg, diesmal vor einem sehr stark fahrenden Dominik Kern im weißen Werk2 Citroen Saxo und Wolfgang Schutting, der bislang eine super Saison mit seinem gelben Renault Clio 16V fährt. Starker vierter wurde Ewald Horvadits bei seinem ersten Bergrallyeauftritt 2012 mit seinem blau-gelben Renault Clio noch vor Stefan Kober, der ebenfalls eine starke Leistung mit seinem Peugeot 306 S16 zeigte. Dahinter kam noch Andreas Oswald bei seiner ersten Bergrallye überhaupt mit seinem Ford Fiesta ST in die Wertung.

Gruppe N, H/N über 2000ccm: Einen fulminanten Saisonstart zeigte in dieser Klasse Hannes Zenz. Er fuhr mit seinem Mitsubishi Lancer Evo9 konstante 59.er Zeiten, was ihm natürlich den Klassensieg einbrachte, Gesamt schaffte er den sehr guten 12. Platz. Ebenfalls stark unterwegs war Dieter Holzer mit seinem Mitsubishi Lancer Evo8 was mit einem starken zweiten Platz belohnt wurde.

Gruppe A, H/A bis 2000ccm: Diese Klasse sicherte sich Patrick Lorenser mit seinem blauen Peugeot 106. Mit seiner spektakulären Fahrweise konnte er sich gegen Lokalmatador Mario Sonnleitner im weißen Ford Escort RS 2000, er fiel im 3. Rennlauf durch einen Leitschienenkontakt aus durchsetzen. Starker dritter wurde der Kärntner Simon Mager mit seinem weißen Ford Escort RS 2000 bei seinem erst zweiten Start mit diesem Auto noch vor Bernd Werfring, der in Pöllauberg seine Saison mit seinem Opel Kadett GSI startete. Dahinter kamen noch Thomas Mühlbacher bei seinem ersten Bergrallyestart mit seinem Seat Ibiza SP, er rollte im 3. Rennlauf mit Halbachsbruch aus, Lokalmatador Stefan Seier bei seiner ersten Bergrallye überhaupt im blauen Seat Ibiza, Thomas Lickel mit seinem weißen Opel Kadett GSI und Lokalmatador Manfred Pieber mit einem gelben Seat Ibiza in die Wertung. Ausgeschieden leider Stefan Datzreiter mit seinem Seat Ibiza Cupra aufgrund eines technischen Gebrechens, er startete im 3. Rennlauf nur mehr zu einem Funktionstest.

Gruppe A, H/A über 2000ccm: In dieser Klasse folgte der nächste Klassensieg von Stefan Wiedenhofer mit seinem Mitsubishi Evo6 WRC. Er war auch in Pöllauberg nicht zu schlagen und siegte vor Manfred Fuchs, der als Lokalmatador starke Zeiten in den Pöllauberger Asphalt mit seinem Mitsubishi Lancer Evo8 setzte. Ausgezeichneter dritter wurde Reinhard Sonnleitner mit seinem weißen VW Rallye Golf G60 noch vor Stefan Grünauer, der aber bei seinem erst zweiten Auftritt im Ford Gabat Cosworth super Zeiten hinlegte. Auf Platz fünf kam Gerald Holzerbauer mit seinem schwarzen Mazda in die Wertung, er konnte Kerstin Taus auf ihrem Subaru Impreza in schach halten. Kerstin hatte aber im 3. Rennlauf viel Glück, als bei einem Randstein Kontakt am Subaru unter Anführungszeichen nur der Stabi und der Querlenker kaputt gingen. Weiters kam noch Martin Kalteis mit seinem Mitsubishi Lancer Evo7 in die Wertung, er begeisterte die vielen Zuseher mit seiner spektakulären Fahrweise. Ausgeschieden leider Thomas Unger mit seiner weißen Toyota Celica Carlos Sainz aufgrund eines technischen Defekts. Leider nicht starten konnte Newcomer Bernhard Fluch mit seinem Seat Ibiza TDI, da er sein Gutachten vergessen hatte.

Spez. Tourenw. bis 1400ccm: Hier folgte der nächste volle Erfolg von Rene Panzenböck mit seinem orangen VW Polo 16V. Er holte sich in Pöllauberg den Klassensieg vor Gerald Pucher, der mit seinem Fenster Kern Swift starke Zeiten fuhr und sich gegen Gerhard Schermann, auf einem weiteren Suzuki Swift durchsetzen konnte. Ausgeschieden leider Günter Strohmeier mit seinem roten Alfa Sud aufgrund eines technischen Problems und Michael Schnidar mit seinem Honda Civic, er hatte im 1. Trainingslauf einen Motorschaden.

Spez. Tourenw. bis 1600ccm: Manuel Michalko war auch in Pöllauberg nicht zu schlagen. Der Citroen Saxo funktionierte einwandfrei und auch der neue Unterboden hielt den Belastungen stand. Dies bedeutete neben Klassensieg auch den hervorragenden 9. Platz Gesamt über alle Klassen. Dahinter ging es aber bis zum 8. Platz sehr eng zu. Johann Krammer holte sich mit seinem blauen Alfa 33 den zweiten Klassenplatz, knapp vor Erich Eder im gelben 1er Golf und Gerhard Lehner, der auch eine starke Leistung im blauen 1er Golf zeigte. Auf Platz fünf schaffte es Martin Zamberger mit seinem golden Peugoet 106 vor Daniel Karlovits, der erstmals seinen neuaufgebauten weißen Honda Civic an den Start brachte und Rudolf Windbacher, der ebenfalls einiges an seinem roten Honda CRX Vtec verbesserte. Dahinter kamen noch Manuel Blasl bei seinem ersten Auftritt in der 1600er Klasse, er hatte im 2. Rennlauf einen mächtigen Ausritt über einen Randstein, wobei die Front vom VW Golf zerstört wurde, er aber im 3. Rennlauf wieder starten konnte und Gregor Hutter mit seinem wunderschönen Regnemer Alfa 145 in die Wertung. Ausgeschieden leider bereits im 1. Trainingslauf Andreas Krammer mit seinem spektakulären Alfa Romeo 33 aufgrund eines Motorschadens.

Spez. Tourenw. bis 2000ccm: Auch in Pöllauberg eine Klasse für sich war Andreas Marko mit seinem schwarzen Audi A4 STW. Neben dem Klassensieg konnte er sich auch im Gesamtklassement auf dem Stockerl mit Platz drei behaupten. Auf Platz zwei mit starken Zeiten schaffte es Michael Wels mit seinem Ledinegg Scirocco, jedoch hatte er im 3. Rennlauf in der langgezogenen Rechtskurve einen Dreher, wobei der Scirocco zum Glück kaum beschädigt wurde. Dritter wurde Michael Emsenhuber mit seinem bärenstarken orangen VW Corrado vor Markus Habeler im grünen VW Scirocco, der in Pöllauberg eine starke Vorstellung ablieferte. Mit lediglich 0,02sec. Rückstand auf Platz fünf Hermann Blasl mit seinem spektakulären Opel Kadett C Coupe. Auf Platz sechs schaffte es der Weststeirer Werner Jud mit seinem grünen 2er Golf noch vor Christian Zottler, der in Pöllauberg sein Comeback im türkisen Opel C-Kadett feierte. Dahinter schafften es noch Patrick Mayer mit seinem orangen VW 1er Golf, Jürgen Steiner mit seinem schwarzen Mäxpol Golf, Werner Kogler mit seinem roten 1er Golf, Alexander Wolf bei seinem ersten Start 2012 im schwarzen Peugeot 306 RS, der Kärntner Christian Tschemer mit seinem weißen Opel Kadett GSI und Martin Povoden bei seinem ersten Start in Pöllauber mit dem blauen Renault Megane Coupe in die Wertung. Ausgeschieden leider Manfred Majkovski mit seinem schönen Renault Megane Coupe mit einem Halbachsdefekt und Markus Burghart mit seinem gelb-blauen KW Golf mit Motorschaden.

Spez. Tourenw. über 2000ccm 2wd: Wie auch schon in Lödersdorf führte auch in Pöllauberg kein Weg an Rupert Schwaiger im grünen Porsche 911 Bi-Turbo vorbei. Neben dem Klassensieg ging auch der Gesamtsieg an den Koglhofer Porsche Piloten. Auf Platz zwei landete diesmal Karl-Heinz Binder mit seinem bärenstarken Ford Sierra RS500, er konnte sich diesmal gegen seinen ewigen Konkurrenten Manfred Platzer im BMW 320 M3 durchsetzen, Manfred hatte jedoch im 2. Rennlauf einen mächtigen Dreher in der langgezogenen Rechtskurve, konnte aber mit viel Routine den BMW auf der Strecke halten. Auf Platz vier kämpfte sich ein stark fahrender Bernhard Lenz mit seinem neongelben BMW E36 noch vor Manuel Seidl, der sich aber ebenfalls in einer starken Form im gelben Porsche 996 Cup an diesem Renntag präsentierte. Auf Platz sechs kam Markus Hochreiter bei seinem ersten Start im neuaufgebauten und umgebauten Seat Ibiza Turbo in die Wertung. Dahinter kamen noch Andreas Müllner mit seinem BMW E36 Coupe, Reinhold Nauschnegg mit seinem schwarzen VMAX Calibra, Joachim Eibel mit seinem gelben Fiat Coupe Turbo, Franz Spörk mit seinem spektakulären schwarzen Ford Escort Turbo, Mario Hohenwarter mit seinem 3er Diesel Golf, Karl-Heinz Schauperl mit seinem rot- schwarzen VW Käfer und Daniel Sailer mit seinem BMW E30, er begeisterte wieder mit spektakulären Drifts in die Wertung.

Spez. Tourenw. über 2000ccm 4wd: Felix Pailer holte sich wie schon in Lödersdorf den Klassensieg, jedoch musste sich der Lokalmatador mit seinem mächtigen orangen Lancia Integrale Gesamt mit dem 2. Platz zufrieden geben. Ebenfalls eine starke Vorstellung zeigte wieder Hannes Kaufmann mit seinem weißen Ford Escort Cosworth und sicherte sich den zweiten Klassenplatz, Gesamt reichte es zum vierten Platz. Mit Platz drei ebenfalls stark unterwegs war Ewald Scherr mit seinem gelben Ford Escort Cosworth. Auf Platz vier landete der Salzburger Alexander Strobl mit seinem spektakulären Brandlhof Gabat Cosworth bei seinem ersten Start in Pöllauberg überhaupt. Fünfter wurde der Hartberger Michael Jelinek, der wieder seinen bärenstarken Subaru Impreza Evo1 an den Start brachte, noch vor Markus Binder mit seinem weißen Ford Cosworth. Dahinter kam noch Werner Hofer bei seinem ersten Start 2012 mit seinem blauen Ford Gabat Cosworth WRC in die Wertung. Ausgeschieden leider Andreas Wiedenhofer mit seinem grauen Mazda 323 GTR WRC mit technischem Gebrechen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

À
5

*

Bitte warten...